Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

gend die Ohren, erwartete einen feurigen Hagel und
seinen Tod, und sah, so bald man wieder ins Freye
kam, sich rechts und links um, wie er am schicklich-
sten entwischen konnte; denn wir hatten immer feind-
liche Küraßiers, Dragoner und Soldaten zu beyden
Seiten. Als wir einst die halbe Nacht durch mar-
schierten, versuchte Bachmann den Reißaus zu neh-
men, und irrte etliche Stunden im Wald herum;
aber am Morgen war er wieder hart bey uns, und
kam noch eben recht mit der Ausflucht weg: Er habe
beym Hosenkehren in der Dunkelheit sich von uns
verloren. Von da an sahen wir andern die Schwie-
rigkeit, wegzukommen, alle Tag' deutlicher ein --
und doch hatten wir fest im Sinn, keine Bataille
abzuwarten, es koste auch was es wolle.

LIII.
Das Lager zu Pirna
.

Eine umständliche Beschreibung unsers Lagers zwi-
schen Königstein und Pirna sowohl als des gerade
vor uns überliegenden Sächsischen bey Liljenstein
wird man von mir nicht erwarten. Die kann man
in der Helden-Staats- und Lebensgeschichte des
Grossen Friedrichs
*) suchen. Ich schreibe nur,
was ich gesehen, was allernächst um mich her vor-
und besonders was mich selbst angieng. Von den wich-
tigsten Dingen wußten wir gemeine Hungerschlucker

*) Und jetzt natürlich in vielen andern bessern Schriften,
und zumal in des Königs eigener Geschichte des Sieben-
jährigen Krieges.

gend die Ohren, erwartete einen feurigen Hagel und
ſeinen Tod, und ſah, ſo bald man wieder ins Freye
kam, ſich rechts und links um, wie er am ſchicklich-
ſten entwiſchen konnte; denn wir hatten immer feind-
liche Kuͤraßiers, Dragoner und Soldaten zu beyden
Seiten. Als wir einſt die halbe Nacht durch mar-
ſchierten, verſuchte Bachmann den Reißaus zu neh-
men, und irrte etliche Stunden im Wald herum;
aber am Morgen war er wieder hart bey uns, und
kam noch eben recht mit der Ausflucht weg: Er habe
beym Hoſenkehren in der Dunkelheit ſich von uns
verloren. Von da an ſahen wir andern die Schwie-
rigkeit, wegzukommen, alle Tag’ deutlicher ein —
und doch hatten wir feſt im Sinn, keine Bataille
abzuwarten, es koſte auch was es wolle.

LIII.
Das Lager zu Pirna
.

Eine umſtaͤndliche Beſchreibung unſers Lagers zwi-
ſchen Königſtein und Pirna ſowohl als des gerade
vor uns uͤberliegenden Sächſiſchen bey Liljenſtein
wird man von mir nicht erwarten. Die kann man
in der Helden-Staats- und Lebensgeſchichte des
Groſſen Friedrichs
*) ſuchen. Ich ſchreibe nur,
was ich geſehen, was allernaͤchſt um mich her vor-
und beſonders was mich ſelbſt angieng. Von den wich-
tigſten Dingen wußten wir gemeine Hungerſchlucker

*) Und jetzt natürlich in vielen andern beſſern Schriften,
und zumal in des Königs eigener Geſchichte des Sieben-
jährigen Krieges.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0162" n="146"/>
gend die Ohren, erwartete einen feurigen Hagel und<lb/>
&#x017F;einen Tod, und &#x017F;ah, &#x017F;o bald man wieder ins Freye<lb/>
kam, &#x017F;ich rechts und links um, wie er am &#x017F;chicklich-<lb/>
&#x017F;ten entwi&#x017F;chen konnte; denn wir hatten immer feind-<lb/>
liche Ku&#x0364;raßiers, Dragoner und Soldaten zu beyden<lb/>
Seiten. Als wir ein&#x017F;t die halbe Nacht durch mar-<lb/>
&#x017F;chierten, ver&#x017F;uchte <hi rendition="#fr">Bachmann</hi> den Reißaus zu neh-<lb/>
men, und irrte etliche Stunden im Wald herum;<lb/>
aber am Morgen war er wieder hart bey uns, und<lb/>
kam noch eben recht mit der Ausflucht weg: Er habe<lb/>
beym Ho&#x017F;enkehren in der Dunkelheit &#x017F;ich von uns<lb/>
verloren. Von da an &#x017F;ahen wir andern die Schwie-<lb/>
rigkeit, wegzukommen, alle Tag&#x2019; deutlicher ein &#x2014;<lb/>
und doch hatten wir fe&#x017F;t im Sinn, keine Bataille<lb/>
abzuwarten, es ko&#x017F;te auch was es wolle.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">LIII.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Das Lager zu Pirna</hi></hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>ine um&#x017F;ta&#x0364;ndliche Be&#x017F;chreibung un&#x017F;ers Lagers zwi-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#fr">König&#x017F;tein</hi> und <hi rendition="#fr">Pirna</hi> &#x017F;owohl als des gerade<lb/>
vor uns u&#x0364;berliegenden <hi rendition="#fr">Säch&#x017F;i&#x017F;chen bey Liljen&#x017F;tein</hi><lb/>
wird man von mir nicht erwarten. Die kann man<lb/>
in der <hi rendition="#fr">Helden-Staats-</hi> und <hi rendition="#fr">Lebensge&#x017F;chichte des<lb/>
Gro&#x017F;&#x017F;en Friedrichs</hi> <note place="foot" n="*)">Und jetzt natürlich in vielen andern be&#x017F;&#x017F;ern Schriften,<lb/>
und zumal in des Königs eigener Ge&#x017F;chichte des Sieben-<lb/>
jährigen Krieges.</note> &#x017F;uchen. Ich &#x017F;chreibe nur,<lb/>
was ich ge&#x017F;ehen, was allerna&#x0364;ch&#x017F;t um mich her vor-<lb/>
und be&#x017F;onders was mich &#x017F;elb&#x017F;t angieng. Von den wich-<lb/>
tig&#x017F;ten Dingen wußten wir gemeine Hunger&#x017F;chlucker<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0162] gend die Ohren, erwartete einen feurigen Hagel und ſeinen Tod, und ſah, ſo bald man wieder ins Freye kam, ſich rechts und links um, wie er am ſchicklich- ſten entwiſchen konnte; denn wir hatten immer feind- liche Kuͤraßiers, Dragoner und Soldaten zu beyden Seiten. Als wir einſt die halbe Nacht durch mar- ſchierten, verſuchte Bachmann den Reißaus zu neh- men, und irrte etliche Stunden im Wald herum; aber am Morgen war er wieder hart bey uns, und kam noch eben recht mit der Ausflucht weg: Er habe beym Hoſenkehren in der Dunkelheit ſich von uns verloren. Von da an ſahen wir andern die Schwie- rigkeit, wegzukommen, alle Tag’ deutlicher ein — und doch hatten wir feſt im Sinn, keine Bataille abzuwarten, es koſte auch was es wolle. LIII. Das Lager zu Pirna. Eine umſtaͤndliche Beſchreibung unſers Lagers zwi- ſchen Königſtein und Pirna ſowohl als des gerade vor uns uͤberliegenden Sächſiſchen bey Liljenſtein wird man von mir nicht erwarten. Die kann man in der Helden-Staats- und Lebensgeſchichte des Groſſen Friedrichs *) ſuchen. Ich ſchreibe nur, was ich geſehen, was allernaͤchſt um mich her vor- und beſonders was mich ſelbſt angieng. Von den wich- tigſten Dingen wußten wir gemeine Hungerſchlucker *) Und jetzt natürlich in vielen andern beſſern Schriften, und zumal in des Königs eigener Geſchichte des Sieben- jährigen Krieges.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/162
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/162>, abgerufen am 20.04.2021.