Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

vor einen Edelmann.
solle er sich des Blitzens nur gegen die bedienen/ wel-
che seine Königliche Geduld gemißbrauchet hätten.

So solle er auch darum gütig seyn/ damit er seine
Ehre und seinem Andencken ein Genüge thue.

Drittens könne ein Fürst seine Reputation we-
der befestigen noch erhalten/ der nicht gütig wäre. Er
hiesse ein Vater des Vaterlandes/ ohne die Gütig-
keit aber wäre er ein Tyrann/ welches der abscheu-
lichste Titul/ damit man einen großen Herrn verun-
ehren könte.

Vierdtens wäre ein Fürst schuldig/ seinen Unter-
thanen mit guten Exempel vorzugehen: denn um des-
sen Gnade zu erwerben richteten sich die Unterthanen
allezeit nach seinen Handlungen/ sie möchten gut oder
böse seyn. Solle er also nach des Titus Beyspiel
den Tag bedauren/ da er nicht iemand gutes erwie-
sen habe.

Fünfftens so könne kein Fürst durch Ubung der
Tugend niemahls ausschweiffen. Er solle durch
das Licht der Klugheit erleuchtet seyn/ weil diese die
Fackel des Lebens wäre. Er solle mäßig seyn/ um
die schädlichen Wollüste zu überwinden. Er solle
tapffer seyn/ um sich als ein Schutz-Gott seines Lan-
des zu erweisen. Mehr aber/ als die andern Men-
schen/ habe er der Gütigkeit/ der Freygebigkeit/ und
der Gerechtigkeit nöthig/ um die Grausamkeit/ den
Geitz/ und die tyrannische Unterdrückung zu schla-
gen/ welche drey Laster Fürsten verhasset macheten/
und ihrem Staate den Stürtzfall bereiteten.

Anmerckung. Der gröste Vortheil des Adels
bestünde darinnen/ sich also aufzuführen/ daß ihn ie-
derman liebe.

Der
C 3

vor einen Edelmann.
ſolle er ſich des Blitzens nur gegen die bedienen/ wel-
che ſeine Koͤnigliche Geduld gemißbrauchet haͤtten.

So ſolle er auch darum guͤtig ſeyn/ damit er ſeine
Ehre und ſeinem Andencken ein Genuͤge thue.

Drittens koͤnne ein Fuͤrſt ſeine Reputation we-
der befeſtigen noch erhalten/ der nicht guͤtig waͤre. Er
hieſſe ein Vater des Vaterlandes/ ohne die Guͤtig-
keit aber waͤre er ein Tyrann/ welches der abſcheu-
lichſte Titul/ damit man einen großen Herrn verun-
ehren koͤnte.

Vierdtens waͤre ein Fuͤrſt ſchuldig/ ſeinen Unter-
thanen mit guten Exempel vorzugehen: denn um deſ-
ſen Gnade zu erwerben richteten ſich die Unterthanen
allezeit nach ſeinen Handlungen/ ſie moͤchten gut oder
boͤſe ſeyn. Solle er alſo nach des Titus Beyſpiel
den Tag bedauren/ da er nicht iemand gutes erwie-
ſen habe.

Fuͤnfftens ſo koͤnne kein Fuͤrſt durch Ubung der
Tugend niemahls ausſchweiffen. Er ſolle durch
das Licht der Klugheit erleuchtet ſeyn/ weil dieſe die
Fackel des Lebens waͤre. Er ſolle maͤßig ſeyn/ um
die ſchaͤdlichen Wolluͤſte zu uͤberwinden. Er ſolle
tapffer ſeyn/ um ſich als ein Schutz-Gott ſeines Lan-
des zu erweiſen. Mehr aber/ als die andern Men-
ſchen/ habe er der Guͤtigkeit/ der Freygebigkeit/ und
der Gerechtigkeit noͤthig/ um die Grauſamkeit/ den
Geitz/ und die tyranniſche Unterdruͤckung zu ſchla-
gen/ welche drey Laſter Fuͤrſten verhaſſet macheten/
und ihrem Staate den Stuͤrtzfall bereiteten.

Anmerckung. Der groͤſte Vortheil des Adels
beſtuͤnde darinnen/ ſich alſo aufzufuͤhren/ daß ihn ie-
derman liebe.

Der
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0041" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vor einen Edelmann.</hi></fw><lb/>
&#x017F;olle er &#x017F;ich des Blitzens nur gegen die bedienen/ wel-<lb/>
che &#x017F;eine Ko&#x0364;nigliche Geduld gemißbrauchet ha&#x0364;tten.</p><lb/>
              <p>So &#x017F;olle er auch darum gu&#x0364;tig &#x017F;eyn/ damit er &#x017F;eine<lb/>
Ehre und &#x017F;einem Andencken ein Genu&#x0364;ge thue.</p><lb/>
              <p>Drittens ko&#x0364;nne ein Fu&#x0364;r&#x017F;t &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Reputation</hi> we-<lb/>
der befe&#x017F;tigen noch erhalten/ der nicht gu&#x0364;tig wa&#x0364;re. Er<lb/>
hie&#x017F;&#x017F;e ein Vater des Vaterlandes/ ohne die Gu&#x0364;tig-<lb/>
keit aber wa&#x0364;re er ein Tyrann/ welches der ab&#x017F;cheu-<lb/>
lich&#x017F;te Titul/ damit man einen großen Herrn verun-<lb/>
ehren ko&#x0364;nte.</p><lb/>
              <p>Vierdtens wa&#x0364;re ein Fu&#x0364;r&#x017F;t &#x017F;chuldig/ &#x017F;einen Unter-<lb/>
thanen mit guten Exempel vorzugehen: denn um de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Gnade zu erwerben richteten &#x017F;ich die Unterthanen<lb/>
allezeit nach &#x017F;einen Handlungen/ &#x017F;ie mo&#x0364;chten gut oder<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;eyn. Solle er al&#x017F;o nach des <hi rendition="#aq">Titus</hi> Bey&#x017F;piel<lb/>
den Tag bedauren/ da er nicht iemand gutes erwie-<lb/>
&#x017F;en habe.</p><lb/>
              <p>Fu&#x0364;nfftens &#x017F;o ko&#x0364;nne kein Fu&#x0364;r&#x017F;t durch Ubung der<lb/>
Tugend niemahls aus&#x017F;chweiffen. Er &#x017F;olle durch<lb/>
das Licht der Klugheit erleuchtet &#x017F;eyn/ weil die&#x017F;e die<lb/>
Fackel des Lebens wa&#x0364;re. Er &#x017F;olle ma&#x0364;ßig &#x017F;eyn/ um<lb/>
die &#x017F;cha&#x0364;dlichen Wollu&#x0364;&#x017F;te zu u&#x0364;berwinden. Er &#x017F;olle<lb/>
tapffer &#x017F;eyn/ um &#x017F;ich als ein Schutz-Gott &#x017F;eines Lan-<lb/>
des zu erwei&#x017F;en. Mehr aber/ als die andern Men-<lb/>
&#x017F;chen/ habe er der Gu&#x0364;tigkeit/ der Freygebigkeit/ und<lb/>
der Gerechtigkeit no&#x0364;thig/ um die Grau&#x017F;amkeit/ den<lb/>
Geitz/ und die tyranni&#x017F;che Unterdru&#x0364;ckung zu &#x017F;chla-<lb/>
gen/ welche drey La&#x017F;ter Fu&#x0364;r&#x017F;ten verha&#x017F;&#x017F;et macheten/<lb/>
und ihrem Staate den Stu&#x0364;rtzfall bereiteten.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Anmerckung.</hi> Der gro&#x0364;&#x017F;te Vortheil des Adels<lb/>
be&#x017F;tu&#x0364;nde darinnen/ &#x017F;ich al&#x017F;o aufzufu&#x0364;hren/ daß ihn ie-<lb/>
derman liebe.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">C 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0041] vor einen Edelmann. ſolle er ſich des Blitzens nur gegen die bedienen/ wel- che ſeine Koͤnigliche Geduld gemißbrauchet haͤtten. So ſolle er auch darum guͤtig ſeyn/ damit er ſeine Ehre und ſeinem Andencken ein Genuͤge thue. Drittens koͤnne ein Fuͤrſt ſeine Reputation we- der befeſtigen noch erhalten/ der nicht guͤtig waͤre. Er hieſſe ein Vater des Vaterlandes/ ohne die Guͤtig- keit aber waͤre er ein Tyrann/ welches der abſcheu- lichſte Titul/ damit man einen großen Herrn verun- ehren koͤnte. Vierdtens waͤre ein Fuͤrſt ſchuldig/ ſeinen Unter- thanen mit guten Exempel vorzugehen: denn um deſ- ſen Gnade zu erwerben richteten ſich die Unterthanen allezeit nach ſeinen Handlungen/ ſie moͤchten gut oder boͤſe ſeyn. Solle er alſo nach des Titus Beyſpiel den Tag bedauren/ da er nicht iemand gutes erwie- ſen habe. Fuͤnfftens ſo koͤnne kein Fuͤrſt durch Ubung der Tugend niemahls ausſchweiffen. Er ſolle durch das Licht der Klugheit erleuchtet ſeyn/ weil dieſe die Fackel des Lebens waͤre. Er ſolle maͤßig ſeyn/ um die ſchaͤdlichen Wolluͤſte zu uͤberwinden. Er ſolle tapffer ſeyn/ um ſich als ein Schutz-Gott ſeines Lan- des zu erweiſen. Mehr aber/ als die andern Men- ſchen/ habe er der Guͤtigkeit/ der Freygebigkeit/ und der Gerechtigkeit noͤthig/ um die Grauſamkeit/ den Geitz/ und die tyranniſche Unterdruͤckung zu ſchla- gen/ welche drey Laſter Fuͤrſten verhaſſet macheten/ und ihrem Staate den Stuͤrtzfall bereiteten. Anmerckung. Der groͤſte Vortheil des Adels beſtuͤnde darinnen/ ſich alſo aufzufuͤhren/ daß ihn ie- derman liebe. Der C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/41
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/41>, abgerufen am 19.04.2024.