Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
LXVII.
Und abermals zwey Jahre.

(1768. u. 1769.)

Das vorige Jahr 67 hatte mir wieder einen Bu-
ben bescheert. Ich nannte ihn nach meinem Vater
sel. Johannes. Um die nämliche Zeit fiel mein Bruder
Samson im Laubergaden ab einem Kirschbaum zu
Tod. Ao. 68. fieng ich obbelobtes Büchlein, und zugleich
ein Tagebuch an, das ich bis zu dieser Stunde fort-
setze, anfangs aber voll Schwärmereyen stack, und nur
bisweilen ein guter Gedanke, in hundert lären Wor-
ten ersäuft war, mit denen N. B. meine Handlun-
gen nie übereinstimmten. Doch mögen meine Nach-
kommen daraus nehmen, was ihnen Nutz und Heil
bringen mag *).

Sonst ward ich in diesen frommen Jahren des Garn-
handels bald überdrüßig, weil ich dabey, wie ich
wähnte, mit gar zu viel rohen und gewissenlosen
Menschen umzugehen hätte. Aber, o des Tuckes!
warum überließ ich ihn denn meinet Frau, und be-
schäftigte mich nun selbst mit der Baumwollentüch-
lerey? Ich glaubte halt, vor meine Haut und mein
Temperament mit den Webern besser als mit den
Spinnern auskommen zu können. Aber es war für

*) Auch von diesen höchstmerkwürdigen Tagebüchern folgen
seiner Zeit Auszüge, von denen man, aber freylich aus
der späthern Epoche, eine Probe in dem Helveti-
schen Calender
von 1789. lesen kann. Anmerk. d.
Herausgeb
.
LXVII.
Und abermals zwey Jahre.

(1768. u. 1769.)

Das vorige Jahr 67 hatte mir wieder einen Bu-
ben beſcheert. Ich nannte ihn nach meinem Vater
ſel. Johannes. Um die naͤmliche Zeit fiel mein Bruder
Samſon im Laubergaden ab einem Kirſchbaum zu
Tod. Ao. 68. fieng ich obbelobtes Buͤchlein, und zugleich
ein Tagebuch an, das ich bis zu dieſer Stunde fort-
ſetze, anfangs aber voll Schwaͤrmereyen ſtack, und nur
bisweilen ein guter Gedanke, in hundert laͤren Wor-
ten erſaͤuft war, mit denen N. B. meine Handlun-
gen nie uͤbereinſtimmten. Doch moͤgen meine Nach-
kommen daraus nehmen, was ihnen Nutz und Heil
bringen mag *).

Sonſt ward ich in dieſen frommen Jahren des Garn-
handels bald uͤberdruͤßig, weil ich dabey, wie ich
waͤhnte, mit gar zu viel rohen und gewiſſenloſen
Menſchen umzugehen haͤtte. Aber, o des Tuckes!
warum uͤberließ ich ihn denn meinet Frau, und be-
ſchaͤftigte mich nun ſelbſt mit der Baumwollentuͤch-
lerey? Ich glaubte halt, vor meine Haut und mein
Temperament mit den Webern beſſer als mit den
Spinnern auskommen zu koͤnnen. Aber es war fuͤr

*) Auch von dieſen hoͤchſtmerkwuͤrdigen Tagebuͤchern folgen
ſeiner Zeit Auszuͤge, von denen man, aber freylich aus
der ſpaͤthern Epoche, eine Probe in dem Helveti-
ſchen Calender
von 1789. leſen kann. Anmerk. d.
Herausgeb
.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0207" n="191"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">LXVII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Und abermals zwey Jahre</hi>.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">(1768. u. 1769.)</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as vorige Jahr 67 hatte mir wieder einen Bu-<lb/>
ben be&#x017F;cheert. Ich nannte ihn nach meinem Vater<lb/>
&#x017F;el. <hi rendition="#fr">Johannes</hi>. Um die na&#x0364;mliche Zeit fiel mein Bruder<lb/><hi rendition="#fr">Sam&#x017F;on im Laubergaden</hi> ab einem Kir&#x017F;chbaum zu<lb/>
Tod. Ao. 68. fieng ich obbelobtes Bu&#x0364;chlein, und zugleich<lb/>
ein Tagebuch an, das ich bis zu die&#x017F;er Stunde fort-<lb/>
&#x017F;etze, anfangs aber voll Schwa&#x0364;rmereyen &#x017F;tack, und nur<lb/>
bisweilen ein guter Gedanke, in hundert la&#x0364;ren Wor-<lb/>
ten er&#x017F;a&#x0364;uft war, mit denen N. B. meine Handlun-<lb/>
gen nie u&#x0364;berein&#x017F;timmten. Doch mo&#x0364;gen meine Nach-<lb/>
kommen daraus nehmen, was ihnen Nutz und Heil<lb/>
bringen mag <note place="foot" n="*)">Auch von die&#x017F;en ho&#x0364;ch&#x017F;tmerkwu&#x0364;rdigen Tagebu&#x0364;chern folgen<lb/>
&#x017F;einer Zeit Auszu&#x0364;ge, von denen man, aber freylich aus<lb/>
der &#x017F;pa&#x0364;thern Epoche, eine Probe in dem <hi rendition="#g">Helveti-<lb/>
&#x017F;chen Calender</hi> von 1789. le&#x017F;en kann. <hi rendition="#g">Anmerk. d.<lb/>
Herausgeb</hi>.</note>.</p><lb/>
        <p>Son&#x017F;t ward ich in die&#x017F;en frommen Jahren des Garn-<lb/>
handels bald u&#x0364;berdru&#x0364;ßig, weil ich dabey, wie ich<lb/>
wa&#x0364;hnte, mit gar zu viel rohen und gewi&#x017F;&#x017F;enlo&#x017F;en<lb/>
Men&#x017F;chen umzugehen ha&#x0364;tte. Aber, o des Tuckes!<lb/>
warum u&#x0364;berließ ich ihn denn meinet Frau, und be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigte mich nun &#x017F;elb&#x017F;t mit der Baumwollentu&#x0364;ch-<lb/>
lerey? Ich glaubte halt, vor <hi rendition="#fr">meine</hi> Haut und <hi rendition="#fr">mein</hi><lb/>
Temperament mit den Webern be&#x017F;&#x017F;er als mit den<lb/>
Spinnern auskommen zu ko&#x0364;nnen. Aber es war fu&#x0364;r<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0207] LXVII. Und abermals zwey Jahre. (1768. u. 1769.) Das vorige Jahr 67 hatte mir wieder einen Bu- ben beſcheert. Ich nannte ihn nach meinem Vater ſel. Johannes. Um die naͤmliche Zeit fiel mein Bruder Samſon im Laubergaden ab einem Kirſchbaum zu Tod. Ao. 68. fieng ich obbelobtes Buͤchlein, und zugleich ein Tagebuch an, das ich bis zu dieſer Stunde fort- ſetze, anfangs aber voll Schwaͤrmereyen ſtack, und nur bisweilen ein guter Gedanke, in hundert laͤren Wor- ten erſaͤuft war, mit denen N. B. meine Handlun- gen nie uͤbereinſtimmten. Doch moͤgen meine Nach- kommen daraus nehmen, was ihnen Nutz und Heil bringen mag *). Sonſt ward ich in dieſen frommen Jahren des Garn- handels bald uͤberdruͤßig, weil ich dabey, wie ich waͤhnte, mit gar zu viel rohen und gewiſſenloſen Menſchen umzugehen haͤtte. Aber, o des Tuckes! warum uͤberließ ich ihn denn meinet Frau, und be- ſchaͤftigte mich nun ſelbſt mit der Baumwollentuͤch- lerey? Ich glaubte halt, vor meine Haut und mein Temperament mit den Webern beſſer als mit den Spinnern auskommen zu koͤnnen. Aber es war fuͤr *) Auch von dieſen hoͤchſtmerkwuͤrdigen Tagebuͤchern folgen ſeiner Zeit Auszuͤge, von denen man, aber freylich aus der ſpaͤthern Epoche, eine Probe in dem Helveti- ſchen Calender von 1789. leſen kann. Anmerk. d. Herausgeb.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/207
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/207>, abgerufen am 21.04.2021.