Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede des Verfassers.

Obschon ich die Vorreden sonst hasse, muß
ich doch ein Wörtchen zum voraus sagen, ehe
ich diese Blätter, weiß noch selbst nicht mit
was vor Zeug überschmiere. Was mich dazu
bewogen? Eitelkeit? -- Freylich! -- Einmal
ist die Schreibsucht da. Ich möchte aus mei-
nen Papieren, von denen ich viele mit Eckel
ansehe, einen Auszug machen. Ich möchte
meine Lebenstage durchwandern, und das
Merkwürdigste in dieser Erzählung aufbehal-
ten. Ist's Hochmuth, Eigenliebe? Freylich!
Und doch müßt' ich mich sehr mißkennen, wenn
ich nicht auch andere Gründe hätte. Erstlich
das Lob meines guten guten Gottes, meines
liebreichen Schöpfers, meines beßten Vaters,
dessen Kind und Geschöpf ich eben so wohl bin
als Salomon und Alexander. Zweytens mei-
ner Kinder wegen. Ich hätte schon oft weiß
nicht was darum gegeben, wenn ich so eine
Historie meines sel. Vaters, eine Geschichte
seines Herzens und seines Lebens gehabt hätte.
Nun, vielleicht kann's meinen Kindern auch
so gehen, und dieses Büchlein ihnen so viel
nützen, als wenn ich die wenige daran ver-
wandte Zeit mit meiner gewohnten Arbeit
zugebracht hätte. Und wenn auch nicht, so
macht's doch mir eine unschuldige Freude,
und ausserordentliche Lust, so wieder einmal

A
Vorrede des Verfaſſers.

Obſchon ich die Vorreden ſonſt haſſe, muß
ich doch ein Woͤrtchen zum voraus ſagen, ehe
ich dieſe Blaͤtter, weiß noch ſelbſt nicht mit
was vor Zeug uͤberſchmiere. Was mich dazu
bewogen? Eitelkeit? — Freylich! — Einmal
iſt die Schreibſucht da. Ich moͤchte aus mei-
nen Papieren, von denen ich viele mit Eckel
anſehe, einen Auszug machen. Ich moͤchte
meine Lebenstage durchwandern, und das
Merkwuͤrdigſte in dieſer Erzaͤhlung aufbehal-
ten. Iſt’s Hochmuth, Eigenliebe? Freylich!
Und doch muͤßt’ ich mich ſehr mißkennen, wenn
ich nicht auch andere Gruͤnde haͤtte. Erſtlich
das Lob meines guten guten Gottes, meines
liebreichen Schoͤpfers, meines beßten Vaters,
deſſen Kind und Geſchoͤpf ich eben ſo wohl bin
als Salomon und Alexander. Zweytens mei-
ner Kinder wegen. Ich haͤtte ſchon oft weiß
nicht was darum gegeben, wenn ich ſo eine
Hiſtorie meines ſel. Vaters, eine Geſchichte
ſeines Herzens und ſeines Lebens gehabt haͤtte.
Nun, vielleicht kann’s meinen Kindern auch
ſo gehen, und dieſes Buͤchlein ihnen ſo viel
nuͤtzen, als wenn ich die wenige daran ver-
wandte Zeit mit meiner gewohnten Arbeit
zugebracht haͤtte. Und wenn auch nicht, ſo
macht’s doch mir eine unſchuldige Freude,
und auſſerordentliche Luſt, ſo wieder einmal

A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0017" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Vorrede</hi> des <hi rendition="#g">Verfa&#x017F;&#x017F;ers.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">O</hi>b&#x017F;chon ich die Vorreden &#x017F;on&#x017F;t ha&#x017F;&#x017F;e, muß<lb/>
ich doch ein Wo&#x0364;rtchen zum voraus &#x017F;agen, ehe<lb/>
ich die&#x017F;e Bla&#x0364;tter, weiß noch &#x017F;elb&#x017F;t nicht mit<lb/>
was vor Zeug u&#x0364;ber&#x017F;chmiere. Was mich dazu<lb/>
bewogen? Eitelkeit? &#x2014; Freylich! &#x2014; Einmal<lb/>
i&#x017F;t die Schreib&#x017F;ucht da. Ich mo&#x0364;chte aus mei-<lb/>
nen Papieren, von denen ich viele mit Eckel<lb/>
an&#x017F;ehe, einen Auszug machen. Ich mo&#x0364;chte<lb/>
meine Lebenstage durchwandern, und das<lb/>
Merkwu&#x0364;rdig&#x017F;te in die&#x017F;er Erza&#x0364;hlung aufbehal-<lb/>
ten. I&#x017F;t&#x2019;s Hochmuth, Eigenliebe? Freylich!<lb/>
Und doch mu&#x0364;ßt&#x2019; ich mich &#x017F;ehr mißkennen, wenn<lb/>
ich nicht auch andere Gru&#x0364;nde ha&#x0364;tte. Er&#x017F;tlich<lb/>
das Lob meines guten guten Gottes, meines<lb/>
liebreichen Scho&#x0364;pfers, meines beßten Vaters,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Kind und Ge&#x017F;cho&#x0364;pf ich eben &#x017F;o wohl bin<lb/>
als Salomon und Alexander. Zweytens mei-<lb/>
ner Kinder wegen. Ich ha&#x0364;tte &#x017F;chon oft weiß<lb/>
nicht was darum gegeben, wenn ich &#x017F;o eine<lb/>
Hi&#x017F;torie meines &#x017F;el. Vaters, eine Ge&#x017F;chichte<lb/>
&#x017F;eines Herzens und &#x017F;eines Lebens gehabt ha&#x0364;tte.<lb/>
Nun, vielleicht kann&#x2019;s meinen Kindern auch<lb/>
&#x017F;o gehen, und die&#x017F;es Bu&#x0364;chlein ihnen &#x017F;o viel<lb/>
nu&#x0364;tzen, als wenn ich die wenige daran ver-<lb/>
wandte Zeit mit meiner gewohnten Arbeit<lb/>
zugebracht ha&#x0364;tte. Und wenn auch nicht, &#x017F;o<lb/>
macht&#x2019;s doch mir eine un&#x017F;chuldige Freude,<lb/>
und au&#x017F;&#x017F;erordentliche Lu&#x017F;t, &#x017F;o wieder einmal<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0017] Vorrede des Verfaſſers. Obſchon ich die Vorreden ſonſt haſſe, muß ich doch ein Woͤrtchen zum voraus ſagen, ehe ich dieſe Blaͤtter, weiß noch ſelbſt nicht mit was vor Zeug uͤberſchmiere. Was mich dazu bewogen? Eitelkeit? — Freylich! — Einmal iſt die Schreibſucht da. Ich moͤchte aus mei- nen Papieren, von denen ich viele mit Eckel anſehe, einen Auszug machen. Ich moͤchte meine Lebenstage durchwandern, und das Merkwuͤrdigſte in dieſer Erzaͤhlung aufbehal- ten. Iſt’s Hochmuth, Eigenliebe? Freylich! Und doch muͤßt’ ich mich ſehr mißkennen, wenn ich nicht auch andere Gruͤnde haͤtte. Erſtlich das Lob meines guten guten Gottes, meines liebreichen Schoͤpfers, meines beßten Vaters, deſſen Kind und Geſchoͤpf ich eben ſo wohl bin als Salomon und Alexander. Zweytens mei- ner Kinder wegen. Ich haͤtte ſchon oft weiß nicht was darum gegeben, wenn ich ſo eine Hiſtorie meines ſel. Vaters, eine Geſchichte ſeines Herzens und ſeines Lebens gehabt haͤtte. Nun, vielleicht kann’s meinen Kindern auch ſo gehen, und dieſes Buͤchlein ihnen ſo viel nuͤtzen, als wenn ich die wenige daran ver- wandte Zeit mit meiner gewohnten Arbeit zugebracht haͤtte. Und wenn auch nicht, ſo macht’s doch mir eine unſchuldige Freude, und auſſerordentliche Luſt, ſo wieder einmal A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/17
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/17>, abgerufen am 21.04.2021.