Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

zehnten (8.) wieder 6. St. machten, uns bey
Stolp lagerten, und dort einen Tag (9.) blieben; endlich
am zwanzigsten Tag (10.) noch 4. St. bis Pirna
zurücklegten, wo noch etliche Regimenter zu uns
stiessen, und nun ein weites fast unübersehbares
Lager aufgeschlagen, und das über Pirna gelegene
Schloß Königstein dieß- und Lflienstein jenseits
der Elbe besetzt wurden. Denn in der Nähe die-
ses letztern befand sich die Sächsische Armee. Wir
konnten gerade übers Thal in ihr Lager hinübersehn;
und unter uns im Thal an der Elbe lag Pirna,
das jetzt ebenfalls von unserm Volke besetzt ward.

LII.
Muth und Unmuth.

Bis hieher hat der Herr geholfen! Diese
Worte waren der erste Text unsers Feldpredigers
bey Pirna. O ja! dacht' ich: Das hat er, und
wird ferner helfen -- und zwar hoffentlich mir in
mein Vaterland -- denn was gehen mich eure
Kriege an?

Mittlerweile gieng's -- wie's bey einer marschie-
renden Armee zu gehen pflegt -- bunt übereck und
kraus, daß ich alles zu beschreiben nicht im Stand,
auch solches, wie ich denke, zu wenig Dingen nütz
wäre. Unser Major Lüderiz (denn die Offiziere
gaben auf jeden Kerl besonders Achtung) mag mir
oft meinen Unmuth aus dem Gesicht gelesen haben.
Dann drohete er mir mit dem Finger: "Nimm dich

"in

zehnten (8.) wieder 6. St. machten, uns bey
Stolp lagerten, und dort einen Tag (9.) blieben; endlich
am zwanzigſten Tag (10.) noch 4. St. bis Pirna
zuruͤcklegten, wo noch etliche Regimenter zu uns
ſtieſſen, und nun ein weites faſt unuͤberſehbares
Lager aufgeſchlagen, und das uͤber Pirna gelegene
Schloß Königſtein dieß- und Lflienſtein jenſeits
der Elbe beſetzt wurden. Denn in der Naͤhe die-
ſes letztern befand ſich die Sächſiſche Armee. Wir
konnten gerade uͤbers Thal in ihr Lager hinuͤberſehn;
und unter uns im Thal an der Elbe lag Pirna,
das jetzt ebenfalls von unſerm Volke beſetzt ward.

LII.
Muth und Unmuth.

Bis hieher hat der Herr geholfen! Dieſe
Worte waren der erſte Text unſers Feldpredigers
bey Pirna. O ja! dacht’ ich: Das hat er, und
wird ferner helfen — und zwar hoffentlich mir in
mein Vaterland — denn was gehen mich eure
Kriege an?

Mittlerweile gieng’s — wie’s bey einer marſchie-
renden Armee zu gehen pflegt — bunt uͤbereck und
kraus, daß ich alles zu beſchreiben nicht im Stand,
auch ſolches, wie ich denke, zu wenig Dingen nuͤtz
waͤre. Unſer Major Lüderiz (denn die Offiziere
gaben auf jeden Kerl beſonders Achtung) mag mir
oft meinen Unmuth aus dem Geſicht geleſen haben.
Dann drohete er mir mit dem Finger: „Nimm dich

„in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#fr"><pb facs="#f0160" n="144"/>
zehnten</hi> (8.) wieder 6. St. machten, uns bey<lb/><hi rendition="#fr">Stolp</hi> lagerten, und dort einen Tag (9.) blieben; endlich<lb/>
am <hi rendition="#fr">zwanzig&#x017F;ten</hi> Tag (10.) noch 4. St. bis <hi rendition="#fr">Pirna</hi><lb/>
zuru&#x0364;cklegten, wo noch etliche Regimenter zu uns<lb/>
&#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en, und nun ein weites fa&#x017F;t unu&#x0364;ber&#x017F;ehbares<lb/>
Lager aufge&#x017F;chlagen, und das u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Pirna</hi> gelegene<lb/>
Schloß <hi rendition="#fr">König&#x017F;tein</hi> dieß- und <hi rendition="#fr">Lflien&#x017F;tein</hi> jen&#x017F;eits<lb/>
der <hi rendition="#fr">Elbe</hi> be&#x017F;etzt wurden. Denn in der Na&#x0364;he die-<lb/>
&#x017F;es letztern befand &#x017F;ich die <hi rendition="#fr">Säch&#x017F;i&#x017F;che</hi> Armee. Wir<lb/>
konnten gerade u&#x0364;bers Thal in ihr Lager hinu&#x0364;ber&#x017F;ehn;<lb/>
und unter uns im Thal an der <hi rendition="#fr">Elbe</hi> lag <hi rendition="#fr">Pirna</hi>,<lb/>
das jetzt ebenfalls von un&#x017F;erm Volke be&#x017F;etzt ward.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">LII.</hi><lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Muth und Unmuth</hi></hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">B</hi>is hieher hat der Herr geholfen</hi>! Die&#x017F;e<lb/>
Worte waren der er&#x017F;te Text un&#x017F;ers Feldpredigers<lb/>
bey <hi rendition="#fr">Pirna</hi>. O ja! dacht&#x2019; ich: Das hat er, und<lb/>
wird ferner helfen &#x2014; und zwar hoffentlich mir in<lb/>
mein Vaterland &#x2014; denn was gehen mich eure<lb/>
Kriege an?</p><lb/>
        <p>Mittlerweile gieng&#x2019;s &#x2014; wie&#x2019;s bey einer mar&#x017F;chie-<lb/>
renden Armee zu gehen pflegt &#x2014; bunt u&#x0364;bereck und<lb/>
kraus, daß ich alles zu be&#x017F;chreiben nicht im Stand,<lb/>
auch &#x017F;olches, wie ich denke, zu wenig Dingen nu&#x0364;tz<lb/>
wa&#x0364;re. Un&#x017F;er Major <hi rendition="#fr">Lüderiz</hi> (denn die Offiziere<lb/>
gaben auf jeden Kerl be&#x017F;onders Achtung) mag mir<lb/>
oft meinen Unmuth aus dem Ge&#x017F;icht gele&#x017F;en haben.<lb/>
Dann drohete er mir mit dem Finger: &#x201E;Nimm dich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0160] zehnten (8.) wieder 6. St. machten, uns bey Stolp lagerten, und dort einen Tag (9.) blieben; endlich am zwanzigſten Tag (10.) noch 4. St. bis Pirna zuruͤcklegten, wo noch etliche Regimenter zu uns ſtieſſen, und nun ein weites faſt unuͤberſehbares Lager aufgeſchlagen, und das uͤber Pirna gelegene Schloß Königſtein dieß- und Lflienſtein jenſeits der Elbe beſetzt wurden. Denn in der Naͤhe die- ſes letztern befand ſich die Sächſiſche Armee. Wir konnten gerade uͤbers Thal in ihr Lager hinuͤberſehn; und unter uns im Thal an der Elbe lag Pirna, das jetzt ebenfalls von unſerm Volke beſetzt ward. LII. Muth und Unmuth. Bis hieher hat der Herr geholfen! Dieſe Worte waren der erſte Text unſers Feldpredigers bey Pirna. O ja! dacht’ ich: Das hat er, und wird ferner helfen — und zwar hoffentlich mir in mein Vaterland — denn was gehen mich eure Kriege an? Mittlerweile gieng’s — wie’s bey einer marſchie- renden Armee zu gehen pflegt — bunt uͤbereck und kraus, daß ich alles zu beſchreiben nicht im Stand, auch ſolches, wie ich denke, zu wenig Dingen nuͤtz waͤre. Unſer Major Lüderiz (denn die Offiziere gaben auf jeden Kerl beſonders Achtung) mag mir oft meinen Unmuth aus dem Geſicht geleſen haben. Dann drohete er mir mit dem Finger: „Nimm dich „in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/160
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/160>, abgerufen am 14.04.2021.