Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Stücklein Brodt gewinnen kann. Das dachte auch
ich zu verdienen -- wenn ich nur erst recht exerci-
ren könnte -- Etwa an der Spree? -- Doch nein!
da lermt's gar zu stark -- Aber z. E. auf einem
Zimmerplatz, da ich mich so ziemlich auf die Axt
verstuhnd. So war ich wieder fix und fertig, neue
Plane zu machen, ungeachtet ich mit meinem erstern
so schändlich gescheitert hatte. Giebt's doch hier (da-
mit schläferte ich mich immer ein) selbst unter den
gemeinen Soldaten ganze Leuthe, die ihre hübschen
Kapitalien haben, Wirthschaft, Kaufmannschaft trei-
ben, u. s. f. Aber dann erwog ich nicht, daß man
vor Zeiten ganz andere Handgelder gekriegt als heut
zu Tag; daß dergleichen Bursche bisweilen ein
Namhaftes mochten erheurathet haben, u. d. gl.
Besonders aber, daß sie ganz gewiß mit dem Schil-
ling gut hausgehalten, und nur darum den Gulden
gewinnen konnten -- Ich hingegen weder mit dem
Schilling noch mit dem Gulden umzugehen wisse. --
Und endlich, wenn alles fehlen sollte, faud' ich auch
da noch einen elenden Trost in dem Gedanken:
Geht's einmal zu Felde, so schont das Bley jenen
Glückskindern so wenig, als dir armen Hudler! --
Also -- bist du so gut wie sie.

XLVII.
Nun geht der Tantz an

Die zweyte Woche mußt' ich mich schon alle Tage
auf dem Paradeplatz stellen, wo ich unvermuthet drey
meiner Landleuthe, Schärer, Bachmann und

Stuͤcklein Brodt gewinnen kann. Das dachte auch
ich zu verdienen — wenn ich nur erſt recht exerci-
ren koͤnnte — Etwa an der Spree? — Doch nein!
da lermt’s gar zu ſtark — Aber z. E. auf einem
Zimmerplatz, da ich mich ſo ziemlich auf die Axt
verſtuhnd. So war ich wieder fix und fertig, neue
Plane zu machen, ungeachtet ich mit meinem erſtern
ſo ſchaͤndlich geſcheitert hatte. Giebt’s doch hier (da-
mit ſchlaͤferte ich mich immer ein) ſelbſt unter den
gemeinen Soldaten ganze Leuthe, die ihre huͤbſchen
Kapitalien haben, Wirthſchaft, Kaufmannſchaft trei-
ben, u. ſ. f. Aber dann erwog ich nicht, daß man
vor Zeiten ganz andere Handgelder gekriegt als heut
zu Tag; daß dergleichen Burſche bisweilen ein
Namhaftes mochten erheurathet haben, u. d. gl.
Beſonders aber, daß ſie ganz gewiß mit dem Schil-
ling gut hausgehalten, und nur darum den Gulden
gewinnen konnten — Ich hingegen weder mit dem
Schilling noch mit dem Gulden umzugehen wiſſe. —
Und endlich, wenn alles fehlen ſollte, faud’ ich auch
da noch einen elenden Troſt in dem Gedanken:
Geht’s einmal zu Felde, ſo ſchont das Bley jenen
Gluͤckskindern ſo wenig, als dir armen Hudler! —
Alſo — biſt du ſo gut wie ſie.

XLVII.
Nun geht der Tantz an

Die zweyte Woche mußt’ ich mich ſchon alle Tage
auf dem Paradeplatz ſtellen, wo ich unvermuthet drey
meiner Landleuthe, Schaͤrer, Bachmann und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0141" n="125"/>
Stu&#x0364;cklein Brodt gewinnen kann. Das dachte auch<lb/>
ich zu verdienen &#x2014; wenn ich nur er&#x017F;t recht exerci-<lb/>
ren ko&#x0364;nnte &#x2014; Etwa an der <hi rendition="#fr">Spree</hi>? &#x2014; Doch nein!<lb/>
da lermt&#x2019;s gar zu &#x017F;tark &#x2014; Aber z. E. auf einem<lb/>
Zimmerplatz, da ich mich &#x017F;o ziemlich auf die Axt<lb/>
ver&#x017F;tuhnd. So war ich wieder fix und fertig, neue<lb/>
Plane zu machen, ungeachtet ich mit meinem er&#x017F;tern<lb/>
&#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;ndlich ge&#x017F;cheitert hatte. Giebt&#x2019;s doch hier (da-<lb/>
mit &#x017F;chla&#x0364;ferte ich mich immer ein) &#x017F;elb&#x017F;t unter den<lb/>
gemeinen Soldaten ganze Leuthe, die ihre hu&#x0364;b&#x017F;chen<lb/>
Kapitalien haben, Wirth&#x017F;chaft, Kaufmann&#x017F;chaft trei-<lb/>
ben, u. &#x017F;. f. Aber dann erwog ich nicht, daß man<lb/>
vor Zeiten ganz andere Handgelder gekriegt als heut<lb/>
zu Tag; daß dergleichen Bur&#x017F;che bisweilen ein<lb/>
Namhaftes mochten erheurathet haben, u. d. gl.<lb/>
Be&#x017F;onders aber, daß &#x017F;ie ganz gewiß mit dem Schil-<lb/>
ling gut hausgehalten, und nur darum den Gulden<lb/>
gewinnen konnten &#x2014; Ich hingegen weder mit dem<lb/>
Schilling noch mit dem Gulden umzugehen wi&#x017F;&#x017F;e. &#x2014;<lb/>
Und endlich, wenn alles fehlen &#x017F;ollte, faud&#x2019; ich auch<lb/>
da noch einen elenden Tro&#x017F;t in dem Gedanken:<lb/>
Geht&#x2019;s einmal zu Felde, &#x017F;o &#x017F;chont das Bley jenen<lb/>
Glu&#x0364;ckskindern &#x017F;o wenig, als dir armen Hudler! &#x2014;<lb/>
Al&#x017F;o &#x2014; bi&#x017F;t du &#x017F;o gut wie &#x017F;ie.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">XLVII.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Nun geht der Tantz an</hi> </hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie zweyte Woche mußt&#x2019; ich mich &#x017F;chon alle Tage<lb/>
auf dem Paradeplatz &#x017F;tellen, wo ich unvermuthet drey<lb/>
meiner Landleuthe, <hi rendition="#fr">Scha&#x0364;rer, Bachmann</hi> und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0141] Stuͤcklein Brodt gewinnen kann. Das dachte auch ich zu verdienen — wenn ich nur erſt recht exerci- ren koͤnnte — Etwa an der Spree? — Doch nein! da lermt’s gar zu ſtark — Aber z. E. auf einem Zimmerplatz, da ich mich ſo ziemlich auf die Axt verſtuhnd. So war ich wieder fix und fertig, neue Plane zu machen, ungeachtet ich mit meinem erſtern ſo ſchaͤndlich geſcheitert hatte. Giebt’s doch hier (da- mit ſchlaͤferte ich mich immer ein) ſelbſt unter den gemeinen Soldaten ganze Leuthe, die ihre huͤbſchen Kapitalien haben, Wirthſchaft, Kaufmannſchaft trei- ben, u. ſ. f. Aber dann erwog ich nicht, daß man vor Zeiten ganz andere Handgelder gekriegt als heut zu Tag; daß dergleichen Burſche bisweilen ein Namhaftes mochten erheurathet haben, u. d. gl. Beſonders aber, daß ſie ganz gewiß mit dem Schil- ling gut hausgehalten, und nur darum den Gulden gewinnen konnten — Ich hingegen weder mit dem Schilling noch mit dem Gulden umzugehen wiſſe. — Und endlich, wenn alles fehlen ſollte, faud’ ich auch da noch einen elenden Troſt in dem Gedanken: Geht’s einmal zu Felde, ſo ſchont das Bley jenen Gluͤckskindern ſo wenig, als dir armen Hudler! — Alſo — biſt du ſo gut wie ſie. XLVII. Nun geht der Tantz an Die zweyte Woche mußt’ ich mich ſchon alle Tage auf dem Paradeplatz ſtellen, wo ich unvermuthet drey meiner Landleuthe, Schaͤrer, Bachmann und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/141
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/141>, abgerufen am 10.04.2021.