Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite

Es sollen / zum Andern / nicht mehr dann drey Persohnen zu einem Kinde (es seyn die Eltern hohes oder niedriges Standes / Geist- oder Weltliche / in Hof-Krieges-Cantzley- oder andern Diensten) zu Gevattern gebeten werden. Dann Wir diese so schädliche ärgerliche Krämerey / die man mit den tauffenden Kindern bishero angestellet hat / gäntzlich hiemit abgeschaffet und ernstlich verboten haben wollen. Solte sich aber einer unterstehen dieser Unserer Ordnung zuwieder zu handlen / so soll derselbige für einen jeden Gevattern / welchen er über obbesagte drey Gevattern gebeten / dreißig Reichsthalet unnachläßig zur Straffe erlegen.

Ebenmäßig wollen und setzen Wir / zum Dritten / hiemit daß der Hebe-Ammen und denen Frauen / welche der Kindes-Betterinnen in ihren Kindes-Nöhten beygewohnet / um den Mittag oder Abend / wann die Fraue eines Kindes genesen / eine Mahlzeit von vier / sechs / oder zum höchsten acht Essen / jedoch ohne Confect, Marcipan, oder dergleichen zubereitet und sie da rzu geladen und behalten werden mögen.

Auf den Tag aber / zum Vierdten / wann das Kind getauffet wird / und so lang die sechs Wochen währen / wie auch bey dem Kirch-gange soll weder den Gevattern noch den andern Frauen / die zur Tauffe folgen / einige Gastereyen angestellet werden.

Jedoch lassen Wir / zum Fünfften / zu daß denjenigen Frauen die das Kind mit zur Tauffe begleitet / den Nachmittag / wann sie mit dem Kinde aus der Kirchen wieder zurück kommen / etwas Gebackens / an Kuchen / Butter / Käse / zu samt einem Truncke Weins / sowol auch Unseren hohen Officirern / und Bedienten / und denen / so vermöge Unser Hochzeit-Ordnung Art. 10. zu denselben gerechnet werden; Denen in den andern Classibus aber / nur nebst dem Gebackens / an Kuchen / Butter und Käse ein Trunck Bier aufgesetzet und sie bis zu vier oder fünff Uhr zu Abend damit bewirthet werden. Wann aber einer hierüber ein mehres thun würde / so soll der Verbrecher in zwantzig Thaler Straffe verfallen seyn.

Es sollen / zum Andern / nicht mehr dann drey Persohnen zu einem Kinde (es seyn die Eltern hohes oder niedriges Standes / Geist- oder Weltliche / in Hof-Krieges-Cantzley- oder andern Diensten) zu Gevattern gebeten werden. Dann Wir diese so schädliche ärgerliche Krämerey / die man mit den tauffenden Kindern bishero angestellet hat / gäntzlich hiemit abgeschaffet und ernstlich verboten haben wollen. Solte sich aber einer unterstehen dieser Unserer Ordnung zuwieder zu handlen / so soll derselbige für einen jeden Gevattern / welchen er über obbesagte drey Gevattern gebeten / dreißig Reichsthalet unnachläßig zur Straffe erlegen.

Ebenmäßig wollen und setzen Wir / zum Dritten / hiemit daß der Hebe-Ammen und denen Frauen / welche der Kindes-Betterinnen in ihren Kindes-Nöhten beygewohnet / um den Mittag oder Abend / wann die Fraue eines Kindes genesen / eine Mahlzeit von vier / sechs / oder zum höchsten acht Essen / jedoch ohne Confect, Marcipan, oder dergleichen zubereitet und sie da rzu geladen und behalten werden mögen.

Auf den Tag aber / zum Vierdten / wann das Kind getauffet wird / und so lang die sechs Wochen währen / wie auch bey dem Kirch-gange soll weder den Gevattern noch den andern Frauen / die zur Tauffe folgen / einige Gastereyen angestellet werden.

Jedoch lassen Wir / zum Fünfften / zu daß denjenigen Frauen die das Kind mit zur Tauffe begleitet / den Nachmittag / wann sie mit dem Kinde aus der Kirchen wieder zurück kommen / etwas Gebackens / an Kuchen / Butter / Käse / zu samt einem Truncke Weins / sowol auch Unseren hohen Officirern / und Bedienten / und denen / so vermöge Unser Hochzeit-Ordnung Art. 10. zu denselben gerechnet werden; Denen in den andern Classibus aber / nur nebst dem Gebackens / an Kuchen / Butter und Käse ein Trunck Bier aufgesetzet und sie bis zu vier oder fünff Uhr zu Abend damit bewirthet werden. Wann aber einer hierüber ein mehres thun würde / so soll der Verbrecher in zwantzig Thaler Straffe verfallen seyn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0135" n="144"/>
        <p>Es sollen / zum Andern / nicht mehr dann drey Persohnen zu einem Kinde (es seyn                      die Eltern hohes oder niedriges Standes / Geist- oder Weltliche / in                      Hof-Krieges-Cantzley- oder andern Diensten) zu Gevattern gebeten werden. Dann                      Wir diese so schädliche ärgerliche Krämerey / die man mit den tauffenden Kindern                      bishero angestellet hat / gäntzlich hiemit abgeschaffet und ernstlich verboten                      haben wollen. Solte sich aber einer unterstehen dieser Unserer Ordnung zuwieder                      zu handlen / so soll derselbige für einen jeden Gevattern / welchen er über                      obbesagte drey Gevattern gebeten / dreißig Reichsthalet unnachläßig zur Straffe                      erlegen.</p>
        <p>Ebenmäßig wollen und setzen Wir / zum Dritten / hiemit daß der Hebe-Ammen und                      denen Frauen / welche der Kindes-Betterinnen in ihren Kindes-Nöhten beygewohnet                      / um den Mittag oder Abend / wann die Fraue eines Kindes genesen / eine Mahlzeit                      von vier / sechs / oder zum höchsten acht Essen / jedoch ohne Confect, Marcipan,                      oder dergleichen zubereitet und sie da rzu geladen und behalten werden mögen.</p>
        <p>Auf den Tag aber / zum Vierdten / wann das Kind getauffet wird / und so lang die                      sechs Wochen währen / wie auch bey dem Kirch-gange soll weder den Gevattern noch                      den andern Frauen / die zur Tauffe folgen / einige Gastereyen angestellet                      werden.</p>
        <p>Jedoch lassen Wir / zum Fünfften / zu daß denjenigen Frauen die das Kind mit zur                      Tauffe begleitet / den Nachmittag / wann sie mit dem Kinde aus der Kirchen                      wieder zurück kommen / etwas Gebackens / an Kuchen / Butter / Käse / zu samt                      einem Truncke Weins / sowol auch Unseren hohen Officirern / und Bedienten / und                      denen / so vermöge Unser Hochzeit-Ordnung Art. 10. zu denselben gerechnet                      werden; Denen in den andern Classibus aber / nur nebst dem Gebackens / an Kuchen                      / Butter und Käse ein Trunck Bier aufgesetzet und sie bis zu vier oder fünff Uhr                      zu Abend damit bewirthet werden. Wann aber einer hierüber ein mehres thun würde                      / so soll der Verbrecher in zwantzig Thaler Straffe verfallen seyn.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0135] Es sollen / zum Andern / nicht mehr dann drey Persohnen zu einem Kinde (es seyn die Eltern hohes oder niedriges Standes / Geist- oder Weltliche / in Hof-Krieges-Cantzley- oder andern Diensten) zu Gevattern gebeten werden. Dann Wir diese so schädliche ärgerliche Krämerey / die man mit den tauffenden Kindern bishero angestellet hat / gäntzlich hiemit abgeschaffet und ernstlich verboten haben wollen. Solte sich aber einer unterstehen dieser Unserer Ordnung zuwieder zu handlen / so soll derselbige für einen jeden Gevattern / welchen er über obbesagte drey Gevattern gebeten / dreißig Reichsthalet unnachläßig zur Straffe erlegen. Ebenmäßig wollen und setzen Wir / zum Dritten / hiemit daß der Hebe-Ammen und denen Frauen / welche der Kindes-Betterinnen in ihren Kindes-Nöhten beygewohnet / um den Mittag oder Abend / wann die Fraue eines Kindes genesen / eine Mahlzeit von vier / sechs / oder zum höchsten acht Essen / jedoch ohne Confect, Marcipan, oder dergleichen zubereitet und sie da rzu geladen und behalten werden mögen. Auf den Tag aber / zum Vierdten / wann das Kind getauffet wird / und so lang die sechs Wochen währen / wie auch bey dem Kirch-gange soll weder den Gevattern noch den andern Frauen / die zur Tauffe folgen / einige Gastereyen angestellet werden. Jedoch lassen Wir / zum Fünfften / zu daß denjenigen Frauen die das Kind mit zur Tauffe begleitet / den Nachmittag / wann sie mit dem Kinde aus der Kirchen wieder zurück kommen / etwas Gebackens / an Kuchen / Butter / Käse / zu samt einem Truncke Weins / sowol auch Unseren hohen Officirern / und Bedienten / und denen / so vermöge Unser Hochzeit-Ordnung Art. 10. zu denselben gerechnet werden; Denen in den andern Classibus aber / nur nebst dem Gebackens / an Kuchen / Butter und Käse ein Trunck Bier aufgesetzet und sie bis zu vier oder fünff Uhr zu Abend damit bewirthet werden. Wann aber einer hierüber ein mehres thun würde / so soll der Verbrecher in zwantzig Thaler Straffe verfallen seyn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/135
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/135>, abgerufen am 12.05.2021.