Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
L.
Behüte Gott Berlin! -- Wir sehen
einander nicht mehr
.

Endlich kam der erwünschte Zeitpunkt, wo es hieß:
Allons, ins Feld! Schon im Heumonath marschier-
ten etliche Regimenter von Berlin ab, und kamen
hinwieder andre aus Preussen und Pommern an.
Jetzt mußten sich alle Beurlaubten stellen, und in
der grossen Stadt wimmelte alles von Soldaten.
Dennoch wußte noch niemand eigentlich, wohin alle
diese Bewegungen zielten. Ich horchte wie ein Schwein
am Gatter. Einiche sagten, wenn's ins Feld gehe,
könnten wir neue Rekrutten doch nicht mit, sondern
würden unter ein Garnisonsregiment gesteckt. Das
hätte mir himmelangst gemacht; aber ich glaubte es
nicht. Indessen bot ich allen meinen Leibs- und
Seelenkräften auf, mich bey allen Manövers als
einen fertigen dapfern Soldaten zu zeigen (denn einige
bey der Compagnie, die älter waren als ich, muß-
ten wirklich zurückbleiben). Und nun den 21. Aug.
erst Abends späth, kam die gewünschte Ordre, uns
auf Morgen marschfertig zu halten. Potz Wetter!
wie gieng es da her mit Putzen und Packen! Ein-
mal wenn's mir auch an Geld nicht gebrochen, hätt'
ich nicht mehr Zeit gehabt, einem Becker zwey ge-
borgte Brodte zu bezahlen. Auch hieß es, in die-
sem Fall dürfte kein Gläubiger mehr ans Mahnen
denken: Doch ich ließ mein Wäschkistgen zurück;
und wenn es der Becker nicht abgefodert hat, hab'

L.
Behuͤte Gott Berlin! — Wir ſehen
einander nicht mehr
.

Endlich kam der erwuͤnſchte Zeitpunkt, wo es hieß:
Allons, ins Feld! Schon im Heumonath marſchier-
ten etliche Regimenter von Berlin ab, und kamen
hinwieder andre aus Preuſſen und Pommern an.
Jetzt mußten ſich alle Beurlaubten ſtellen, und in
der groſſen Stadt wimmelte alles von Soldaten.
Dennoch wußte noch niemand eigentlich, wohin alle
dieſe Bewegungen zielten. Ich horchte wie ein Schwein
am Gatter. Einiche ſagten, wenn’s ins Feld gehe,
koͤnnten wir neue Rekrutten doch nicht mit, ſondern
wuͤrden unter ein Garniſonsregiment geſteckt. Das
haͤtte mir himmelangſt gemacht; aber ich glaubte es
nicht. Indeſſen bot ich allen meinen Leibs- und
Seelenkraͤften auf, mich bey allen Manoͤvers als
einen fertigen dapfern Soldaten zu zeigen (denn einige
bey der Compagnie, die aͤlter waren als ich, muß-
ten wirklich zuruͤckbleiben). Und nun den 21. Aug.
erſt Abends ſpaͤth, kam die gewuͤnſchte Ordre, uns
auf Morgen marſchfertig zu halten. Potz Wetter!
wie gieng es da her mit Putzen und Packen! Ein-
mal wenn’s mir auch an Geld nicht gebrochen, haͤtt’
ich nicht mehr Zeit gehabt, einem Becker zwey ge-
borgte Brodte zu bezahlen. Auch hieß es, in die-
ſem Fall duͤrfte kein Glaͤubiger mehr ans Mahnen
denken: Doch ich ließ mein Waͤſchkiſtgen zuruͤck;
und wenn es der Becker nicht abgefodert hat, hab’

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0156" n="140"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">L.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Behu&#x0364;te Gott Berlin! &#x2014; Wir &#x017F;ehen<lb/>
einander nicht mehr</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>ndlich kam der erwu&#x0364;n&#x017F;chte Zeitpunkt, wo es hieß:<lb/>
Allons, ins Feld! Schon im Heumonath mar&#x017F;chier-<lb/>
ten etliche Regimenter von <hi rendition="#fr">Berlin</hi> ab, und kamen<lb/>
hinwieder andre aus <hi rendition="#fr">Preu&#x017F;&#x017F;en</hi> und <hi rendition="#fr">Pommern</hi> an.<lb/>
Jetzt mußten &#x017F;ich alle Beurlaubten &#x017F;tellen, und in<lb/>
der gro&#x017F;&#x017F;en Stadt wimmelte alles von Soldaten.<lb/>
Dennoch wußte noch niemand eigentlich, wohin alle<lb/>
die&#x017F;e Bewegungen zielten. Ich horchte wie ein Schwein<lb/>
am Gatter. Einiche &#x017F;agten, wenn&#x2019;s ins Feld gehe,<lb/>
ko&#x0364;nnten wir neue Rekrutten doch nicht mit, &#x017F;ondern<lb/>
wu&#x0364;rden unter ein Garni&#x017F;onsregiment ge&#x017F;teckt. Das<lb/>
ha&#x0364;tte mir himmelang&#x017F;t gemacht; aber ich glaubte es<lb/>
nicht. Inde&#x017F;&#x017F;en bot ich allen meinen Leibs- und<lb/>
Seelenkra&#x0364;ften auf, mich bey allen Mano&#x0364;vers als<lb/>
einen fertigen dapfern Soldaten zu zeigen (denn einige<lb/>
bey der Compagnie, die a&#x0364;lter waren als ich, muß-<lb/>
ten wirklich zuru&#x0364;ckbleiben). Und nun den 21. Aug.<lb/>
er&#x017F;t Abends &#x017F;pa&#x0364;th, kam die gewu&#x0364;n&#x017F;chte Ordre, uns<lb/>
auf Morgen mar&#x017F;chfertig zu halten. Potz Wetter!<lb/>
wie gieng es da her mit Putzen und Packen! Ein-<lb/>
mal wenn&#x2019;s mir auch an Geld nicht gebrochen, ha&#x0364;tt&#x2019;<lb/>
ich nicht mehr Zeit gehabt, einem Becker zwey ge-<lb/>
borgte Brodte zu bezahlen. Auch hieß es, in die-<lb/>
&#x017F;em Fall du&#x0364;rfte kein Gla&#x0364;ubiger mehr ans Mahnen<lb/>
denken: Doch ich ließ mein Wa&#x0364;&#x017F;chki&#x017F;tgen zuru&#x0364;ck;<lb/>
und wenn es der Becker nicht abgefodert hat, hab&#x2019;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0156] L. Behuͤte Gott Berlin! — Wir ſehen einander nicht mehr. Endlich kam der erwuͤnſchte Zeitpunkt, wo es hieß: Allons, ins Feld! Schon im Heumonath marſchier- ten etliche Regimenter von Berlin ab, und kamen hinwieder andre aus Preuſſen und Pommern an. Jetzt mußten ſich alle Beurlaubten ſtellen, und in der groſſen Stadt wimmelte alles von Soldaten. Dennoch wußte noch niemand eigentlich, wohin alle dieſe Bewegungen zielten. Ich horchte wie ein Schwein am Gatter. Einiche ſagten, wenn’s ins Feld gehe, koͤnnten wir neue Rekrutten doch nicht mit, ſondern wuͤrden unter ein Garniſonsregiment geſteckt. Das haͤtte mir himmelangſt gemacht; aber ich glaubte es nicht. Indeſſen bot ich allen meinen Leibs- und Seelenkraͤften auf, mich bey allen Manoͤvers als einen fertigen dapfern Soldaten zu zeigen (denn einige bey der Compagnie, die aͤlter waren als ich, muß- ten wirklich zuruͤckbleiben). Und nun den 21. Aug. erſt Abends ſpaͤth, kam die gewuͤnſchte Ordre, uns auf Morgen marſchfertig zu halten. Potz Wetter! wie gieng es da her mit Putzen und Packen! Ein- mal wenn’s mir auch an Geld nicht gebrochen, haͤtt’ ich nicht mehr Zeit gehabt, einem Becker zwey ge- borgte Brodte zu bezahlen. Auch hieß es, in die- ſem Fall duͤrfte kein Glaͤubiger mehr ans Mahnen denken: Doch ich ließ mein Waͤſchkiſtgen zuruͤck; und wenn es der Becker nicht abgefodert hat, hab’

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/156
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/156>, abgerufen am 21.04.2021.