Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

itziger Staat.
Schweden gebeten/ sie in seine Protection zuneh-
men; Welches er denn auch gethan. Als durch die-
ses Mittel das Thor geöffnet/ hätte Schweden denen
Pohlen und Moscovitern nach und nach die consi-
dera
belste Partie von Lieffland weggenommen/ und
einige Provintzen der Reussen in der Nachtbar-
schafft. Ein Land/ von unschätzbaren Werth/ weil es
die Schweden vor das Streiffen der Pohlen und
Moscoviter bedeckete/ und ihnen grossen Succurs von
Korn und andern Wahren zuwendete; Ohne den
Profit von den grossen Commercien zu rechnen/ wel-
che daselbst getrieben würden. Uber das Tempter-
land und Hercadale, zwey Mitternächtige Provin-
tzen/ so Norwegen gegen über/ welche sie von den
Dänen erobert/ hätten sie auch das reiche Land
Schonen wieder gewonnen/ wie auch Halland und
Blecking/ so gleich an Schweden an; Und durch wel-
che sanst die Dänen bis in das Hertz des Königreichs
dringen kunten. Sie hätten auch von den Dänen
das Bahnische Gebiethe gewonnen/ wodurch sie von
allen incursionen bedecket würden/ | so sie von Nor-
wegischer Seiten zu befürchten gehabt. Diese Län-
der/ wenn man sie zu Pommern und Brehmen setze-
te wären so wichtig/ daß selbst die Schwedischen
Scribenten gestünden/ es habe das Königliche
Haus/ das itzo den Thron besäß/ das Königreich
auf die Helffte vergrössert. Doch hätte es auch da-
durch so viel Mißgunst der Nachbarn auff sich gela-
den/ daß es sich auf die Freundschafft der Dänen/
der Polen/ und der Moscoviter niemahls recht sicher
verlassen könte.

Das
F f 3

itziger Staat.
Schweden gebeten/ ſie in ſeine Protection zuneh-
men; Welches er denn auch gethan. Als durch die-
ſes Mittel das Thor geoͤffnet/ haͤtte Schweden denen
Pohlen und Moſcovitern nach und nach die conſi-
dera
belſte Partie von Lieffland weggenommen/ und
einige Provintzen der Reuſſen in der Nachtbar-
ſchafft. Ein Land/ von unſchaͤtzbaren Werth/ weil es
die Schweden vor das Streiffen der Pohlen und
Moſcoviter bedeckete/ und ihnen groſſen Succurs von
Korn und andern Wahren zuwendete; Ohne den
Profit von den groſſen Commercien zu rechnen/ wel-
che daſelbſt getrieben wuͤrden. Uber das Tempter-
land und Hercadale, zwey Mitternaͤchtige Provin-
tzen/ ſo Norwegen gegen uͤber/ welche ſie von den
Daͤnen erobert/ haͤtten ſie auch das reiche Land
Schonen wieder gewonnen/ wie auch Halland und
Blecking/ ſo gleich an Schweden an; Und durch wel-
che ſanſt die Daͤnen bis in das Hertz des Koͤnigreichs
dringen kunten. Sie haͤtten auch von den Daͤnen
das Bahniſche Gebiethe gewonnen/ wodurch ſie von
allen incurſionen bedecket wuͤrden/ | ſo ſie von Nor-
wegiſcher Seiten zu befuͤrchten gehabt. Dieſe Laͤn-
der/ wenn man ſie zu Pommern und Brehmen ſetze-
te waͤren ſo wichtig/ daß ſelbſt die Schwediſchen
Scribenten geſtuͤnden/ es habe das Koͤnigliche
Haus/ das itzo den Thron beſaͤß/ das Koͤnigreich
auf die Helffte vergroͤſſert. Doch haͤtte es auch da-
durch ſo viel Mißgunſt der Nachbarn auff ſich gela-
den/ daß es ſich auf die Freundſchafft der Daͤnen/
der Polen/ und der Moſcoviter niemahls recht ſicher
verlaſſen koͤnte.

Das
F f 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0449" n="413"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">itziger Staat.</hi></fw><lb/>
Schweden gebeten/ &#x017F;ie in &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Protection</hi> zuneh-<lb/>
men; Welches er denn auch gethan. Als durch die-<lb/>
&#x017F;es Mittel das Thor geo&#x0364;ffnet/ ha&#x0364;tte Schweden denen<lb/>
Pohlen und Mo&#x017F;covitern nach und nach die <hi rendition="#aq">con&#x017F;i-<lb/>
dera</hi>bel&#x017F;te <hi rendition="#aq">Partie</hi> von Lieffland weggenommen/ und<lb/>
einige Provintzen der Reu&#x017F;&#x017F;en in der Nachtbar-<lb/>
&#x017F;chafft. Ein Land/ von un&#x017F;cha&#x0364;tzbaren Werth/ weil es<lb/>
die Schweden vor das Streiffen der Pohlen und<lb/>
Mo&#x017F;coviter bedeckete/ und ihnen gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Succurs</hi> von<lb/>
Korn und andern Wahren zuwendete; Ohne den<lb/><hi rendition="#aq">Profit</hi> von den gro&#x017F;&#x017F;en Commercien zu rechnen/ wel-<lb/>
che da&#x017F;elb&#x017F;t getrieben wu&#x0364;rden. Uber das Tempter-<lb/>
land und <hi rendition="#aq">Hercadale,</hi> zwey Mitterna&#x0364;chtige Provin-<lb/>
tzen/ &#x017F;o Norwegen gegen u&#x0364;ber/ welche &#x017F;ie von den<lb/>
Da&#x0364;nen erobert/ ha&#x0364;tten &#x017F;ie auch das reiche Land<lb/>
Schonen wieder gewonnen/ wie auch Halland und<lb/>
Blecking/ &#x017F;o gleich an Schweden an; Und durch wel-<lb/>
che &#x017F;an&#x017F;t die Da&#x0364;nen bis in das Hertz des Ko&#x0364;nigreichs<lb/>
dringen kunten. Sie ha&#x0364;tten auch von den Da&#x0364;nen<lb/>
das Bahni&#x017F;che Gebiethe gewonnen/ wodurch &#x017F;ie von<lb/>
allen <hi rendition="#aq">incur&#x017F;ion</hi>en bedecket wu&#x0364;rden/ | &#x017F;o &#x017F;ie von Nor-<lb/>
wegi&#x017F;cher Seiten zu befu&#x0364;rchten gehabt. Die&#x017F;e La&#x0364;n-<lb/>
der/ wenn man &#x017F;ie zu Pommern und Brehmen &#x017F;etze-<lb/>
te wa&#x0364;ren &#x017F;o wichtig/ daß &#x017F;elb&#x017F;t die Schwedi&#x017F;chen<lb/>
Scribenten ge&#x017F;tu&#x0364;nden/ es habe das Ko&#x0364;nigliche<lb/>
Haus/ das itzo den Thron be&#x017F;a&#x0364;ß/ das Ko&#x0364;nigreich<lb/>
auf die Helffte vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert. Doch ha&#x0364;tte es auch da-<lb/>
durch &#x017F;o viel Mißgun&#x017F;t der Nachbarn auff &#x017F;ich gela-<lb/>
den/ daß es &#x017F;ich auf die Freund&#x017F;chafft der Da&#x0364;nen/<lb/>
der Polen/ und der Mo&#x017F;coviter niemahls recht &#x017F;icher<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nte.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F f 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[413/0449] itziger Staat. Schweden gebeten/ ſie in ſeine Protection zuneh- men; Welches er denn auch gethan. Als durch die- ſes Mittel das Thor geoͤffnet/ haͤtte Schweden denen Pohlen und Moſcovitern nach und nach die conſi- derabelſte Partie von Lieffland weggenommen/ und einige Provintzen der Reuſſen in der Nachtbar- ſchafft. Ein Land/ von unſchaͤtzbaren Werth/ weil es die Schweden vor das Streiffen der Pohlen und Moſcoviter bedeckete/ und ihnen groſſen Succurs von Korn und andern Wahren zuwendete; Ohne den Profit von den groſſen Commercien zu rechnen/ wel- che daſelbſt getrieben wuͤrden. Uber das Tempter- land und Hercadale, zwey Mitternaͤchtige Provin- tzen/ ſo Norwegen gegen uͤber/ welche ſie von den Daͤnen erobert/ haͤtten ſie auch das reiche Land Schonen wieder gewonnen/ wie auch Halland und Blecking/ ſo gleich an Schweden an; Und durch wel- che ſanſt die Daͤnen bis in das Hertz des Koͤnigreichs dringen kunten. Sie haͤtten auch von den Daͤnen das Bahniſche Gebiethe gewonnen/ wodurch ſie von allen incurſionen bedecket wuͤrden/ | ſo ſie von Nor- wegiſcher Seiten zu befuͤrchten gehabt. Dieſe Laͤn- der/ wenn man ſie zu Pommern und Brehmen ſetze- te waͤren ſo wichtig/ daß ſelbſt die Schwediſchen Scribenten geſtuͤnden/ es habe das Koͤnigliche Haus/ das itzo den Thron beſaͤß/ das Koͤnigreich auf die Helffte vergroͤſſert. Doch haͤtte es auch da- durch ſo viel Mißgunſt der Nachbarn auff ſich gela- den/ daß es ſich auf die Freundſchafft der Daͤnen/ der Polen/ und der Moſcoviter niemahls recht ſicher verlaſſen koͤnte. Das F f 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/449
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 413. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/449>, abgerufen am 22.02.2024.