Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Handel nahm ab, so wie die Fruchtpreise stiegen;
und bey den armen Spinnern und Webern war nichts
als Borgen und Borgen. Nun tröstete ich freylich
die Meinigen und mich selbst mit meinem: "Es wird
"schon besser kommen"! so gut ich konnte; mußte
dann aber auch dafür manche bittre Pille verschlucken,
die meine Bettesgenoßin wegen meinem vorigen Ver-
halten, meiner Sorglosigkeit und Leichtsinn mir auf-
tischte, und die ich dann nicht allemal geduldig und
gleichgültig ertragen mochte. Gleichwohl sagte mir
mein Gewissen meist: Sie hat recht... Wenn sie's nur
nicht so herb' präparirt hätte.

LXIX.
Und abermals zwey Jahre!

(1771. u. 1772.)

Nun brach der grosse Winter ein, der schauervollste
den ich erlebt habe. Ich hatte itzt fünf Kinder und
keinen Verdienst, ein Bischen Gespunst ausgenom-
men. Bey meinem Händelchen büßt' ich von Woche
zu Woche immer mehr ein. Ich hatte ziemlich viel
vorräthig Garn, das ich in hohem Preiß eingekauft,
und an dem ich verlieren mußte, ich mocht' es nun
wieder roh verkaufen oder zu Tüchern machen. Doch
that ich das letztre, und hielt mit dem Losschlagen
derselben zurücke, mich immer meines Waidspruchs
getröstend: "Es wird schon besser werden"! Aber
es ward immer schlimmer, den ganzen Winter durch.
Inzwischen dacht' ich so: "Dein kleiner Gewerb hat
"dich bisher genährt, wenn du damit gleich nichts

Handel nahm ab, ſo wie die Fruchtpreiſe ſtiegen;
und bey den armen Spinnern und Webern war nichts
als Borgen und Borgen. Nun troͤſtete ich freylich
die Meinigen und mich ſelbſt mit meinem: „Es wird
„ſchon beſſer kommen„! ſo gut ich konnte; mußte
dann aber auch dafuͤr manche bittre Pille verſchlucken,
die meine Bettesgenoßin wegen meinem vorigen Ver-
halten, meiner Sorgloſigkeit und Leichtſinn mir auf-
tiſchte, und die ich dann nicht allemal geduldig und
gleichguͤltig ertragen mochte. Gleichwohl ſagte mir
mein Gewiſſen meiſt: Sie hat recht… Wenn ſie’s nur
nicht ſo herb’ praͤparirt haͤtte.

LXIX.
Und abermals zwey Jahre!

(1771. u. 1772.)

Nun brach der groſſe Winter ein, der ſchauervollſte
den ich erlebt habe. Ich hatte itzt fuͤnf Kinder und
keinen Verdienſt, ein Bischen Geſpunſt ausgenom-
men. Bey meinem Haͤndelchen buͤßt’ ich von Woche
zu Woche immer mehr ein. Ich hatte ziemlich viel
vorraͤthig Garn, das ich in hohem Preiß eingekauft,
und an dem ich verlieren mußte, ich mocht’ es nun
wieder roh verkaufen oder zu Tuͤchern machen. Doch
that ich das letztre, und hielt mit dem Losſchlagen
derſelben zuruͤcke, mich immer meines Waidſpruchs
getroͤſtend: „Es wird ſchon beſſer werden„! Aber
es ward immer ſchlimmer, den ganzen Winter durch.
Inzwiſchen dacht’ ich ſo: „Dein kleiner Gewerb hat
„dich bisher genaͤhrt, wenn du damit gleich nichts

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0212" n="196"/>
Handel nahm ab, &#x017F;o wie die Fruchtprei&#x017F;e &#x017F;tiegen;<lb/>
und bey den armen Spinnern und Webern war nichts<lb/>
als Borgen und Borgen. Nun tro&#x0364;&#x017F;tete ich freylich<lb/>
die Meinigen und mich &#x017F;elb&#x017F;t mit meinem: &#x201E;Es wird<lb/>
&#x201E;&#x017F;chon be&#x017F;&#x017F;er kommen&#x201E;! &#x017F;o gut ich konnte; mußte<lb/>
dann aber auch dafu&#x0364;r manche bittre Pille ver&#x017F;chlucken,<lb/>
die meine Bettesgenoßin wegen meinem vorigen Ver-<lb/>
halten, meiner Sorglo&#x017F;igkeit und Leicht&#x017F;inn mir auf-<lb/>
ti&#x017F;chte, und die ich dann nicht allemal geduldig und<lb/>
gleichgu&#x0364;ltig ertragen mochte. Gleichwohl &#x017F;agte mir<lb/>
mein Gewi&#x017F;&#x017F;en mei&#x017F;t: Sie hat recht&#x2026; Wenn &#x017F;ie&#x2019;s nur<lb/>
nicht &#x017F;o herb&#x2019; pra&#x0364;parirt ha&#x0364;tte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">LXIX.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Und abermals zwey Jahre</hi>!</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">(1771. u. 1772.)</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>un brach der gro&#x017F;&#x017F;e Winter ein, der &#x017F;chauervoll&#x017F;te<lb/>
den ich erlebt habe. Ich hatte itzt fu&#x0364;nf Kinder und<lb/>
keinen Verdien&#x017F;t, ein Bischen Ge&#x017F;pun&#x017F;t ausgenom-<lb/>
men. Bey meinem Ha&#x0364;ndelchen bu&#x0364;ßt&#x2019; ich von Woche<lb/>
zu Woche immer mehr ein. Ich hatte ziemlich viel<lb/>
vorra&#x0364;thig Garn, das ich in hohem Preiß eingekauft,<lb/>
und an dem ich verlieren mußte, ich mocht&#x2019; es nun<lb/>
wieder roh verkaufen oder zu Tu&#x0364;chern machen. Doch<lb/>
that ich das letztre, und hielt mit dem Los&#x017F;chlagen<lb/>
der&#x017F;elben zuru&#x0364;cke, mich immer meines Waid&#x017F;pruchs<lb/>
getro&#x0364;&#x017F;tend: &#x201E;Es wird &#x017F;chon be&#x017F;&#x017F;er werden&#x201E;! Aber<lb/>
es ward immer &#x017F;chlimmer, den ganzen Winter durch.<lb/>
Inzwi&#x017F;chen dacht&#x2019; ich &#x017F;o: &#x201E;Dein kleiner Gewerb hat<lb/>
&#x201E;dich bisher gena&#x0364;hrt, wenn du damit gleich nichts<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0212] Handel nahm ab, ſo wie die Fruchtpreiſe ſtiegen; und bey den armen Spinnern und Webern war nichts als Borgen und Borgen. Nun troͤſtete ich freylich die Meinigen und mich ſelbſt mit meinem: „Es wird „ſchon beſſer kommen„! ſo gut ich konnte; mußte dann aber auch dafuͤr manche bittre Pille verſchlucken, die meine Bettesgenoßin wegen meinem vorigen Ver- halten, meiner Sorgloſigkeit und Leichtſinn mir auf- tiſchte, und die ich dann nicht allemal geduldig und gleichguͤltig ertragen mochte. Gleichwohl ſagte mir mein Gewiſſen meiſt: Sie hat recht… Wenn ſie’s nur nicht ſo herb’ praͤparirt haͤtte. LXIX. Und abermals zwey Jahre! (1771. u. 1772.) Nun brach der groſſe Winter ein, der ſchauervollſte den ich erlebt habe. Ich hatte itzt fuͤnf Kinder und keinen Verdienſt, ein Bischen Geſpunſt ausgenom- men. Bey meinem Haͤndelchen buͤßt’ ich von Woche zu Woche immer mehr ein. Ich hatte ziemlich viel vorraͤthig Garn, das ich in hohem Preiß eingekauft, und an dem ich verlieren mußte, ich mocht’ es nun wieder roh verkaufen oder zu Tuͤchern machen. Doch that ich das letztre, und hielt mit dem Losſchlagen derſelben zuruͤcke, mich immer meines Waidſpruchs getroͤſtend: „Es wird ſchon beſſer werden„! Aber es ward immer ſchlimmer, den ganzen Winter durch. Inzwiſchen dacht’ ich ſo: „Dein kleiner Gewerb hat „dich bisher genaͤhrt, wenn du damit gleich nichts

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/212
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/212>, abgerufen am 22.04.2021.