Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Reise-Beschreibung
Oceano hätte. Die grössesten |Schiffe wären da-
selbst in Sicherheit/ und wider das Toben der Win-
de/ als in einer Kammer/ verwahret: Man könne
daselbst bey jedwederer sowohl seichter als hoher
Fluth herauslauffen/ denn die Schiffe daselbst al-
lezeit Wasser genug hätten. Bey dem Eingange
wäre er enge/ und auf jederer Seiten wäre er mit
einer halben Rundung/ oder halben Mond/ gefas-
fet/ auf der Rechten aber ein starckes Schloß/ nach
alter Manier gebauet/ welches den Eingang de-
fendi
rete: Seine Länge wäre bey einer halben
Meile/ und ohngefehr zweyhundert Schritte die
Breite: und läge zwischen zweyen Bergen/ so ihn
bedecket. Alle diese Vortheile aber wären eine blos-
se Würckung der gütigen Natur.

Nachdem erzehlet der Autor, wie sie den 12. A-
pril Anno 1682. von Brest ab in die offene See ge-
lauffen/ und da sie etwan drey Meilen hinein/ das
Schiff/ den Brenner genannt/ zu Ancker ange-
troffen/ dasselbige gewöhnlicher massen unter den
Trompeten-Schall mit sieben Canon-Schüssen ge-
grüsset/ und dreymahl mit dem Hut in der Hand ge-
schrien: Vive le Roy, es lebe der König. Woge-
gen solches mit eben so viel Schüssen/ wider den
Gebrauch der Königlichen Schiffe/ geantwortet/
als die allezeit zweye weniger thäten: Dieses aber
dißmahl aus Complaisance gegen dem Herrn In-
tendant
en geschehen/ der gleich sich darauf befun-
den/ und des Herrn Dancourts, (als mit dem der
Autor gereiset/) sein guter Freund gewesen. Darauf
dann wieder ihr Schiff mit dreyen Canon-Schüssen
sich bedancket.

Nach

Reiſe-Beſchreibung
Oceano haͤtte. Die groͤſſeſten |Schiffe waͤren da-
ſelbſt in Sicherheit/ und wider das Toben der Win-
de/ als in einer Kammer/ verwahret: Man koͤnne
daſelbſt bey jedwederer ſowohl ſeichter als hoher
Fluth herauslauffen/ denn die Schiffe daſelbſt al-
lezeit Waſſer genug haͤtten. Bey dem Eingange
waͤre er enge/ und auf jederer Seiten waͤre er mit
einer halben Rundung/ oder halben Mond/ gefaſ-
fet/ auf der Rechten aber ein ſtarckes Schloß/ nach
alter Manier gebauet/ welches den Eingang de-
fendi
rete: Seine Laͤnge waͤre bey einer halben
Meile/ und ohngefehr zweyhundert Schritte die
Breite: und laͤge zwiſchen zweyen Bergen/ ſo ihn
bedecket. Alle dieſe Vortheile aber waͤren eine bloſ-
ſe Wuͤrckung der guͤtigen Natur.

Nachdem erzehlet der Autor, wie ſie den 12. A-
pril Anno 1682. von Breſt ab in die offene See ge-
lauffen/ und da ſie etwan drey Meilen hinein/ das
Schiff/ den Brenner genannt/ zu Ancker ange-
troffen/ daſſelbige gewoͤhnlicher maſſen unter den
Trompeten-Schall mit ſieben Canon-Schuͤſſen ge-
gruͤſſet/ und dreymahl mit dem Hut in der Hand ge-
ſchrien: Vive le Roy, es lebe der Koͤnig. Woge-
gen ſolches mit eben ſo viel Schuͤſſen/ wider den
Gebrauch der Koͤniglichen Schiffe/ geantwortet/
als die allezeit zweye weniger thaͤten: Dieſes aber
dißmahl aus Complaiſance gegen dem Herꝛn In-
tendant
en geſchehen/ der gleich ſich darauf befun-
den/ und des Herꝛn Dancourts, (als mit dem der
Autor gereiſet/) ſein guter Freund geweſen. Darauf
dann wieder ihr Schiff mit dreyen Canon-Schuͤſſen
ſich bedancket.

Nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0122" n="98"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Rei&#x017F;e-Be&#x017F;chreibung</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Oceano</hi> ha&#x0364;tte. Die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten |Schiffe wa&#x0364;ren da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in Sicherheit/ und wider das Toben der Win-<lb/>
de/ als in einer Kammer/ verwahret: Man ko&#x0364;nne<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t bey jedwederer &#x017F;owohl &#x017F;eichter als hoher<lb/>
Fluth herauslauffen/ denn die Schiffe da&#x017F;elb&#x017F;t al-<lb/>
lezeit Wa&#x017F;&#x017F;er genug ha&#x0364;tten. Bey dem Eingange<lb/>
wa&#x0364;re er enge/ und auf jederer Seiten wa&#x0364;re er mit<lb/>
einer halben Rundung/ oder halben Mond/ gefa&#x017F;-<lb/>
fet/ auf der Rechten aber ein &#x017F;tarckes Schloß/ nach<lb/>
alter Manier gebauet/ welches den Eingang <hi rendition="#aq">de-<lb/>
fendi</hi>rete: Seine La&#x0364;nge wa&#x0364;re bey einer halben<lb/>
Meile/ und ohngefehr zweyhundert Schritte die<lb/>
Breite: und la&#x0364;ge zwi&#x017F;chen zweyen Bergen/ &#x017F;o ihn<lb/>
bedecket. Alle die&#x017F;e Vortheile aber wa&#x0364;ren eine blo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Wu&#x0364;rckung der gu&#x0364;tigen Natur.</p><lb/>
          <p>Nachdem erzehlet der <hi rendition="#aq">Autor,</hi> wie &#x017F;ie den 12. A-<lb/>
pril Anno 1682. von <hi rendition="#aq">Bre&#x017F;t</hi> ab in die offene See ge-<lb/>
lauffen/ und da &#x017F;ie etwan drey Meilen hinein/ das<lb/>
Schiff/ den <hi rendition="#fr">Brenner</hi> genannt/ zu Ancker ange-<lb/>
troffen/ da&#x017F;&#x017F;elbige gewo&#x0364;hnlicher ma&#x017F;&#x017F;en unter den<lb/>
Trompeten-Schall mit &#x017F;ieben Canon-Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und dreymahl mit dem Hut in der Hand ge-<lb/>
&#x017F;chrien: <hi rendition="#aq">Vive le Roy,</hi> <hi rendition="#fr">es lebe der Ko&#x0364;nig.</hi> Woge-<lb/>
gen &#x017F;olches mit eben &#x017F;o viel Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wider den<lb/>
Gebrauch der Ko&#x0364;niglichen Schiffe/ geantwortet/<lb/>
als die allezeit zweye weniger tha&#x0364;ten: Die&#x017F;es aber<lb/>
dißmahl aus <hi rendition="#aq">Complai&#x017F;ance</hi> gegen dem Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">In-<lb/>
tendant</hi>en ge&#x017F;chehen/ der gleich &#x017F;ich darauf befun-<lb/>
den/ und des Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Dancourts,</hi> (als mit dem der<lb/><hi rendition="#aq">Autor</hi> gerei&#x017F;et/) &#x017F;ein guter Freund gewe&#x017F;en. Darauf<lb/>
dann wieder ihr Schiff mit dreyen Canon-Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich bedancket.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Nach</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0122] Reiſe-Beſchreibung Oceano haͤtte. Die groͤſſeſten |Schiffe waͤren da- ſelbſt in Sicherheit/ und wider das Toben der Win- de/ als in einer Kammer/ verwahret: Man koͤnne daſelbſt bey jedwederer ſowohl ſeichter als hoher Fluth herauslauffen/ denn die Schiffe daſelbſt al- lezeit Waſſer genug haͤtten. Bey dem Eingange waͤre er enge/ und auf jederer Seiten waͤre er mit einer halben Rundung/ oder halben Mond/ gefaſ- fet/ auf der Rechten aber ein ſtarckes Schloß/ nach alter Manier gebauet/ welches den Eingang de- fendirete: Seine Laͤnge waͤre bey einer halben Meile/ und ohngefehr zweyhundert Schritte die Breite: und laͤge zwiſchen zweyen Bergen/ ſo ihn bedecket. Alle dieſe Vortheile aber waͤren eine bloſ- ſe Wuͤrckung der guͤtigen Natur. Nachdem erzehlet der Autor, wie ſie den 12. A- pril Anno 1682. von Breſt ab in die offene See ge- lauffen/ und da ſie etwan drey Meilen hinein/ das Schiff/ den Brenner genannt/ zu Ancker ange- troffen/ daſſelbige gewoͤhnlicher maſſen unter den Trompeten-Schall mit ſieben Canon-Schuͤſſen ge- gruͤſſet/ und dreymahl mit dem Hut in der Hand ge- ſchrien: Vive le Roy, es lebe der Koͤnig. Woge- gen ſolches mit eben ſo viel Schuͤſſen/ wider den Gebrauch der Koͤniglichen Schiffe/ geantwortet/ als die allezeit zweye weniger thaͤten: Dieſes aber dißmahl aus Complaiſance gegen dem Herꝛn In- tendanten geſchehen/ der gleich ſich darauf befun- den/ und des Herꝛn Dancourts, (als mit dem der Autor gereiſet/) ſein guter Freund geweſen. Darauf dann wieder ihr Schiff mit dreyen Canon-Schuͤſſen ſich bedancket. Nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/122
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/122>, abgerufen am 26.02.2024.