Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

fieng nun auch an, vor eigene Rechnung Tücher zu
machen, und befand mich recht gut dabey. Mein
Credit wuchs wieder von Tag zu Tage. Meine Gläu-
biger merkten bald, daß die Sachen eine ganz andre
Wendung genommen; ich bekam Geld und Waare
so viel ich wollte, und zählte nun steif und fest dar-
auf, itzt hätt' ich mich für ein- und allemal er-
schwungen.

Auch Ao. 81. gieng's wieder im Ganzen wenig-
stens passabel, und bey der Jahrrechnung zeigte sich
ein ziemlicher Profit. Ich hüpfte daher nicht selten
in meiner Waarenkammer vor Freuden hoch auf;
betrachtete mein Schicksal als recht sonderbar, und
meine Errettung wenigstens als ein Beynahe-Wun-
der. Und doch gieng von je her, und noch itzt, alles
seinen ordentlichen natürlichen Lauf; und Glück und
Unglück richteten sich immer theils nach meinem Ver-
halten, das in meiner Macht stuhnd, theils nach den
Zeitumständen, die ich nicht ändern konnte.

LXXVI.
Wieder vier Jahre
.

1782-1785.

Allgemeine Uebersicht.

Wollt' ich wie ich's ehedem etwa in meinen Tage-
büchern gethan alle Begegnisse meines Lebens, die
im Ganzen alle Erdenbürger mit einander gemein
haben, auch nur diese vier Jahre über erzählen, ich

fieng nun auch an, vor eigene Rechnung Tuͤcher zu
machen, und befand mich recht gut dabey. Mein
Credit wuchs wieder von Tag zu Tage. Meine Glaͤu-
biger merkten bald, daß die Sachen eine ganz andre
Wendung genommen; ich bekam Geld und Waare
ſo viel ich wollte, und zaͤhlte nun ſteif und feſt dar-
auf, itzt haͤtt’ ich mich fuͤr ein- und allemal er-
ſchwungen.

Auch Ao. 81. gieng’s wieder im Ganzen wenig-
ſtens paſſabel, und bey der Jahrrechnung zeigte ſich
ein ziemlicher Profit. Ich huͤpfte daher nicht ſelten
in meiner Waarenkammer vor Freuden hoch auf;
betrachtete mein Schickſal als recht ſonderbar, und
meine Errettung wenigſtens als ein Beynahe-Wun-
der. Und doch gieng von je her, und noch itzt, alles
ſeinen ordentlichen natuͤrlichen Lauf; und Gluͤck und
Ungluͤck richteten ſich immer theils nach meinem Ver-
halten, das in meiner Macht ſtuhnd, theils nach den
Zeitumſtaͤnden, die ich nicht aͤndern konnte.

LXXVI.
Wieder vier Jahre
.

1782-1785.

Allgemeine Ueberſicht.

Wollt’ ich wie ich’s ehedem etwa in meinen Tage-
buͤchern gethan alle Begegniſſe meines Lebens, die
im Ganzen alle Erdenbuͤrger mit einander gemein
haben, auch nur dieſe vier Jahre uͤber erzaͤhlen, ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0243" n="227"/>
fieng nun auch an, vor eigene Rechnung Tu&#x0364;cher zu<lb/>
machen, und befand mich recht gut dabey. Mein<lb/>
Credit wuchs wieder von Tag zu Tage. Meine Gla&#x0364;u-<lb/>
biger merkten bald, daß die Sachen eine ganz andre<lb/>
Wendung genommen; ich bekam Geld und Waare<lb/>
&#x017F;o viel ich wollte, und za&#x0364;hlte nun &#x017F;teif und fe&#x017F;t dar-<lb/>
auf, itzt ha&#x0364;tt&#x2019; ich mich fu&#x0364;r ein- und allemal er-<lb/>
&#x017F;chwungen.</p><lb/>
        <p>Auch Ao. 81. gieng&#x2019;s wieder im Ganzen wenig-<lb/>
&#x017F;tens pa&#x017F;&#x017F;abel, und bey der Jahrrechnung zeigte &#x017F;ich<lb/>
ein ziemlicher Profit. Ich hu&#x0364;pfte daher nicht &#x017F;elten<lb/>
in meiner Waarenkammer vor Freuden hoch auf;<lb/>
betrachtete mein Schick&#x017F;al als recht &#x017F;onderbar, und<lb/>
meine Errettung wenig&#x017F;tens als ein Beynahe-Wun-<lb/>
der. Und doch gieng von je her, und noch itzt, alles<lb/>
&#x017F;einen ordentlichen natu&#x0364;rlichen Lauf; und Glu&#x0364;ck und<lb/>
Unglu&#x0364;ck richteten &#x017F;ich immer theils nach meinem Ver-<lb/>
halten, das in meiner Macht &#x017F;tuhnd, theils nach den<lb/>
Zeitum&#x017F;ta&#x0364;nden, die ich nicht a&#x0364;ndern konnte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">LXXVI.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Wieder vier Jahre</hi></hi>.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">1782-1785.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Allgemeine Ueber&#x017F;icht.</hi> </hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ollt&#x2019; ich wie ich&#x2019;s ehedem etwa in meinen Tage-<lb/>
bu&#x0364;chern gethan alle Begegni&#x017F;&#x017F;e meines Lebens, die<lb/>
im Ganzen alle Erdenbu&#x0364;rger mit einander gemein<lb/>
haben, auch nur die&#x017F;e vier Jahre u&#x0364;ber erza&#x0364;hlen, ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0243] fieng nun auch an, vor eigene Rechnung Tuͤcher zu machen, und befand mich recht gut dabey. Mein Credit wuchs wieder von Tag zu Tage. Meine Glaͤu- biger merkten bald, daß die Sachen eine ganz andre Wendung genommen; ich bekam Geld und Waare ſo viel ich wollte, und zaͤhlte nun ſteif und feſt dar- auf, itzt haͤtt’ ich mich fuͤr ein- und allemal er- ſchwungen. Auch Ao. 81. gieng’s wieder im Ganzen wenig- ſtens paſſabel, und bey der Jahrrechnung zeigte ſich ein ziemlicher Profit. Ich huͤpfte daher nicht ſelten in meiner Waarenkammer vor Freuden hoch auf; betrachtete mein Schickſal als recht ſonderbar, und meine Errettung wenigſtens als ein Beynahe-Wun- der. Und doch gieng von je her, und noch itzt, alles ſeinen ordentlichen natuͤrlichen Lauf; und Gluͤck und Ungluͤck richteten ſich immer theils nach meinem Ver- halten, das in meiner Macht ſtuhnd, theils nach den Zeitumſtaͤnden, die ich nicht aͤndern konnte. LXXVI. Wieder vier Jahre. 1782-1785. Allgemeine Ueberſicht. Wollt’ ich wie ich’s ehedem etwa in meinen Tage- buͤchern gethan alle Begegniſſe meines Lebens, die im Ganzen alle Erdenbuͤrger mit einander gemein haben, auch nur dieſe vier Jahre uͤber erzaͤhlen, ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/243
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/243>, abgerufen am 22.04.2021.