Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

im Frieden seinen Abschied. -- Anfangs wollten mir
die Geissen, deren ich bis 30. Stück hatte, kein gut
thun; das machte mich wild, und ich versucht' es,
ihnen mit Steinen und Prügeln den Meister zu zei-
gen; aber sie zeigten ihn mir; ich mußte also die
glatten Wort' und das Streicheln und Schmeicheln
zur Hand nehmen. Da thaten sie, was ich wollte.
Auf die vorige Art hingegen verscheucht' ich sie so,
daß ich oft nicht mehr wußte was anfangen, wenn
sie alle ins Holz und Gesträuch liefen, und ich meist
rundum keine einzige mehr erblicken konnte, halbe
Tage herumlaufen, pfeifen und jolen, sie an den
Galgen verwünschen, brülen und lamentiren mußte,
bis ich sie wieder bey einander hatte.

XV.
Wohin, und wie lang.

Drey Jahre hatte ich so meine Heerde gehütet; sie
ward immer grösser, zuletzt über 100. Köpf, mir
immer lieber, und ich ihnen. Im Herbst und Früh-
ling fuhren wir auf die benachbarten Verge, oft
bis zwey Stunden weit. Im Sommer hingegen
durft' ich nirgends hüten, als im Kohlwald; eine
mehr als Stund weite Wüsteney, wo kein recht Stück
Vieh waiden kann. Dann gieng's zur Aueralp,
zum Kloster St. Maria gehörig, lauter Wald,
oder dann Kohlplätz und Gesträuch; manches dunkle
Tobel und steile Felswand, an denen noch die beßte
Geißweid zu finden war. Von unserm Dreyschlatt

im Frieden ſeinen Abſchied. — Anfangs wollten mir
die Geiſſen, deren ich bis 30. Stuͤck hatte, kein gut
thun; das machte mich wild, und ich verſucht’ es,
ihnen mit Steinen und Pruͤgeln den Meiſter zu zei-
gen; aber ſie zeigten ihn mir; ich mußte alſo die
glatten Wort’ und das Streicheln und Schmeicheln
zur Hand nehmen. Da thaten ſie, was ich wollte.
Auf die vorige Art hingegen verſcheucht’ ich ſie ſo,
daß ich oft nicht mehr wußte was anfangen, wenn
ſie alle ins Holz und Geſtraͤuch liefen, und ich meiſt
rundum keine einzige mehr erblicken konnte, halbe
Tage herumlaufen, pfeifen und jolen, ſie an den
Galgen verwuͤnſchen, bruͤlen und lamentiren mußte,
bis ich ſie wieder bey einander hatte.

XV.
Wohin, und wie lang.

Drey Jahre hatte ich ſo meine Heerde gehuͤtet; ſie
ward immer groͤſſer, zuletzt uͤber 100. Koͤpf, mir
immer lieber, und ich ihnen. Im Herbſt und Fruͤh-
ling fuhren wir auf die benachbarten Verge, oft
bis zwey Stunden weit. Im Sommer hingegen
durft’ ich nirgends huͤten, als im Kohlwald; eine
mehr als Stund weite Wuͤſteney, wo kein recht Stuͤck
Vieh waiden kann. Dann gieng’s zur Aueralp,
zum Kloſter St. Maria gehoͤrig, lauter Wald,
oder dann Kohlplaͤtz und Geſtraͤuch; manches dunkle
Tobel und ſteile Felswand, an denen noch die beßte
Geißweid zu finden war. Von unſerm Dreyſchlatt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="25"/>
im Frieden &#x017F;einen Ab&#x017F;chied. &#x2014; Anfangs wollten mir<lb/>
die Gei&#x017F;&#x017F;en, deren ich bis 30. Stu&#x0364;ck hatte, kein gut<lb/>
thun; das machte mich wild, und ich ver&#x017F;ucht&#x2019; es,<lb/>
ihnen mit Steinen und Pru&#x0364;geln den Mei&#x017F;ter zu zei-<lb/>
gen; aber &#x017F;ie zeigten ihn mir; ich mußte al&#x017F;o die<lb/>
glatten Wort&#x2019; und das Streicheln und Schmeicheln<lb/>
zur Hand nehmen. Da thaten &#x017F;ie, was ich wollte.<lb/>
Auf die vorige Art hingegen ver&#x017F;cheucht&#x2019; ich &#x017F;ie &#x017F;o,<lb/>
daß ich oft nicht mehr wußte was anfangen, wenn<lb/>
&#x017F;ie alle ins Holz und Ge&#x017F;tra&#x0364;uch liefen, und ich mei&#x017F;t<lb/>
rundum keine einzige mehr erblicken konnte, halbe<lb/>
Tage herumlaufen, pfeifen und jolen, &#x017F;ie an den<lb/>
Galgen verwu&#x0364;n&#x017F;chen, bru&#x0364;len und lamentiren mußte,<lb/>
bis ich &#x017F;ie wieder bey einander hatte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XV.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Wohin, und wie lang</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>rey Jahre hatte ich &#x017F;o meine Heerde gehu&#x0364;tet; &#x017F;ie<lb/>
ward immer gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, zuletzt u&#x0364;ber 100. Ko&#x0364;pf, mir<lb/>
immer lieber, und ich ihnen. Im Herb&#x017F;t und Fru&#x0364;h-<lb/>
ling fuhren wir auf die benachbarten Verge, oft<lb/>
bis zwey Stunden weit. Im Sommer hingegen<lb/>
durft&#x2019; ich nirgends hu&#x0364;ten, als im Kohlwald; eine<lb/>
mehr als Stund weite Wu&#x0364;&#x017F;teney, wo kein recht Stu&#x0364;ck<lb/>
Vieh waiden kann. Dann gieng&#x2019;s zur <hi rendition="#fr">Aueralp</hi>,<lb/>
zum Klo&#x017F;ter <hi rendition="#fr">St. Maria</hi> geho&#x0364;rig, lauter Wald,<lb/>
oder dann Kohlpla&#x0364;tz und Ge&#x017F;tra&#x0364;uch; manches dunkle<lb/>
Tobel und &#x017F;teile Felswand, an denen noch die beßte<lb/>
Geißweid zu finden war. Von un&#x017F;erm <hi rendition="#fr">Drey&#x017F;chlatt</hi><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0041] im Frieden ſeinen Abſchied. — Anfangs wollten mir die Geiſſen, deren ich bis 30. Stuͤck hatte, kein gut thun; das machte mich wild, und ich verſucht’ es, ihnen mit Steinen und Pruͤgeln den Meiſter zu zei- gen; aber ſie zeigten ihn mir; ich mußte alſo die glatten Wort’ und das Streicheln und Schmeicheln zur Hand nehmen. Da thaten ſie, was ich wollte. Auf die vorige Art hingegen verſcheucht’ ich ſie ſo, daß ich oft nicht mehr wußte was anfangen, wenn ſie alle ins Holz und Geſtraͤuch liefen, und ich meiſt rundum keine einzige mehr erblicken konnte, halbe Tage herumlaufen, pfeifen und jolen, ſie an den Galgen verwuͤnſchen, bruͤlen und lamentiren mußte, bis ich ſie wieder bey einander hatte. XV. Wohin, und wie lang. Drey Jahre hatte ich ſo meine Heerde gehuͤtet; ſie ward immer groͤſſer, zuletzt uͤber 100. Koͤpf, mir immer lieber, und ich ihnen. Im Herbſt und Fruͤh- ling fuhren wir auf die benachbarten Verge, oft bis zwey Stunden weit. Im Sommer hingegen durft’ ich nirgends huͤten, als im Kohlwald; eine mehr als Stund weite Wuͤſteney, wo kein recht Stuͤck Vieh waiden kann. Dann gieng’s zur Aueralp, zum Kloſter St. Maria gehoͤrig, lauter Wald, oder dann Kohlplaͤtz und Geſtraͤuch; manches dunkle Tobel und ſteile Felswand, an denen noch die beßte Geißweid zu finden war. Von unſerm Dreyſchlatt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/41
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/41>, abgerufen am 18.04.2021.