Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

"bey Dutzenden gemacht. Freylich ist schlechter Lohn
"dabey, und: Neun Handwerk', zehn Bettler,
"lautet das Sprüchwort. Doch wenig ist besser als
"Nichts". So dacht' ich. Aber es liegt nicht an
jemands Wollen oder Laufen, sondern an Gottes Ver-
hängniß, an Zeit und Glück!

LXVIII.
Mein erstes Hungerjahr.

(1770.)

Während diesem meinem neuen Planmachen und
Projeckteschmieden, rückten die heißhungrigen Sie-
benzigerjahre heran, und das erste brach ein, ganz
unerwartet, wie ein Dieb in der Nacht, da jeder-
mann auf ganz andre Zeiten hoffete. Frcylich gab's
seit dem Jahr 1760. in unsern Gegenden kein recht
volles Jahr mehr. Die J. 68. und 69. fehlten gar
und gänzlich; hatten nasse Sommer, kalte und lange
Winter, grossen Schnee, so daß viel Frucht darunter
verfaulte, und man im Frühling aufs neue pflugen
mußte. Das mögen nun politische Kornjuden wohl
gemerkt, und der nachfolgenden Theurung vol-
lends den Schwung gegeben haben. Dieß konnte man
daraus schliessen, daß um's Geld immer Brodt ge-
nug vorhanden war; aber eben jenes fehlte, und zwar
nicht bloß bey dem Armen, sondern auch bey dem
Mittelmann. Also war diese Epoche für Händler,
Becken und Müller eine göldene Zeit, wo sich viele
eigentlich bereicherten, oder wenigstens ein Hübsches

N

„bey Dutzenden gemacht. Freylich iſt ſchlechter Lohn
„dabey, und: Neun Handwerk’, zehn Bettler,
„lautet das Spruͤchwort. Doch wenig iſt beſſer als
„Nichts„. So dacht’ ich. Aber es liegt nicht an
jemands Wollen oder Laufen, ſondern an Gottes Ver-
haͤngniß, an Zeit und Gluͤck!

LXVIII.
Mein erſtes Hungerjahr.

(1770.)

Waͤhrend dieſem meinem neuen Planmachen und
Projeckteſchmieden, ruͤckten die heißhungrigen Sie-
benzigerjahre heran, und das erſte brach ein, ganz
unerwartet, wie ein Dieb in der Nacht, da jeder-
mann auf ganz andre Zeiten hoffete. Frcylich gab’s
ſeit dem Jahr 1760. in unſern Gegenden kein recht
volles Jahr mehr. Die J. 68. und 69. fehlten gar
und gaͤnzlich; hatten naſſe Sommer, kalte und lange
Winter, groſſen Schnee, ſo daß viel Frucht darunter
verfaulte, und man im Fruͤhling aufs neue pflugen
mußte. Das moͤgen nun politiſche Kornjuden wohl
gemerkt, und der nachfolgenden Theurung vol-
lends den Schwung gegeben haben. Dieß konnte man
daraus ſchlieſſen, daß um’s Geld immer Brodt ge-
nug vorhanden war; aber eben jenes fehlte, und zwar
nicht bloß bey dem Armen, ſondern auch bey dem
Mittelmann. Alſo war dieſe Epoche fuͤr Haͤndler,
Becken und Muͤller eine goͤldene Zeit, wo ſich viele
eigentlich bereicherten, oder wenigſtens ein Huͤbſches

N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0209" n="193"/>
&#x201E;bey Dutzenden gemacht. Freylich i&#x017F;t &#x017F;chlechter Lohn<lb/>
&#x201E;dabey, und: <hi rendition="#fr">Neun Handwerk&#x2019;, zehn Bettler</hi>,<lb/>
&#x201E;lautet das Spru&#x0364;chwort. Doch wenig i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er als<lb/>
&#x201E;Nichts&#x201E;. So dacht&#x2019; ich. Aber es liegt nicht an<lb/>
jemands Wollen oder Laufen, &#x017F;ondern an Gottes Ver-<lb/>
ha&#x0364;ngniß, an Zeit und Glu&#x0364;ck!</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">LXVIII.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Mein er&#x017F;tes Hungerjahr</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">(1770.)</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>a&#x0364;hrend die&#x017F;em meinem neuen Planmachen und<lb/>
Projeckte&#x017F;chmieden, ru&#x0364;ckten die heißhungrigen Sie-<lb/>
benzigerjahre heran, und das er&#x017F;te brach ein, ganz<lb/>
unerwartet, wie ein Dieb in der Nacht, da jeder-<lb/>
mann auf ganz andre Zeiten hoffete. Frcylich gab&#x2019;s<lb/>
&#x017F;eit dem Jahr 1760. in un&#x017F;ern Gegenden kein recht<lb/>
volles Jahr mehr. Die J. 68. und 69. fehlten gar<lb/>
und ga&#x0364;nzlich; hatten na&#x017F;&#x017F;e Sommer, kalte und lange<lb/>
Winter, gro&#x017F;&#x017F;en Schnee, &#x017F;o daß viel Frucht darunter<lb/>
verfaulte, und man im Fru&#x0364;hling aufs neue pflugen<lb/>
mußte. Das mo&#x0364;gen nun politi&#x017F;che Kornjuden wohl<lb/>
gemerkt, und der nachfolgenden Theurung vol-<lb/>
lends den Schwung gegeben haben. Dieß konnte man<lb/>
daraus &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, daß um&#x2019;s Geld immer Brodt ge-<lb/>
nug vorhanden war; aber eben jenes fehlte, und zwar<lb/>
nicht bloß bey dem Armen, &#x017F;ondern auch bey dem<lb/>
Mittelmann. Al&#x017F;o war die&#x017F;e Epoche fu&#x0364;r Ha&#x0364;ndler,<lb/>
Becken und Mu&#x0364;ller eine go&#x0364;ldene Zeit, wo &#x017F;ich viele<lb/>
eigentlich bereicherten, oder wenig&#x017F;tens ein Hu&#x0364;b&#x017F;ches<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0209] „bey Dutzenden gemacht. Freylich iſt ſchlechter Lohn „dabey, und: Neun Handwerk’, zehn Bettler, „lautet das Spruͤchwort. Doch wenig iſt beſſer als „Nichts„. So dacht’ ich. Aber es liegt nicht an jemands Wollen oder Laufen, ſondern an Gottes Ver- haͤngniß, an Zeit und Gluͤck! LXVIII. Mein erſtes Hungerjahr. (1770.) Waͤhrend dieſem meinem neuen Planmachen und Projeckteſchmieden, ruͤckten die heißhungrigen Sie- benzigerjahre heran, und das erſte brach ein, ganz unerwartet, wie ein Dieb in der Nacht, da jeder- mann auf ganz andre Zeiten hoffete. Frcylich gab’s ſeit dem Jahr 1760. in unſern Gegenden kein recht volles Jahr mehr. Die J. 68. und 69. fehlten gar und gaͤnzlich; hatten naſſe Sommer, kalte und lange Winter, groſſen Schnee, ſo daß viel Frucht darunter verfaulte, und man im Fruͤhling aufs neue pflugen mußte. Das moͤgen nun politiſche Kornjuden wohl gemerkt, und der nachfolgenden Theurung vol- lends den Schwung gegeben haben. Dieß konnte man daraus ſchlieſſen, daß um’s Geld immer Brodt ge- nug vorhanden war; aber eben jenes fehlte, und zwar nicht bloß bey dem Armen, ſondern auch bey dem Mittelmann. Alſo war dieſe Epoche fuͤr Haͤndler, Becken und Muͤller eine goͤldene Zeit, wo ſich viele eigentlich bereicherten, oder wenigſtens ein Huͤbſches N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/209
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/209>, abgerufen am 22.04.2021.