Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Borinski, Karl: Deutsche Poetik. Stuttgart, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite

pbo_027.001
noch den Dichternamen verdient. Das bunte Kleid des Lebens, pbo_027.002
die ganze Aeußerlichkeit, in der der oberflächliche Mensch sich pbo_027.003
im Leben herumbewegt, will er auch im poetischen Bilde wiederfinden, pbo_027.004
am liebsten den eigenen Stand mit seinen Tagesinteressen pbo_027.005
oder die Skandalchronik einer durchschnittlichen, geschminkten pbo_027.006
Geselligkeit. Da ist nun freilich äußere Charakteristik pbo_027.007
der Lebensgewohnheiten, der ganze Apparat der Umstände (mit pbo_027.008
einem schiefen französischen Ausdruck das "milieu" genannt) das pbo_027.009
letzte Ziel rein dekorativ verfahrender Handwerker. Der Stil pbo_027.010
hört damit von selbst auf. Es wird alles stoffliche Charakteristik pbo_027.011
("Mache"). Dies ist somit der ganz notwendige Grund pbo_027.012
der so viel beklagten Stillosigkeit unserer modernen Bühne pbo_027.013
und im Gefolge davon unserer poetischen Litteratur im allgemeinen.

pbo_027.014

pbo_027.015
II. Jnnere Mittel der Dichtung als Kunst.
pbo_027.016

pbo_027.017

Litteratur.

pbo_027.018
Herder, Vom Ursprung der Sprache Berl. 1774. Wilhelm pbo_027.019
von Humboldt, Einleitung in die Kawisprache (Ueb. die Verschiedenheit pbo_027.020
des menschlich. Sprachbaues) Berl. Ak. 1836. Dess. pbo_027.021
sprachphilos. Werke, hersg. v. Steinthal, Berlin 1883. Jak. pbo_027.022
Grimm, Ueber den Ursp. der Sprache, Berl. Ak. 1851. Heyse, pbo_027.023
System der Sprachwissensch., hersg. v. Steinthal, Berl. 1856. pbo_027.024
Steinthal, Grammatik, Logik und Psychologie in ihrem Verhältnisse pbo_027.025
zu einander 1855. Ders. Ursprung der Sprache Berl. 1851. pbo_027.026
Max Müller, Vorlesungen über die Wissensch. der Sprache 2 Bde. pbo_027.027
Lpz. 1863. Steinthal, Zeitschrift für Völkerpsychologie und pbo_027.028
Sprachwissenschaft 20 Bde. 1860 bis 1890. A. Kuhn, Zeitschrift für

pbo_027.001
noch den Dichternamen verdient. Das bunte Kleid des Lebens, pbo_027.002
die ganze Aeußerlichkeit, in der der oberflächliche Mensch sich pbo_027.003
im Leben herumbewegt, will er auch im poetischen Bilde wiederfinden, pbo_027.004
am liebsten den eigenen Stand mit seinen Tagesinteressen pbo_027.005
oder die Skandalchronik einer durchschnittlichen, geschminkten pbo_027.006
Geselligkeit. Da ist nun freilich äußere Charakteristik pbo_027.007
der Lebensgewohnheiten, der ganze Apparat der Umstände (mit pbo_027.008
einem schiefen französischen Ausdruck das „milieu“ genannt) das pbo_027.009
letzte Ziel rein dekorativ verfahrender Handwerker. Der Stil pbo_027.010
hört damit von selbst auf. Es wird alles stoffliche Charakteristik pbo_027.011
(„Mache“). Dies ist somit der ganz notwendige Grund pbo_027.012
der so viel beklagten Stillosigkeit unserer modernen Bühne pbo_027.013
und im Gefolge davon unserer poetischen Litteratur im allgemeinen.

pbo_027.014

pbo_027.015
II. Jnnere Mittel der Dichtung als Kunst.
pbo_027.016

pbo_027.017

Litteratur.

pbo_027.018
Herder, Vom Ursprung der Sprache Berl. 1774. Wilhelm pbo_027.019
von Humboldt, Einleitung in die Kawisprache (Ueb. die Verschiedenheit pbo_027.020
des menschlich. Sprachbaues) Berl. Ak. 1836. Dess. pbo_027.021
sprachphilos. Werke, hersg. v. Steinthal, Berlin 1883. Jak. pbo_027.022
Grimm, Ueber den Ursp. der Sprache, Berl. Ak. 1851. Heyse, pbo_027.023
System der Sprachwissensch., hersg. v. Steinthal, Berl. 1856. pbo_027.024
Steinthal, Grammatik, Logik und Psychologie in ihrem Verhältnisse pbo_027.025
zu einander 1855. Ders. Ursprung der Sprache Berl. 1851. pbo_027.026
Max Müller, Vorlesungen über die Wissensch. der Sprache 2 Bde. pbo_027.027
Lpz. 1863. Steinthal, Zeitschrift für Völkerpsychologie und pbo_027.028
Sprachwissenschaft 20 Bde. 1860 bis 1890. A. Kuhn, Zeitschrift für

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0031" n="27"/><lb n="pbo_027.001"/>
noch den Dichternamen verdient. Das bunte Kleid des Lebens, <lb n="pbo_027.002"/>
die ganze Aeußerlichkeit, in der der oberflächliche Mensch sich <lb n="pbo_027.003"/>
im Leben herumbewegt, will er auch im poetischen Bilde wiederfinden, <lb n="pbo_027.004"/>
am liebsten den eigenen Stand mit seinen Tagesinteressen <lb n="pbo_027.005"/>
oder die Skandalchronik einer durchschnittlichen, geschminkten <lb n="pbo_027.006"/>
Geselligkeit. Da ist nun freilich äußere Charakteristik <lb n="pbo_027.007"/>
der Lebensgewohnheiten, der ganze Apparat der Umstände (mit <lb n="pbo_027.008"/>
einem schiefen französischen Ausdruck das &#x201E;milieu&#x201C; genannt) das <lb n="pbo_027.009"/>
letzte Ziel rein dekorativ verfahrender Handwerker. Der Stil <lb n="pbo_027.010"/>
hört damit von selbst auf. Es wird alles stoffliche Charakteristik <lb n="pbo_027.011"/>
(&#x201E;Mache&#x201C;). Dies ist somit der ganz notwendige Grund <lb n="pbo_027.012"/>
der so viel beklagten <hi rendition="#g">Stillosigkeit</hi> unserer modernen Bühne <lb n="pbo_027.013"/>
und im Gefolge davon unserer poetischen Litteratur im allgemeinen.</p>
              <lb n="pbo_027.014"/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </div>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"><lb n="pbo_027.015"/>
II. Jnnere Mittel der Dichtung als Kunst.</hi> </head>
          <lb n="pbo_027.016"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lb n="pbo_027.017"/>
          <p>Litteratur. </p>
          <p><lb n="pbo_027.018"/><hi rendition="#g">Herder,</hi> Vom Ursprung der Sprache Berl. 1774. Wilhelm <lb n="pbo_027.019"/> <hi rendition="#g">von Humboldt,</hi> Einleitung in die Kawisprache (Ueb. die Verschiedenheit <lb n="pbo_027.020"/>
des menschlich. Sprachbaues) Berl. Ak. 1836. Dess. <lb n="pbo_027.021"/>
sprachphilos. Werke, hersg. v. <hi rendition="#g">Steinthal,</hi> Berlin 1883. Jak. <lb n="pbo_027.022"/> <hi rendition="#g">Grimm,</hi> Ueber den Ursp. der Sprache, Berl. Ak. 1851. <hi rendition="#g">Heyse,</hi> <lb n="pbo_027.023"/>
System der Sprachwissensch., hersg. v. <hi rendition="#g">Steinthal,</hi> Berl. 1856. <lb n="pbo_027.024"/> <hi rendition="#g">Steinthal,</hi> Grammatik, Logik und Psychologie in ihrem Verhältnisse <lb n="pbo_027.025"/>
zu einander 1855. Ders. Ursprung der Sprache Berl. 1851. <lb n="pbo_027.026"/>
Max <hi rendition="#g">Müller,</hi> Vorlesungen über die Wissensch. der Sprache 2 Bde. <lb n="pbo_027.027"/>
Lpz. 1863. <hi rendition="#g">Steinthal,</hi> Zeitschrift für Völkerpsychologie und <lb n="pbo_027.028"/>
Sprachwissenschaft 20 Bde. 1860 bis 1890. A. <hi rendition="#g">Kuhn,</hi> Zeitschrift für
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0031] pbo_027.001 noch den Dichternamen verdient. Das bunte Kleid des Lebens, pbo_027.002 die ganze Aeußerlichkeit, in der der oberflächliche Mensch sich pbo_027.003 im Leben herumbewegt, will er auch im poetischen Bilde wiederfinden, pbo_027.004 am liebsten den eigenen Stand mit seinen Tagesinteressen pbo_027.005 oder die Skandalchronik einer durchschnittlichen, geschminkten pbo_027.006 Geselligkeit. Da ist nun freilich äußere Charakteristik pbo_027.007 der Lebensgewohnheiten, der ganze Apparat der Umstände (mit pbo_027.008 einem schiefen französischen Ausdruck das „milieu“ genannt) das pbo_027.009 letzte Ziel rein dekorativ verfahrender Handwerker. Der Stil pbo_027.010 hört damit von selbst auf. Es wird alles stoffliche Charakteristik pbo_027.011 („Mache“). Dies ist somit der ganz notwendige Grund pbo_027.012 der so viel beklagten Stillosigkeit unserer modernen Bühne pbo_027.013 und im Gefolge davon unserer poetischen Litteratur im allgemeinen. pbo_027.014 pbo_027.015 II. Jnnere Mittel der Dichtung als Kunst. pbo_027.016 pbo_027.017 Litteratur. pbo_027.018 Herder, Vom Ursprung der Sprache Berl. 1774. Wilhelm pbo_027.019 von Humboldt, Einleitung in die Kawisprache (Ueb. die Verschiedenheit pbo_027.020 des menschlich. Sprachbaues) Berl. Ak. 1836. Dess. pbo_027.021 sprachphilos. Werke, hersg. v. Steinthal, Berlin 1883. Jak. pbo_027.022 Grimm, Ueber den Ursp. der Sprache, Berl. Ak. 1851. Heyse, pbo_027.023 System der Sprachwissensch., hersg. v. Steinthal, Berl. 1856. pbo_027.024 Steinthal, Grammatik, Logik und Psychologie in ihrem Verhältnisse pbo_027.025 zu einander 1855. Ders. Ursprung der Sprache Berl. 1851. pbo_027.026 Max Müller, Vorlesungen über die Wissensch. der Sprache 2 Bde. pbo_027.027 Lpz. 1863. Steinthal, Zeitschrift für Völkerpsychologie und pbo_027.028 Sprachwissenschaft 20 Bde. 1860 bis 1890. A. Kuhn, Zeitschrift für

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;

Hervorhebungen durch Wechsel von Fraktur zu Antiqua: nicht gekennzeichnet




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/borinski_poetik_1895
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/borinski_poetik_1895/31
Zitationshilfe: Borinski, Karl: Deutsche Poetik. Stuttgart, 1895, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/borinski_poetik_1895/31>, abgerufen am 16.10.2021.