Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

itziger Staat.
händeln ausgesetzet/ und habe nicht grosse Ursache/
einige brouillerie zu fürchten. Dahero es nur seine
hohen Officia zu interponiren/ den Münsterischen
Tractat zu erhalten/ als welcher der Grund des Rechts
mit in sich hielt/ welches er an Pommern und Breh-
men hätte/ als Provintzen von solcher Wichtigkeit/
deswegen Schweden in gantz Europa sehr conside-
ri
ret würde/ und die es nicht würde wieder von sich
lassen/ so lange es solche defendiren könte.

Man habe zwischen Dännemarck und Schweden
selten sincere Bindnüsse gesehen. Wiewohl der neue
Commercien Tractat, den sie itzo mit einander ge-
macht/ sie aufs neue zu vereinbahren schiene. Wenn
nicht die AEmulation sie/ wie vormahls/ getheilet hal-
ten würde; Ohne zu rechnen/ daß ihr Mißtrauen sie
niemahls dazu bringen würde/ daß beyde eines Po-
tentaten seine Partie zugleich annähmen. Schweden
wäre sonst zu Wasser weit schwächer als Dänne-
marck/ hingegen Dännemarck weit schwächer an der
Macht zu Lande.

Was die Allianzen beträff/ so hätte Schweden ger-
ne von seinen Nachbarn gantz independent bleiben
wollen/ hingegen der weiter entlegenen puissancen,
und sonderlich Franckreichs Freundschafft zu erhalten
sich sehr angelegen seyn lassen; wie denn auch diese Ver-
einigung bis auf die letzteren Jahre fest bestanden/ da
nun Schweden mehr des Keysers Partie angenommen/
weil er solche seinem Interesse vor dienlicher hielte.

Man habe auch allezeit Engelands und Hollands
Freundschafft in Schweden vor unentbehrlich gefun-
den/ weil er zu Wasser so schwach wäre. Und hätte
sich Schweden niemahls in einen Krieg gemischet/ wo

diese
F f 4

itziger Staat.
haͤndeln ausgeſetzet/ und habe nicht groſſe Urſache/
einige brouillerie zu fuͤrchten. Dahero es nur ſeine
hohen Officia zu interponiren/ den Muͤnſteriſchen
Tractat zu erhaltẽ/ als welcher der Gꝛund des Rechts
mit in ſich hielt/ welches er an Pommern und Breh-
men haͤtte/ als Provintzen von ſolcher Wichtigkeit/
deswegen Schweden in gantz Europa ſehr conſide-
ri
ret wuͤrde/ und die es nicht wuͤrde wieder von ſich
laſſen/ ſo lange es ſolche defendiren koͤnte.

Man habe zwiſchen Daͤnnemarck und Schweden
ſelten ſincere Bindnuͤſſe geſehen. Wiewohl der neue
Commercien Tractat, den ſie itzo mit einander ge-
macht/ ſie aufs neue zu vereinbahren ſchiene. Wenn
nicht die Æmulation ſie/ wie vormahls/ getheilet hal-
ten wuͤrde; Ohne zu rechnen/ daß ihr Mißtrauen ſie
niemahls dazu bringen wuͤrde/ daß beyde eines Po-
tentaten ſeine Partie zugleich annaͤhmen. Schweden
waͤre ſonſt zu Waſſer weit ſchwaͤcher als Daͤnne-
marck/ hingegen Daͤnnemarck weit ſchwaͤcher an der
Macht zu Lande.

Was die Allianzen betraͤff/ ſo haͤtte Schweden ger-
ne von ſeinen Nachbarn gantz independent bleiben
wollen/ hingegen der weiter entlegenen puiſſancen,
und ſonderlich Franckreichs Fꝛeundſchafft zu erhalten
ſich ſehꝛ angelegen ſeyn laſſen; wie deñ auch dieſe Ver-
einigung bis auf die letzteren Jahre feſt beſtanden/ da
nun Schweden mehr des Keyſers Partie angenom̃en/
weil er ſolche ſeinem Intereſſe vor dienlicher hielte.

Man habe auch allezeit Engelands und Hollands
Fꝛeundſchafft in Schweden vor unentbehrlich gefun-
den/ weil er zu Waſſer ſo ſchwach waͤre. Und haͤtte
ſich Schweden niemahls in einen Krieg gemiſchet/ wo

dieſe
F f 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0451" n="415"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">itziger Staat.</hi></fw><lb/>
ha&#x0364;ndeln ausge&#x017F;etzet/ und habe nicht gro&#x017F;&#x017F;e Ur&#x017F;ache/<lb/>
einige <hi rendition="#aq">brouillerie</hi> zu fu&#x0364;rchten. Dahero es nur &#x017F;eine<lb/>
hohen <hi rendition="#aq">Officia</hi> zu <hi rendition="#aq">interponi</hi>ren/ den Mu&#x0364;n&#x017F;teri&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Tractat</hi> zu erhalte&#x0303;/ als welcher der G&#xA75B;und des Rechts<lb/>
mit in &#x017F;ich hielt/ welches er an Pommern und Breh-<lb/>
men ha&#x0364;tte/ als Provintzen von &#x017F;olcher Wichtigkeit/<lb/>
deswegen Schweden in gantz Europa &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">con&#x017F;ide-<lb/>
ri</hi>ret wu&#x0364;rde/ und die es nicht wu&#x0364;rde wieder von &#x017F;ich<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o lange es &#x017F;olche <hi rendition="#aq">defendi</hi>ren ko&#x0364;nte.</p><lb/>
            <p>Man habe zwi&#x017F;chen Da&#x0364;nnemarck und Schweden<lb/>
&#x017F;elten <hi rendition="#aq">&#x017F;ince</hi>re Bindnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;ehen. Wiewohl der neue<lb/>
Commercien <hi rendition="#aq">Tractat,</hi> den &#x017F;ie itzo mit einander ge-<lb/>
macht/ &#x017F;ie aufs neue zu vereinbahren &#x017F;chiene. Wenn<lb/>
nicht die <hi rendition="#aq">Æmulation</hi> &#x017F;ie/ wie vormahls/ getheilet hal-<lb/>
ten wu&#x0364;rde; Ohne zu rechnen/ daß ihr Mißtrauen &#x017F;ie<lb/>
niemahls dazu bringen wu&#x0364;rde/ daß beyde eines Po-<lb/>
tentaten &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Partie</hi> zugleich anna&#x0364;hmen. Schweden<lb/>
wa&#x0364;re &#x017F;on&#x017F;t zu Wa&#x017F;&#x017F;er weit &#x017F;chwa&#x0364;cher als Da&#x0364;nne-<lb/>
marck/ hingegen Da&#x0364;nnemarck weit &#x017F;chwa&#x0364;cher an der<lb/>
Macht zu Lande.</p><lb/>
            <p>Was die Allianzen betra&#x0364;ff/ &#x017F;o ha&#x0364;tte Schweden ger-<lb/>
ne von &#x017F;einen Nachbarn gantz <hi rendition="#aq">independent</hi> bleiben<lb/>
wollen/ hingegen der weiter entlegenen <hi rendition="#aq">pui&#x017F;&#x017F;ancen,</hi><lb/>
und &#x017F;onderlich Franckreichs F&#xA75B;eund&#x017F;chafft zu erhalten<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;eh&#xA75B; angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en; wie den&#x0303; auch die&#x017F;e Ver-<lb/>
einigung bis auf die letzteren Jahre fe&#x017F;t be&#x017F;tanden/ da<lb/>
nun Schweden mehr des Key&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Partie</hi> angenom&#x0303;en/<lb/>
weil er &#x017F;olche &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> vor dienlicher hielte.</p><lb/>
            <p>Man habe auch allezeit Engelands und Hollands<lb/>
F&#xA75B;eund&#x017F;chafft in Schweden vor unentbehrlich gefun-<lb/>
den/ weil er zu Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o &#x017F;chwach wa&#x0364;re. Und ha&#x0364;tte<lb/>
&#x017F;ich Schweden niemahls in einen Krieg gemi&#x017F;chet/ wo<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f 4</fw><fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;e</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[415/0451] itziger Staat. haͤndeln ausgeſetzet/ und habe nicht groſſe Urſache/ einige brouillerie zu fuͤrchten. Dahero es nur ſeine hohen Officia zu interponiren/ den Muͤnſteriſchen Tractat zu erhaltẽ/ als welcher der Gꝛund des Rechts mit in ſich hielt/ welches er an Pommern und Breh- men haͤtte/ als Provintzen von ſolcher Wichtigkeit/ deswegen Schweden in gantz Europa ſehr conſide- riret wuͤrde/ und die es nicht wuͤrde wieder von ſich laſſen/ ſo lange es ſolche defendiren koͤnte. Man habe zwiſchen Daͤnnemarck und Schweden ſelten ſincere Bindnuͤſſe geſehen. Wiewohl der neue Commercien Tractat, den ſie itzo mit einander ge- macht/ ſie aufs neue zu vereinbahren ſchiene. Wenn nicht die Æmulation ſie/ wie vormahls/ getheilet hal- ten wuͤrde; Ohne zu rechnen/ daß ihr Mißtrauen ſie niemahls dazu bringen wuͤrde/ daß beyde eines Po- tentaten ſeine Partie zugleich annaͤhmen. Schweden waͤre ſonſt zu Waſſer weit ſchwaͤcher als Daͤnne- marck/ hingegen Daͤnnemarck weit ſchwaͤcher an der Macht zu Lande. Was die Allianzen betraͤff/ ſo haͤtte Schweden ger- ne von ſeinen Nachbarn gantz independent bleiben wollen/ hingegen der weiter entlegenen puiſſancen, und ſonderlich Franckreichs Fꝛeundſchafft zu erhalten ſich ſehꝛ angelegen ſeyn laſſen; wie deñ auch dieſe Ver- einigung bis auf die letzteren Jahre feſt beſtanden/ da nun Schweden mehr des Keyſers Partie angenom̃en/ weil er ſolche ſeinem Intereſſe vor dienlicher hielte. Man habe auch allezeit Engelands und Hollands Fꝛeundſchafft in Schweden vor unentbehrlich gefun- den/ weil er zu Waſſer ſo ſchwach waͤre. Und haͤtte ſich Schweden niemahls in einen Krieg gemiſchet/ wo dieſe F f 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/451
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 415. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/451>, abgerufen am 22.02.2024.