Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
vor einen Edelmann.

Der erste wäre: daß wie GOtt seine Macht al-
lein zum guten Creaturen anwendete/ also auch ein
Fürst die ihm verliehene Gewalt zum guten seiner
Unterthanen gebrauchen solte/ und um die wahre
Glückseeligkeit seinem Reiche zuverschaffen. Dann
den Mißbrauch ihrer Gewalt würde GOtt gewal-
tig straffen.

Der andere wäre: daß der Fürsten Gewalt nie so
absolut, daß sie unendlich wäre; und diesen zu
folge wäre ihnen gar nicht alles zugelassen/ was
ihnen nur beliebete. Sie wären eben auch dem
göttlichen und natürlichen Gesetzen als andere Men-
schen unterworffen. Dazu wären sie auch an das
Völcker Recht und die Fundamental-Gesetze ge-
bunden/ und hiernechst genau verpflichtet/ Treu und
Glauben zu halten.

Der dritte Lehr-Satz sey: daß ihre Autorität
grösser oder geringer nach den Gesetzen und Privile-
gien der Reiche/ darinnen sie regieren. Da denn
der Autor Franckreich wegen seines Königes abso-
lu
ter Gewalt allen andern vorziehet.

Der vierdte Lehr-Satz wird von ihm gegeben: daß
ein Fürst den Ehrgeitz/ seine Länder zu erweitern/
mäßigen solle/ und nicht über die Grentzen der Ge-
rechtigkeit auszubreiten trachte. Zumahl da all-
zugrosse Staate nicht die dauerhafftesten wä-
ren. Da denn der Autor wider Franckreich
wegen seiner dem Frantzöischen Reiche gestellten
Grentzen lobet; mit was aber vor Rechte/ wird
denen Staats-Verständigen zu urtheilen über-
lassen.

Der fünffte Lehr-Satz ist: daß ein Fürst zu

Erhal-
C 4
vor einen Edelmann.

Der erſte waͤre: daß wie GOtt ſeine Macht al-
lein zum guten Creaturen anwendete/ alſo auch ein
Fuͤrſt die ihm verliehene Gewalt zum guten ſeiner
Unterthanen gebrauchen ſolte/ und um die wahre
Gluͤckſeeligkeit ſeinem Reiche zuverſchaffen. Dann
den Mißbrauch ihrer Gewalt wuͤrde GOtt gewal-
tig ſtraffen.

Der andere waͤre: daß der Fuͤrſten Gewalt nie ſo
abſolut, daß ſie unendlich waͤre; und dieſen zu
folge waͤre ihnen gar nicht alles zugelaſſen/ was
ihnen nur beliebete. Sie waͤren eben auch dem
goͤttlichen und natuͤrlichen Geſetzen als andere Men-
ſchen unterworffen. Dazu waͤren ſie auch an das
Voͤlcker Recht und die Fundamental-Geſetze ge-
bunden/ und hiernechſt genau verpflichtet/ Treu und
Glauben zu halten.

Der dritte Lehr-Satz ſey: daß ihre Autoritaͤt
groͤſſer oder geringer nach den Geſetzen und Privile-
gien der Reiche/ darinnen ſie regieren. Da denn
der Autor Franckreich wegen ſeines Koͤniges abſo-
lu
ter Gewalt allen andern vorziehet.

Der vierdte Lehr-Satz wird von ihm gegeben: daß
ein Fuͤrſt den Ehrgeitz/ ſeine Laͤnder zu erweitern/
maͤßigen ſolle/ und nicht uͤber die Grentzen der Ge-
rechtigkeit auszubreiten trachte. Zumahl da all-
zugroſſe Staate nicht die dauerhaffteſten waͤ-
ren. Da denn der Autor wider Franckreich
wegen ſeiner dem Frantzoͤiſchen Reiche geſtellten
Grentzen lobet; mit was aber vor Rechte/ wird
denen Staats-Verſtaͤndigen zu urtheilen uͤber-
laſſen.

Der fuͤnffte Lehr-Satz iſt: daß ein Fuͤrſt zu

Erhal-
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0043" n="23"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">vor einen Edelmann.</hi> </fw><lb/>
              <p>Der er&#x017F;te wa&#x0364;re: daß wie GOtt &#x017F;eine Macht al-<lb/>
lein zum guten Creaturen anwendete/ al&#x017F;o auch ein<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t die ihm verliehene Gewalt zum guten &#x017F;einer<lb/>
Unterthanen gebrauchen &#x017F;olte/ und um die wahre<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit &#x017F;einem Reiche zuver&#x017F;chaffen. Dann<lb/>
den Mißbrauch ihrer Gewalt wu&#x0364;rde GOtt gewal-<lb/>
tig &#x017F;traffen.</p><lb/>
              <p>Der andere wa&#x0364;re: daß der Fu&#x0364;r&#x017F;ten Gewalt nie &#x017F;o<lb/><hi rendition="#aq">ab&#x017F;olut,</hi> daß &#x017F;ie unendlich wa&#x0364;re; und die&#x017F;en zu<lb/>
folge wa&#x0364;re ihnen gar nicht alles zugela&#x017F;&#x017F;en/ was<lb/>
ihnen nur beliebete. Sie wa&#x0364;ren eben auch dem<lb/>
go&#x0364;ttlichen und natu&#x0364;rlichen Ge&#x017F;etzen als andere Men-<lb/>
&#x017F;chen unterworffen. Dazu wa&#x0364;ren &#x017F;ie auch an das<lb/>
Vo&#x0364;lcker Recht und die <hi rendition="#aq">Fundamental</hi>-Ge&#x017F;etze ge-<lb/>
bunden/ und hiernech&#x017F;t genau verpflichtet/ Treu und<lb/>
Glauben zu halten.</p><lb/>
              <p>Der dritte Lehr-Satz &#x017F;ey: daß ihre <hi rendition="#aq">Autori</hi>ta&#x0364;t<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er oder geringer nach den Ge&#x017F;etzen und Privile-<lb/>
gien der Reiche/ darinnen &#x017F;ie regieren. Da denn<lb/>
der <hi rendition="#aq">Autor</hi> Franckreich wegen &#x017F;eines Ko&#x0364;niges <hi rendition="#aq">ab&#x017F;o-<lb/>
lu</hi>ter Gewalt allen andern vorziehet.</p><lb/>
              <p>Der vierdte Lehr-Satz wird von ihm gegeben: daß<lb/>
ein Fu&#x0364;r&#x017F;t den Ehrgeitz/ &#x017F;eine La&#x0364;nder zu erweitern/<lb/>
ma&#x0364;ßigen &#x017F;olle/ und nicht u&#x0364;ber die Grentzen der Ge-<lb/>
rechtigkeit auszubreiten trachte. Zumahl da all-<lb/>
zugro&#x017F;&#x017F;e Staate nicht die dauerhaffte&#x017F;ten wa&#x0364;-<lb/>
ren. Da denn der <hi rendition="#aq">Autor</hi> wider Franckreich<lb/>
wegen &#x017F;einer dem Frantzo&#x0364;i&#x017F;chen Reiche ge&#x017F;tellten<lb/>
Grentzen lobet; mit was aber vor Rechte/ wird<lb/>
denen Staats-Ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen zu urtheilen u&#x0364;ber-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Der fu&#x0364;nffte Lehr-Satz i&#x017F;t: daß ein Fu&#x0364;r&#x017F;t zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Erhal-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0043] vor einen Edelmann. Der erſte waͤre: daß wie GOtt ſeine Macht al- lein zum guten Creaturen anwendete/ alſo auch ein Fuͤrſt die ihm verliehene Gewalt zum guten ſeiner Unterthanen gebrauchen ſolte/ und um die wahre Gluͤckſeeligkeit ſeinem Reiche zuverſchaffen. Dann den Mißbrauch ihrer Gewalt wuͤrde GOtt gewal- tig ſtraffen. Der andere waͤre: daß der Fuͤrſten Gewalt nie ſo abſolut, daß ſie unendlich waͤre; und dieſen zu folge waͤre ihnen gar nicht alles zugelaſſen/ was ihnen nur beliebete. Sie waͤren eben auch dem goͤttlichen und natuͤrlichen Geſetzen als andere Men- ſchen unterworffen. Dazu waͤren ſie auch an das Voͤlcker Recht und die Fundamental-Geſetze ge- bunden/ und hiernechſt genau verpflichtet/ Treu und Glauben zu halten. Der dritte Lehr-Satz ſey: daß ihre Autoritaͤt groͤſſer oder geringer nach den Geſetzen und Privile- gien der Reiche/ darinnen ſie regieren. Da denn der Autor Franckreich wegen ſeines Koͤniges abſo- luter Gewalt allen andern vorziehet. Der vierdte Lehr-Satz wird von ihm gegeben: daß ein Fuͤrſt den Ehrgeitz/ ſeine Laͤnder zu erweitern/ maͤßigen ſolle/ und nicht uͤber die Grentzen der Ge- rechtigkeit auszubreiten trachte. Zumahl da all- zugroſſe Staate nicht die dauerhaffteſten waͤ- ren. Da denn der Autor wider Franckreich wegen ſeiner dem Frantzoͤiſchen Reiche geſtellten Grentzen lobet; mit was aber vor Rechte/ wird denen Staats-Verſtaͤndigen zu urtheilen uͤber- laſſen. Der fuͤnffte Lehr-Satz iſt: daß ein Fuͤrſt zu Erhal- C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/43
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/43>, abgerufen am 22.04.2024.