Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

de daran, sie dapfer zu schrecken, und sagten ihnen;
Der Feind werde späthstens in vier Tagen anlangen,
und sey ergrimmt wie der Teufel. Dann schlugen
viele die Händ' überm Kopf zusammen; Weiber und
Kinder wälzten sich gar heulend im Koth herum.

LVII.
Heim! Heim! Nichts als Heim!

Den 5. Okt. traten wir nun unsre wirkliche Heim-
reise an. Es war schon Abends, als wir von Prag
ausmarschierten. Es gieng bald über eine Anhöhe,
von welcher wir eine unvergleichliche Aussicht über
das ganze schöne königliche Prag hatten. Die liebe
Sonne vergüldete seine mit Blech bedeckten zahllo-
sen Thurmspitzen zum Entzücken. Wir stuhnden
eine Weile dort still, unter allerhand Gesprächen
und mannigfaltigen Empfindungen dieses herrlichen
Anblicks zu geniessen. Einige bedauerten den präch-
tigen Ort, wenn er sollte bombardirt werden; an-
dre hätten mögen dabey seyn, wenigstens währen-
dem Plündern. Ich konnte mich kaum satt sehn;
sonst aber war mein einziges Sehnen wieder nach
Haus, zu den Meinigen, zum Anneli. Wir kamen
noch bis auf Schibrack; den 6. bis Pilsen. Dort hatte
der Wirth eine Tochter, das schönste Mädchen, das
ich in meinem Leben gesehn. Mein Herr Bach-
mann
wollte mit ihr hübsch thun, und fast einzig
ihr zu lieb hielten wir da Rasttag. Aber der Wirth
verdeutete ihm: Sein Kind sey keine Berlinerin!

Den

de daran, ſie dapfer zu ſchrecken, und ſagten ihnen;
Der Feind werde ſpaͤthſtens in vier Tagen anlangen,
und ſey ergrimmt wie der Teufel. Dann ſchlugen
viele die Haͤnd’ uͤberm Kopf zuſammen; Weiber und
Kinder waͤlzten ſich gar heulend im Koth herum.

LVII.
Heim! Heim! Nichts als Heim!

Den 5. Okt. traten wir nun unſre wirkliche Heim-
reiſe an. Es war ſchon Abends, als wir von Prag
ausmarſchierten. Es gieng bald uͤber eine Anhoͤhe,
von welcher wir eine unvergleichliche Ausſicht uͤber
das ganze ſchoͤne koͤnigliche Prag hatten. Die liebe
Sonne verguͤldete ſeine mit Blech bedeckten zahllo-
ſen Thurmſpitzen zum Entzuͤcken. Wir ſtuhnden
eine Weile dort ſtill, unter allerhand Geſpraͤchen
und mannigfaltigen Empfindungen dieſes herrlichen
Anblicks zu genieſſen. Einige bedauerten den praͤch-
tigen Ort, wenn er ſollte bombardirt werden; an-
dre haͤtten moͤgen dabey ſeyn, wenigſtens waͤhren-
dem Pluͤndern. Ich konnte mich kaum ſatt ſehn;
ſonſt aber war mein einziges Sehnen wieder nach
Haus, zu den Meinigen, zum Anneli. Wir kamen
noch bis auf Schibrack; den 6. bis Pilſen. Dort hatte
der Wirth eine Tochter, das ſchoͤnſte Maͤdchen, das
ich in meinem Leben geſehn. Mein Herr Bach-
mann
wollte mit ihr huͤbſch thun, und faſt einzig
ihr zu lieb hielten wir da Raſttag. Aber der Wirth
verdeutete ihm: Sein Kind ſey keine Berlinerin!

Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0176" n="160"/>
de daran, &#x017F;ie dapfer zu &#x017F;chrecken, und &#x017F;agten ihnen;<lb/>
Der Feind werde &#x017F;pa&#x0364;th&#x017F;tens in vier Tagen anlangen,<lb/>
und &#x017F;ey ergrimmt wie der Teufel. Dann &#x017F;chlugen<lb/>
viele die Ha&#x0364;nd&#x2019; u&#x0364;berm Kopf zu&#x017F;ammen; Weiber und<lb/>
Kinder wa&#x0364;lzten &#x017F;ich gar heulend im Koth herum.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">LVII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Heim! Heim! Nichts als Heim!</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>en 5. Okt. traten wir nun un&#x017F;re wirkliche Heim-<lb/>
rei&#x017F;e an. Es war &#x017F;chon Abends, als wir von <hi rendition="#fr">Prag</hi><lb/>
ausmar&#x017F;chierten. Es gieng bald u&#x0364;ber eine Anho&#x0364;he,<lb/>
von welcher wir eine unvergleichliche Aus&#x017F;icht u&#x0364;ber<lb/>
das ganze &#x017F;cho&#x0364;ne ko&#x0364;nigliche <hi rendition="#fr">Prag</hi> hatten. Die liebe<lb/>
Sonne vergu&#x0364;ldete &#x017F;eine mit Blech bedeckten zahllo-<lb/>
&#x017F;en Thurm&#x017F;pitzen zum Entzu&#x0364;cken. Wir &#x017F;tuhnden<lb/>
eine Weile dort &#x017F;till, unter allerhand Ge&#x017F;pra&#x0364;chen<lb/>
und mannigfaltigen Empfindungen die&#x017F;es herrlichen<lb/>
Anblicks zu genie&#x017F;&#x017F;en. Einige bedauerten den pra&#x0364;ch-<lb/>
tigen Ort, wenn er &#x017F;ollte bombardirt werden; an-<lb/>
dre ha&#x0364;tten mo&#x0364;gen dabey &#x017F;eyn, wenig&#x017F;tens wa&#x0364;hren-<lb/>
dem Plu&#x0364;ndern. Ich konnte mich kaum &#x017F;att &#x017F;ehn;<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t aber war mein einziges Sehnen wieder nach<lb/>
Haus, zu <choice><sic>deu</sic><corr>den</corr></choice> Meinigen, zum Anneli. Wir kamen<lb/>
noch bis auf <hi rendition="#fr">Schibrack</hi>; den 6. bis <hi rendition="#fr">Pil&#x017F;en</hi>. Dort hatte<lb/>
der Wirth eine Tochter, das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Ma&#x0364;dchen, das<lb/>
ich in meinem Leben ge&#x017F;ehn. Mein Herr <hi rendition="#fr">Bach-<lb/>
mann</hi> wollte mit ihr hu&#x0364;b&#x017F;ch thun, und fa&#x017F;t einzig<lb/>
ihr zu lieb hielten wir da Ra&#x017F;ttag. Aber der Wirth<lb/>
verdeutete ihm: Sein Kind &#x017F;ey keine <hi rendition="#fr">Berlinerin</hi>!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0176] de daran, ſie dapfer zu ſchrecken, und ſagten ihnen; Der Feind werde ſpaͤthſtens in vier Tagen anlangen, und ſey ergrimmt wie der Teufel. Dann ſchlugen viele die Haͤnd’ uͤberm Kopf zuſammen; Weiber und Kinder waͤlzten ſich gar heulend im Koth herum. LVII. Heim! Heim! Nichts als Heim! Den 5. Okt. traten wir nun unſre wirkliche Heim- reiſe an. Es war ſchon Abends, als wir von Prag ausmarſchierten. Es gieng bald uͤber eine Anhoͤhe, von welcher wir eine unvergleichliche Ausſicht uͤber das ganze ſchoͤne koͤnigliche Prag hatten. Die liebe Sonne verguͤldete ſeine mit Blech bedeckten zahllo- ſen Thurmſpitzen zum Entzuͤcken. Wir ſtuhnden eine Weile dort ſtill, unter allerhand Geſpraͤchen und mannigfaltigen Empfindungen dieſes herrlichen Anblicks zu genieſſen. Einige bedauerten den praͤch- tigen Ort, wenn er ſollte bombardirt werden; an- dre haͤtten moͤgen dabey ſeyn, wenigſtens waͤhren- dem Pluͤndern. Ich konnte mich kaum ſatt ſehn; ſonſt aber war mein einziges Sehnen wieder nach Haus, zu den Meinigen, zum Anneli. Wir kamen noch bis auf Schibrack; den 6. bis Pilſen. Dort hatte der Wirth eine Tochter, das ſchoͤnſte Maͤdchen, das ich in meinem Leben geſehn. Mein Herr Bach- mann wollte mit ihr huͤbſch thun, und faſt einzig ihr zu lieb hielten wir da Raſttag. Aber der Wirth verdeutete ihm: Sein Kind ſey keine Berlinerin! Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/176
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/176>, abgerufen am 10.04.2021.