Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

jeder noch ein Stück Feldgeräth tragen; Flasche,
Kessel, Hacken, oder so was; alles an Riemen;
dann erst noch eine Flinte, auch an einem solchen.
So waren wir alle fünfmal übereinander kreutzweis
über die Brust geschlossen, daß anfangs jeder glaubte,
unter solcher Last ersticken zu müssen. Dazu kam
die enge gepreßte Montur, und eine solche Hunds-
tagshitze, daß mir's manchmal däuchte, ich geh' auf
glühenden Kohlen, und wenn ich meiner Brust ein
wenig Luft machte, ein Dampf herauskam wie von
einem siedenden Kessel. Oft hatt' ich keinen trockenen
Faden mehr am Leib, und verschmachtete bald vor
Durst.

LI.
Marschroute bis Pirna
.

So marschierten wir den ersten Tag (22. Aug.)
zum Köppeniker Thor aus, und machten noch 4.
Stunden bis zum Städchen Köppenik, wo wir
zu 30-50. zu Burgern eingequartirt waren, die
uns vor einen Groschen traktiren mußten. Potz Plun-
der, wie giengs da her! Ha! da wurde gefressen.
Aber denk' man sich nur so viele grosse hungrige
Kerls! Immer hieß es da: Schaff her, Canaille!
was d' im hintersten Winkel hast. Des Nachts
wurde die Stube mit Stroh gefüllt; da lagen wir
alle in Reihen, den Wänden nach. Wahrlich eine
curiose Wirthschaft! In jedem Haus befand sich ein
Offizier, welcher auf guter Mannszucht halten soll-

jeder noch ein Stuͤck Feldgeraͤth tragen; Flaſche,
Keſſel, Hacken, oder ſo was; alles an Riemen;
dann erſt noch eine Flinte, auch an einem ſolchen.
So waren wir alle fuͤnfmal uͤbereinander kreutzweis
uͤber die Bruſt geſchloſſen, daß anfangs jeder glaubte,
unter ſolcher Laſt erſticken zu muͤſſen. Dazu kam
die enge gepreßte Montur, und eine ſolche Hunds-
tagshitze, daß mir’s manchmal daͤuchte, ich geh’ auf
gluͤhenden Kohlen, und wenn ich meiner Bruſt ein
wenig Luft machte, ein Dampf herauskam wie von
einem ſiedenden Keſſel. Oft hatt’ ich keinen trockenen
Faden mehr am Leib, und verſchmachtete bald vor
Durſt.

LI.
Marſchroute bis Pirna
.

So marſchierten wir den erſten Tag (22. Aug.)
zum Köppeniker Thor aus, und machten noch 4.
Stunden bis zum Staͤdchen Köppenik, wo wir
zu 30-50. zu Burgern eingequartirt waren, die
uns vor einen Groſchen traktiren mußten. Potz Plun-
der, wie giengs da her! Ha! da wurde gefreſſen.
Aber denk’ man ſich nur ſo viele groſſe hungrige
Kerls! Immer hieß es da: Schaff her, Canaille!
was d’ im hinterſten Winkel haſt. Des Nachts
wurde die Stube mit Stroh gefuͤllt; da lagen wir
alle in Reihen, den Waͤnden nach. Wahrlich eine
curioſe Wirthſchaft! In jedem Haus befand ſich ein
Offizier, welcher auf guter Mannszucht halten ſoll-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0158" n="142"/>
jeder noch ein Stu&#x0364;ck Feldgera&#x0364;th tragen; Fla&#x017F;che,<lb/>
Ke&#x017F;&#x017F;el, Hacken, oder &#x017F;o was; alles an Riemen;<lb/>
dann er&#x017F;t noch eine Flinte, auch an einem &#x017F;olchen.<lb/>
So waren wir alle fu&#x0364;nfmal u&#x0364;bereinander kreutzweis<lb/>
u&#x0364;ber die Bru&#x017F;t ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, daß anfangs jeder glaubte,<lb/>
unter &#x017F;olcher La&#x017F;t er&#x017F;ticken zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Dazu kam<lb/>
die enge gepreßte Montur, und eine &#x017F;olche Hunds-<lb/>
tagshitze, daß mir&#x2019;s manchmal da&#x0364;uchte, ich geh&#x2019; auf<lb/>
glu&#x0364;henden Kohlen, und wenn ich meiner Bru&#x017F;t ein<lb/>
wenig Luft machte, ein Dampf herauskam wie von<lb/>
einem &#x017F;iedenden Ke&#x017F;&#x017F;el. Oft hatt&#x2019; ich keinen trockenen<lb/>
Faden mehr am Leib, und ver&#x017F;chmachtete bald vor<lb/>
Dur&#x017F;t.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">LI.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Mar&#x017F;chroute bis Pirna</hi></hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>o mar&#x017F;chierten wir den er&#x017F;ten Tag (22. Aug.)<lb/>
zum <hi rendition="#fr">Köppeniker</hi> Thor aus, und machten noch 4.<lb/>
Stunden bis zum Sta&#x0364;dchen <hi rendition="#fr">Köppenik</hi>, wo wir<lb/>
zu 30-50. zu Burgern eingequartirt waren, die<lb/>
uns vor einen Gro&#x017F;chen traktiren mußten. Potz Plun-<lb/>
der, wie giengs da her! Ha! da wurde gefre&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Aber denk&#x2019; man &#x017F;ich nur &#x017F;o viele gro&#x017F;&#x017F;e hungrige<lb/>
Kerls! Immer hieß es da: Schaff her, Canaille!<lb/>
was d&#x2019; im hinter&#x017F;ten Winkel ha&#x017F;t. Des Nachts<lb/>
wurde die Stube mit Stroh gefu&#x0364;llt; da lagen wir<lb/>
alle in Reihen, den Wa&#x0364;nden nach. Wahrlich eine<lb/>
curio&#x017F;e Wirth&#x017F;chaft! In jedem Haus befand &#x017F;ich ein<lb/>
Offizier, welcher auf guter Mannszucht halten &#x017F;oll-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0158] jeder noch ein Stuͤck Feldgeraͤth tragen; Flaſche, Keſſel, Hacken, oder ſo was; alles an Riemen; dann erſt noch eine Flinte, auch an einem ſolchen. So waren wir alle fuͤnfmal uͤbereinander kreutzweis uͤber die Bruſt geſchloſſen, daß anfangs jeder glaubte, unter ſolcher Laſt erſticken zu muͤſſen. Dazu kam die enge gepreßte Montur, und eine ſolche Hunds- tagshitze, daß mir’s manchmal daͤuchte, ich geh’ auf gluͤhenden Kohlen, und wenn ich meiner Bruſt ein wenig Luft machte, ein Dampf herauskam wie von einem ſiedenden Keſſel. Oft hatt’ ich keinen trockenen Faden mehr am Leib, und verſchmachtete bald vor Durſt. LI. Marſchroute bis Pirna. So marſchierten wir den erſten Tag (22. Aug.) zum Köppeniker Thor aus, und machten noch 4. Stunden bis zum Staͤdchen Köppenik, wo wir zu 30-50. zu Burgern eingequartirt waren, die uns vor einen Groſchen traktiren mußten. Potz Plun- der, wie giengs da her! Ha! da wurde gefreſſen. Aber denk’ man ſich nur ſo viele groſſe hungrige Kerls! Immer hieß es da: Schaff her, Canaille! was d’ im hinterſten Winkel haſt. Des Nachts wurde die Stube mit Stroh gefuͤllt; da lagen wir alle in Reihen, den Waͤnden nach. Wahrlich eine curioſe Wirthſchaft! In jedem Haus befand ſich ein Offizier, welcher auf guter Mannszucht halten ſoll-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/158
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/158>, abgerufen am 22.04.2021.