Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Das that mir Anfangs weh; doch macht' ich's
bald mit. So geschwind konnten sie mich hinge-
gen nicht überreden, schaamlos zu baden wie sie.
Einer besonders war ein rechter Unflath; aber sonst
weder streit- noch zanksüchtig, und darum nur desto
verführerscher. Ein andrer war auf alles verpicht,
womit er einen Batzen verdienen konnte; der liebte
darum die Vögel mehr als die andern, die nämlich
welche man ißt; suchte allerley Waldkräuter, Harz,
Zunderschwamm, u. d. g. Von dem lernt' ich man-
che Pflanze kennen; aber auch, was der Geitz ist.
Noch einer war etwas besser als die schlimmern;
er machte mit, aber furchtsam. Jedem gieng sein
Hang sein Lebenlang nach. Jacoble ist noch ein
guter Mann; der andre blieb immer ein geiler Schwä-
tzer, und ward zuletzt ein miserabler hinkender Tropf;
der dritte hatte mit List und Ränken etwas erwor-
ben, aber nie kein Glück dabey. Vom Vierten weiß
ich nicht wo er hinkommen ist.

XX.
Neue sonderbare Gemüthslage, und
End des Hirtenstands
.

Daheim durft' ich nichts merken lassen von dem,
was ich bey diesen Cameraden sah' und hörte; ge-
noß aber nicht mehr meine vorige Fröhlichkeit und
Gemüthsruhe. Die Kerls hatten Leidenschaften in
mir rege gemacht, die ich noch selbst nicht kannte --
und doch merkte, daß es nicht richtig stuhnd. Im

Das that mir Anfangs weh; doch macht’ ich’s
bald mit. So geſchwind konnten ſie mich hinge-
gen nicht uͤberreden, ſchaamlos zu baden wie ſie.
Einer beſonders war ein rechter Unflath; aber ſonſt
weder ſtreit- noch zankſuͤchtig, und darum nur deſto
verfuͤhrerſcher. Ein andrer war auf alles verpicht,
womit er einen Batzen verdienen konnte; der liebte
darum die Voͤgel mehr als die andern, die naͤmlich
welche man ißt; ſuchte allerley Waldkraͤuter, Harz,
Zunderſchwamm, u. d. g. Von dem lernt’ ich man-
che Pflanze kennen; aber auch, was der Geitz iſt.
Noch einer war etwas beſſer als die ſchlimmern;
er machte mit, aber furchtſam. Jedem gieng ſein
Hang ſein Lebenlang nach. Jacoble iſt noch ein
guter Mann; der andre blieb immer ein geiler Schwaͤ-
tzer, und ward zuletzt ein miſerabler hinkender Tropf;
der dritte hatte mit Liſt und Raͤnken etwas erwor-
ben, aber nie kein Gluͤck dabey. Vom Vierten weiß
ich nicht wo er hinkommen iſt.

XX.
Neue ſonderbare Gemuͤthslage, und
End des Hirtenſtands
.

Daheim durft’ ich nichts merken laſſen von dem,
was ich bey dieſen Cameraden ſah’ und hoͤrte; ge-
noß aber nicht mehr meine vorige Froͤhlichkeit und
Gemuͤthsruhe. Die Kerls hatten Leidenſchaften in
mir rege gemacht, die ich noch ſelbſt nicht kannte —
und doch merkte, daß es nicht richtig ſtuhnd. Im

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0053" n="37"/>
Das that mir Anfangs weh; doch macht&#x2019; ich&#x2019;s<lb/>
bald mit. So ge&#x017F;chwind konnten &#x017F;ie mich hinge-<lb/>
gen nicht u&#x0364;berreden, &#x017F;chaamlos zu baden wie &#x017F;ie.<lb/>
Einer be&#x017F;onders war ein rechter Unflath; aber &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
weder &#x017F;treit- noch zank&#x017F;u&#x0364;chtig, und darum nur de&#x017F;to<lb/>
verfu&#x0364;hrer&#x017F;cher. Ein andrer war auf alles verpicht,<lb/>
womit er einen Batzen verdienen konnte; der liebte<lb/>
darum die Vo&#x0364;gel mehr als die andern, die na&#x0364;mlich<lb/>
welche man ißt; &#x017F;uchte allerley Waldkra&#x0364;uter, Harz,<lb/>
Zunder&#x017F;chwamm, u. d. g. Von dem lernt&#x2019; ich man-<lb/>
che Pflanze kennen; aber auch, was der Geitz i&#x017F;t.<lb/>
Noch einer war etwas be&#x017F;&#x017F;er als die &#x017F;chlimmern;<lb/>
er machte mit, aber furcht&#x017F;am. Jedem gieng &#x017F;ein<lb/>
Hang &#x017F;ein Lebenlang nach. <hi rendition="#fr">Jacoble</hi> i&#x017F;t noch ein<lb/>
guter Mann; der andre blieb immer ein geiler Schwa&#x0364;-<lb/>
tzer, und ward zuletzt ein mi&#x017F;erabler hinkender Tropf;<lb/>
der dritte hatte mit Li&#x017F;t und Ra&#x0364;nken etwas erwor-<lb/>
ben, aber nie kein Glu&#x0364;ck dabey. Vom Vierten weiß<lb/>
ich nicht wo er hinkommen i&#x017F;t.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XX</hi>.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Neue &#x017F;onderbare Gemu&#x0364;thslage, und<lb/>
End des Hirten&#x017F;tands</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>aheim durft&#x2019; ich nichts merken la&#x017F;&#x017F;en von dem,<lb/>
was ich bey die&#x017F;en Cameraden &#x017F;ah&#x2019; und ho&#x0364;rte; ge-<lb/>
noß aber nicht mehr meine vorige Fro&#x0364;hlichkeit und<lb/>
Gemu&#x0364;thsruhe. Die Kerls hatten Leiden&#x017F;chaften in<lb/>
mir rege gemacht, die ich noch &#x017F;elb&#x017F;t nicht kannte &#x2014;<lb/>
und doch merkte, daß es nicht richtig &#x017F;tuhnd. Im<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0053] Das that mir Anfangs weh; doch macht’ ich’s bald mit. So geſchwind konnten ſie mich hinge- gen nicht uͤberreden, ſchaamlos zu baden wie ſie. Einer beſonders war ein rechter Unflath; aber ſonſt weder ſtreit- noch zankſuͤchtig, und darum nur deſto verfuͤhrerſcher. Ein andrer war auf alles verpicht, womit er einen Batzen verdienen konnte; der liebte darum die Voͤgel mehr als die andern, die naͤmlich welche man ißt; ſuchte allerley Waldkraͤuter, Harz, Zunderſchwamm, u. d. g. Von dem lernt’ ich man- che Pflanze kennen; aber auch, was der Geitz iſt. Noch einer war etwas beſſer als die ſchlimmern; er machte mit, aber furchtſam. Jedem gieng ſein Hang ſein Lebenlang nach. Jacoble iſt noch ein guter Mann; der andre blieb immer ein geiler Schwaͤ- tzer, und ward zuletzt ein miſerabler hinkender Tropf; der dritte hatte mit Liſt und Raͤnken etwas erwor- ben, aber nie kein Gluͤck dabey. Vom Vierten weiß ich nicht wo er hinkommen iſt. XX. Neue ſonderbare Gemuͤthslage, und End des Hirtenſtands. Daheim durft’ ich nichts merken laſſen von dem, was ich bey dieſen Cameraden ſah’ und hoͤrte; ge- noß aber nicht mehr meine vorige Froͤhlichkeit und Gemuͤthsruhe. Die Kerls hatten Leidenſchaften in mir rege gemacht, die ich noch ſelbſt nicht kannte — und doch merkte, daß es nicht richtig ſtuhnd. Im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/53
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/53>, abgerufen am 21.04.2021.