Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Politische Unterweisungen
Erhaltung seiner Autorität niemand recht trauen
solle. Denn die Ehrgeitzigen hätten die Maxim des
Caesars, als selbiger die Römische Freyheit ruiniren
wolte: Si jus violandum est, regnandi causa
violandum est.

Anmerckung. Der Adel solle nach dem Exem-
pel der Fürsten dahin trachten/ sich eine Autorität
bey denen zu erwerben/ die unter ihnen wären: sie
solten suchen/ den Rang zu behaupten/ darein sie die
Geburt durch die Tugend ihrer Vorfahren gesetzet
hätte. Demnach solten sie diejenigen beschützen/ so ih-
res Beystandes von nöthen hätten; und weil sie doch
den Degen an der Seiten trügen/ solten sie ihn zum
Dienst ihres Fürsten/ zu Beschützung ihres Lebens
und ihrer Ehre/ nicht aber zur Boßheit führen: Und
so ja durch Unglück einer genöthiget/ den point d°
honnenr
zu behaupten/ solle er doch durch seine
Klugheit erweisen/ daß es unvermeidlich gewesen/
und er nicht anders seine Reputation und sein Le-
ben habe erhalten können/ als daß er die Waffen in
die Hand genommen/ um sich zu defendiren. Also
wird ieder ihm Beyfall geben/ seine Geduld sey von
seinem Widersacher allzusehr gedränget worden.

Jmmittelst solle doch ein Cavallier wohl erwegen/
daß allzuoffteres Balgen und Zancken ihm so wenig
Respect gäbe/ als einem Fürsten die gar zu offten
Leib-und Lebens-Straffen: Er soll aus guter Nei-
gung sich Freunde machen/ und Feinde nicht anders
als aus Nothwendigkeit haben/ um das Unrecht ab-
zutreiben.

Nechst diesen solle einer von Adel denen göttli-
chen/ natürlichen/ und Civil-Gesetzen sich am aller-

mei-

Politiſche Unterweiſungen
Erhaltung ſeiner Autoritaͤt niemand recht trauen
ſolle. Denn die Ehrgeitzigen haͤtten die Maxim des
Cæſars, als ſelbiger die Roͤmiſche Freyheit ruiniren
wolte: Si jus violandum eſt, regnandi cauſa
violandum eſt.

Anmerckung. Der Adel ſolle nach dem Exem-
pel der Fuͤrſten dahin trachten/ ſich eine Autoritaͤt
bey denen zu erwerben/ die unter ihnen waͤren: ſie
ſolten ſuchen/ den Rang zu behaupten/ darein ſie die
Geburt durch die Tugend ihrer Vorfahren geſetzet
haͤtte. Demnach ſolten ſie diejenigen beſchuͤtzen/ ſo ih-
res Beyſtandes von noͤthen haͤtten; und weil ſie doch
den Degen an der Seiten truͤgen/ ſolten ſie ihn zum
Dienſt ihres Fuͤrſten/ zu Beſchuͤtzung ihres Lebens
und ihrer Ehre/ nicht aber zur Boßheit fuͤhren: Und
ſo ja durch Ungluͤck einer genoͤthiget/ den point d°
honnenr
zu behaupten/ ſolle er doch durch ſeine
Klugheit erweiſen/ daß es unvermeidlich geweſen/
und er nicht anders ſeine Reputation und ſein Le-
ben habe erhalten koͤnnen/ als daß er die Waffen in
die Hand genommen/ um ſich zu defendiren. Alſo
wird ieder ihm Beyfall geben/ ſeine Geduld ſey von
ſeinem Widerſacher allzuſehr gedraͤnget worden.

Jmmittelſt ſolle doch ein Cavallier wohl erwegen/
daß allzuoffteres Balgen und Zancken ihm ſo wenig
Reſpect gaͤbe/ als einem Fuͤrſten die gar zu offten
Leib-und Lebens-Straffen: Er ſoll aus guter Nei-
gung ſich Freunde machen/ und Feinde nicht anders
als aus Nothwendigkeit haben/ um das Unrecht ab-
zutreiben.

Nechſt dieſen ſolle einer von Adel denen goͤttli-
chen/ natuͤrlichen/ und Civil-Geſetzen ſich am aller-

mei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0044" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Politi&#x017F;che Unterwei&#x017F;ungen</hi></fw><lb/>
Erhaltung &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Autori</hi>ta&#x0364;t niemand recht trauen<lb/>
&#x017F;olle. Denn die Ehrgeitzigen ha&#x0364;tten die Maxim des<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ars,</hi> als &#x017F;elbiger die Ro&#x0364;mi&#x017F;che Freyheit ruiniren<lb/>
wolte: <hi rendition="#aq">Si jus violandum e&#x017F;t, regnandi cau&#x017F;a<lb/>
violandum e&#x017F;t.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Anmerckung.</hi> Der Adel &#x017F;olle nach dem Exem-<lb/>
pel der Fu&#x0364;r&#x017F;ten dahin trachten/ &#x017F;ich eine <hi rendition="#aq">Autori</hi>ta&#x0364;t<lb/>
bey denen zu erwerben/ die unter ihnen wa&#x0364;ren: &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olten &#x017F;uchen/ den Rang zu behaupten/ darein &#x017F;ie die<lb/>
Geburt durch die Tugend ihrer Vorfahren ge&#x017F;etzet<lb/>
ha&#x0364;tte. Demnach &#x017F;olten &#x017F;ie diejenigen be&#x017F;chu&#x0364;tzen/ &#x017F;o ih-<lb/>
res Bey&#x017F;tandes von no&#x0364;then ha&#x0364;tten; und weil &#x017F;ie doch<lb/>
den Degen an der Seiten tru&#x0364;gen/ &#x017F;olten &#x017F;ie ihn zum<lb/>
Dien&#x017F;t ihres Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ zu Be&#x017F;chu&#x0364;tzung ihres Lebens<lb/>
und ihrer Ehre/ nicht aber zur Boßheit fu&#x0364;hren: Und<lb/>
&#x017F;o ja durch Unglu&#x0364;ck einer geno&#x0364;thiget/ den <hi rendition="#aq">point d°<lb/>
honnenr</hi> zu behaupten/ &#x017F;olle er doch durch &#x017F;eine<lb/>
Klugheit erwei&#x017F;en/ daß es unvermeidlich gewe&#x017F;en/<lb/>
und er nicht anders &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Reputation</hi> und &#x017F;ein Le-<lb/>
ben habe erhalten ko&#x0364;nnen/ als daß er die Waffen in<lb/>
die Hand genommen/ um &#x017F;ich zu <hi rendition="#aq">defendi</hi>ren. Al&#x017F;o<lb/>
wird ieder ihm Beyfall geben/ &#x017F;eine Geduld &#x017F;ey von<lb/>
&#x017F;einem Wider&#x017F;acher allzu&#x017F;ehr gedra&#x0364;nget worden.</p><lb/>
              <p>Jmmittel&#x017F;t &#x017F;olle doch ein Cavallier wohl erwegen/<lb/>
daß allzuoffteres Balgen und Zancken ihm &#x017F;o wenig<lb/><hi rendition="#aq">Re&#x017F;pect</hi> ga&#x0364;be/ als einem Fu&#x0364;r&#x017F;ten die gar zu offten<lb/>
Leib-und Lebens-Straffen: Er &#x017F;oll aus guter Nei-<lb/>
gung &#x017F;ich Freunde machen/ und Feinde nicht anders<lb/>
als aus Nothwendigkeit haben/ um das Unrecht ab-<lb/>
zutreiben.</p><lb/>
              <p>Nech&#x017F;t die&#x017F;en &#x017F;olle einer von Adel denen go&#x0364;ttli-<lb/>
chen/ natu&#x0364;rlichen/ und <hi rendition="#aq">Civil</hi>-Ge&#x017F;etzen &#x017F;ich am aller-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mei-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0044] Politiſche Unterweiſungen Erhaltung ſeiner Autoritaͤt niemand recht trauen ſolle. Denn die Ehrgeitzigen haͤtten die Maxim des Cæſars, als ſelbiger die Roͤmiſche Freyheit ruiniren wolte: Si jus violandum eſt, regnandi cauſa violandum eſt. Anmerckung. Der Adel ſolle nach dem Exem- pel der Fuͤrſten dahin trachten/ ſich eine Autoritaͤt bey denen zu erwerben/ die unter ihnen waͤren: ſie ſolten ſuchen/ den Rang zu behaupten/ darein ſie die Geburt durch die Tugend ihrer Vorfahren geſetzet haͤtte. Demnach ſolten ſie diejenigen beſchuͤtzen/ ſo ih- res Beyſtandes von noͤthen haͤtten; und weil ſie doch den Degen an der Seiten truͤgen/ ſolten ſie ihn zum Dienſt ihres Fuͤrſten/ zu Beſchuͤtzung ihres Lebens und ihrer Ehre/ nicht aber zur Boßheit fuͤhren: Und ſo ja durch Ungluͤck einer genoͤthiget/ den point d° honnenr zu behaupten/ ſolle er doch durch ſeine Klugheit erweiſen/ daß es unvermeidlich geweſen/ und er nicht anders ſeine Reputation und ſein Le- ben habe erhalten koͤnnen/ als daß er die Waffen in die Hand genommen/ um ſich zu defendiren. Alſo wird ieder ihm Beyfall geben/ ſeine Geduld ſey von ſeinem Widerſacher allzuſehr gedraͤnget worden. Jmmittelſt ſolle doch ein Cavallier wohl erwegen/ daß allzuoffteres Balgen und Zancken ihm ſo wenig Reſpect gaͤbe/ als einem Fuͤrſten die gar zu offten Leib-und Lebens-Straffen: Er ſoll aus guter Nei- gung ſich Freunde machen/ und Feinde nicht anders als aus Nothwendigkeit haben/ um das Unrecht ab- zutreiben. Nechſt dieſen ſolle einer von Adel denen goͤttli- chen/ natuͤrlichen/ und Civil-Geſetzen ſich am aller- mei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/44
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/44>, abgerufen am 17.04.2024.