Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Liebes-Geschichte.
mein Leben zu allen Zeiten seyn. Und lasset uns nur
kurtz abbrechen; kehret zurück nach Vailladolid, o-
der wohin ihr wollet/ und lasset mich in Ruhe. Jch
begehre nur/ daß ihr eure Rückreise vor den Augen
meines gantzen Hoff-Gesindes antretet/ wie es eu-
rem Stande und der Klugheit eines königlichen Fa-
vorit
en gemäß ist.

Man kan bey euch nicht klug seyn/ antwortete
Don Alvaros: betrachtet doch/ um etwas gelinder
zu werden/ daß anitzo euer Gemahl nicht zu Hause ist.

Es ist so wenig vernünfftiges in euren Reden/
straffete ihn die Hertzogin/ daß ich das gröste Unrecht
thät/ wenn ich euch länger anhörete. Jhr sollt Zeit
Lebens nicht mehr die Gelegenheit bekommen/ mich
so zu überraschen/ wie ihr anitzo gethan habt/ und ei-
ne genugsam angesehene Familie zu beleidigen/ wel-
cher ihr mehr Ehrerbiethung schuldig seyd. Jch will
durch Brieffe eure schöne Thorheiten am gantzen
Hofe kund machen.

Nach diesen Worten begab sich Victoria in grö-
stem Zorne fort/ und verschlosse sich in ihrem Zim-
mer; Don Alvaros aber/ der in seinem Kopffe
gantz toll von Eyfer ware/ suchete den Rückweg/ wo
er hergekommen war.

Er hatte diese Reise nach Villhorado vorge-
nommen/ so bald er den Hertzog von Arione am
Hofe sahe/ und meynete/ seiner Gemahlin Eyfersucht
gegen ihm sich zu Nutze zu machen. Aber Victo-
riens
Tugend zernichtete alle diese lasterhafften Un-
terfangungen.

So bald sie allein/ beklagte sie sich gegen Zaiden,
daß Don Alvaros etwas wider ihren Gemahl sie

spre-
Aa 4

Liebes-Geſchichte.
mein Leben zu allen Zeiten ſeyn. Und laſſet uns nur
kurtz abbrechen; kehret zuruͤck nach Vailladolid, o-
der wohin ihr wollet/ und laſſet mich in Ruhe. Jch
begehre nur/ daß ihr eure Ruͤckreiſe vor den Augen
meines gantzen Hoff-Geſindes antretet/ wie es eu-
rem Stande und der Klugheit eines koͤniglichen Fa-
vorit
en gemaͤß iſt.

Man kan bey euch nicht klug ſeyn/ antwortete
Don Alvaros: betrachtet doch/ um etwas gelinder
zu werden/ daß anitzo euer Gemahl nicht zu Hauſe iſt.

Es iſt ſo wenig vernuͤnfftiges in euren Reden/
ſtraffete ihn die Hertzogin/ daß ich das groͤſte Unrecht
thaͤt/ wenn ich euch laͤnger anhoͤrete. Jhr ſollt Zeit
Lebens nicht mehr die Gelegenheit bekommen/ mich
ſo zu uͤberraſchen/ wie ihr anitzo gethan habt/ und ei-
ne genugſam angeſehene Familie zu beleidigen/ wel-
cher ihr mehr Ehrerbiethung ſchuldig ſeyd. Jch will
durch Brieffe eure ſchoͤne Thorheiten am gantzen
Hofe kund machen.

Nach dieſen Worten begab ſich Victoria in groͤ-
ſtem Zorne fort/ und verſchloſſe ſich in ihrem Zim-
mer; Don Alvaros aber/ der in ſeinem Kopffe
gantz toll von Eyfer ware/ ſuchete den Ruͤckweg/ wo
er hergekommen war.

Er hatte dieſe Reiſe nach Villhorado vorge-
nommen/ ſo bald er den Hertzog von Arione am
Hofe ſahe/ und meynete/ ſeiner Gemahlin Eyferſucht
gegen ihm ſich zu Nutze zu machen. Aber Victo-
riens
Tugend zernichtete alle dieſe laſterhafften Un-
terfangungen.

So bald ſie allein/ beklagte ſie ſich gegen Zaiden,
daß Don Alvaros etwas wider ihren Gemahl ſie

ſpre-
Aa 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0379" n="347"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Liebes-Ge&#x017F;chichte.</hi></fw><lb/>
mein Leben zu allen Zeiten &#x017F;eyn. Und la&#x017F;&#x017F;et uns nur<lb/>
kurtz abbrechen; kehret zuru&#x0364;ck nach <hi rendition="#aq">Vailladolid,</hi> o-<lb/>
der wohin ihr wollet/ und la&#x017F;&#x017F;et mich in Ruhe. Jch<lb/>
begehre nur/ daß ihr eure Ru&#x0364;ckrei&#x017F;e vor den Augen<lb/>
meines gantzen Hoff-Ge&#x017F;indes antretet/ wie es eu-<lb/>
rem Stande und der Klugheit eines ko&#x0364;niglichen <hi rendition="#aq">Fa-<lb/>
vorit</hi>en gema&#x0364;ß i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Man kan bey euch nicht klug &#x017F;eyn/ antwortete<lb/><hi rendition="#aq">Don Alvaros:</hi> betrachtet doch/ um etwas gelinder<lb/>
zu werden/ daß anitzo euer Gemahl nicht zu Hau&#x017F;e i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t &#x017F;o wenig vernu&#x0364;nfftiges in euren Reden/<lb/>
&#x017F;traffete ihn die Hertzogin/ daß ich das gro&#x0364;&#x017F;te Unrecht<lb/>
tha&#x0364;t/ wenn ich euch la&#x0364;nger anho&#x0364;rete. Jhr &#x017F;ollt Zeit<lb/>
Lebens nicht mehr die Gelegenheit bekommen/ mich<lb/>
&#x017F;o zu u&#x0364;berra&#x017F;chen/ wie ihr anitzo gethan habt/ und ei-<lb/>
ne genug&#x017F;am ange&#x017F;ehene <hi rendition="#aq">Familie</hi> zu beleidigen/ wel-<lb/>
cher ihr mehr Ehrerbiethung &#x017F;chuldig &#x017F;eyd. Jch will<lb/>
durch Brieffe eure &#x017F;cho&#x0364;ne Thorheiten am gantzen<lb/>
Hofe kund machen.</p><lb/>
          <p>Nach die&#x017F;en Worten begab &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Victoria</hi> in gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tem Zorne fort/ und ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich in ihrem Zim-<lb/>
mer; <hi rendition="#aq">Don Alvaros</hi> aber/ der in &#x017F;einem Kopffe<lb/>
gantz toll von Eyfer ware/ &#x017F;uchete den Ru&#x0364;ckweg/ wo<lb/>
er hergekommen war.</p><lb/>
          <p>Er hatte die&#x017F;e Rei&#x017F;e nach <hi rendition="#aq">Villhorado</hi> vorge-<lb/>
nommen/ &#x017F;o bald er den Hertzog von <hi rendition="#aq">Arione</hi> am<lb/>
Hofe &#x017F;ahe/ und meynete/ &#x017F;einer Gemahlin Eyfer&#x017F;ucht<lb/>
gegen ihm &#x017F;ich zu Nutze zu machen. Aber <hi rendition="#aq">Victo-<lb/>
riens</hi> Tugend zernichtete alle die&#x017F;e la&#x017F;terhafften Un-<lb/>
terfangungen.</p><lb/>
          <p>So bald &#x017F;ie allein/ beklagte &#x017F;ie &#x017F;ich gegen <hi rendition="#aq">Zaiden,</hi><lb/>
daß <hi rendition="#aq">Don Alvaros</hi> etwas wider ihren Gemahl &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Aa 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;pre-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0379] Liebes-Geſchichte. mein Leben zu allen Zeiten ſeyn. Und laſſet uns nur kurtz abbrechen; kehret zuruͤck nach Vailladolid, o- der wohin ihr wollet/ und laſſet mich in Ruhe. Jch begehre nur/ daß ihr eure Ruͤckreiſe vor den Augen meines gantzen Hoff-Geſindes antretet/ wie es eu- rem Stande und der Klugheit eines koͤniglichen Fa- voriten gemaͤß iſt. Man kan bey euch nicht klug ſeyn/ antwortete Don Alvaros: betrachtet doch/ um etwas gelinder zu werden/ daß anitzo euer Gemahl nicht zu Hauſe iſt. Es iſt ſo wenig vernuͤnfftiges in euren Reden/ ſtraffete ihn die Hertzogin/ daß ich das groͤſte Unrecht thaͤt/ wenn ich euch laͤnger anhoͤrete. Jhr ſollt Zeit Lebens nicht mehr die Gelegenheit bekommen/ mich ſo zu uͤberraſchen/ wie ihr anitzo gethan habt/ und ei- ne genugſam angeſehene Familie zu beleidigen/ wel- cher ihr mehr Ehrerbiethung ſchuldig ſeyd. Jch will durch Brieffe eure ſchoͤne Thorheiten am gantzen Hofe kund machen. Nach dieſen Worten begab ſich Victoria in groͤ- ſtem Zorne fort/ und verſchloſſe ſich in ihrem Zim- mer; Don Alvaros aber/ der in ſeinem Kopffe gantz toll von Eyfer ware/ ſuchete den Ruͤckweg/ wo er hergekommen war. Er hatte dieſe Reiſe nach Villhorado vorge- nommen/ ſo bald er den Hertzog von Arione am Hofe ſahe/ und meynete/ ſeiner Gemahlin Eyferſucht gegen ihm ſich zu Nutze zu machen. Aber Victo- riens Tugend zernichtete alle dieſe laſterhafften Un- terfangungen. So bald ſie allein/ beklagte ſie ſich gegen Zaiden, daß Don Alvaros etwas wider ihren Gemahl ſie ſpre- Aa 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/379
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 347. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/379>, abgerufen am 06.02.2023.