Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

lichen Uebergabe dieses grossen Heers. -- An dem
nämlichen Tage marschierten wir noch ein Stück
Wegs fort, und schlugen jetzt unser Lager bey Liljen-
stein
auf. -- Den 23. mußte unser Regiment die
Proviantwagen decken. -- Den 24. machten wir ei-
nen Contremarsch, und kamen bey Nacht und Nebel
an Ort und Stelle hin, daß der Henker nicht wußte
mo wir waren. -- Den 25. früh gieng's schon wie-
der fort, 4. Meilen bis Außig. Hier schlugen wir
ein Lager, blieben da bis auf den 29. und mußten
alle Tag auf Fourage aus. Bey diesen Anlässen wur-
den wir oft von den Kaiserlichen Panduren atta-
quirt, oder es kam sonst aus einem Gebüsch ein Ka-
rabinerhagel auf uns los, so daß mancher todt auf
der Stelle blieb, und noch mehrere blessirt wurden.
Wenn denn aber unsre Artilleristen nur etliche Kano-
nen gegen das Gebüsch richteten, so flog der Feind
über Kopf und Hals davon. Dieser Plunder hat
mich nie erschreckt; ich wäre sein bald gewohnt wor-
den, und dacht' ich oft: Poh! wenn's nur denweg
hergeht, ist's so übel nicht. -- Den 30. marschierten
wir wieder den ganzen Tag, und kamen erst des
Nachts auf einem Berg an, den ich und meinesglei-
chen abermals so wenig kannten, als ein Blinder.
Inzwischen bekamen wir Ordre, hier kein Gezelt
aufzuschlagen, auch kein Gewehr niederzulegen, son-
dern immer mit scharfer Ladung parat zu stehn,
weil der Feind in der Nähe sey. Endlich sahen und
hörten wir mit anbrechendem Tag unten im Thal
gewaltig blitzen und feuern. -- In dieser bangen

lichen Uebergabe dieſes groſſen Heers. — An dem
naͤmlichen Tage marſchierten wir noch ein Stuͤck
Wegs fort, und ſchlugen jetzt unſer Lager bey Liljen-
ſtein
auf. — Den 23. mußte unſer Regiment die
Proviantwagen decken. — Den 24. machten wir ei-
nen Contremarſch, und kamen bey Nacht und Nebel
an Ort und Stelle hin, daß der Henker nicht wußte
mo wir waren. — Den 25. fruͤh gieng’s ſchon wie-
der fort, 4. Meilen bis Außig. Hier ſchlugen wir
ein Lager, blieben da bis auf den 29. und mußten
alle Tag auf Fourage aus. Bey dieſen Anlaͤſſen wur-
den wir oft von den Kaiſerlichen Panduren atta-
quirt, oder es kam ſonſt aus einem Gebuͤſch ein Ka-
rabinerhagel auf uns los, ſo daß mancher todt auf
der Stelle blieb, und noch mehrere bleſſirt wurden.
Wenn denn aber unſre Artilleriſten nur etliche Kano-
nen gegen das Gebuͤſch richteten, ſo flog der Feind
uͤber Kopf und Hals davon. Dieſer Plunder hat
mich nie erſchreckt; ich waͤre ſein bald gewohnt wor-
den, und dacht’ ich oft: Poh! wenn’s nur denweg
hergeht, iſt’s ſo uͤbel nicht. — Den 30. marſchierten
wir wieder den ganzen Tag, und kamen erſt des
Nachts auf einem Berg an, den ich und meinesglei-
chen abermals ſo wenig kannten, als ein Blinder.
Inzwiſchen bekamen wir Ordre, hier kein Gezelt
aufzuſchlagen, auch kein Gewehr niederzulegen, ſon-
dern immer mit ſcharfer Ladung parat zu ſtehn,
weil der Feind in der Naͤhe ſey. Endlich ſahen und
hoͤrten wir mit anbrechendem Tag unten im Thal
gewaltig blitzen und feuern. — In dieſer bangen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0166" n="150"/>
lichen Uebergabe die&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;en Heers. &#x2014; An dem<lb/>
na&#x0364;mlichen Tage mar&#x017F;chierten wir noch ein Stu&#x0364;ck<lb/>
Wegs fort, und &#x017F;chlugen jetzt un&#x017F;er Lager bey <hi rendition="#fr">Liljen-<lb/>
&#x017F;tein</hi> auf. &#x2014; Den 23. mußte un&#x017F;er Regiment die<lb/>
Proviantwagen decken. &#x2014; Den 24. machten wir ei-<lb/>
nen Contremar&#x017F;ch, und kamen bey Nacht und Nebel<lb/>
an Ort und Stelle hin, daß der Henker nicht wußte<lb/>
mo wir waren. &#x2014; Den 25. fru&#x0364;h gieng&#x2019;s &#x017F;chon wie-<lb/>
der fort, 4. Meilen bis <hi rendition="#fr">Außig</hi>. Hier &#x017F;chlugen wir<lb/>
ein Lager, blieben da bis auf den 29. und mußten<lb/>
alle Tag auf Fourage aus. Bey die&#x017F;en Anla&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wur-<lb/>
den wir oft von den <hi rendition="#fr">Kai&#x017F;erlichen</hi> Panduren atta-<lb/>
quirt, oder es kam &#x017F;on&#x017F;t aus einem Gebu&#x0364;&#x017F;ch ein Ka-<lb/>
rabinerhagel auf uns los, &#x017F;o daß mancher todt auf<lb/>
der Stelle blieb, und noch mehrere ble&#x017F;&#x017F;irt wurden.<lb/>
Wenn denn aber un&#x017F;re Artilleri&#x017F;ten nur etliche Kano-<lb/>
nen gegen das Gebu&#x0364;&#x017F;ch richteten, &#x017F;o flog der Feind<lb/>
u&#x0364;ber Kopf und Hals davon. Die&#x017F;er Plunder hat<lb/>
mich nie er&#x017F;chreckt; ich wa&#x0364;re &#x017F;ein bald gewohnt wor-<lb/>
den, und dacht&#x2019; ich oft: Poh! wenn&#x2019;s nur denweg<lb/>
hergeht, i&#x017F;t&#x2019;s &#x017F;o u&#x0364;bel nicht. &#x2014; Den 30. mar&#x017F;chierten<lb/>
wir wieder den ganzen Tag, und kamen er&#x017F;t des<lb/>
Nachts auf einem Berg an, den ich und meinesglei-<lb/>
chen abermals &#x017F;o wenig kannten, als ein Blinder.<lb/>
Inzwi&#x017F;chen bekamen wir Ordre, hier kein Gezelt<lb/>
aufzu&#x017F;chlagen, auch kein Gewehr niederzulegen, &#x017F;on-<lb/>
dern immer mit &#x017F;charfer Ladung parat zu &#x017F;tehn,<lb/>
weil der Feind in der Na&#x0364;he &#x017F;ey. Endlich &#x017F;ahen und<lb/>
ho&#x0364;rten wir mit anbrechendem Tag unten im Thal<lb/>
gewaltig blitzen und feuern. &#x2014; In die&#x017F;er bangen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0166] lichen Uebergabe dieſes groſſen Heers. — An dem naͤmlichen Tage marſchierten wir noch ein Stuͤck Wegs fort, und ſchlugen jetzt unſer Lager bey Liljen- ſtein auf. — Den 23. mußte unſer Regiment die Proviantwagen decken. — Den 24. machten wir ei- nen Contremarſch, und kamen bey Nacht und Nebel an Ort und Stelle hin, daß der Henker nicht wußte mo wir waren. — Den 25. fruͤh gieng’s ſchon wie- der fort, 4. Meilen bis Außig. Hier ſchlugen wir ein Lager, blieben da bis auf den 29. und mußten alle Tag auf Fourage aus. Bey dieſen Anlaͤſſen wur- den wir oft von den Kaiſerlichen Panduren atta- quirt, oder es kam ſonſt aus einem Gebuͤſch ein Ka- rabinerhagel auf uns los, ſo daß mancher todt auf der Stelle blieb, und noch mehrere bleſſirt wurden. Wenn denn aber unſre Artilleriſten nur etliche Kano- nen gegen das Gebuͤſch richteten, ſo flog der Feind uͤber Kopf und Hals davon. Dieſer Plunder hat mich nie erſchreckt; ich waͤre ſein bald gewohnt wor- den, und dacht’ ich oft: Poh! wenn’s nur denweg hergeht, iſt’s ſo uͤbel nicht. — Den 30. marſchierten wir wieder den ganzen Tag, und kamen erſt des Nachts auf einem Berg an, den ich und meinesglei- chen abermals ſo wenig kannten, als ein Blinder. Inzwiſchen bekamen wir Ordre, hier kein Gezelt aufzuſchlagen, auch kein Gewehr niederzulegen, ſon- dern immer mit ſcharfer Ladung parat zu ſtehn, weil der Feind in der Naͤhe ſey. Endlich ſahen und hoͤrten wir mit anbrechendem Tag unten im Thal gewaltig blitzen und feuern. — In dieſer bangen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/166
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/166>, abgerufen am 10.05.2021.