Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

vor einen Edelmann.
Gerechtigkeit seiner Praetensionen/ die Nothwen-
digkeit sich zu defendiren/ oder seine Alliirten und
Unterthanen zu schützen.

Demnach solle man einen Fürsten allezeit zu
Wasser und zu Lande gewaffnet finden/ um den
Krieg zu vermeiden/ und solle er den Adel und gu-
te Soldaten jederzeit hochhalten/ denn dieses wären
die Arme/ welche den Leib des Staats beschützeten:
Wenn nun ja ein Potentat genöthiget wäre/ Krieg zu
Beschützung seiner Unterthanen anzufangen/ solle er
dahin trachten/ daß er solchen in seines Feindes Land
brächte: denn dieses würde dessen Völcker verzagt/
die seinigen aber behertzt machen: der Herr/ welcher
attaquirete/ solle sich bemühen zur Schlacht zu kom-
men; der aber so defensive gienge/ solle nichts wa-
gen/ denn der Verlust eines Treffens könne leicht
den Verlust seines Staats nach sich | ziehen. Er
solle auch zugleich Nachbarn suchen/ die seinen Fein-
de eine Diversion durch einen Einfall macheten/
und/ wo es thulig/ gar einen innerlichen Krieg in des-
sen Lande erregten/ um ihn von den auswertigen ab-
zubringen.

Die Klugheit verpflichtete auch die kleinen Fürsten/
sich unter der großen ihre Protection zu geben/ um
so wohl in Friedens Zeiten erhalten/ als in Krieges
Zeiten beschützet zu werden. Und so ja ein unglück-
licher Streich den Feind in sein Land führet/ und er
dessen gäntzlichen Untergang vor sich siehet/ solle er
ihm lieber eine Partie von selbigen willig abtreten/
und so dann die Zeit erwarten/ biß er durch gute
Alliantzen gestärcket es könne wieder gewinnen.
Wäre endlich die Gefahr euserst/ so müsse man es

auf

vor einen Edelmann.
Gerechtigkeit ſeiner Prætenſionen/ die Nothwen-
digkeit ſich zu defendiren/ oder ſeine Alliirten und
Unterthanen zu ſchuͤtzen.

Demnach ſolle man einen Fuͤrſten allezeit zu
Waſſer und zu Lande gewaffnet finden/ um den
Krieg zu vermeiden/ und ſolle er den Adel und gu-
te Soldaten jederzeit hochhalten/ denn dieſes waͤren
die Arme/ welche den Leib des Staats beſchuͤtzeten:
Weñ nun ja ein Potentat genoͤthiget waͤre/ Krieg zu
Beſchuͤtzung ſeiner Unterthanen anzufangen/ ſolle er
dahin trachten/ daß er ſolchen in ſeines Feindes Land
braͤchte: denn dieſes wuͤrde deſſen Voͤlcker verzagt/
die ſeinigen aber behertzt machen: der Herr/ welcher
attaquirete/ ſolle ſich bemuͤhen zur Schlacht zu kom-
men; der aber ſo defenſive gienge/ ſolle nichts wa-
gen/ denn der Verluſt eines Treffens koͤnne leicht
den Verluſt ſeines Staats nach ſich | ziehen. Er
ſolle auch zugleich Nachbarn ſuchen/ die ſeinen Fein-
de eine Diverſion durch einen Einfall macheten/
und/ wo es thulig/ gar einen innerlichen Krieg in deſ-
ſen Lande erregten/ um ihn von den auswertigen ab-
zubringen.

Die Klugheit verpflichtete auch die kleinen Fuͤrſten/
ſich unter der großen ihre Protection zu geben/ um
ſo wohl in Friedens Zeiten erhalten/ als in Krieges
Zeiten beſchuͤtzet zu werden. Und ſo ja ein ungluͤck-
licher Streich den Feind in ſein Land fuͤhret/ und er
deſſen gaͤntzlichen Untergang vor ſich ſiehet/ ſolle er
ihm lieber eine Partie von ſelbigen willig abtreten/
und ſo dann die Zeit erwarten/ biß er durch gute
Alliantzen geſtaͤrcket es koͤnne wieder gewinnen.
Waͤre endlich die Gefahr euſerſt/ ſo muͤſſe man es

auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0051" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vor einen Edelmann.</hi></fw><lb/>
Gerechtigkeit &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Præten&#x017F;io</hi>nen/ die Nothwen-<lb/>
digkeit &#x017F;ich zu <hi rendition="#aq">defendi</hi>ren/ oder &#x017F;eine Alliirten und<lb/>
Unterthanen zu &#x017F;chu&#x0364;tzen.</p><lb/>
              <p>Demnach &#x017F;olle man einen Fu&#x0364;r&#x017F;ten allezeit zu<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er und zu Lande gewaffnet finden/ um den<lb/>
Krieg zu vermeiden/ und &#x017F;olle er den Adel und gu-<lb/>
te Soldaten jederzeit hochhalten/ denn die&#x017F;es wa&#x0364;ren<lb/>
die Arme/ welche den Leib des Staats be&#x017F;chu&#x0364;tzeten:<lb/>
Wen&#x0303; nun ja ein Potentat geno&#x0364;thiget wa&#x0364;re/ Krieg zu<lb/>
Be&#x017F;chu&#x0364;tzung &#x017F;einer Unterthanen anzufangen/ &#x017F;olle er<lb/>
dahin trachten/ daß er &#x017F;olchen in &#x017F;eines Feindes Land<lb/>
bra&#x0364;chte: denn die&#x017F;es wu&#x0364;rde de&#x017F;&#x017F;en Vo&#x0364;lcker verzagt/<lb/>
die &#x017F;einigen aber behertzt machen: der Herr/ welcher<lb/><hi rendition="#aq">attaqui</hi>rete/ &#x017F;olle &#x017F;ich bemu&#x0364;hen zur Schlacht zu kom-<lb/>
men; der aber &#x017F;o <hi rendition="#aq">defen&#x017F;ive</hi> gienge/ &#x017F;olle nichts wa-<lb/>
gen/ denn der Verlu&#x017F;t eines Treffens ko&#x0364;nne leicht<lb/>
den Verlu&#x017F;t &#x017F;eines Staats nach &#x017F;ich | ziehen. Er<lb/>
&#x017F;olle auch zugleich Nachbarn &#x017F;uchen/ die &#x017F;einen Fein-<lb/>
de eine <hi rendition="#aq">Diver&#x017F;ion</hi> durch einen Einfall macheten/<lb/>
und/ wo es thulig/ gar einen innerlichen Krieg in de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Lande erregten/ um ihn von den auswertigen ab-<lb/>
zubringen.</p><lb/>
              <p>Die Klugheit verpflichtete auch die kleinen Fu&#x0364;r&#x017F;ten/<lb/>
&#x017F;ich unter der großen ihre <hi rendition="#aq">Protecti</hi>on zu geben/ um<lb/>
&#x017F;o wohl in Friedens Zeiten erhalten/ als in Krieges<lb/>
Zeiten be&#x017F;chu&#x0364;tzet zu werden. Und &#x017F;o ja ein unglu&#x0364;ck-<lb/>
licher Streich den Feind in &#x017F;ein Land fu&#x0364;hret/ und er<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en ga&#x0364;ntzlichen Untergang vor &#x017F;ich &#x017F;iehet/ &#x017F;olle er<lb/>
ihm lieber eine Partie von &#x017F;elbigen willig abtreten/<lb/>
und &#x017F;o dann die Zeit erwarten/ biß er durch gute<lb/>
Alliantzen ge&#x017F;ta&#x0364;rcket es ko&#x0364;nne wieder gewinnen.<lb/>
Wa&#x0364;re endlich die Gefahr eu&#x017F;er&#x017F;t/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e man es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auf</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0051] vor einen Edelmann. Gerechtigkeit ſeiner Prætenſionen/ die Nothwen- digkeit ſich zu defendiren/ oder ſeine Alliirten und Unterthanen zu ſchuͤtzen. Demnach ſolle man einen Fuͤrſten allezeit zu Waſſer und zu Lande gewaffnet finden/ um den Krieg zu vermeiden/ und ſolle er den Adel und gu- te Soldaten jederzeit hochhalten/ denn dieſes waͤren die Arme/ welche den Leib des Staats beſchuͤtzeten: Weñ nun ja ein Potentat genoͤthiget waͤre/ Krieg zu Beſchuͤtzung ſeiner Unterthanen anzufangen/ ſolle er dahin trachten/ daß er ſolchen in ſeines Feindes Land braͤchte: denn dieſes wuͤrde deſſen Voͤlcker verzagt/ die ſeinigen aber behertzt machen: der Herr/ welcher attaquirete/ ſolle ſich bemuͤhen zur Schlacht zu kom- men; der aber ſo defenſive gienge/ ſolle nichts wa- gen/ denn der Verluſt eines Treffens koͤnne leicht den Verluſt ſeines Staats nach ſich | ziehen. Er ſolle auch zugleich Nachbarn ſuchen/ die ſeinen Fein- de eine Diverſion durch einen Einfall macheten/ und/ wo es thulig/ gar einen innerlichen Krieg in deſ- ſen Lande erregten/ um ihn von den auswertigen ab- zubringen. Die Klugheit verpflichtete auch die kleinen Fuͤrſten/ ſich unter der großen ihre Protection zu geben/ um ſo wohl in Friedens Zeiten erhalten/ als in Krieges Zeiten beſchuͤtzet zu werden. Und ſo ja ein ungluͤck- licher Streich den Feind in ſein Land fuͤhret/ und er deſſen gaͤntzlichen Untergang vor ſich ſiehet/ ſolle er ihm lieber eine Partie von ſelbigen willig abtreten/ und ſo dann die Zeit erwarten/ biß er durch gute Alliantzen geſtaͤrcket es koͤnne wieder gewinnen. Waͤre endlich die Gefahr euſerſt/ ſo muͤſſe man es auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/51
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/51>, abgerufen am 12.04.2021.