Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

vor einen Edelmann.
gefehlet/ hätten sie das Meer durcharbeitet/ nach-
dem sie solches durch ihre Dämme hätten einge-
schrencket.

Es ware billig/ daß ein grosser Herr diejenigen
so ein fruchtbar Land anbaueten/ mit Immunitäten
belohnete/ oder welche zu Bereicherung des
Staats durch ihre Wachsamkeit und Mühe ihm
einen neuen Fond zu wege brächten.

Anmerckung. Ein Edelmann solle auch diesen
löblichen Ehrgeitz bey sich hegen/ sein Glück in die
Höhe zubringen/ und das von seinen Eltern erhal-
tene Erbtheil zu vergrössern: denn dieses wäre
gar ein niedrig Gemüthe/ welches nur bloß von sei-
ner Vorfahren Verlassenschafft essen wolte. Dises
hiesse seiner braven Ahnen Ehre beschimpfen/ wenn
man ihrem Ruhme durch sein eigenes Wohlverhal-
ten keinen neuen Glantz gäbe.

Das erste Mittel/ seine Güter rechtmäßig zu
vermehren/ wäre/ daß einer von Adel wohl auff
seine Bedienten und seine Pachtleute achtung gä-
be/ daß nichts ungebauet vom Lande liegen bliebe/
und daß die Pachter nicht alles verwüsteten/ zumahl/
wenn der Pacht bald zum Ende gienge.

Er solle sich allezeit des Sprichworts erin-
nern/ daß das Auge des Herrn das Pferd fett
mache/ und das der Fuß des Landmanns am be-
sten seinen Acker dinge. Damit er alles fein
selbst in Augenschein nehme; denn doch niemahls
ein Verwalter mit solchem Fleisse dasselbige thun
würde. Fleißige und arbeitsame Personen wä-
ren eines Staats seine Ernehrer und Pflege-
Väter.

Die
D 2

vor einen Edelmann.
gefehlet/ haͤtten ſie das Meer durcharbeitet/ nach-
dem ſie ſolches durch ihre Daͤmme haͤtten einge-
ſchrencket.

Es ware billig/ daß ein groſſer Herr diejenigen
ſo ein fruchtbar Land anbaueten/ mit Immunitaͤten
belohnete/ oder welche zu Bereicherung des
Staats durch ihre Wachſamkeit und Muͤhe ihm
einen neuen Fond zu wege braͤchten.

Anmerckung. Ein Edelmann ſolle auch dieſen
loͤblichen Ehrgeitz bey ſich hegen/ ſein Gluͤck in die
Hoͤhe zubringen/ und das von ſeinen Eltern erhal-
tene Erbtheil zu vergroͤſſern: denn dieſes waͤre
gar ein niedrig Gemuͤthe/ welches nur bloß von ſei-
ner Vorfahren Verlaſſenſchafft eſſen wolte. Diſes
hieſſe ſeiner braven Ahnen Ehre beſchimpfen/ wenn
man ihrem Ruhme durch ſein eigenes Wohlverhal-
ten keinen neuen Glantz gaͤbe.

Das erſte Mittel/ ſeine Guͤter rechtmaͤßig zu
vermehren/ waͤre/ daß einer von Adel wohl auff
ſeine Bedienten und ſeine Pachtleute achtung gaͤ-
be/ daß nichts ungebauet vom Lande liegen bliebe/
und daß die Pachter nicht alles verwuͤſteten/ zumahl/
wenn der Pacht bald zum Ende gienge.

Er ſolle ſich allezeit des Sprichworts erin-
nern/ daß das Auge des Herrn das Pferd fett
mache/ und das der Fuß des Landmanns am be-
ſten ſeinen Acker dinge. Damit er alles fein
ſelbſt in Augenſchein nehme; denn doch niemahls
ein Verwalter mit ſolchem Fleiſſe daſſelbige thun
wuͤrde. Fleißige und arbeitſame Perſonen waͤ-
ren eines Staats ſeine Ernehrer und Pflege-
Vaͤter.

Die
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0055" n="35"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vor einen Edelmann.</hi></fw><lb/>
gefehlet/ ha&#x0364;tten &#x017F;ie das Meer durcharbeitet/ nach-<lb/>
dem &#x017F;ie &#x017F;olches durch ihre Da&#x0364;mme ha&#x0364;tten einge-<lb/>
&#x017F;chrencket.</p><lb/>
              <p>Es ware billig/ daß ein gro&#x017F;&#x017F;er Herr diejenigen<lb/>
&#x017F;o ein fruchtbar Land anbaueten/ mit <hi rendition="#aq">Immuni</hi>ta&#x0364;ten<lb/>
belohnete/ oder welche zu Bereicherung des<lb/>
Staats durch ihre Wach&#x017F;amkeit und Mu&#x0364;he ihm<lb/>
einen neuen Fond zu wege bra&#x0364;chten.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Anmerckung.</hi> Ein Edelmann &#x017F;olle auch die&#x017F;en<lb/>
lo&#x0364;blichen Ehrgeitz bey &#x017F;ich hegen/ &#x017F;ein Glu&#x0364;ck in die<lb/>
Ho&#x0364;he zubringen/ und das von &#x017F;einen Eltern erhal-<lb/>
tene Erbtheil zu vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern: denn die&#x017F;es wa&#x0364;re<lb/>
gar ein niedrig Gemu&#x0364;the/ welches nur bloß von &#x017F;ei-<lb/>
ner Vorfahren Verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft e&#x017F;&#x017F;en wolte. Di&#x017F;es<lb/>
hie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;einer braven Ahnen Ehre be&#x017F;chimpfen/ wenn<lb/>
man ihrem Ruhme durch &#x017F;ein eigenes Wohlverhal-<lb/>
ten keinen neuen Glantz ga&#x0364;be.</p><lb/>
              <p>Das er&#x017F;te Mittel/ &#x017F;eine Gu&#x0364;ter rechtma&#x0364;ßig zu<lb/>
vermehren/ wa&#x0364;re/ daß einer von Adel wohl auff<lb/>
&#x017F;eine Bedienten und &#x017F;eine Pachtleute achtung ga&#x0364;-<lb/>
be/ daß nichts ungebauet vom Lande liegen bliebe/<lb/>
und daß die Pachter nicht alles verwu&#x0364;&#x017F;teten/ zumahl/<lb/>
wenn der Pacht bald zum Ende gienge.</p><lb/>
              <p>Er &#x017F;olle &#x017F;ich allezeit des Sprichworts erin-<lb/>
nern/ daß das Auge des Herrn das Pferd fett<lb/>
mache/ und das der Fuß des Landmanns am be-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;einen Acker dinge. Damit er alles fein<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in Augen&#x017F;chein nehme; denn doch niemahls<lb/>
ein Verwalter mit &#x017F;olchem Flei&#x017F;&#x017F;e da&#x017F;&#x017F;elbige thun<lb/>
wu&#x0364;rde. Fleißige und arbeit&#x017F;ame Per&#x017F;onen wa&#x0364;-<lb/>
ren eines Staats &#x017F;eine Ernehrer und Pflege-<lb/>
Va&#x0364;ter.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">D 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0055] vor einen Edelmann. gefehlet/ haͤtten ſie das Meer durcharbeitet/ nach- dem ſie ſolches durch ihre Daͤmme haͤtten einge- ſchrencket. Es ware billig/ daß ein groſſer Herr diejenigen ſo ein fruchtbar Land anbaueten/ mit Immunitaͤten belohnete/ oder welche zu Bereicherung des Staats durch ihre Wachſamkeit und Muͤhe ihm einen neuen Fond zu wege braͤchten. Anmerckung. Ein Edelmann ſolle auch dieſen loͤblichen Ehrgeitz bey ſich hegen/ ſein Gluͤck in die Hoͤhe zubringen/ und das von ſeinen Eltern erhal- tene Erbtheil zu vergroͤſſern: denn dieſes waͤre gar ein niedrig Gemuͤthe/ welches nur bloß von ſei- ner Vorfahren Verlaſſenſchafft eſſen wolte. Diſes hieſſe ſeiner braven Ahnen Ehre beſchimpfen/ wenn man ihrem Ruhme durch ſein eigenes Wohlverhal- ten keinen neuen Glantz gaͤbe. Das erſte Mittel/ ſeine Guͤter rechtmaͤßig zu vermehren/ waͤre/ daß einer von Adel wohl auff ſeine Bedienten und ſeine Pachtleute achtung gaͤ- be/ daß nichts ungebauet vom Lande liegen bliebe/ und daß die Pachter nicht alles verwuͤſteten/ zumahl/ wenn der Pacht bald zum Ende gienge. Er ſolle ſich allezeit des Sprichworts erin- nern/ daß das Auge des Herrn das Pferd fett mache/ und das der Fuß des Landmanns am be- ſten ſeinen Acker dinge. Damit er alles fein ſelbſt in Augenſchein nehme; denn doch niemahls ein Verwalter mit ſolchem Fleiſſe daſſelbige thun wuͤrde. Fleißige und arbeitſame Perſonen waͤ- ren eines Staats ſeine Ernehrer und Pflege- Vaͤter. Die D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/55
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/55>, abgerufen am 27.02.2024.