Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braun, Lily: Die Frauen und die Politik. Berlin, 1903.

Bild:
<< vorherige Seite

von einem "Sturmschritt" zu sprechen, mit dem man auf diesem
Gebiet vorwärts eilt und vor "Ueberstürzung" zu warnen. Schauen
wir uns daraufhin einmal an, was denn auf dem Gebiete des
Arbeiterinnenschutzes so Außerordentliches geschehen ist; es läßt sich
in der Hauptsache ohne Schwierigkeit in wenige Sätze zusammen-
fassen: 1. Für Arbeiterinnen über 16 Jahre besteht der elfstündige
Arbeitstag, an Vorabenden der Sonn- und Festtage der zehn-
stündige. 2. Eine einstündige Mittagspause ist vorgeschrieben, die
auf Wunsch der Arbeiterinnen, die ein Hauswesen zu besorgen haben,
um eine halbe Stunde verlängert werden kann. 3. Die Nachtarbeit
ist verboten. 4. Wöchnerinnen dürfen sechs Wochen nach der Nieder-
kunft nicht beschäftigt werden, auf ärztliches Attest eventuell nur
vier Wochen. Diese Bestimmungen gelten für Fabriken und Werk-
stätten mit Motorbetrieb und sind schließlich auch auf die Werkstätten
der Konfektionsindustrie ausgedehnt worden, soweit fremde Arbeiter
in ihnen beschäftigt werden. An weiteren Vorschriften kommen noch
hinzu: 1. Das Verbot der Arbeit unter Tage (in Bergwerken);
2. der Neunuhr-Ladenschluß, Bestimmungen über Ruhezeit, Mittags-
pause und Sitzgelegenheit der Handelsgehilfinnen. Schließlich steht
dem Bundesrath noch die Ermächtigung zu, die Frauenarbeit in ge-
sundheitsgefährlichen Betrieben zu verbieten oder einzuschränken.
Das sind im Großen und Ganzen die Errungenschaften von über
drei Jahrzehnten deutschen Arbeiterschutzes! Und sie wären nicht
einmal gering anzuschlagen, wenn nicht fast jede einzelne Bestimmung
durch so und so viel Ausnahmebestimmungen ihrer Wirkung wieder
beraubt würde. So werden aus den 11 Stunden nur zu oft 13,
und Nacht- und Sonntagsruhe werden wieder aufgehoben. Un-
zureichend jedoch erweisen sich auch die besten Gesetze dadurch, daß
es an Mitteln und Kräften fehlt, um sie zur vollständigen Durch-
führung gelangen zu lassen; auf der einen Seite ist die Zahl der
Gewerbe-Jnspektoren viel zu klein, um eine einigermaßen genügende
Aufsicht zu sichern, auf der anderen werden die Arbeiterinnen selbst
daran gehindert, ihre eigenen Rechte zu wahren, weil sie politisch
rechtlos sind. Und um ihre Bedeutung werden die schönsten Ver-
ordnungen vollends gebracht, wenn wir uns vor Augen führen, daß
von den zirka 5 Millionen Arbeiterinnen nur etwa 1 Million, also
der fünfte Teil, ihrer Segnungen teilhaftig werden! Die Land-
arbeiterinnen, die häuslichen Dienstboten sind völlig ungeschützt, der
Willkür und Ausbeutung preisgegeben. Gesinde-Ordnungen aller
Art, die vielfach noch den Geist des dunkelsten Mittelalters wider-
spiegeln, stempeln die Dienstherren zu Feudalherren mit fast un-
eingeschränkten Rechten, und die Mehrheit der deutschen Volks-
vertreter war feige und reaktionär genug, diesen unwürdigen Zu-
stand durch das neue Bürgerliche Gesetzbuch mit in das 20. Jahr-
hundert hinüber zu schleppen! Jgnorirt vom Arbeiterschutz wie sie,
blieben die Schaaren der ärmsten Frauen, die unter dem Namen

von einem „Sturmschritt“ zu sprechen, mit dem man auf diesem
Gebiet vorwärts eilt und vor „Ueberstürzung“ zu warnen. Schauen
wir uns daraufhin einmal an, was denn auf dem Gebiete des
Arbeiterinnenschutzes so Außerordentliches geschehen ist; es läßt sich
in der Hauptsache ohne Schwierigkeit in wenige Sätze zusammen-
fassen: 1. Für Arbeiterinnen über 16 Jahre besteht der elfstündige
Arbeitstag, an Vorabenden der Sonn- und Festtage der zehn-
stündige. 2. Eine einstündige Mittagspause ist vorgeschrieben, die
auf Wunsch der Arbeiterinnen, die ein Hauswesen zu besorgen haben,
um eine halbe Stunde verlängert werden kann. 3. Die Nachtarbeit
ist verboten. 4. Wöchnerinnen dürfen sechs Wochen nach der Nieder-
kunft nicht beschäftigt werden, auf ärztliches Attest eventuell nur
vier Wochen. Diese Bestimmungen gelten für Fabriken und Werk-
stätten mit Motorbetrieb und sind schließlich auch auf die Werkstätten
der Konfektionsindustrie ausgedehnt worden, soweit fremde Arbeiter
in ihnen beschäftigt werden. An weiteren Vorschriften kommen noch
hinzu: 1. Das Verbot der Arbeit unter Tage (in Bergwerken);
2. der Neunuhr-Ladenschluß, Bestimmungen über Ruhezeit, Mittags-
pause und Sitzgelegenheit der Handelsgehilfinnen. Schließlich steht
dem Bundesrath noch die Ermächtigung zu, die Frauenarbeit in ge-
sundheitsgefährlichen Betrieben zu verbieten oder einzuschränken.
Das sind im Großen und Ganzen die Errungenschaften von über
drei Jahrzehnten deutschen Arbeiterschutzes! Und sie wären nicht
einmal gering anzuschlagen, wenn nicht fast jede einzelne Bestimmung
durch so und so viel Ausnahmebestimmungen ihrer Wirkung wieder
beraubt würde. So werden aus den 11 Stunden nur zu oft 13,
und Nacht- und Sonntagsruhe werden wieder aufgehoben. Un-
zureichend jedoch erweisen sich auch die besten Gesetze dadurch, daß
es an Mitteln und Kräften fehlt, um sie zur vollständigen Durch-
führung gelangen zu lassen; auf der einen Seite ist die Zahl der
Gewerbe-Jnspektoren viel zu klein, um eine einigermaßen genügende
Aufsicht zu sichern, auf der anderen werden die Arbeiterinnen selbst
daran gehindert, ihre eigenen Rechte zu wahren, weil sie politisch
rechtlos sind. Und um ihre Bedeutung werden die schönsten Ver-
ordnungen vollends gebracht, wenn wir uns vor Augen führen, daß
von den zirka 5 Millionen Arbeiterinnen nur etwa 1 Million, also
der fünfte Teil, ihrer Segnungen teilhaftig werden! Die Land-
arbeiterinnen, die häuslichen Dienstboten sind völlig ungeschützt, der
Willkür und Ausbeutung preisgegeben. Gesinde-Ordnungen aller
Art, die vielfach noch den Geist des dunkelsten Mittelalters wider-
spiegeln, stempeln die Dienstherren zu Feudalherren mit fast un-
eingeschränkten Rechten, und die Mehrheit der deutschen Volks-
vertreter war feige und reaktionär genug, diesen unwürdigen Zu-
stand durch das neue Bürgerliche Gesetzbuch mit in das 20. Jahr-
hundert hinüber zu schleppen! Jgnorirt vom Arbeiterschutz wie sie,
blieben die Schaaren der ärmsten Frauen, die unter dem Namen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="16"/>
von einem &#x201E;Sturmschritt&#x201C; zu                         sprechen, mit dem man auf diesem<lb/>
Gebiet vorwärts eilt und vor                         &#x201E;Ueberstürzung&#x201C; zu warnen. Schauen<lb/>
wir uns daraufhin                         einmal an, was denn auf dem Gebiete des<lb/>
Arbeiterinnenschutzes so                         Außerordentliches geschehen ist; es läßt sich<lb/>
in der Hauptsache ohne                         Schwierigkeit in wenige Sätze zusammen-<lb/>
fassen: 1. Für Arbeiterinnen                         über 16 Jahre besteht der elfstündige<lb/>
Arbeitstag, an Vorabenden der                         Sonn- und Festtage der zehn-<lb/>
stündige. 2. Eine einstündige Mittagspause                         ist vorgeschrieben, die<lb/>
auf Wunsch der Arbeiterinnen, die ein Hauswesen                         zu besorgen haben,<lb/>
um eine halbe Stunde verlängert werden kann. 3. Die                         Nachtarbeit<lb/>
ist verboten. 4. Wöchnerinnen dürfen sechs Wochen nach der                         Nieder-<lb/>
kunft nicht beschäftigt werden, auf ärztliches Attest eventuell                         nur<lb/>
vier Wochen. Diese Bestimmungen gelten für Fabriken und Werk-<lb/>
stätten mit Motorbetrieb und sind schließlich auch auf die Werkstätten<lb/>
der Konfektionsindustrie ausgedehnt worden, soweit fremde Arbeiter<lb/>
in                         ihnen beschäftigt werden. An weiteren Vorschriften kommen noch<lb/>
hinzu:                         1. Das Verbot der Arbeit unter Tage (in Bergwerken);<lb/>
2. der                         Neunuhr-Ladenschluß, Bestimmungen über Ruhezeit, Mittags-<lb/>
pause und                         Sitzgelegenheit der Handelsgehilfinnen. Schließlich steht<lb/>
dem                         Bundesrath noch die Ermächtigung zu, die Frauenarbeit in ge-<lb/>
sundheitsgefährlichen Betrieben zu verbieten oder einzuschränken.<lb/>
Das                         sind im Großen und Ganzen die Errungenschaften von über<lb/>
drei                         Jahrzehnten deutschen Arbeiterschutzes! Und sie wären nicht<lb/>
einmal                         gering anzuschlagen, wenn nicht fast jede einzelne Bestimmung<lb/>
durch so                         und so viel Ausnahmebestimmungen ihrer Wirkung wieder<lb/>
beraubt würde. So                         werden aus den 11 Stunden nur zu oft 13,<lb/>
und Nacht- und Sonntagsruhe                         werden wieder aufgehoben. Un-<lb/>
zureichend jedoch erweisen sich auch die                         besten Gesetze dadurch, daß<lb/>
es an Mitteln und Kräften fehlt, um sie zur                         vollständigen Durch-<lb/>
führung gelangen zu lassen; auf der einen Seite                         ist die Zahl der<lb/>
Gewerbe-Jnspektoren viel zu klein, um eine                         einigermaßen genügende<lb/>
Aufsicht zu sichern, auf der anderen werden die                         Arbeiterinnen selbst<lb/>
daran gehindert, ihre eigenen Rechte zu wahren,                         weil sie politisch<lb/>
rechtlos sind. Und um ihre Bedeutung werden die                         schönsten Ver-<lb/>
ordnungen vollends gebracht, wenn wir uns vor Augen                         führen, daß<lb/>
von den zirka 5 Millionen Arbeiterinnen nur etwa 1 Million,                         also<lb/>
der fünfte Teil, ihrer Segnungen teilhaftig werden! Die Land-<lb/>
arbeiterinnen, die häuslichen Dienstboten sind völlig ungeschützt, der<lb/>
Willkür und Ausbeutung preisgegeben. Gesinde-Ordnungen aller<lb/>
Art, die                         vielfach noch den Geist des dunkelsten Mittelalters wider-<lb/>
spiegeln,                         stempeln die Dienstherren zu Feudalherren mit fast un-<lb/>
eingeschränkten                         Rechten, und die Mehrheit der deutschen Volks-<lb/>
vertreter war feige und                         reaktionär genug, diesen unwürdigen Zu-<lb/>
stand durch das neue                         Bürgerliche Gesetzbuch mit in das 20. Jahr-<lb/>
hundert hinüber zu                         schleppen! Jgnorirt vom Arbeiterschutz wie sie,<lb/>
blieben die Schaaren                         der ärmsten Frauen, die unter dem Namen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0015] von einem „Sturmschritt“ zu sprechen, mit dem man auf diesem Gebiet vorwärts eilt und vor „Ueberstürzung“ zu warnen. Schauen wir uns daraufhin einmal an, was denn auf dem Gebiete des Arbeiterinnenschutzes so Außerordentliches geschehen ist; es läßt sich in der Hauptsache ohne Schwierigkeit in wenige Sätze zusammen- fassen: 1. Für Arbeiterinnen über 16 Jahre besteht der elfstündige Arbeitstag, an Vorabenden der Sonn- und Festtage der zehn- stündige. 2. Eine einstündige Mittagspause ist vorgeschrieben, die auf Wunsch der Arbeiterinnen, die ein Hauswesen zu besorgen haben, um eine halbe Stunde verlängert werden kann. 3. Die Nachtarbeit ist verboten. 4. Wöchnerinnen dürfen sechs Wochen nach der Nieder- kunft nicht beschäftigt werden, auf ärztliches Attest eventuell nur vier Wochen. Diese Bestimmungen gelten für Fabriken und Werk- stätten mit Motorbetrieb und sind schließlich auch auf die Werkstätten der Konfektionsindustrie ausgedehnt worden, soweit fremde Arbeiter in ihnen beschäftigt werden. An weiteren Vorschriften kommen noch hinzu: 1. Das Verbot der Arbeit unter Tage (in Bergwerken); 2. der Neunuhr-Ladenschluß, Bestimmungen über Ruhezeit, Mittags- pause und Sitzgelegenheit der Handelsgehilfinnen. Schließlich steht dem Bundesrath noch die Ermächtigung zu, die Frauenarbeit in ge- sundheitsgefährlichen Betrieben zu verbieten oder einzuschränken. Das sind im Großen und Ganzen die Errungenschaften von über drei Jahrzehnten deutschen Arbeiterschutzes! Und sie wären nicht einmal gering anzuschlagen, wenn nicht fast jede einzelne Bestimmung durch so und so viel Ausnahmebestimmungen ihrer Wirkung wieder beraubt würde. So werden aus den 11 Stunden nur zu oft 13, und Nacht- und Sonntagsruhe werden wieder aufgehoben. Un- zureichend jedoch erweisen sich auch die besten Gesetze dadurch, daß es an Mitteln und Kräften fehlt, um sie zur vollständigen Durch- führung gelangen zu lassen; auf der einen Seite ist die Zahl der Gewerbe-Jnspektoren viel zu klein, um eine einigermaßen genügende Aufsicht zu sichern, auf der anderen werden die Arbeiterinnen selbst daran gehindert, ihre eigenen Rechte zu wahren, weil sie politisch rechtlos sind. Und um ihre Bedeutung werden die schönsten Ver- ordnungen vollends gebracht, wenn wir uns vor Augen führen, daß von den zirka 5 Millionen Arbeiterinnen nur etwa 1 Million, also der fünfte Teil, ihrer Segnungen teilhaftig werden! Die Land- arbeiterinnen, die häuslichen Dienstboten sind völlig ungeschützt, der Willkür und Ausbeutung preisgegeben. Gesinde-Ordnungen aller Art, die vielfach noch den Geist des dunkelsten Mittelalters wider- spiegeln, stempeln die Dienstherren zu Feudalherren mit fast un- eingeschränkten Rechten, und die Mehrheit der deutschen Volks- vertreter war feige und reaktionär genug, diesen unwürdigen Zu- stand durch das neue Bürgerliche Gesetzbuch mit in das 20. Jahr- hundert hinüber zu schleppen! Jgnorirt vom Arbeiterschutz wie sie, blieben die Schaaren der ärmsten Frauen, die unter dem Namen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2022-08-30T16:52:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-08-30T16:52:29Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braun_frauen_1903
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braun_frauen_1903/15
Zitationshilfe: Braun, Lily: Die Frauen und die Politik. Berlin, 1903, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braun_frauen_1903/15>, abgerufen am 06.02.2023.