Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Himmel wird es ihm reichlich vergelten. -- In-
zwischen zeigte sich ein Käufer zum Dreyschlatt.
Wir waren im Grund alle froh, diese Einöde zu
verlassen; aber niemand wie ich, da ich hofte, das
strenge Arbeiten sollt' nun einmal ein End nehmen.
Wie ich mich betrog, wird die Folge lehren.

XXVI.
Wanderung auf die Staig zu Wattweil.

(1754.)

Mitten im Merz dieses Jahrs zogen wir also mit
Sack und Pack aus dem Dreyschlatt weg, und sag-
ten diesem wilden Ort auf ewig gute Nacht! Noch
lag dort klaftertiefer Schnee. Von Ochs oder Pferd
war da keine Rede. Wir mußten also unsern Haus-
rath und die jüngern Geschwister auf Schlitten selbst
fortzügeln. Ich zog an dem meinigen wie ein Pferd,
so daß ich am End fast athemlos hinsank. Doch die
Lust, unsre Wohnung zu verändern, und einmal
auch im Thal, in einem Dorf, und unter Menschen
zu leben, machten mir die saure Arbeit lieb. Wir
langten an. Das muß ein rechtes Canaan seyn,
dacht' ich; denn hier guckten die Grasspitzen schon
unterm Schnee hervor. Unser Gütlin, das wir zu
Lehen empfangen hatten, stuhnd voll grosser Bäume;
und ein Bach rollte angenehm mitten durch. Im
Gärtlin bemerkt' ich einen Zipartenbaum. Im Haus
hatten wir eine schöne Aussicht das Thal hinauf.
Aber übrigens, was das vor eine dunkle, schwarze,

Der Himmel wird es ihm reichlich vergelten. — In-
zwiſchen zeigte ſich ein Kaͤufer zum Dreyſchlatt.
Wir waren im Grund alle froh, dieſe Einoͤde zu
verlaſſen; aber niemand wie ich, da ich hofte, das
ſtrenge Arbeiten ſollt’ nun einmal ein End nehmen.
Wie ich mich betrog, wird die Folge lehren.

XXVI.
Wanderung auf die Staig zu Wattweil.

(1754.)

Mitten im Merz dieſes Jahrs zogen wir alſo mit
Sack und Pack aus dem Dreyſchlatt weg, und ſag-
ten dieſem wilden Ort auf ewig gute Nacht! Noch
lag dort klaftertiefer Schnee. Von Ochs oder Pferd
war da keine Rede. Wir mußten alſo unſern Haus-
rath und die juͤngern Geſchwiſter auf Schlitten ſelbſt
fortzuͤgeln. Ich zog an dem meinigen wie ein Pferd,
ſo daß ich am End faſt athemlos hinſank. Doch die
Luſt, unſre Wohnung zu veraͤndern, und einmal
auch im Thal, in einem Dorf, und unter Menſchen
zu leben, machten mir die ſaure Arbeit lieb. Wir
langten an. Das muß ein rechtes Canaan ſeyn,
dacht’ ich; denn hier guckten die Grasſpitzen ſchon
unterm Schnee hervor. Unſer Guͤtlin, das wir zu
Lehen empfangen hatten, ſtuhnd voll groſſer Baͤume;
und ein Bach rollte angenehm mitten durch. Im
Gaͤrtlin bemerkt’ ich einen Zipartenbaum. Im Haus
hatten wir eine ſchoͤne Ausſicht das Thal hinauf.
Aber uͤbrigens, was das vor eine dunkle, ſchwarze,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0070" n="54"/>
Der Himmel wird es ihm reichlich vergelten. &#x2014; In-<lb/>
zwi&#x017F;chen zeigte &#x017F;ich ein Ka&#x0364;ufer zum <hi rendition="#fr">Drey&#x017F;chlatt</hi>.<lb/>
Wir waren im Grund alle froh, die&#x017F;e Eino&#x0364;de zu<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en; aber niemand wie ich, da ich hofte, das<lb/>
&#x017F;trenge Arbeiten &#x017F;ollt&#x2019; nun einmal ein End nehmen.<lb/>
Wie ich mich betrog, wird die Folge lehren.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXVI</hi>.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Wanderung auf die Staig zu Wattweil</hi>.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">(1754.)</hi> </hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>itten im Merz die&#x017F;es Jahrs zogen wir al&#x017F;o mit<lb/>
Sack und Pack aus dem <hi rendition="#fr">Drey&#x017F;chlatt</hi> weg, und &#x017F;ag-<lb/>
ten die&#x017F;em wilden Ort auf ewig gute Nacht! Noch<lb/>
lag dort klaftertiefer Schnee. Von Ochs oder Pferd<lb/>
war da keine Rede. Wir mußten al&#x017F;o un&#x017F;ern Haus-<lb/>
rath und die ju&#x0364;ngern Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter auf Schlitten &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
fortzu&#x0364;geln. Ich zog an dem meinigen wie ein Pferd,<lb/>
&#x017F;o daß ich am End fa&#x017F;t athemlos hin&#x017F;ank. Doch die<lb/>
Lu&#x017F;t, un&#x017F;re Wohnung zu vera&#x0364;ndern, und einmal<lb/>
auch im Thal, in einem Dorf, und unter Men&#x017F;chen<lb/>
zu leben, machten mir die &#x017F;aure Arbeit lieb. Wir<lb/>
langten an. Das muß ein rechtes Canaan &#x017F;eyn,<lb/>
dacht&#x2019; ich; denn hier guckten die Gras&#x017F;pitzen &#x017F;chon<lb/>
unterm Schnee hervor. Un&#x017F;er Gu&#x0364;tlin, das wir zu<lb/>
Lehen empfangen hatten, &#x017F;tuhnd voll gro&#x017F;&#x017F;er Ba&#x0364;ume;<lb/>
und ein Bach rollte angenehm mitten durch. Im<lb/>
Ga&#x0364;rtlin bemerkt&#x2019; ich einen Zipartenbaum. Im Haus<lb/>
hatten wir eine &#x017F;cho&#x0364;ne Aus&#x017F;icht das Thal hinauf.<lb/>
Aber u&#x0364;brigens, was das vor eine dunkle, &#x017F;chwarze,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0070] Der Himmel wird es ihm reichlich vergelten. — In- zwiſchen zeigte ſich ein Kaͤufer zum Dreyſchlatt. Wir waren im Grund alle froh, dieſe Einoͤde zu verlaſſen; aber niemand wie ich, da ich hofte, das ſtrenge Arbeiten ſollt’ nun einmal ein End nehmen. Wie ich mich betrog, wird die Folge lehren. XXVI. Wanderung auf die Staig zu Wattweil. (1754.) Mitten im Merz dieſes Jahrs zogen wir alſo mit Sack und Pack aus dem Dreyſchlatt weg, und ſag- ten dieſem wilden Ort auf ewig gute Nacht! Noch lag dort klaftertiefer Schnee. Von Ochs oder Pferd war da keine Rede. Wir mußten alſo unſern Haus- rath und die juͤngern Geſchwiſter auf Schlitten ſelbſt fortzuͤgeln. Ich zog an dem meinigen wie ein Pferd, ſo daß ich am End faſt athemlos hinſank. Doch die Luſt, unſre Wohnung zu veraͤndern, und einmal auch im Thal, in einem Dorf, und unter Menſchen zu leben, machten mir die ſaure Arbeit lieb. Wir langten an. Das muß ein rechtes Canaan ſeyn, dacht’ ich; denn hier guckten die Grasſpitzen ſchon unterm Schnee hervor. Unſer Guͤtlin, das wir zu Lehen empfangen hatten, ſtuhnd voll groſſer Baͤume; und ein Bach rollte angenehm mitten durch. Im Gaͤrtlin bemerkt’ ich einen Zipartenbaum. Im Haus hatten wir eine ſchoͤne Ausſicht das Thal hinauf. Aber uͤbrigens, was das vor eine dunkle, ſchwarze,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/70
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/70>, abgerufen am 22.04.2021.