Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

bi ... bitte. -- -- Er. Canaille! scheer' Er sich
zum Teufel. -- Damit zog er die Fuchtel -- Ich
zum Haus hinaus wie ein Dieb, und nach meinem
Quartier hin, das ich vor Angst und Noth kaum
finden konnte. Da klagt' ich Zittemann mein
Elend in den allerhöchsten Tönen. Der gute Mann
sprach mir Muth ein: "Geduld, mein Sohn!
"Noch wird schon alles besser gehn. Itzt' mußt'
"dich leiden; viel hundert brave Bursche aus guten
"Häusern müssen das gleiche thun. Denn, gesetzt
"auch, Markoni könnte und wollte dich behalten,
"so müßt' er dich doch unter sein Regiment abge-
"ben, so bald es hieß': Ins Feld, Marsch! Aber
"wirklich einstweilig würd' er kaum einen Bedien-
"ten zu nähren im Stand seyn, da er auf der Wer-
"bung ungeheure Summen verzehrt, und dafür
"so wenig Kerls eingeschickt haben soll, wie ich
"unsern Oberst und Major schon oft drüber lamen-
"tiren gehört; und wird man ihn gewiß nicht mehr
"so geschwind zu derley Geschäften brauchen". So
tröstete mich Zittemann; und ich mußt's wohl an-
nehmen, da mir kein besserer Trost übrig blieb.
Nur dacht' ich dabey: Die Grössern richten solche
Suppen an, und die Kleinern müssen sie aufessen.

XLVI.
So bin ich denn wirklich Soldat?

Des Nachmittags brachte mir der Feldweibel mein
Commisbrodt, nebst Unter- und Uebergewehr, u. s. f.
und fragte: Ob ich mich nun eines Bessern bedacht?

bi … bitte. — — Er. Canaille! ſcheer’ Er ſich
zum Teufel. — Damit zog er die Fuchtel — Ich
zum Haus hinaus wie ein Dieb, und nach meinem
Quartier hin, das ich vor Angſt und Noth kaum
finden konnte. Da klagt’ ich Zittemann mein
Elend in den allerhoͤchſten Toͤnen. Der gute Mann
ſprach mir Muth ein: „Geduld, mein Sohn!
„Noch wird ſchon alles beſſer gehn. Itzt’ mußt’
„dich leiden; viel hundert brave Burſche aus guten
„Haͤuſern muͤſſen das gleiche thun. Denn, geſetzt
„auch, Markoni koͤnnte und wollte dich behalten,
„ſo muͤßt’ er dich doch unter ſein Regiment abge-
„ben, ſo bald es hieß’: Ins Feld, Marſch! Aber
„wirklich einſtweilig wuͤrd’ er kaum einen Bedien-
„ten zu naͤhren im Stand ſeyn, da er auf der Wer-
„bung ungeheure Summen verzehrt, und dafuͤr
„ſo wenig Kerls eingeſchickt haben ſoll, wie ich
„unſern Oberſt und Major ſchon oft druͤber lamen-
„tiren gehoͤrt; und wird man ihn gewiß nicht mehr
„ſo geſchwind zu derley Geſchaͤften brauchen„. So
troͤſtete mich Zittemann; und ich mußt’s wohl an-
nehmen, da mir kein beſſerer Troſt uͤbrig blieb.
Nur dacht’ ich dabey: Die Groͤſſern richten ſolche
Suppen an, und die Kleinern muͤſſen ſie aufeſſen.

XLVI.
So bin ich denn wirklich Soldat?

Des Nachmittags brachte mir der Feldweibel mein
Commisbrodt, nebſt Unter- und Uebergewehr, u. ſ. f.
und fragte: Ob ich mich nun eines Beſſern bedacht?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0137" n="121"/>
bi &#x2026; bitte. &#x2014; &#x2014; <hi rendition="#fr">Er</hi>. Canaille! &#x017F;cheer&#x2019; Er &#x017F;ich<lb/>
zum Teufel. &#x2014; Damit zog er die Fuchtel &#x2014; Ich<lb/>
zum Haus hinaus wie ein Dieb, und nach meinem<lb/>
Quartier hin, das ich vor Ang&#x017F;t und Noth kaum<lb/>
finden <choice><sic>konnnte</sic><corr>konnte</corr></choice>. Da klagt&#x2019; ich <hi rendition="#fr">Zittemann</hi> mein<lb/>
Elend in den allerho&#x0364;ch&#x017F;ten To&#x0364;nen. Der gute Mann<lb/>
&#x017F;prach mir Muth ein: &#x201E;Geduld, mein Sohn!<lb/>
&#x201E;Noch wird &#x017F;chon alles be&#x017F;&#x017F;er gehn. Itzt&#x2019; mußt&#x2019;<lb/>
&#x201E;dich leiden; viel hundert brave Bur&#x017F;che aus guten<lb/>
&#x201E;Ha&#x0364;u&#x017F;ern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en das gleiche thun. Denn, ge&#x017F;etzt<lb/>
&#x201E;auch, <hi rendition="#fr">Markoni</hi> ko&#x0364;nnte und wollte dich behalten,<lb/>
&#x201E;&#x017F;o mu&#x0364;ßt&#x2019; er dich doch unter &#x017F;ein Regiment abge-<lb/>
&#x201E;ben, &#x017F;o bald es hieß&#x2019;: Ins Feld, Mar&#x017F;ch! Aber<lb/>
&#x201E;wirklich ein&#x017F;tweilig wu&#x0364;rd&#x2019; er kaum einen Bedien-<lb/>
&#x201E;ten zu na&#x0364;hren im Stand &#x017F;eyn, da er auf der Wer-<lb/>
&#x201E;bung ungeheure Summen verzehrt, und dafu&#x0364;r<lb/>
&#x201E;&#x017F;o wenig Kerls einge&#x017F;chickt haben &#x017F;oll, wie ich<lb/>
&#x201E;un&#x017F;ern Ober&#x017F;t und Major &#x017F;chon oft dru&#x0364;ber lamen-<lb/>
&#x201E;tiren geho&#x0364;rt; und wird man ihn gewiß nicht mehr<lb/>
&#x201E;&#x017F;o ge&#x017F;chwind zu derley Ge&#x017F;cha&#x0364;ften brauchen&#x201E;. So<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tete mich <hi rendition="#fr">Zittemann</hi>; und ich mußt&#x2019;s wohl an-<lb/>
nehmen, da mir kein be&#x017F;&#x017F;erer Tro&#x017F;t u&#x0364;brig blieb.<lb/>
Nur dacht&#x2019; ich dabey: Die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern richten &#x017F;olche<lb/>
Suppen an, und die Kleinern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie aufe&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XLVI.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">So bin ich denn wirklich Soldat</hi>?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>es Nachmittags brachte mir der Feldweibel mein<lb/>
Commisbrodt, neb&#x017F;t Unter- und Uebergewehr, u. &#x017F;. f.<lb/>
und fragte: Ob ich mich nun eines Be&#x017F;&#x017F;ern bedacht?<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0137] bi … bitte. — — Er. Canaille! ſcheer’ Er ſich zum Teufel. — Damit zog er die Fuchtel — Ich zum Haus hinaus wie ein Dieb, und nach meinem Quartier hin, das ich vor Angſt und Noth kaum finden konnte. Da klagt’ ich Zittemann mein Elend in den allerhoͤchſten Toͤnen. Der gute Mann ſprach mir Muth ein: „Geduld, mein Sohn! „Noch wird ſchon alles beſſer gehn. Itzt’ mußt’ „dich leiden; viel hundert brave Burſche aus guten „Haͤuſern muͤſſen das gleiche thun. Denn, geſetzt „auch, Markoni koͤnnte und wollte dich behalten, „ſo muͤßt’ er dich doch unter ſein Regiment abge- „ben, ſo bald es hieß’: Ins Feld, Marſch! Aber „wirklich einſtweilig wuͤrd’ er kaum einen Bedien- „ten zu naͤhren im Stand ſeyn, da er auf der Wer- „bung ungeheure Summen verzehrt, und dafuͤr „ſo wenig Kerls eingeſchickt haben ſoll, wie ich „unſern Oberſt und Major ſchon oft druͤber lamen- „tiren gehoͤrt; und wird man ihn gewiß nicht mehr „ſo geſchwind zu derley Geſchaͤften brauchen„. So troͤſtete mich Zittemann; und ich mußt’s wohl an- nehmen, da mir kein beſſerer Troſt uͤbrig blieb. Nur dacht’ ich dabey: Die Groͤſſern richten ſolche Suppen an, und die Kleinern muͤſſen ſie aufeſſen. XLVI. So bin ich denn wirklich Soldat? Des Nachmittags brachte mir der Feldweibel mein Commisbrodt, nebſt Unter- und Uebergewehr, u. ſ. f. und fragte: Ob ich mich nun eines Beſſern bedacht?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/137
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/137>, abgerufen am 20.04.2021.