Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
LXIV.
Tod und Leben.

Das Jahr 1762. war mir befonders um des 26.
Merzens und 10. Sept. willen merkwürdig. An dem er-
stern starb nämlich mein geliebter Vater eines schnellen
und gewaltsamen Todes, den ich lange nicht verschmer-
zen konnte. Er gieng am Morgen in den Wald, etwas
Holz zu suchen. Gegen Abend kam Schwester Anne
Marie
mit Thränen in den Augen zu mir, und
sagte: Der Aeti sey in aller Frühe fort, und noch
nicht heimgekommen; sie fürchten alle, es sey ihm
was Böses begegnet; ich soll doch fort, und ihn su-
chen. Sein Hündlein sey etlichemal heimgekommen,
und dann wieder weggelaufen. Mir gieng ein Stich
durch Mark und Bein. Ich rannte in aller Eil
dem Gehölze zu; das Hündlein trabte vor mir her,
und führte mich gerade zu dem vermißten Vater.
Er saß neben seinem Schlitten, an ein Tännchen ge-
lehnt, die Lederkappe auf der Schooß, und die Au-
gen sperroffen. Ich glaubte, er sehe mich starr an. Ich
rief: Vater, Vater! Aber keine Antwort. Seine
Seele war ausgefahren; gestabet und kalt waren
seine lieben Hände, und ein Ermel hieng von sei-
nem Futterhemd herunter, den er mag ausgeris-
sen haben, als er mit dem Tode rang. Voll Angst
und Verwirrung fieng ich ein Zettergeschrey an,
welches in Kurzem alle meine Geschwister herbey-
brachte. Eins nach dem andern legte sich auf den

LXIV.
Tod und Leben.

Das Jahr 1762. war mir befonders um des 26.
Merzens und 10. Sept. willen merkwuͤrdig. An dem er-
ſtern ſtarb naͤmlich mein geliebter Vater eines ſchnellen
und gewaltſamen Todes, den ich lange nicht verſchmer-
zen konnte. Er gieng am Morgen in den Wald, etwas
Holz zu ſuchen. Gegen Abend kam Schweſter Anne
Marie
mit Thraͤnen in den Augen zu mir, und
ſagte: Der Aeti ſey in aller Fruͤhe fort, und noch
nicht heimgekommen; ſie fuͤrchten alle, es ſey ihm
was Boͤſes begegnet; ich ſoll doch fort, und ihn ſu-
chen. Sein Huͤndlein ſey etlichemal heimgekommen,
und dann wieder weggelaufen. Mir gieng ein Stich
durch Mark und Bein. Ich rannte in aller Eil
dem Gehoͤlze zu; das Huͤndlein trabte vor mir her,
und fuͤhrte mich gerade zu dem vermißten Vater.
Er ſaß neben ſeinem Schlitten, an ein Taͤnnchen ge-
lehnt, die Lederkappe auf der Schooß, und die Au-
gen ſperroffen. Ich glaubte, er ſehe mich ſtarr an. Ich
rief: Vater, Vater! Aber keine Antwort. Seine
Seele war ausgefahren; geſtabet und kalt waren
ſeine lieben Haͤnde, und ein Ermel hieng von ſei-
nem Futterhemd herunter, den er mag ausgeriſ-
ſen haben, als er mit dem Tode rang. Voll Angſt
und Verwirrung fieng ich ein Zettergeſchrey an,
welches in Kurzem alle meine Geſchwiſter herbey-
brachte. Eins nach dem andern legte ſich auf den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0200" n="184"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">LXIV.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Tod und Leben</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as Jahr 1762. war mir befonders um des 26.<lb/>
Merzens und 10. Sept. willen merkwu&#x0364;rdig. An dem er-<lb/>
&#x017F;tern &#x017F;tarb na&#x0364;mlich mein geliebter Vater eines &#x017F;chnellen<lb/>
und gewalt&#x017F;amen Todes, den ich lange nicht ver&#x017F;chmer-<lb/>
zen konnte. Er gieng am Morgen in den Wald, etwas<lb/>
Holz zu &#x017F;uchen. Gegen Abend kam Schwe&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Anne<lb/>
Marie</hi> mit Thra&#x0364;nen in den Augen zu mir, und<lb/>
&#x017F;agte: Der Aeti &#x017F;ey in aller Fru&#x0364;he fort, und noch<lb/>
nicht heimgekommen; &#x017F;ie fu&#x0364;rchten alle, es &#x017F;ey ihm<lb/>
was Bo&#x0364;&#x017F;es begegnet; ich &#x017F;oll doch fort, und ihn &#x017F;u-<lb/>
chen. Sein Hu&#x0364;ndlein &#x017F;ey etlichemal heimgekommen,<lb/>
und dann wieder weggelaufen. Mir gieng ein Stich<lb/>
durch Mark und Bein. Ich rannte in aller Eil<lb/>
dem Geho&#x0364;lze zu; das Hu&#x0364;ndlein trabte vor mir her,<lb/>
und fu&#x0364;hrte mich gerade zu dem vermißten Vater.<lb/>
Er &#x017F;aß neben &#x017F;einem Schlitten, an ein Ta&#x0364;nnchen ge-<lb/>
lehnt, die Lederkappe auf der Schooß, und die Au-<lb/>
gen &#x017F;perroffen. Ich glaubte, er &#x017F;ehe mich &#x017F;tarr an. Ich<lb/>
rief: Vater, Vater! Aber keine Antwort. Seine<lb/>
Seele war ausgefahren; ge&#x017F;tabet und kalt waren<lb/>
&#x017F;eine lieben Ha&#x0364;nde, und ein Ermel hieng von &#x017F;ei-<lb/>
nem Futterhemd herunter, den er mag ausgeri&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en haben, als er mit dem Tode rang. Voll Ang&#x017F;t<lb/>
und Verwirrung fieng ich ein Zetterge&#x017F;chrey an,<lb/>
welches in Kurzem alle meine Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter herbey-<lb/>
brachte. Eins nach dem andern legte &#x017F;ich auf den<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0200] LXIV. Tod und Leben. Das Jahr 1762. war mir befonders um des 26. Merzens und 10. Sept. willen merkwuͤrdig. An dem er- ſtern ſtarb naͤmlich mein geliebter Vater eines ſchnellen und gewaltſamen Todes, den ich lange nicht verſchmer- zen konnte. Er gieng am Morgen in den Wald, etwas Holz zu ſuchen. Gegen Abend kam Schweſter Anne Marie mit Thraͤnen in den Augen zu mir, und ſagte: Der Aeti ſey in aller Fruͤhe fort, und noch nicht heimgekommen; ſie fuͤrchten alle, es ſey ihm was Boͤſes begegnet; ich ſoll doch fort, und ihn ſu- chen. Sein Huͤndlein ſey etlichemal heimgekommen, und dann wieder weggelaufen. Mir gieng ein Stich durch Mark und Bein. Ich rannte in aller Eil dem Gehoͤlze zu; das Huͤndlein trabte vor mir her, und fuͤhrte mich gerade zu dem vermißten Vater. Er ſaß neben ſeinem Schlitten, an ein Taͤnnchen ge- lehnt, die Lederkappe auf der Schooß, und die Au- gen ſperroffen. Ich glaubte, er ſehe mich ſtarr an. Ich rief: Vater, Vater! Aber keine Antwort. Seine Seele war ausgefahren; geſtabet und kalt waren ſeine lieben Haͤnde, und ein Ermel hieng von ſei- nem Futterhemd herunter, den er mag ausgeriſ- ſen haben, als er mit dem Tode rang. Voll Angſt und Verwirrung fieng ich ein Zettergeſchrey an, welches in Kurzem alle meine Geſchwiſter herbey- brachte. Eins nach dem andern legte ſich auf den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/200
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/200>, abgerufen am 10.04.2021.