Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Welch Vergnügen, dann am Abend, meiner Heer-
de auf meinem Horn zur Heimreise zu blasen! zuzu-
schauen, wie sie alle mit runden Bäuchen und vol-
len Eutern dastuhnden, und zu hören wie munter
sie sich heimblöckten. Wie stolz war ich dann, wann
mich der Vater lobte, daß ich so gut gehütet habe!
Nun gieng's an ein Melken; bey gutem Wetter un-
ter freyem Himmel. Da wollte jede zuerst über dem
Eimer von der drückenden Last ihrer Milch los
seyn, und beleckte dankbar ihren Befreyer.

XVII.
Verdruß und Ungemach.

Nicht daß lauter Lust beym Hirtenleben wäre. --
Potz Tausend, Nein! Da giebt's Beschwerden genug.
Für mich war's lang die empfindlichste, des Mor-
gens so früh mein warmes Bettlin zu verlassen, und
bloß und baarfuß ins kalte Feld zu marschiren, wenn's
zumal einen baumstarken Reifen hatte, oder ein
dicker Nebel über die Berge herabhieng. Wenn
dann dieser gar so hoch gieng, daß ich ihm mit mei-
ner bergansteigenden Heerde das Feld nicht abgewin-
nen, und keine Sonn' erreichen konnte, verwünscht'
ich denselben in Aegypten hinein, und eilte was ich
eilen konnte, aus dieser Finsterniß wieder in ein
Thälchen hinab. Erhielt ich hingegen den Sieg, und
gewann die Sonne und den hellen Himmel über mir,
und das grosse Weltmeer von Nebeln, und hie und
da einen hervorragenden Berg, wie eine Insel, unter

Welch Vergnuͤgen, dann am Abend, meiner Heer-
de auf meinem Horn zur Heimreiſe zu blaſen! zuzu-
ſchauen, wie ſie alle mit runden Baͤuchen und vol-
len Eutern daſtuhnden, und zu hoͤren wie munter
ſie ſich heimbloͤckten. Wie ſtolz war ich dann, wann
mich der Vater lobte, daß ich ſo gut gehuͤtet habe!
Nun gieng’s an ein Melken; bey gutem Wetter un-
ter freyem Himmel. Da wollte jede zuerſt uͤber dem
Eimer von der druͤckenden Laſt ihrer Milch los
ſeyn, und beleckte dankbar ihren Befreyer.

XVII.
Verdruß und Ungemach.

Nicht daß lauter Luſt beym Hirtenleben waͤre. —
Potz Tauſend, Nein! Da giebt’s Beſchwerden genug.
Fuͤr mich war’s lang die empfindlichſte, des Mor-
gens ſo fruͤh mein warmes Bettlin zu verlaſſen, und
bloß und baarfuß ins kalte Feld zu marſchiren, wenn’s
zumal einen baumſtarken Reifen hatte, oder ein
dicker Nebel uͤber die Berge herabhieng. Wenn
dann dieſer gar ſo hoch gieng, daß ich ihm mit mei-
ner berganſteigenden Heerde das Feld nicht abgewin-
nen, und keine Sonn’ erreichen konnte, verwuͤnſcht’
ich denſelben in Aegypten hinein, und eilte was ich
eilen konnte, aus dieſer Finſterniß wieder in ein
Thaͤlchen hinab. Erhielt ich hingegen den Sieg, und
gewann die Sonne und den hellen Himmel uͤber mir,
und das groſſe Weltmeer von Nebeln, und hie und
da einen hervorragenden Berg, wie eine Inſel, unter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0045" n="29"/>
        <p>Welch Vergnu&#x0364;gen, dann am Abend, meiner Heer-<lb/>
de auf meinem Horn zur Heimrei&#x017F;e zu bla&#x017F;en! zuzu-<lb/>
&#x017F;chauen, wie &#x017F;ie alle mit runden Ba&#x0364;uchen und vol-<lb/>
len Eutern da&#x017F;tuhnden, und zu ho&#x0364;ren wie munter<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich heimblo&#x0364;ckten. Wie &#x017F;tolz war ich dann, wann<lb/>
mich der Vater lobte, daß ich &#x017F;o gut gehu&#x0364;tet habe!<lb/>
Nun gieng&#x2019;s an ein Melken; bey gutem Wetter un-<lb/>
ter freyem Himmel. Da wollte jede zuer&#x017F;t u&#x0364;ber dem<lb/>
Eimer von der dru&#x0364;ckenden La&#x017F;t ihrer Milch los<lb/>
&#x017F;eyn, und beleckte dankbar ihren Befreyer.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XVII.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Verdruß und Ungemach</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>icht daß lauter Lu&#x017F;t beym Hirtenleben wa&#x0364;re. &#x2014;<lb/>
Potz Tau&#x017F;end, Nein! Da giebt&#x2019;s Be&#x017F;chwerden genug.<lb/>
Fu&#x0364;r mich war&#x2019;s lang die empfindlich&#x017F;te, des Mor-<lb/>
gens &#x017F;o fru&#x0364;h mein warmes Bettlin zu verla&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
bloß und baarfuß ins kalte Feld zu mar&#x017F;chiren, wenn&#x2019;s<lb/>
zumal einen baum&#x017F;tarken Reifen hatte, oder ein<lb/>
dicker Nebel u&#x0364;ber die Berge herabhieng. Wenn<lb/>
dann die&#x017F;er gar &#x017F;o hoch gieng, daß ich ihm mit mei-<lb/>
ner bergan&#x017F;teigenden Heerde das Feld nicht abgewin-<lb/>
nen, und keine Sonn&#x2019; erreichen konnte, verwu&#x0364;n&#x017F;cht&#x2019;<lb/>
ich den&#x017F;elben in <choice><sic>Aegypteu</sic><corr>Aegypten</corr></choice> hinein, und eilte was ich<lb/>
eilen konnte, aus die&#x017F;er Fin&#x017F;terniß wieder in ein<lb/>
Tha&#x0364;lchen hinab. Erhielt ich hingegen den Sieg, und<lb/>
gewann die Sonne und den hellen Himmel u&#x0364;ber mir,<lb/>
und das gro&#x017F;&#x017F;e Weltmeer von Nebeln, und hie und<lb/>
da einen hervorragenden Berg, wie eine In&#x017F;el, unter<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0045] Welch Vergnuͤgen, dann am Abend, meiner Heer- de auf meinem Horn zur Heimreiſe zu blaſen! zuzu- ſchauen, wie ſie alle mit runden Baͤuchen und vol- len Eutern daſtuhnden, und zu hoͤren wie munter ſie ſich heimbloͤckten. Wie ſtolz war ich dann, wann mich der Vater lobte, daß ich ſo gut gehuͤtet habe! Nun gieng’s an ein Melken; bey gutem Wetter un- ter freyem Himmel. Da wollte jede zuerſt uͤber dem Eimer von der druͤckenden Laſt ihrer Milch los ſeyn, und beleckte dankbar ihren Befreyer. XVII. Verdruß und Ungemach. Nicht daß lauter Luſt beym Hirtenleben waͤre. — Potz Tauſend, Nein! Da giebt’s Beſchwerden genug. Fuͤr mich war’s lang die empfindlichſte, des Mor- gens ſo fruͤh mein warmes Bettlin zu verlaſſen, und bloß und baarfuß ins kalte Feld zu marſchiren, wenn’s zumal einen baumſtarken Reifen hatte, oder ein dicker Nebel uͤber die Berge herabhieng. Wenn dann dieſer gar ſo hoch gieng, daß ich ihm mit mei- ner berganſteigenden Heerde das Feld nicht abgewin- nen, und keine Sonn’ erreichen konnte, verwuͤnſcht’ ich denſelben in Aegypten hinein, und eilte was ich eilen konnte, aus dieſer Finſterniß wieder in ein Thaͤlchen hinab. Erhielt ich hingegen den Sieg, und gewann die Sonne und den hellen Himmel uͤber mir, und das groſſe Weltmeer von Nebeln, und hie und da einen hervorragenden Berg, wie eine Inſel, unter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/45
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/45>, abgerufen am 21.04.2021.