Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

konnte: "Siehst du" sprach er, nur noch wenige
"Schritte, so stürzt der Bach über den Felsen hinab.
"Hätt' dich das Wasser fassen können, so lägst du
"dort unten todt und zermürset"! Von allem die-
sem begriff ich damals kein Wort; ich wußte nur
von meiner Angst, nichts von Gefahr. Besonders
aber schwebten die Kerle auf dem Baum mir viele
Jahre vor Augen, sobald mich nur ein Wort an die
Geschichte erinnerte.

Gott! Wie viele tausend Kinder kämen auf eine
elende Art ums Leben, wenn nicht deine schützenden
Engel über sie wachten. Und, o wie gut hat auch
der meinige über mich gewacht. Lob und Preis sey
dir dafür noch heute von mir gebracht, und in alle
Ewigkeit!

VI.
Unsre Nachbauern im Näbis.

Der Näbis liegt im Berg, ob Scheftenau. Von
Kapel hört man die Glocke läuten und schlagen. Es
sind nur zwey Häuser. Die aufgehnde Sonne strahlt
beyden gerad in die Fenster. Meine Großmutter
und die Frau im andern Haus waren zwo Schwe-
stern; fromme alte Mütterle, welche von andern
gottseligen Weibern in der Nachbarschaft fleißig be-
sucht wurden. Damals gab es viel fromme Leuthe
daherum. Mein Vater, Großvater, und andre
Männer, sahen's zwar ungern; durften aber nichts
sagen, aus Furcht sie könnten sich versündigen. Der

konnte: „Siehſt du„ ſprach er, nur noch wenige
„Schritte, ſo ſtuͤrzt der Bach uͤber den Felſen hinab.
„Haͤtt’ dich das Waſſer faſſen koͤnnen, ſo laͤgſt du
„dort unten todt und zermuͤrſet„! Von allem die-
ſem begriff ich damals kein Wort; ich wußte nur
von meiner Angſt, nichts von Gefahr. Beſonders
aber ſchwebten die Kerle auf dem Baum mir viele
Jahre vor Augen, ſobald mich nur ein Wort an die
Geſchichte erinnerte.

Gott! Wie viele tauſend Kinder kaͤmen auf eine
elende Art ums Leben, wenn nicht deine ſchuͤtzenden
Engel uͤber ſie wachten. Und, o wie gut hat auch
der meinige uͤber mich gewacht. Lob und Preis ſey
dir dafuͤr noch heute von mir gebracht, und in alle
Ewigkeit!

VI.
Unſre Nachbauern im Naͤbis.

Der Naͤbis liegt im Berg, ob Scheftenau. Von
Kapel hoͤrt man die Glocke laͤuten und ſchlagen. Es
ſind nur zwey Haͤuſer. Die aufgehnde Sonne ſtrahlt
beyden gerad in die Fenſter. Meine Großmutter
und die Frau im andern Haus waren zwo Schwe-
ſtern; fromme alte Muͤtterle, welche von andern
gottſeligen Weibern in der Nachbarſchaft fleißig be-
ſucht wurden. Damals gab es viel fromme Leuthe
daherum. Mein Vater, Großvater, und andre
Maͤnner, ſahen’s zwar ungern; durften aber nichts
ſagen, aus Furcht ſie koͤnnten ſich verſuͤndigen. Der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="11"/>
konnte: &#x201E;Sieh&#x017F;t du&#x201E; &#x017F;prach er, nur noch wenige<lb/>
&#x201E;Schritte, &#x017F;o &#x017F;tu&#x0364;rzt der Bach u&#x0364;ber den Fel&#x017F;en hinab.<lb/>
&#x201E;Ha&#x0364;tt&#x2019; dich das Wa&#x017F;&#x017F;er fa&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen, &#x017F;o la&#x0364;g&#x017F;t du<lb/>
&#x201E;dort unten todt und zermu&#x0364;r&#x017F;et&#x201E;! Von allem die-<lb/>
&#x017F;em begriff ich damals kein Wort; ich wußte nur<lb/>
von meiner Ang&#x017F;t, nichts von Gefahr. Be&#x017F;onders<lb/>
aber &#x017F;chwebten die Kerle auf dem Baum mir viele<lb/>
Jahre vor Augen, &#x017F;obald mich nur ein Wort an die<lb/>
Ge&#x017F;chichte erinnerte.</p><lb/>
        <p>Gott! Wie viele tau&#x017F;end Kinder ka&#x0364;men auf eine<lb/>
elende Art ums Leben, wenn nicht deine &#x017F;chu&#x0364;tzenden<lb/>
Engel u&#x0364;ber &#x017F;ie wachten. Und, o wie gut hat auch<lb/>
der meinige u&#x0364;ber mich gewacht. Lob und Preis &#x017F;ey<lb/>
dir dafu&#x0364;r noch heute von mir gebracht, und in alle<lb/>
Ewigkeit!</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Un&#x017F;re Nachbauern im Na&#x0364;bis.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er <hi rendition="#fr">Na&#x0364;bis</hi> liegt im Berg, ob <hi rendition="#fr">Scheftenau.</hi> Von<lb/><hi rendition="#fr">Kapel</hi> ho&#x0364;rt man die Glocke la&#x0364;uten und &#x017F;chlagen. Es<lb/>
&#x017F;ind nur zwey Ha&#x0364;u&#x017F;er. Die aufgehnde Sonne &#x017F;trahlt<lb/>
beyden gerad in die Fen&#x017F;ter. Meine Großmutter<lb/>
und die Frau im andern Haus waren zwo Schwe-<lb/>
&#x017F;tern; fromme alte Mu&#x0364;tterle, welche von andern<lb/>
gott&#x017F;eligen Weibern in der Nachbar&#x017F;chaft fleißig be-<lb/>
&#x017F;ucht wurden. Damals gab es viel fromme Leuthe<lb/>
daherum. Mein Vater, Großvater, und andre<lb/>
Ma&#x0364;nner, &#x017F;ahen&#x2019;s zwar ungern; durften aber nichts<lb/>
&#x017F;agen, aus Furcht &#x017F;ie ko&#x0364;nnten &#x017F;ich ver&#x017F;u&#x0364;ndigen. Der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0027] konnte: „Siehſt du„ ſprach er, nur noch wenige „Schritte, ſo ſtuͤrzt der Bach uͤber den Felſen hinab. „Haͤtt’ dich das Waſſer faſſen koͤnnen, ſo laͤgſt du „dort unten todt und zermuͤrſet„! Von allem die- ſem begriff ich damals kein Wort; ich wußte nur von meiner Angſt, nichts von Gefahr. Beſonders aber ſchwebten die Kerle auf dem Baum mir viele Jahre vor Augen, ſobald mich nur ein Wort an die Geſchichte erinnerte. Gott! Wie viele tauſend Kinder kaͤmen auf eine elende Art ums Leben, wenn nicht deine ſchuͤtzenden Engel uͤber ſie wachten. Und, o wie gut hat auch der meinige uͤber mich gewacht. Lob und Preis ſey dir dafuͤr noch heute von mir gebracht, und in alle Ewigkeit! VI. Unſre Nachbauern im Naͤbis. Der Naͤbis liegt im Berg, ob Scheftenau. Von Kapel hoͤrt man die Glocke laͤuten und ſchlagen. Es ſind nur zwey Haͤuſer. Die aufgehnde Sonne ſtrahlt beyden gerad in die Fenſter. Meine Großmutter und die Frau im andern Haus waren zwo Schwe- ſtern; fromme alte Muͤtterle, welche von andern gottſeligen Weibern in der Nachbarſchaft fleißig be- ſucht wurden. Damals gab es viel fromme Leuthe daherum. Mein Vater, Großvater, und andre Maͤnner, ſahen’s zwar ungern; durften aber nichts ſagen, aus Furcht ſie koͤnnten ſich verſuͤndigen. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/27
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/27>, abgerufen am 22.04.2021.