Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht aus. Und wirklich, so lieb mir das Mädchen
war, nahm ich mir itzund doch vor, von ihr abzu-
stehn, weil mir der Vater sie schwerlich jemals las-
sen würde, und inzwischen noch mancher Ehrenpfen-
ning ihretwegen spatziren müßte. Gleichwohl darf
ich zu ihrem Preis auch das nicht verschweigen, daß
sie mich nie um Geld bringen wollte, ja daß sie
sogar, wann ich für sie etwa ein Brenzlin zahlte,
nicht selten die Uerte mir heimlich wieder zusteckte.
Eines Tags nun sagt ich zum Aeti: "Ich will nicht
"mehr zur Anne gehn', ich versprich dir's". "Das
"wird mich freuen", sprach er, "und dich nicht
"gereuen. Uli! Ich meyn's gwiß gut mit dir. --
"Sey doch nicht so wohlfeil. -- Du bist noch jung,
"und kömmst noch alleweil früh gnug zum Schick. --
"Unterdessen geht's dir sicher mehr auf als ab. --
"So Eine giebt's noch wann der Markt vorbey ist. --
"Führ' dich brav auf, bet' und arbeite, und bleib
"fein bey Haus. Dann giebst ein rechter Kerl, ein
"Mann in's Feld, und, ich wette, bekommst mit der
"Zeit ein braves Bauermädle. Indessen will ich immer
"für dich sorgen", u. s. f. u. f.

So gieng der Winter vorbey. Aber mein Wort hielt
ich wenig, und sah Aennchen, so oft es immer inge-
heim geschehen konnte.

Von Gallitag bis in März konnten wir kein Pul-
ver machen. Ich verdient' also mein Brodt mit
Baumwollenkämmen; die andern mit Spinnen. Der
Varer machte die Hausgeschäft', las uns etwa an
den Abenden aus David Hollatz, Böhm und

nicht aus. Und wirklich, ſo lieb mir das Maͤdchen
war, nahm ich mir itzund doch vor, von ihr abzu-
ſtehn, weil mir der Vater ſie ſchwerlich jemals laſ-
ſen wuͤrde, und inzwiſchen noch mancher Ehrenpfen-
ning ihretwegen ſpatziren muͤßte. Gleichwohl darf
ich zu ihrem Preis auch das nicht verſchweigen, daß
ſie mich nie um Geld bringen wollte, ja daß ſie
ſogar, wann ich fuͤr ſie etwa ein Brenzlin zahlte,
nicht ſelten die Uerte mir heimlich wieder zuſteckte.
Eines Tags nun ſagt ich zum Aeti: „Ich will nicht
„mehr zur Anne gehn’, ich verſprich dir’s„. „Das
„wird mich freuen„, ſprach er, „und dich nicht
„gereuen. Uli! Ich meyn’s gwiß gut mit dir. —
„Sey doch nicht ſo wohlfeil. — Du biſt noch jung,
„und koͤmmſt noch alleweil fruͤh gnug zum Schick. —
„Unterdeſſen geht’s dir ſicher mehr auf als ab. —
„So Eine giebt’s noch wann der Markt vorbey iſt. —
„Fuͤhr’ dich brav auf, bet’ und arbeite, und bleib
„fein bey Haus. Dann giebſt ein rechter Kerl, ein
„Mann in’s Feld, und, ich wette, bekommſt mit der
„Zeit ein braves Bauermaͤdle. Indeſſen will ich immer
„fuͤr dich ſorgen„, u. ſ. f. u. f.

So gieng der Winter vorbey. Aber mein Wort hielt
ich wenig, und ſah Aennchen, ſo oft es immer inge-
heim geſchehen konnte.

Von Gallitag bis in Maͤrz konnten wir kein Pul-
ver machen. Ich verdient’ alſo mein Brodt mit
Baumwollenkaͤmmen; die andern mit Spinnen. Der
Varer machte die Hausgeſchaͤft’, las uns etwa an
den Abenden aus David Hollatz, Boͤhm und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0088" n="72"/>
nicht aus. Und wirklich, &#x017F;o lieb mir das Ma&#x0364;dchen<lb/>
war, nahm ich mir itzund doch vor, von ihr abzu-<lb/>
&#x017F;tehn, weil mir der Vater &#x017F;ie &#x017F;chwerlich jemals la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wu&#x0364;rde, und inzwi&#x017F;chen noch mancher Ehrenpfen-<lb/>
ning ihretwegen &#x017F;patziren mu&#x0364;ßte. Gleichwohl darf<lb/>
ich zu ihrem Preis auch das nicht ver&#x017F;chweigen, daß<lb/>
&#x017F;ie mich nie um Geld bringen wollte, ja daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ogar, wann ich fu&#x0364;r &#x017F;ie etwa ein Brenzlin zahlte,<lb/>
nicht &#x017F;elten die Uerte mir heimlich wieder zu&#x017F;teckte.<lb/>
Eines Tags nun &#x017F;agt ich zum Aeti: &#x201E;Ich will nicht<lb/>
&#x201E;mehr zur <hi rendition="#fr">Anne</hi> gehn&#x2019;, ich ver&#x017F;prich dir&#x2019;s&#x201E;. &#x201E;Das<lb/>
&#x201E;wird mich freuen&#x201E;, &#x017F;prach er, &#x201E;und dich nicht<lb/>
&#x201E;gereuen. <hi rendition="#fr">Uli!</hi> Ich meyn&#x2019;s gwiß gut mit dir. &#x2014;<lb/>
&#x201E;Sey doch nicht &#x017F;o wohlfeil. &#x2014; Du bi&#x017F;t noch jung,<lb/>
&#x201E;und ko&#x0364;mm&#x017F;t noch alleweil fru&#x0364;h gnug zum Schick. &#x2014;<lb/>
&#x201E;Unterde&#x017F;&#x017F;en geht&#x2019;s dir &#x017F;icher mehr auf als ab. &#x2014;<lb/>
&#x201E;So Eine giebt&#x2019;s noch wann der Markt vorbey i&#x017F;t. &#x2014;<lb/>
&#x201E;Fu&#x0364;hr&#x2019; dich brav auf, bet&#x2019; und arbeite, und bleib<lb/>
&#x201E;fein bey Haus. Dann gieb&#x017F;t ein rechter Kerl, ein<lb/>
&#x201E;Mann in&#x2019;s Feld, und, ich wette, bekomm&#x017F;t mit der<lb/>
&#x201E;Zeit ein braves Bauerma&#x0364;dle. Inde&#x017F;&#x017F;en will ich immer<lb/>
&#x201E;fu&#x0364;r dich &#x017F;orgen&#x201E;, u. &#x017F;. f. u. f.</p><lb/>
        <p>So gieng der Winter vorbey. Aber mein Wort hielt<lb/>
ich wenig, und &#x017F;ah <hi rendition="#fr">Aennchen,</hi> &#x017F;o oft es immer inge-<lb/>
heim ge&#x017F;chehen konnte.</p><lb/>
        <p>Von Gallitag bis in Ma&#x0364;rz konnten wir kein Pul-<lb/>
ver machen. Ich verdient&#x2019; al&#x017F;o mein Brodt mit<lb/>
Baumwollenka&#x0364;mmen; die andern mit Spinnen. Der<lb/>
Varer machte die Hausge&#x017F;cha&#x0364;ft&#x2019;, las uns etwa an<lb/>
den Abenden aus <hi rendition="#fr">David Hollatz, Bo&#x0364;hm</hi> und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0088] nicht aus. Und wirklich, ſo lieb mir das Maͤdchen war, nahm ich mir itzund doch vor, von ihr abzu- ſtehn, weil mir der Vater ſie ſchwerlich jemals laſ- ſen wuͤrde, und inzwiſchen noch mancher Ehrenpfen- ning ihretwegen ſpatziren muͤßte. Gleichwohl darf ich zu ihrem Preis auch das nicht verſchweigen, daß ſie mich nie um Geld bringen wollte, ja daß ſie ſogar, wann ich fuͤr ſie etwa ein Brenzlin zahlte, nicht ſelten die Uerte mir heimlich wieder zuſteckte. Eines Tags nun ſagt ich zum Aeti: „Ich will nicht „mehr zur Anne gehn’, ich verſprich dir’s„. „Das „wird mich freuen„, ſprach er, „und dich nicht „gereuen. Uli! Ich meyn’s gwiß gut mit dir. — „Sey doch nicht ſo wohlfeil. — Du biſt noch jung, „und koͤmmſt noch alleweil fruͤh gnug zum Schick. — „Unterdeſſen geht’s dir ſicher mehr auf als ab. — „So Eine giebt’s noch wann der Markt vorbey iſt. — „Fuͤhr’ dich brav auf, bet’ und arbeite, und bleib „fein bey Haus. Dann giebſt ein rechter Kerl, ein „Mann in’s Feld, und, ich wette, bekommſt mit der „Zeit ein braves Bauermaͤdle. Indeſſen will ich immer „fuͤr dich ſorgen„, u. ſ. f. u. f. So gieng der Winter vorbey. Aber mein Wort hielt ich wenig, und ſah Aennchen, ſo oft es immer inge- heim geſchehen konnte. Von Gallitag bis in Maͤrz konnten wir kein Pul- ver machen. Ich verdient’ alſo mein Brodt mit Baumwollenkaͤmmen; die andern mit Spinnen. Der Varer machte die Hausgeſchaͤft’, las uns etwa an den Abenden aus David Hollatz, Boͤhm und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/88
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/88>, abgerufen am 14.05.2021.