Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
LXI.
Itzt wird's wohl Ernst gelten.

Indem ich so hin und wieder meinen Salpeter brann-
te, sah' ich eines Tags ein Mädchen so mit einem
Amazonengesicht vorbeygehn, das mir als einem al-
ten Preussen nicht übel gefiel, und das ich bald
nachher auch in der Kirche bemerkte. Dieser fragte
ich erst nur ganz verstohlen nach; und was ich von
ihr vernahm, behagte mir ziemlich; Einen Kapital-
punkt ausgenommen, daß es hieß, sie sey verzweifelt
böse -- doch im bessern Sinn; und dann glaubten
einiche, sie habe schon einen Liebhaber. Nun, mit
alle dem, dacht' ich: 's muß doch einmal gewagt
seyn! Ich sucht' ihr also näher zu kommen, und
mit ihr bekannt zu werden. Zu dem End kauft' ich
im Eggberg, wo meine Dulcinee daheim war, et-
was Salpetererde, und zugleich ihres Vaters Ga-
den -- ihr zu lieb viel zu theuer; denn es war fast
verloren Geld; und schon bey diesem Handel merkt'
ich, daß sie gern den Herr und Meister spiele; aber
der Verstand, womit sie's that, war wir denn doch
nicht zuwider. Nun hatt' ich alle Tag' Gelegenheit,
sie zu sehen; doch ließ ich ihr lange meine Absichten
unentdeckt, und dachte: Du mußt sie erst recht aus-
studieren. Die Böse, wovon man mir so viel We-
sens gemacht, konnt' ich eben nicht an ihr finden.
Aber der Henker hol' ein lediges Mädchen aus! Meine
Besuche wurden indessen immer häufiger. Endlich

LXI.
Itzt wird’s wohl Ernſt gelten.

Indem ich ſo hin und wieder meinen Salpeter brann-
te, ſah’ ich eines Tags ein Maͤdchen ſo mit einem
Amazonengeſicht vorbeygehn, das mir als einem al-
ten Preuſſen nicht uͤbel gefiel, und das ich bald
nachher auch in der Kirche bemerkte. Dieſer fragte
ich erſt nur ganz verſtohlen nach; und was ich von
ihr vernahm, behagte mir ziemlich; Einen Kapital-
punkt ausgenommen, daß es hieß, ſie ſey verzweifelt
boͤſe — doch im beſſern Sinn; und dann glaubten
einiche, ſie habe ſchon einen Liebhaber. Nun, mit
alle dem, dacht’ ich: ’s muß doch einmal gewagt
ſeyn! Ich ſucht’ ihr alſo naͤher zu kommen, und
mit ihr bekannt zu werden. Zu dem End kauft’ ich
im Eggberg, wo meine Dulcinee daheim war, et-
was Salpetererde, und zugleich ihres Vaters Ga-
den — ihr zu lieb viel zu theuer; denn es war faſt
verloren Geld; und ſchon bey dieſem Handel merkt’
ich, daß ſie gern den Herr und Meiſter ſpiele; aber
der Verſtand, womit ſie’s that, war wir denn doch
nicht zuwider. Nun hatt’ ich alle Tag’ Gelegenheit,
ſie zu ſehen; doch ließ ich ihr lange meine Abſichten
unentdeckt, und dachte: Du mußt ſie erſt recht aus-
ſtudieren. Die Boͤſe, wovon man mir ſo viel We-
ſens gemacht, konnt’ ich eben nicht an ihr finden.
Aber der Henker hol’ ein lediges Maͤdchen aus! Meine
Beſuche wurden indeſſen immer haͤufiger. Endlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0188" n="172"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">LXI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Itzt wird&#x2019;s wohl Ern&#x017F;t gelten.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ndem ich &#x017F;o hin und wieder meinen Salpeter brann-<lb/>
te, &#x017F;ah&#x2019; ich eines Tags ein Ma&#x0364;dchen &#x017F;o mit einem<lb/>
Amazonenge&#x017F;icht vorbeygehn, das mir als einem al-<lb/>
ten <hi rendition="#fr">Preu&#x017F;&#x017F;en</hi> nicht u&#x0364;bel gefiel, und das ich bald<lb/>
nachher auch in der Kirche bemerkte. Die&#x017F;er fragte<lb/>
ich er&#x017F;t nur ganz ver&#x017F;tohlen nach; und was ich von<lb/>
ihr vernahm, behagte mir ziemlich; Einen Kapital-<lb/>
punkt ausgenommen, daß es hieß, &#x017F;ie &#x017F;ey verzweifelt<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e &#x2014; doch im be&#x017F;&#x017F;ern Sinn; und dann glaubten<lb/>
einiche, &#x017F;ie habe &#x017F;chon einen Liebhaber. Nun, mit<lb/>
alle dem, dacht&#x2019; ich: &#x2019;s muß doch einmal gewagt<lb/>
&#x017F;eyn! Ich &#x017F;ucht&#x2019; ihr al&#x017F;o na&#x0364;her zu kommen, und<lb/>
mit ihr bekannt zu werden. Zu dem End kauft&#x2019; ich<lb/>
im <hi rendition="#fr">Eggberg</hi>, wo meine Dulcinee daheim war, et-<lb/>
was Salpetererde, und zugleich ihres Vaters Ga-<lb/>
den &#x2014; ihr zu lieb viel zu theuer; denn es war fa&#x017F;t<lb/>
verloren Geld; und &#x017F;chon bey die&#x017F;em Handel merkt&#x2019;<lb/>
ich, daß &#x017F;ie gern den Herr und Mei&#x017F;ter &#x017F;piele; aber<lb/>
der Ver&#x017F;tand, womit &#x017F;ie&#x2019;s that, war wir denn doch<lb/>
nicht zuwider. Nun hatt&#x2019; ich alle Tag&#x2019; Gelegenheit,<lb/>
&#x017F;ie zu &#x017F;ehen; doch ließ ich ihr lange meine Ab&#x017F;ichten<lb/>
unentdeckt, und dachte: Du mußt &#x017F;ie er&#x017F;t recht aus-<lb/>
&#x017F;tudieren. Die Bo&#x0364;&#x017F;e, wovon man mir &#x017F;o viel We-<lb/>
&#x017F;ens gemacht, konnt&#x2019; ich eben nicht an ihr finden.<lb/>
Aber der Henker hol&#x2019; ein lediges Ma&#x0364;dchen aus! Meine<lb/>
Be&#x017F;uche wurden inde&#x017F;&#x017F;en immer ha&#x0364;ufiger. Endlich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0188] LXI. Itzt wird’s wohl Ernſt gelten. Indem ich ſo hin und wieder meinen Salpeter brann- te, ſah’ ich eines Tags ein Maͤdchen ſo mit einem Amazonengeſicht vorbeygehn, das mir als einem al- ten Preuſſen nicht uͤbel gefiel, und das ich bald nachher auch in der Kirche bemerkte. Dieſer fragte ich erſt nur ganz verſtohlen nach; und was ich von ihr vernahm, behagte mir ziemlich; Einen Kapital- punkt ausgenommen, daß es hieß, ſie ſey verzweifelt boͤſe — doch im beſſern Sinn; und dann glaubten einiche, ſie habe ſchon einen Liebhaber. Nun, mit alle dem, dacht’ ich: ’s muß doch einmal gewagt ſeyn! Ich ſucht’ ihr alſo naͤher zu kommen, und mit ihr bekannt zu werden. Zu dem End kauft’ ich im Eggberg, wo meine Dulcinee daheim war, et- was Salpetererde, und zugleich ihres Vaters Ga- den — ihr zu lieb viel zu theuer; denn es war faſt verloren Geld; und ſchon bey dieſem Handel merkt’ ich, daß ſie gern den Herr und Meiſter ſpiele; aber der Verſtand, womit ſie’s that, war wir denn doch nicht zuwider. Nun hatt’ ich alle Tag’ Gelegenheit, ſie zu ſehen; doch ließ ich ihr lange meine Abſichten unentdeckt, und dachte: Du mußt ſie erſt recht aus- ſtudieren. Die Boͤſe, wovon man mir ſo viel We- ſens gemacht, konnt’ ich eben nicht an ihr finden. Aber der Henker hol’ ein lediges Maͤdchen aus! Meine Beſuche wurden indeſſen immer haͤufiger. Endlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/188
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/188>, abgerufen am 18.04.2021.