Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Exerziren vorbey war, flogen wir miteinander in Schott-
manns
Keller, tranken unsern Krug Ruhiner- oder
Gottwitzer-Bier, schmauchten ein Peifgen, und
trillerten ein Schweitzerlied. Immer horchten uns
da die Brandenburger und Pommeraner mit
Lust zu. Etliche Herren sogar ließen uns oft expreß
in eine Garküche rufen, ihnen den Kuhreihen zu sin-
gen: Meist bestand der Spielerlohn bloß in einer schmu-
tzigen Suppe; aber in einer solchen Lage nimmt man
mit noch weniger vorlieb.

XLVIII.
Nebst anderm meine Beschreibung
von Berlin
.

Berlin ist der größte Ort in der Welt, den ich
gesehen; und doch bin ich bey weitem nie ganz da-
rinn herumgekommen. Wir drey Schweitzer mach-
ten zwar oft den Anschlag zu einer solchen Reise; aber
bald gebrach's uns an Zeit, bald an Geld, oder
wir waren von Strapazzen so marode, das wir uns
lieber der Länge nach hinlegten.

Die Stadt Berlin -- doch viele sagen, sie beste-
he aus sieben Städten -- Aber unser einem hat
man nur drey genennt: Berlin, Neustadt und
Friedrichsstadt. Alle drey sind in der Bauart ver-
schieden. In Berlin -- oder Cöl, sagt man auch --
sind die Häuser hoch, wie in den Reichsstädten, aber
die Gassen nicht so breit, wie in Neu- und Frie-
drichsstadt
, wo hingegen die Häuser niedriger aber

J

Exerziren vorbey war, flogen wir miteinander in Schott-
manns
Keller, tranken unſern Krug Ruhiner- oder
Gottwitzer-Bier, ſchmauchten ein Peifgen, und
trillerten ein Schweitzerlied. Immer horchten uns
da die Brandenburger und Pommeraner mit
Luſt zu. Etliche Herren ſogar ließen uns oft expreß
in eine Garkuͤche rufen, ihnen den Kuhreihen zu ſin-
gen: Meiſt beſtand der Spielerlohn bloß in einer ſchmu-
tzigen Suppe; aber in einer ſolchen Lage nimmt man
mit noch weniger vorlieb.

XLVIII.
Nebſt anderm meine Beſchreibung
von Berlin
.

Berlin iſt der groͤßte Ort in der Welt, den ich
geſehen; und doch bin ich bey weitem nie ganz da-
rinn herumgekommen. Wir drey Schweitzer mach-
ten zwar oft den Anſchlag zu einer ſolchen Reiſe; aber
bald gebrach’s uns an Zeit, bald an Geld, oder
wir waren von Strapazzen ſo marode, das wir uns
lieber der Laͤnge nach hinlegten.

Die Stadt Berlin — doch viele ſagen, ſie beſte-
he aus ſieben Staͤdten — Aber unſer einem hat
man nur drey genennt: Berlin, Neuſtadt und
Friedrichsſtadt. Alle drey ſind in der Bauart ver-
ſchieden. In Berlin — oder Coͤl, ſagt man auch —
ſind die Haͤuſer hoch, wie in den Reichsſtaͤdten, aber
die Gaſſen nicht ſo breit, wie in Neu- und Frie-
drichsſtadt
, wo hingegen die Haͤuſer niedriger aber

J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0145" n="129"/>
Exerziren vorbey war, flogen wir miteinander in <hi rendition="#fr">Schott-<lb/>
manns</hi> Keller, tranken un&#x017F;ern Krug <hi rendition="#fr">Ruhiner</hi>- oder<lb/><hi rendition="#fr">Gottwitzer</hi>-Bier, &#x017F;chmauchten ein Peifgen, und<lb/>
trillerten ein Schweitzerlied. Immer horchten uns<lb/>
da die <hi rendition="#fr">Brandenburger</hi> und <hi rendition="#fr">Pommeraner</hi> mit<lb/>
Lu&#x017F;t zu. Etliche Herren &#x017F;ogar ließen uns oft expreß<lb/>
in eine Garku&#x0364;che rufen, ihnen den <hi rendition="#fr">Kuhreihen</hi> zu &#x017F;in-<lb/>
gen: Mei&#x017F;t be&#x017F;tand der Spielerlohn bloß in einer &#x017F;chmu-<lb/>
tzigen Suppe; aber in einer &#x017F;olchen Lage nimmt man<lb/>
mit noch weniger vorlieb.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XLVIII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Neb&#x017F;t anderm meine Be&#x017F;chreibung<lb/>
von Berlin</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>erlin i&#x017F;t der gro&#x0364;ßte Ort in der Welt, den ich<lb/>
ge&#x017F;ehen; und doch bin ich bey weitem nie ganz da-<lb/>
rinn herumgekommen. Wir drey Schweitzer mach-<lb/>
ten zwar oft den An&#x017F;chlag zu einer &#x017F;olchen Rei&#x017F;e; aber<lb/>
bald gebrach&#x2019;s uns an Zeit, bald an Geld, oder<lb/>
wir waren von Strapazzen &#x017F;o marode, das wir uns<lb/>
lieber der La&#x0364;nge nach hinlegten.</p><lb/>
        <p>Die Stadt <hi rendition="#fr">Berlin</hi> &#x2014; doch viele &#x017F;agen, &#x017F;ie be&#x017F;te-<lb/>
he aus &#x017F;ieben Sta&#x0364;dten &#x2014; Aber un&#x017F;er einem hat<lb/>
man nur drey genennt: <hi rendition="#fr">Berlin, Neu&#x017F;tadt</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Friedrichs&#x017F;tadt</hi>. Alle drey &#x017F;ind in der Bauart ver-<lb/>
&#x017F;chieden. In <hi rendition="#fr">Berlin</hi> &#x2014; oder <hi rendition="#fr">Co&#x0364;l</hi>, &#x017F;agt man auch &#x2014;<lb/>
&#x017F;ind die Ha&#x0364;u&#x017F;er hoch, wie in den Reichs&#x017F;ta&#x0364;dten, aber<lb/>
die Ga&#x017F;&#x017F;en nicht &#x017F;o breit, wie in <hi rendition="#fr">Neu</hi>- und <hi rendition="#fr">Frie-<lb/>
drichs&#x017F;tadt</hi>, wo hingegen die Ha&#x0364;u&#x017F;er niedriger aber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0145] Exerziren vorbey war, flogen wir miteinander in Schott- manns Keller, tranken unſern Krug Ruhiner- oder Gottwitzer-Bier, ſchmauchten ein Peifgen, und trillerten ein Schweitzerlied. Immer horchten uns da die Brandenburger und Pommeraner mit Luſt zu. Etliche Herren ſogar ließen uns oft expreß in eine Garkuͤche rufen, ihnen den Kuhreihen zu ſin- gen: Meiſt beſtand der Spielerlohn bloß in einer ſchmu- tzigen Suppe; aber in einer ſolchen Lage nimmt man mit noch weniger vorlieb. XLVIII. Nebſt anderm meine Beſchreibung von Berlin. Berlin iſt der groͤßte Ort in der Welt, den ich geſehen; und doch bin ich bey weitem nie ganz da- rinn herumgekommen. Wir drey Schweitzer mach- ten zwar oft den Anſchlag zu einer ſolchen Reiſe; aber bald gebrach’s uns an Zeit, bald an Geld, oder wir waren von Strapazzen ſo marode, das wir uns lieber der Laͤnge nach hinlegten. Die Stadt Berlin — doch viele ſagen, ſie beſte- he aus ſieben Staͤdten — Aber unſer einem hat man nur drey genennt: Berlin, Neuſtadt und Friedrichsſtadt. Alle drey ſind in der Bauart ver- ſchieden. In Berlin — oder Coͤl, ſagt man auch — ſind die Haͤuſer hoch, wie in den Reichsſtaͤdten, aber die Gaſſen nicht ſo breit, wie in Neu- und Frie- drichsſtadt, wo hingegen die Haͤuſer niedriger aber J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/145
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/145>, abgerufen am 20.04.2021.