Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 1. Leipzig, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
[Gleich. 71] § 9. Zahl der Zusammenstösse.

Setzen wir statt der auf die zweite Molekülgattung be-
züglichen Grössen ebenfalls die auf die erste Molekülgattung
bezüglichen, also statt n1, m1 und s die Grössen n, m und s
ein, so geht die obige Grösse nc über in
71) [Formel 1] .

Die Zahl nc gibt an, wie oft das soeben betrachtete
Molekül m, welches sich mit der constanten Geschwindig-
keit c durch das Gasgemisch bewegt, in der Zeiteinheit
durchschnittlich mit einem anderen Moleküle m zusammen-
stösst.

Die durch Gleichung 43 gegebene Grösse d nc gibt an,
wie viel von den n in der Volumeneinheit befindlichen Mole-
külen m durchschnittlich eine Geschwindigkeit haben, welche
zwischen c und c + d c liegt; d nc / n ist also die Wahrschein-
lichkeit, dass die Geschwindigkeit eines der Moleküle m zwischen
diesen Grenzen liegt, und wenn man ein Molekül m durch
eine genügend lange Zeit T verfolgt, so wird derjenige Bruch-
theil der Zeit T, während dessen die Geschwindigkeit des
Moleküls zwischen c und c + d c liegt, gleich T d nc / n sein.
Während dieser Zeit T d nc / n stösst das Molekül m nach dem
oben gefundenen nc T d nc / n mal mit einem Moleküle m1 und
nc T d nc / n mal mit einem anderen Moleküle m zusammen.
Daher wird jedes Molekül m während seiner durchschnittlichen
Bewegung im Verlaufe der Zeit T im Ganzen (T / n) integral nc d nc mal
mit einem Moleküle m1 und (T / n) integral nc d nc mal mit einem
anderen Moleküle m zusammenstossen. In der Zeiteinheit
wird daher jedes Molekül m im Ganzen durchschnitt-
lich n = (1 / n) integral nc d nc mal mit einem Moleküle m1 und
n = (1 / n) integral nc d nc mal mit einem Moleküle m, also überhaupt
(n + n) mal zum Zusammenstosse gelangen.

Die Integration der Formel 69 liefert:
[Formel 2] ,
wobei

5*
[Gleich. 71] § 9. Zahl der Zusammenstösse.

Setzen wir statt der auf die zweite Molekülgattung be-
züglichen Grössen ebenfalls die auf die erste Molekülgattung
bezüglichen, also statt n1, m1 und σ die Grössen n, m und s
ein, so geht die obige Grösse νc über in
71) [Formel 1] .

Die Zahl nc gibt an, wie oft das soeben betrachtete
Molekül m, welches sich mit der constanten Geschwindig-
keit c durch das Gasgemisch bewegt, in der Zeiteinheit
durchschnittlich mit einem anderen Moleküle m zusammen-
stösst.

Die durch Gleichung 43 gegebene Grösse d nc gibt an,
wie viel von den n in der Volumeneinheit befindlichen Mole-
külen m durchschnittlich eine Geschwindigkeit haben, welche
zwischen c und c + d c liegt; d nc / n ist also die Wahrschein-
lichkeit, dass die Geschwindigkeit eines der Moleküle m zwischen
diesen Grenzen liegt, und wenn man ein Molekül m durch
eine genügend lange Zeit T verfolgt, so wird derjenige Bruch-
theil der Zeit T, während dessen die Geschwindigkeit des
Moleküls zwischen c und c + d c liegt, gleich T d nc / n sein.
Während dieser Zeit T d nc / n stösst das Molekül m nach dem
oben gefundenen νc T d nc / n mal mit einem Moleküle m1 und
nc T d nc / n mal mit einem anderen Moleküle m zusammen.
Daher wird jedes Molekül m während seiner durchschnittlichen
Bewegung im Verlaufe der Zeit T im Ganzen (T / n) ∫ νc d nc mal
mit einem Moleküle m1 und (T / n) nc d nc mal mit einem
anderen Moleküle m zusammenstossen. In der Zeiteinheit
wird daher jedes Molekül m im Ganzen durchschnitt-
lich ν = (1 / n) ∫ νc d nc mal mit einem Moleküle m1 und
n = (1 / n) nc d nc mal mit einem Moleküle m, also überhaupt
(ν + n) mal zum Zusammenstosse gelangen.

Die Integration der Formel 69 liefert:
[Formel 2] ,
wobei

5*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0081" n="67"/>
          <fw place="top" type="header">[Gleich. 71] § 9. Zahl der Zusammenstösse.</fw><lb/>
          <p>Setzen wir statt der auf die zweite Molekülgattung be-<lb/>
züglichen Grössen ebenfalls die auf die erste Molekülgattung<lb/>
bezüglichen, also statt <hi rendition="#i">n</hi><hi rendition="#sub">1</hi>, <hi rendition="#i">m</hi><hi rendition="#sub">1</hi> und <hi rendition="#i">&#x03C3;</hi> die Grössen <hi rendition="#i">n, m</hi> und <hi rendition="#i">s</hi><lb/>
ein, so geht die obige Grösse <hi rendition="#i">&#x03BD;<hi rendition="#sub">c</hi></hi> über in<lb/>
71) <hi rendition="#et"><formula/>.</hi></p><lb/>
          <p>Die Zahl <hi rendition="#fr">n</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#sub">c</hi></hi> gibt an, wie oft das soeben betrachtete<lb/>
Molekül <hi rendition="#i">m,</hi> welches sich mit der constanten Geschwindig-<lb/>
keit <hi rendition="#i">c</hi> durch das Gasgemisch bewegt, in der Zeiteinheit<lb/>
durchschnittlich mit einem anderen Moleküle <hi rendition="#i">m</hi> zusammen-<lb/>
stösst.</p><lb/>
          <p>Die durch Gleichung 43 gegebene Grösse <hi rendition="#i">d n<hi rendition="#sub">c</hi></hi> gibt an,<lb/>
wie viel von den <hi rendition="#i">n</hi> in der Volumeneinheit befindlichen Mole-<lb/>
külen <hi rendition="#i">m</hi> durchschnittlich eine Geschwindigkeit haben, welche<lb/>
zwischen <hi rendition="#i">c</hi> und <hi rendition="#i">c</hi> + <hi rendition="#i">d c</hi> liegt; <hi rendition="#i">d n<hi rendition="#sub">c</hi> / n</hi> ist also die Wahrschein-<lb/>
lichkeit, dass die Geschwindigkeit eines der Moleküle <hi rendition="#i">m</hi> zwischen<lb/>
diesen Grenzen liegt, und wenn man ein Molekül <hi rendition="#i">m</hi> durch<lb/>
eine genügend lange Zeit <hi rendition="#i">T</hi> verfolgt, so wird derjenige Bruch-<lb/>
theil der Zeit <hi rendition="#i">T,</hi> während dessen die Geschwindigkeit des<lb/>
Moleküls zwischen <hi rendition="#i">c</hi> und <hi rendition="#i">c</hi> + <hi rendition="#i">d c</hi> liegt, gleich <hi rendition="#i">T d n<hi rendition="#sub">c</hi> / n</hi> sein.<lb/>
Während dieser Zeit <hi rendition="#i">T d n<hi rendition="#sub">c</hi> / n</hi> stösst das Molekül <hi rendition="#i">m</hi> nach dem<lb/>
oben gefundenen <hi rendition="#i">&#x03BD;<hi rendition="#sub">c</hi> T d n<hi rendition="#sub">c</hi> / n</hi> mal mit einem Moleküle <hi rendition="#i">m</hi><hi rendition="#sub">1</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">n</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#sub">c</hi> T d n<hi rendition="#sub">c</hi> / n</hi> mal mit einem anderen Moleküle <hi rendition="#i">m</hi> zusammen.<lb/>
Daher wird jedes Molekül <hi rendition="#i">m</hi> während seiner durchschnittlichen<lb/>
Bewegung im Verlaufe der Zeit <hi rendition="#i">T</hi> im Ganzen (<hi rendition="#i">T / n</hi>) <hi rendition="#i">&#x222B; &#x03BD;<hi rendition="#sub">c</hi> d n<hi rendition="#sub">c</hi></hi> mal<lb/>
mit einem Moleküle <hi rendition="#i">m</hi><hi rendition="#sub">1</hi> und (<hi rendition="#i">T / n</hi>) <hi rendition="#i">&#x222B;</hi> <hi rendition="#fr">n</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#sub">c</hi> d n<hi rendition="#sub">c</hi></hi> mal mit einem<lb/>
anderen Moleküle <hi rendition="#i">m</hi> zusammenstossen. In der Zeiteinheit<lb/>
wird daher jedes Molekül <hi rendition="#i">m</hi> im Ganzen durchschnitt-<lb/>
lich <hi rendition="#i">&#x03BD;</hi> = (1 / <hi rendition="#i">n</hi>) <hi rendition="#i">&#x222B; &#x03BD;<hi rendition="#sub">c</hi> d n<hi rendition="#sub">c</hi></hi> mal mit einem Moleküle <hi rendition="#i">m</hi><hi rendition="#sub">1</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">n</hi> = (1 / <hi rendition="#i">n</hi>) <hi rendition="#i">&#x222B;</hi> <hi rendition="#fr">n</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#sub">c</hi> d n<hi rendition="#sub">c</hi></hi> mal mit einem Moleküle <hi rendition="#i">m,</hi> also überhaupt<lb/>
(<hi rendition="#i">&#x03BD;</hi> + <hi rendition="#fr">n</hi>) mal zum Zusammenstosse gelangen.</p><lb/>
          <p>Die Integration der Formel 69 liefert:<lb/><hi rendition="#c"><formula/>,</hi><lb/>
wobei<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">5*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0081] [Gleich. 71] § 9. Zahl der Zusammenstösse. Setzen wir statt der auf die zweite Molekülgattung be- züglichen Grössen ebenfalls die auf die erste Molekülgattung bezüglichen, also statt n1, m1 und σ die Grössen n, m und s ein, so geht die obige Grösse νc über in 71) [FORMEL]. Die Zahl nc gibt an, wie oft das soeben betrachtete Molekül m, welches sich mit der constanten Geschwindig- keit c durch das Gasgemisch bewegt, in der Zeiteinheit durchschnittlich mit einem anderen Moleküle m zusammen- stösst. Die durch Gleichung 43 gegebene Grösse d nc gibt an, wie viel von den n in der Volumeneinheit befindlichen Mole- külen m durchschnittlich eine Geschwindigkeit haben, welche zwischen c und c + d c liegt; d nc / n ist also die Wahrschein- lichkeit, dass die Geschwindigkeit eines der Moleküle m zwischen diesen Grenzen liegt, und wenn man ein Molekül m durch eine genügend lange Zeit T verfolgt, so wird derjenige Bruch- theil der Zeit T, während dessen die Geschwindigkeit des Moleküls zwischen c und c + d c liegt, gleich T d nc / n sein. Während dieser Zeit T d nc / n stösst das Molekül m nach dem oben gefundenen νc T d nc / n mal mit einem Moleküle m1 und nc T d nc / n mal mit einem anderen Moleküle m zusammen. Daher wird jedes Molekül m während seiner durchschnittlichen Bewegung im Verlaufe der Zeit T im Ganzen (T / n) ∫ νc d nc mal mit einem Moleküle m1 und (T / n) ∫ nc d nc mal mit einem anderen Moleküle m zusammenstossen. In der Zeiteinheit wird daher jedes Molekül m im Ganzen durchschnitt- lich ν = (1 / n) ∫ νc d nc mal mit einem Moleküle m1 und n = (1 / n) ∫ nc d nc mal mit einem Moleküle m, also überhaupt (ν + n) mal zum Zusammenstosse gelangen. Die Integration der Formel 69 liefert: [FORMEL], wobei 5*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896/81
Zitationshilfe: Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 1. Leipzig, 1896, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896/81>, abgerufen am 05.02.2023.