Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
LXXVII.
Und nun, was weiters
?

Das weiß ich wahrlich selber nicht. Je mehr ich
das Gickel Gackel meiner bisher erzählten Geschichte
überlese und überdenke, desto mehr eckelt mir's da-
vor. Ich war daher schon entschlossen, sie wieder von
neuem anzufangen; ganz anders einzukleiden; vieles
wegzulassen das mir itzt recht pudelnärrisch vorkömmt;
anderes wichtigeres hingegen, worüber ich weggestol-
pert, oder das mir bey dem ersten Concepte nicht
zu Sinn gekommen, einzuschalten, u. s. f. Da sich
aber, wie schon oben gesagt, mein Schreibehang,
gut um drey Quart vermindert -- da ich hiernächst
die Zeit dazu extra auskaufen müßte, und besonders --
am End es nicht viel besser machen würde, will ich's
lieber gerad bleiben lassen wie es ist -- als ein zwar
unschädliches, aber, ich denke, auch unnützes Ding,
wenigstens für andre. Damit ich aber mein bisheri-
ges Wirrwar einigermaassen verbeßre, will ich we-
nigstens das eint- und audre nachholen; mich noch,
ehe es fremde Richter thun, selbst critisiren, und
dann mit Beschreibung meiner gegenwärtigen Lage
beschliessen.


LXXVII.
Und nun, was weiters
?

Das weiß ich wahrlich ſelber nicht. Je mehr ich
das Gickel Gackel meiner bisher erzaͤhlten Geſchichte
uͤberleſe und uͤberdenke, deſto mehr eckelt mir’s da-
vor. Ich war daher ſchon entſchloſſen, ſie wieder von
neuem anzufangen; ganz anders einzukleiden; vieles
wegzulaſſen das mir itzt recht pudelnaͤrriſch vorkoͤmmt;
anderes wichtigeres hingegen, woruͤber ich weggeſtol-
pert, oder das mir bey dem erſten Concepte nicht
zu Sinn gekommen, einzuſchalten, u. ſ. f. Da ſich
aber, wie ſchon oben geſagt, mein Schreibehang,
gut um drey Quart vermindert — da ich hiernaͤchſt
die Zeit dazu extra auskaufen muͤßte, und beſonders —
am End es nicht viel beſſer machen wuͤrde, will ich’s
lieber gerad bleiben laſſen wie es iſt — als ein zwar
unſchaͤdliches, aber, ich denke, auch unnuͤtzes Ding,
wenigſtens fuͤr andre. Damit ich aber mein bisheri-
ges Wirrwar einigermaaſſen verbeßre, will ich we-
nigſtens das eint- und audre nachholen; mich noch,
ehe es fremde Richter thun, ſelbſt critiſiren, und
dann mit Beſchreibung meiner gegenwaͤrtigen Lage
beſchlieſſen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0248" n="232"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">LXXVII.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Und nun, was weiters</hi></hi>?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as weiß ich wahrlich &#x017F;elber nicht. Je mehr ich<lb/>
das Gickel Gackel meiner bisher erza&#x0364;hlten Ge&#x017F;chichte<lb/>
u&#x0364;berle&#x017F;e und u&#x0364;berdenke, de&#x017F;to mehr eckelt mir&#x2019;s da-<lb/>
vor. Ich war daher &#x017F;chon ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ie wieder von<lb/>
neuem anzufangen; ganz anders einzukleiden; vieles<lb/>
wegzula&#x017F;&#x017F;en das mir itzt recht pudelna&#x0364;rri&#x017F;ch vorko&#x0364;mmt;<lb/>
anderes wichtigeres hingegen, woru&#x0364;ber ich wegge&#x017F;tol-<lb/>
pert, oder das mir bey dem er&#x017F;ten Concepte nicht<lb/>
zu Sinn gekommen, einzu&#x017F;chalten, u. &#x017F;. f. Da &#x017F;ich<lb/>
aber, wie &#x017F;chon oben ge&#x017F;agt, mein Schreibehang,<lb/>
gut um drey Quart vermindert &#x2014; da ich hierna&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
die Zeit dazu extra auskaufen mu&#x0364;ßte, und be&#x017F;onders &#x2014;<lb/>
am End es nicht viel be&#x017F;&#x017F;er machen wu&#x0364;rde, will ich&#x2019;s<lb/>
lieber gerad bleiben la&#x017F;&#x017F;en wie es i&#x017F;t &#x2014; als ein zwar<lb/>
un&#x017F;cha&#x0364;dliches, aber, ich denke, auch unnu&#x0364;tzes Ding,<lb/>
wenig&#x017F;tens fu&#x0364;r andre. Damit ich aber mein bisheri-<lb/>
ges Wirrwar einigermaa&#x017F;&#x017F;en verbeßre, will ich we-<lb/>
nig&#x017F;tens das eint- und audre nachholen; mich noch,<lb/>
ehe es fremde Richter thun, &#x017F;elb&#x017F;t criti&#x017F;iren, und<lb/>
dann mit Be&#x017F;chreibung meiner gegenwa&#x0364;rtigen Lage<lb/>
be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0248] LXXVII. Und nun, was weiters? Das weiß ich wahrlich ſelber nicht. Je mehr ich das Gickel Gackel meiner bisher erzaͤhlten Geſchichte uͤberleſe und uͤberdenke, deſto mehr eckelt mir’s da- vor. Ich war daher ſchon entſchloſſen, ſie wieder von neuem anzufangen; ganz anders einzukleiden; vieles wegzulaſſen das mir itzt recht pudelnaͤrriſch vorkoͤmmt; anderes wichtigeres hingegen, woruͤber ich weggeſtol- pert, oder das mir bey dem erſten Concepte nicht zu Sinn gekommen, einzuſchalten, u. ſ. f. Da ſich aber, wie ſchon oben geſagt, mein Schreibehang, gut um drey Quart vermindert — da ich hiernaͤchſt die Zeit dazu extra auskaufen muͤßte, und beſonders — am End es nicht viel beſſer machen wuͤrde, will ich’s lieber gerad bleiben laſſen wie es iſt — als ein zwar unſchaͤdliches, aber, ich denke, auch unnuͤtzes Ding, wenigſtens fuͤr andre. Damit ich aber mein bisheri- ges Wirrwar einigermaaſſen verbeßre, will ich we- nigſtens das eint- und audre nachholen; mich noch, ehe es fremde Richter thun, ſelbſt critiſiren, und dann mit Beſchreibung meiner gegenwaͤrtigen Lage beſchlieſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/248
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/248>, abgerufen am 14.04.2021.