Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
itziger Staat.

Die Verbrechen der Soldaten/ so in Friedens-
Zeiten begangen würden/ |gehöreten so wohl vor die
Civil Obrigkeit/ als anderer Unterthanen ihre Miß-
handlungen. Ausgenommen/ wenn dieselben cam-
pirten/ in Garnison wären/ oder sonst/ wann die Fah-
nen flögen: Jn diesem Fall/ wie auch/ wenn die Sa-
chen bloß die Krieges-Profession beträffen/ hätten
die Officiers die Untersuchung der Sache.

Alle Monat würde jedwede Compagnie einmahl
gemustert/ und alle Jahr ein Regiment zwey mahl;
Da sie denn nur des Königes Lieberey trügen/ her-
nach hübe man sie wieder in den Kirchspiele auf/ wo
sie ihr Quartier hätten.

Damit auch S. Maj. von allen/ was passirete/
genaue Nachricht hätten/ so habe man ein Buch ma-
chen lassen/ worinnen alle Officirer auffgezeichnet/
die in des Königes Diensten wären: Dabey stünde
die Zeit specificiret/ wenn sie angenommen worden;
Und zugleich die Chargen, durch welche sie immer
von unten in die Höhe gestiegen; Also daß in einen
Augenblick der König sehen könte/ von was vor Me-
rit
en und in was vor Diensten alle seine Officirer sich
befänden.

Die Pomerischen und Brehmischen Volcker/ wie
auch die Leibgardes zu Fuß würden nicht/ wie jene/
durch Anweisung an den Landbau/ sondern mit baa-
ren Gelde bezahlet.

Alle Macht des Königes in Schweden belieff sich
auff funfftzig Regimenter/ welche zusammen sechtzig
tausend Mann macheten.

Vor Soldaten/ welche wegen hohen Alters oder
Blessuren nicht mehr dienen könten/ wäre ein allge-

mein
Maj. 1696. F f
itziger Staat.

Die Verbrechen der Soldaten/ ſo in Friedens-
Zeiten begangen wuͤrden/ |gehoͤreten ſo wohl vor die
Civil Obrigkeit/ als anderer Unterthanen ihre Miß-
handlungen. Ausgenommen/ wenn dieſelben cam-
pirten/ in Garniſon waͤren/ oder ſonſt/ wann die Fah-
nen floͤgen: Jn dieſem Fall/ wie auch/ wenn die Sa-
chen bloß die Krieges-Profeſſion betraͤffen/ haͤtten
die Officiers die Unterſuchung der Sache.

Alle Monat wuͤrde jedwede Compagnie einmahl
gemuſtert/ und alle Jahr ein Regiment zwey mahl;
Da ſie denn nur des Koͤniges Lieberey truͤgen/ her-
nach huͤbe man ſie wieder in den Kirchſpiele auf/ wo
ſie ihr Quartier haͤtten.

Damit auch S. Maj. von allen/ was paſſirete/
genaue Nachricht haͤtten/ ſo habe man ein Buch ma-
chen laſſen/ worinnen alle Officirer auffgezeichnet/
die in des Koͤniges Dienſten waͤren: Dabey ſtuͤnde
die Zeit ſpecificiret/ wenn ſie angenommen worden;
Und zugleich die Chargen, durch welche ſie immer
von unten in die Hoͤhe geſtiegen; Alſo daß in einen
Augenblick der Koͤnig ſehen koͤnte/ von was vor Me-
rit
en und in was vor Dienſten alle ſeine Officirer ſich
befaͤnden.

Die Pomeriſchen und Brehmiſchen Volcker/ wie
auch die Leibgardes zu Fuß wuͤrden nicht/ wie jene/
durch Anweiſung an den Landbau/ ſondern mit baa-
ren Gelde bezahlet.

Alle Macht des Koͤniges in Schweden belieff ſich
auff funfftzig Regimenter/ welche zuſammen ſechtzig
tauſend Mann macheten.

Vor Soldaten/ welche wegen hohen Alters oder
Bleſſuren nicht mehr dienen koͤnten/ waͤre ein allge-

mein
Maj. 1696. F f
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0445" n="409"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">itziger Staat.</hi> </fw><lb/>
            <p>Die Verbrechen der Soldaten/ &#x017F;o in Friedens-<lb/>
Zeiten begangen wu&#x0364;rden/ |geho&#x0364;reten &#x017F;o wohl vor die<lb/><hi rendition="#aq">Civil</hi> Obrigkeit/ als anderer Unterthanen ihre Miß-<lb/>
handlungen. Ausgenommen/ wenn die&#x017F;elben cam-<lb/>
pirten/ in Garni&#x017F;on wa&#x0364;ren/ oder &#x017F;on&#x017F;t/ wann die Fah-<lb/>
nen flo&#x0364;gen: Jn die&#x017F;em Fall/ wie auch/ wenn die Sa-<lb/>
chen bloß die Krieges-<hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> betra&#x0364;ffen/ ha&#x0364;tten<lb/>
die Officiers die Unter&#x017F;uchung der Sache.</p><lb/>
            <p>Alle Monat wu&#x0364;rde jedwede Compagnie einmahl<lb/>
gemu&#x017F;tert/ und alle Jahr ein Regiment zwey mahl;<lb/>
Da &#x017F;ie denn nur des Ko&#x0364;niges Lieberey tru&#x0364;gen/ her-<lb/>
nach hu&#x0364;be man &#x017F;ie wieder in den Kirch&#x017F;piele auf/ wo<lb/>
&#x017F;ie ihr Quartier ha&#x0364;tten.</p><lb/>
            <p>Damit auch S. Maj. von allen/ was pa&#x017F;&#x017F;irete/<lb/>
genaue Nachricht ha&#x0364;tten/ &#x017F;o habe man ein Buch ma-<lb/>
chen la&#x017F;&#x017F;en/ worinnen alle Officirer auffgezeichnet/<lb/>
die in des Ko&#x0364;niges Dien&#x017F;ten wa&#x0364;ren: Dabey &#x017F;tu&#x0364;nde<lb/>
die Zeit <hi rendition="#aq">&#x017F;pecificir</hi>et/ wenn &#x017F;ie angenommen worden;<lb/>
Und zugleich die <hi rendition="#aq">Chargen,</hi> durch welche &#x017F;ie immer<lb/>
von unten in die Ho&#x0364;he ge&#x017F;tiegen; Al&#x017F;o daß in einen<lb/>
Augenblick der Ko&#x0364;nig &#x017F;ehen ko&#x0364;nte/ von was vor <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
rit</hi>en und in was vor Dien&#x017F;ten alle &#x017F;eine Officirer &#x017F;ich<lb/>
befa&#x0364;nden.</p><lb/>
            <p>Die Pomeri&#x017F;chen und Brehmi&#x017F;chen Volcker/ wie<lb/>
auch die Leibgardes zu Fuß wu&#x0364;rden nicht/ wie jene/<lb/>
durch Anwei&#x017F;ung an den Landbau/ &#x017F;ondern mit baa-<lb/>
ren Gelde bezahlet.</p><lb/>
            <p>Alle Macht des Ko&#x0364;niges in Schweden belieff &#x017F;ich<lb/>
auff funfftzig Regimenter/ welche zu&#x017F;ammen &#x017F;echtzig<lb/>
tau&#x017F;end Mann macheten.</p><lb/>
            <p>Vor Soldaten/ welche wegen hohen Alters oder<lb/><hi rendition="#aq">Ble&#x017F;&#x017F;u</hi>ren nicht mehr dienen ko&#x0364;nten/ wa&#x0364;re ein allge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">Maj.</hi> 1696. F f</fw><fw place="bottom" type="catch">mein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[409/0445] itziger Staat. Die Verbrechen der Soldaten/ ſo in Friedens- Zeiten begangen wuͤrden/ |gehoͤreten ſo wohl vor die Civil Obrigkeit/ als anderer Unterthanen ihre Miß- handlungen. Ausgenommen/ wenn dieſelben cam- pirten/ in Garniſon waͤren/ oder ſonſt/ wann die Fah- nen floͤgen: Jn dieſem Fall/ wie auch/ wenn die Sa- chen bloß die Krieges-Profeſſion betraͤffen/ haͤtten die Officiers die Unterſuchung der Sache. Alle Monat wuͤrde jedwede Compagnie einmahl gemuſtert/ und alle Jahr ein Regiment zwey mahl; Da ſie denn nur des Koͤniges Lieberey truͤgen/ her- nach huͤbe man ſie wieder in den Kirchſpiele auf/ wo ſie ihr Quartier haͤtten. Damit auch S. Maj. von allen/ was paſſirete/ genaue Nachricht haͤtten/ ſo habe man ein Buch ma- chen laſſen/ worinnen alle Officirer auffgezeichnet/ die in des Koͤniges Dienſten waͤren: Dabey ſtuͤnde die Zeit ſpecificiret/ wenn ſie angenommen worden; Und zugleich die Chargen, durch welche ſie immer von unten in die Hoͤhe geſtiegen; Alſo daß in einen Augenblick der Koͤnig ſehen koͤnte/ von was vor Me- riten und in was vor Dienſten alle ſeine Officirer ſich befaͤnden. Die Pomeriſchen und Brehmiſchen Volcker/ wie auch die Leibgardes zu Fuß wuͤrden nicht/ wie jene/ durch Anweiſung an den Landbau/ ſondern mit baa- ren Gelde bezahlet. Alle Macht des Koͤniges in Schweden belieff ſich auff funfftzig Regimenter/ welche zuſammen ſechtzig tauſend Mann macheten. Vor Soldaten/ welche wegen hohen Alters oder Bleſſuren nicht mehr dienen koͤnten/ waͤre ein allge- mein Maj. 1696. F f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/445
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 409. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/445>, abgerufen am 12.04.2021.