Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Politische Unterweisungen
Ackerbau/ welcher seinem Staate die Nothwendig-
keit und Beqvemligkeit des Lebens reichete: denn
ein Land möchte sonst Einkommen haben wovon es
immer wolle/ so wäre doch das beste/ was man von
eigenen Grund und Boden nähme.

Dahero/ saget er/ käme Franckreichs grosses
Reichthum/ daß es so viel Früchte durch die Güte
des Himmels und die Arbeit seiner Einwohner her-
vorbrächte/ daß es auch selbst nicht alles aufzehrete
oder verbrauchete/ sondern ein Drittel denen Spa-
niern/ Engländern/ Holländern/ und andern Natio-
nen verkauffete/ welche das Frantzöische Korn/ den
Frantzöischen Wein/ Brantewein/ Saltz/ Lein-
wand/ Stoffe/ und andere Sachen theuer genug be-
zahleten. Durch diesen natürlichen Reichthum zö-
hen sie von denen Spaniern und Holländern alles
dasjenige/ was sie aus beyden Jndien erstlich heraus
hohleten an sich.

Demnach solle ein Potentat vor allen Dingen
auf den Ackerbau halten/ und so viel möglich/ den
Landmann von allzugrossen Gaben frey lassen.
Hierauf rühmet der Autor die Reformation des
Königes von Franckreich wegen Mißbrauchs der
Wasser und der Höltzer; die Sorgfalt wegen der
Kohlen-Minen/ des Eisens/ und anderer Mineralien
und Metallen/ wie auch des Marmels/ so in Bour-
gogne wüchse/ da er denn dieses alles zum Ackerbau
oder Anbauung des Landes ziehet.

Wie er denn auch hernach sonderlich die Hollän-
der rühmet/ daß sie durch Fleiß und unerhörte Mü-
he aus ihren Niederlanden ein recht irrdisches Pa-
radieß gemacht hätten: und da es ihnen an Erdreich

gefeh-

Politiſche Unterweiſungen
Ackerbau/ welcher ſeinem Staate die Nothwendig-
keit und Beqvemligkeit des Lebens reichete: denn
ein Land moͤchte ſonſt Einkommen haben wovon es
immer wolle/ ſo waͤre doch das beſte/ was man von
eigenen Grund und Boden naͤhme.

Dahero/ ſaget er/ kaͤme Franckreichs groſſes
Reichthum/ daß es ſo viel Fruͤchte durch die Guͤte
des Himmels und die Arbeit ſeiner Einwohner her-
vorbraͤchte/ daß es auch ſelbſt nicht alles aufzehrete
oder verbrauchete/ ſondern ein Drittel denen Spa-
niern/ Englaͤndern/ Hollaͤndern/ und andern Natio-
nen verkauffete/ welche das Frantzoͤiſche Korn/ den
Frantzoͤiſchen Wein/ Brantewein/ Saltz/ Lein-
wand/ Stoffe/ und andere Sachen theuer genug be-
zahleten. Durch dieſen natuͤrlichen Reichthum zoͤ-
hen ſie von denen Spaniern und Hollaͤndern alles
dasjenige/ was ſie aus beyden Jndien erſtlich heraus
hohleten an ſich.

Demnach ſolle ein Potentat vor allen Dingen
auf den Ackerbau halten/ und ſo viel moͤglich/ den
Landmann von allzugroſſen Gaben frey laſſen.
Hierauf ruͤhmet der Autor die Reformation des
Koͤniges von Franckreich wegen Mißbrauchs der
Waſſer und der Hoͤltzer; die Sorgfalt wegen der
Kohlen-Minen/ des Eiſens/ und anderer Mineralien
und Metallen/ wie auch des Marmels/ ſo in Bour-
gogne wuͤchſe/ da er denn dieſes alles zum Ackerbau
oder Anbauung des Landes ziehet.

Wie er denn auch hernach ſonderlich die Hollaͤn-
der ruͤhmet/ daß ſie durch Fleiß und unerhoͤrte Muͤ-
he aus ihren Niederlanden ein recht irrdiſches Pa-
radieß gemacht haͤtten: und da es ihnen an Erdreich

gefeh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0054" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Politi&#x017F;che Unterwei&#x017F;ungen</hi></fw><lb/>
Ackerbau/ welcher &#x017F;einem Staate die Nothwendig-<lb/>
keit und Beqvemligkeit des Lebens reichete: denn<lb/>
ein Land mo&#x0364;chte &#x017F;on&#x017F;t Einkommen haben wovon es<lb/>
immer wolle/ &#x017F;o wa&#x0364;re doch das be&#x017F;te/ was man von<lb/>
eigenen Grund und Boden na&#x0364;hme.</p><lb/>
              <p>Dahero/ &#x017F;aget er/ ka&#x0364;me Franckreichs gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Reichthum/ daß es &#x017F;o viel Fru&#x0364;chte durch die Gu&#x0364;te<lb/>
des Himmels und die Arbeit &#x017F;einer Einwohner her-<lb/>
vorbra&#x0364;chte/ daß es auch &#x017F;elb&#x017F;t nicht alles aufzehrete<lb/>
oder verbrauchete/ &#x017F;ondern ein Drittel denen Spa-<lb/>
niern/ Engla&#x0364;ndern/ Holla&#x0364;ndern/ und andern <hi rendition="#aq">Natio-</hi><lb/>
nen verkauffete/ welche das Frantzo&#x0364;i&#x017F;che Korn/ den<lb/>
Frantzo&#x0364;i&#x017F;chen Wein/ Brantewein/ Saltz/ Lein-<lb/>
wand/ Stoffe/ und andere Sachen theuer genug be-<lb/>
zahleten. Durch die&#x017F;en natu&#x0364;rlichen Reichthum zo&#x0364;-<lb/>
hen &#x017F;ie von denen Spaniern und Holla&#x0364;ndern alles<lb/>
dasjenige/ was &#x017F;ie aus beyden Jndien er&#x017F;tlich heraus<lb/>
hohleten an &#x017F;ich.</p><lb/>
              <p>Demnach &#x017F;olle ein Potentat vor allen Dingen<lb/>
auf den Ackerbau halten/ und &#x017F;o viel mo&#x0364;glich/ den<lb/>
Landmann von allzugro&#x017F;&#x017F;en Gaben frey la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Hierauf ru&#x0364;hmet der <hi rendition="#aq">Autor</hi> die <hi rendition="#aq">Reformati</hi>on des<lb/>
Ko&#x0364;niges von Franckreich wegen Mißbrauchs der<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er und der Ho&#x0364;ltzer; die Sorgfalt wegen der<lb/>
Kohlen-Minen/ des Ei&#x017F;ens/ und anderer Mineralien<lb/>
und Metallen/ wie auch des Marmels/ &#x017F;o in Bour-<lb/>
gogne wu&#x0364;ch&#x017F;e/ da er denn die&#x017F;es alles zum Ackerbau<lb/>
oder Anbauung des Landes ziehet.</p><lb/>
              <p>Wie er denn auch hernach &#x017F;onderlich die Holla&#x0364;n-<lb/>
der ru&#x0364;hmet/ daß &#x017F;ie durch Fleiß und unerho&#x0364;rte Mu&#x0364;-<lb/>
he aus ihren Niederlanden ein recht irrdi&#x017F;ches Pa-<lb/>
radieß gemacht ha&#x0364;tten: und da es ihnen an Erdreich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gefeh-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0054] Politiſche Unterweiſungen Ackerbau/ welcher ſeinem Staate die Nothwendig- keit und Beqvemligkeit des Lebens reichete: denn ein Land moͤchte ſonſt Einkommen haben wovon es immer wolle/ ſo waͤre doch das beſte/ was man von eigenen Grund und Boden naͤhme. Dahero/ ſaget er/ kaͤme Franckreichs groſſes Reichthum/ daß es ſo viel Fruͤchte durch die Guͤte des Himmels und die Arbeit ſeiner Einwohner her- vorbraͤchte/ daß es auch ſelbſt nicht alles aufzehrete oder verbrauchete/ ſondern ein Drittel denen Spa- niern/ Englaͤndern/ Hollaͤndern/ und andern Natio- nen verkauffete/ welche das Frantzoͤiſche Korn/ den Frantzoͤiſchen Wein/ Brantewein/ Saltz/ Lein- wand/ Stoffe/ und andere Sachen theuer genug be- zahleten. Durch dieſen natuͤrlichen Reichthum zoͤ- hen ſie von denen Spaniern und Hollaͤndern alles dasjenige/ was ſie aus beyden Jndien erſtlich heraus hohleten an ſich. Demnach ſolle ein Potentat vor allen Dingen auf den Ackerbau halten/ und ſo viel moͤglich/ den Landmann von allzugroſſen Gaben frey laſſen. Hierauf ruͤhmet der Autor die Reformation des Koͤniges von Franckreich wegen Mißbrauchs der Waſſer und der Hoͤltzer; die Sorgfalt wegen der Kohlen-Minen/ des Eiſens/ und anderer Mineralien und Metallen/ wie auch des Marmels/ ſo in Bour- gogne wuͤchſe/ da er denn dieſes alles zum Ackerbau oder Anbauung des Landes ziehet. Wie er denn auch hernach ſonderlich die Hollaͤn- der ruͤhmet/ daß ſie durch Fleiß und unerhoͤrte Muͤ- he aus ihren Niederlanden ein recht irrdiſches Pa- radieß gemacht haͤtten: und da es ihnen an Erdreich gefeh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/54
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/54>, abgerufen am 25.02.2024.