Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 1. Leipzig, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

[Gleich. 171] § 20. Hydrodyn. Gleichungen im Allgemeinen.
Kräfte ist auf die Entropie von Einfluss, solange die Glei-
chungen 147 bestehen, also die Geschwindigkeitsvertheilung in
jedem Volumenelemente durch die Formeln 154 und 155 ge-
geben ist. Damit ist also der in § 8 nur mangelhaft geführte
Beweis ergänzt, dass die von uns eingeführte Grösse H, welche
niemals zunehmen kann, bis auf den constanten für alle Gas-
arten gleichen Factor -- R M und einen constanten Addenden
mit der Entropie identisch ist.

§ 20. Allgemeine Form der hydrodynamischen
Gleichungen
.

Ehe wir auf Betrachtung weiterer specieller Fälle ein-
gehen, wollen wir noch einige allgemeine Formeln entwickeln.
Da u, v, w die Componenten der Geschwindigkeit sind, mit
welcher die Masse des Gases erster Art als Ganzes fortwandert,
so sieht man leicht in bekannter Weise, dass während der
Zeit d t durch die beiden zur Abscissenaxe senkrechten Seiten-
flächen des Elementarparallelepipedes d x d y d z die Gasmasse
r u d y d z d t, respective
[Formel 1] einströmt.

Die Summe dieser Grössen vermehrt um die gesammte
Gasmasse, die durch die vier anderen Seitenflächen einströmt,
ist der gesammte Zuwachs
[Formel 2] der im Parallelepipede enthaltenen Gasmasse erster Art,
woraus folgt
171) [Formel 3] ,
die bekannte sogenannte Continuitätsgleichung. Denkt man
sich ein gleiches Parallelepiped d o = d x d y d z im Raume mit
einer Geschwindigkeit fortbewegt, deren Componenten u, v, w
sind, so wachsen während der Zeit d t für die darin enthaltenen
Moleküle die Coordinaten durchschnittlich um u d t, v d t, w d t.
Die Beschleunigung derselben ist also im Mittel
[Formel 4] .

[Gleich. 171] § 20. Hydrodyn. Gleichungen im Allgemeinen.
Kräfte ist auf die Entropie von Einfluss, solange die Glei-
chungen 147 bestehen, also die Geschwindigkeitsvertheilung in
jedem Volumenelemente durch die Formeln 154 und 155 ge-
geben ist. Damit ist also der in § 8 nur mangelhaft geführte
Beweis ergänzt, dass die von uns eingeführte Grösse H, welche
niemals zunehmen kann, bis auf den constanten für alle Gas-
arten gleichen Factor — R M und einen constanten Addenden
mit der Entropie identisch ist.

§ 20. Allgemeine Form der hydrodynamischen
Gleichungen
.

Ehe wir auf Betrachtung weiterer specieller Fälle ein-
gehen, wollen wir noch einige allgemeine Formeln entwickeln.
Da u, v, w die Componenten der Geschwindigkeit sind, mit
welcher die Masse des Gases erster Art als Ganzes fortwandert,
so sieht man leicht in bekannter Weise, dass während der
Zeit d t durch die beiden zur Abscissenaxe senkrechten Seiten-
flächen des Elementarparallelepipedes d x d y d z die Gasmasse
ϱ u d y d z d t, respective
[Formel 1] einströmt.

Die Summe dieser Grössen vermehrt um die gesammte
Gasmasse, die durch die vier anderen Seitenflächen einströmt,
ist der gesammte Zuwachs
[Formel 2] der im Parallelepipede enthaltenen Gasmasse erster Art,
woraus folgt
171) [Formel 3] ,
die bekannte sogenannte Continuitätsgleichung. Denkt man
sich ein gleiches Parallelepiped d o = d x d y d z im Raume mit
einer Geschwindigkeit fortbewegt, deren Componenten u, v, w
sind, so wachsen während der Zeit d t für die darin enthaltenen
Moleküle die Coordinaten durchschnittlich um u d t, v d t, w d t.
Die Beschleunigung derselben ist also im Mittel
[Formel 4] .

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0155" n="141"/><fw place="top" type="header">[Gleich. 171] § 20. Hydrodyn. Gleichungen im Allgemeinen.</fw><lb/>
Kräfte ist auf die Entropie von Einfluss, solange die Glei-<lb/>
chungen 147 bestehen, also die Geschwindigkeitsvertheilung in<lb/>
jedem Volumenelemente durch die Formeln 154 und 155 ge-<lb/>
geben ist. Damit ist also der in § 8 nur mangelhaft geführte<lb/>
Beweis ergänzt, dass die von uns eingeführte Grösse <hi rendition="#i">H,</hi> welche<lb/>
niemals zunehmen kann, bis auf den constanten für alle Gas-<lb/>
arten gleichen Factor &#x2014; <hi rendition="#i">R M</hi> und einen constanten Addenden<lb/>
mit der Entropie identisch ist.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 20. <hi rendition="#g">Allgemeine Form der hydrodynamischen<lb/>
Gleichungen</hi>.</head><lb/>
          <p>Ehe wir auf Betrachtung weiterer specieller Fälle ein-<lb/>
gehen, wollen wir noch einige allgemeine Formeln entwickeln.<lb/>
Da <hi rendition="#i">u, v, w</hi> die Componenten der Geschwindigkeit sind, mit<lb/>
welcher die Masse des Gases erster Art als Ganzes fortwandert,<lb/>
so sieht man leicht in bekannter Weise, dass während der<lb/>
Zeit <hi rendition="#i">d t</hi> durch die beiden zur Abscissenaxe senkrechten Seiten-<lb/>
flächen des Elementarparallelepipedes <hi rendition="#i">d x d y d z</hi> die Gasmasse<lb/><hi rendition="#i">&#x03F1; u d y d z d t,</hi> respective<lb/><hi rendition="#c"><formula/></hi> einströmt.</p><lb/>
          <p>Die Summe dieser Grössen vermehrt um die gesammte<lb/>
Gasmasse, die durch die vier anderen Seitenflächen einströmt,<lb/>
ist der gesammte Zuwachs<lb/><hi rendition="#c"><formula/></hi> der im Parallelepipede enthaltenen Gasmasse erster Art,<lb/>
woraus folgt<lb/>
171) <hi rendition="#et"><formula/>,</hi><lb/>
die bekannte sogenannte Continuitätsgleichung. Denkt man<lb/>
sich ein gleiches Parallelepiped <hi rendition="#i">d o</hi> = <hi rendition="#i">d x d y d z</hi> im Raume mit<lb/>
einer Geschwindigkeit fortbewegt, deren Componenten <hi rendition="#i">u, v, w</hi><lb/>
sind, so wachsen während der Zeit <hi rendition="#i">d t</hi> für die darin enthaltenen<lb/>
Moleküle die Coordinaten durchschnittlich um <hi rendition="#i">u d t, v d t, w d t</hi>.<lb/>
Die Beschleunigung derselben ist also im Mittel<lb/><hi rendition="#c"><formula/>.</hi></p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0155] [Gleich. 171] § 20. Hydrodyn. Gleichungen im Allgemeinen. Kräfte ist auf die Entropie von Einfluss, solange die Glei- chungen 147 bestehen, also die Geschwindigkeitsvertheilung in jedem Volumenelemente durch die Formeln 154 und 155 ge- geben ist. Damit ist also der in § 8 nur mangelhaft geführte Beweis ergänzt, dass die von uns eingeführte Grösse H, welche niemals zunehmen kann, bis auf den constanten für alle Gas- arten gleichen Factor — R M und einen constanten Addenden mit der Entropie identisch ist. § 20. Allgemeine Form der hydrodynamischen Gleichungen. Ehe wir auf Betrachtung weiterer specieller Fälle ein- gehen, wollen wir noch einige allgemeine Formeln entwickeln. Da u, v, w die Componenten der Geschwindigkeit sind, mit welcher die Masse des Gases erster Art als Ganzes fortwandert, so sieht man leicht in bekannter Weise, dass während der Zeit d t durch die beiden zur Abscissenaxe senkrechten Seiten- flächen des Elementarparallelepipedes d x d y d z die Gasmasse ϱ u d y d z d t, respective [FORMEL] einströmt. Die Summe dieser Grössen vermehrt um die gesammte Gasmasse, die durch die vier anderen Seitenflächen einströmt, ist der gesammte Zuwachs [FORMEL] der im Parallelepipede enthaltenen Gasmasse erster Art, woraus folgt 171) [FORMEL], die bekannte sogenannte Continuitätsgleichung. Denkt man sich ein gleiches Parallelepiped d o = d x d y d z im Raume mit einer Geschwindigkeit fortbewegt, deren Componenten u, v, w sind, so wachsen während der Zeit d t für die darin enthaltenen Moleküle die Coordinaten durchschnittlich um u d t, v d t, w d t. Die Beschleunigung derselben ist also im Mittel [FORMEL].

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896/155
Zitationshilfe: Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 1. Leipzig, 1896, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896/155>, abgerufen am 16.08.2022.