Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Politische Unterweisungen
die Manufacturen von Pulver/ Lunte und Kugeln/
und zu allerhand Waffen.

Nach diesen müsse man auch gute Bereuter und
Fechtmeister anschaffen/ um die Soldaten zu un-
terrichten.

Jnsonderheit aber solle man auf gute Meister in
der Fortificatorie sehen/ um die Vestungen wohl
einzurichten.

Hierauf beschreibt der Autor die vortheilhaffte
Situation einer Stadt/ und wie die gesunde Lufft/
ein schiffreicher Fluß/ die Fruchtbarkeit des be-
nachtbarten Landes/ die Commercien/ die Ubung der
Religion/ gute Gerichte/ eine Universität/ excellente
Meister in allen Künsten viel zu ihren Wachsthum
könten beytragen.

Aber eine zur Haupt-Stadt zu machen müsse der
Fürst daselbst stets residiren/ um die Größten sei-
nes Landes dahin zu bringen/ die allda grosse und
prächtige Häuser baueten/ und zugleich vieles Geld
verzehreten: auch von den Zulauf der Handwercker
und Künstler/ die sich von Hofe zu nehren gedächten/
der Ort volckreich würde: wie dann die Privilegi-
en/ die man grossen Städten gäbe/ viele Einwohner
nach sich zögen.

Anmerckung. Ein Edelmann solle die besten
Handwercker und Meister auslesen/ um von ihnen
zu haben/ was er zu seiner und seiner Familie Noth-
wendigkeit gebrauchete.

Er solle auch kein Geld sparen/ um bey den vor-
trefflichsten Lehrmeisrern das jenige zu erlernen/
was so wohl die Exercitia als die studien anlangete.

Da

Politiſche Unterweiſungen
die Manufacturen von Pulver/ Lunte und Kugeln/
und zu allerhand Waffen.

Nach dieſen muͤſſe man auch gute Bereuter und
Fechtmeiſter anſchaffen/ um die Soldaten zu un-
terrichten.

Jnſonderheit aber ſolle man auf gute Meiſter in
der Fortificatorie ſehen/ um die Veſtungen wohl
einzurichten.

Hierauf beſchreibt der Autor die vortheilhaffte
Situation einer Stadt/ und wie die geſunde Lufft/
ein ſchiffreicher Fluß/ die Fruchtbarkeit des be-
nachtbarten Landes/ die Commercien/ die Ubung der
Religion/ gute Gerichte/ eine Univerſitaͤt/ excellente
Meiſter in allen Kuͤnſten viel zu ihren Wachsthum
koͤnten beytragen.

Aber eine zur Haupt-Stadt zu machen muͤſſe der
Fuͤrſt daſelbſt ſtets reſidiren/ um die Groͤßten ſei-
nes Landes dahin zu bringen/ die allda groſſe und
praͤchtige Haͤuſer baueten/ und zugleich vieles Geld
verzehreten: auch von den Zulauf der Handwercker
und Kuͤnſtler/ die ſich von Hofe zu nehren gedaͤchten/
der Ort volckreich wuͤrde: wie dann die Privilegi-
en/ die man groſſen Staͤdten gaͤbe/ viele Einwohner
nach ſich zoͤgen.

Anmerckung. Ein Edelmann ſolle die beſten
Handwercker und Meiſter ausleſen/ um von ihnen
zu haben/ was er zu ſeiner und ſeiner Familie Noth-
wendigkeit gebrauchete.

Er ſolle auch kein Geld ſparen/ um bey den vor-
trefflichſten Lehrmeiſrern das jenige zu erlernen/
was ſo wohl die Exercitia als die ſtudien anlangete.

Da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0058" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Politi&#x017F;che Unterwei&#x017F;ungen</hi></fw><lb/>
die <hi rendition="#aq">Manufactu</hi>ren von Pulver/ Lunte und Kugeln/<lb/>
und zu allerhand Waffen.</p><lb/>
              <p>Nach die&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e man auch gute Bereuter und<lb/>
Fechtmei&#x017F;ter an&#x017F;chaffen/ um die Soldaten zu un-<lb/>
terrichten.</p><lb/>
              <p>Jn&#x017F;onderheit aber &#x017F;olle man auf gute Mei&#x017F;ter in<lb/>
der <hi rendition="#aq">Fortificato</hi>rie &#x017F;ehen/ um die Ve&#x017F;tungen wohl<lb/>
einzurichten.</p><lb/>
              <p>Hierauf be&#x017F;chreibt der <hi rendition="#aq">Autor</hi> die vortheilhaffte<lb/><hi rendition="#aq">Situation</hi> einer Stadt/ und wie die ge&#x017F;unde Lufft/<lb/>
ein &#x017F;chiffreicher Fluß/ die Fruchtbarkeit des be-<lb/>
nachtbarten Landes/ die Commercien/ die Ubung der<lb/>
Religion/ gute Gerichte/ eine Univer&#x017F;ita&#x0364;t/ <hi rendition="#aq">excellen</hi>te<lb/>
Mei&#x017F;ter in allen Ku&#x0364;n&#x017F;ten viel zu ihren Wachsthum<lb/>
ko&#x0364;nten beytragen.</p><lb/>
              <p>Aber eine zur Haupt-Stadt zu machen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tets <hi rendition="#aq">re&#x017F;idi</hi>ren/ um die Gro&#x0364;ßten &#x017F;ei-<lb/>
nes Landes dahin zu bringen/ die allda gro&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
pra&#x0364;chtige Ha&#x0364;u&#x017F;er baueten/ und zugleich vieles Geld<lb/>
verzehreten: auch von den Zulauf der Handwercker<lb/>
und Ku&#x0364;n&#x017F;tler/ die &#x017F;ich von Hofe zu nehren geda&#x0364;chten/<lb/>
der Ort volckreich wu&#x0364;rde: wie dann die Privilegi-<lb/>
en/ die man gro&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;dten ga&#x0364;be/ viele Einwohner<lb/>
nach &#x017F;ich zo&#x0364;gen.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Anmerckung.</hi> Ein Edelmann &#x017F;olle die be&#x017F;ten<lb/>
Handwercker und Mei&#x017F;ter ausle&#x017F;en/ um von ihnen<lb/>
zu haben/ was er zu &#x017F;einer und &#x017F;einer Familie Noth-<lb/>
wendigkeit gebrauchete.</p><lb/>
              <p>Er &#x017F;olle auch kein Geld &#x017F;paren/ um bey den vor-<lb/>
trefflich&#x017F;ten Lehrmei&#x017F;rern das jenige zu erlernen/<lb/>
was &#x017F;o wohl die <hi rendition="#aq">Exercitia</hi> als die <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>en anlangete.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0058] Politiſche Unterweiſungen die Manufacturen von Pulver/ Lunte und Kugeln/ und zu allerhand Waffen. Nach dieſen muͤſſe man auch gute Bereuter und Fechtmeiſter anſchaffen/ um die Soldaten zu un- terrichten. Jnſonderheit aber ſolle man auf gute Meiſter in der Fortificatorie ſehen/ um die Veſtungen wohl einzurichten. Hierauf beſchreibt der Autor die vortheilhaffte Situation einer Stadt/ und wie die geſunde Lufft/ ein ſchiffreicher Fluß/ die Fruchtbarkeit des be- nachtbarten Landes/ die Commercien/ die Ubung der Religion/ gute Gerichte/ eine Univerſitaͤt/ excellente Meiſter in allen Kuͤnſten viel zu ihren Wachsthum koͤnten beytragen. Aber eine zur Haupt-Stadt zu machen muͤſſe der Fuͤrſt daſelbſt ſtets reſidiren/ um die Groͤßten ſei- nes Landes dahin zu bringen/ die allda groſſe und praͤchtige Haͤuſer baueten/ und zugleich vieles Geld verzehreten: auch von den Zulauf der Handwercker und Kuͤnſtler/ die ſich von Hofe zu nehren gedaͤchten/ der Ort volckreich wuͤrde: wie dann die Privilegi- en/ die man groſſen Staͤdten gaͤbe/ viele Einwohner nach ſich zoͤgen. Anmerckung. Ein Edelmann ſolle die beſten Handwercker und Meiſter ausleſen/ um von ihnen zu haben/ was er zu ſeiner und ſeiner Familie Noth- wendigkeit gebrauchete. Er ſolle auch kein Geld ſparen/ um bey den vor- trefflichſten Lehrmeiſrern das jenige zu erlernen/ was ſo wohl die Exercitia als die ſtudien anlangete. Da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/58
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/58>, abgerufen am 13.04.2024.