Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite

geben oder zu praestiren schuldig ist / darüber im Beichtstuhl zu besprechen; sondern / was sie mit Rechte zu fodern haben / und in Güte nicht erlangen können / bey der weltlichen Obrigkeit suchen; keines weges aber deßwegen jemanden die Beicht und absolution difficultiren. Welcher Prediger dawider handeln wird / soll jedesmahl mit Zehn Thaler / soad pias causas zu verwenden / bestraffet werden.

VII. Gleicher gestalt soll auch denen / welche an weltlichen Gerichten processe haben / dabey aber nicht in ärgerlicher Persöhnlicher Feindschafft leben / wann sie sonsten sich bußfertig zeigen / der access zum Beichtstuel und dem Heil. Abendmahl nicht versaget werden.

VIII. Würde aber jemand / nach erhaltener absolution kundbarlich wiederum in ein ärgerliches Leben verfallen / so hat der Prediger denselben zu erst privatim wol zu ermahnen und zu verwarnen / und wann solches nicht helffen will / alsdann dem Consistorio davon zu referiren.

IX. Wann aber von jemanden ein böses Gerüchte ginge / welches nicht von liederlicher Plauderey / blossen Argwohn / vorgangenen Schelt-Worten oder dergleichen herrührete / und der Pastor daß die Persohn zur Beicht kommen wolle vernimmt / (wie dann die Confitenten solches drey Tage vorher dem Opffermann oder Küster zu wissen thun und diese eine Verzeichnung davon dem Pastori einbringen sollen) so soll er denselben zu sich erfoderen / zu denen honoratioribus aber selbsten gehen und

geben oder zu praestiren schuldig ist / darüber im Beichtstuhl zu besprechen; sondern / was sie mit Rechte zu fodern haben / und in Güte nicht erlangen können / bey der weltlichen Obrigkeit suchen; keines weges aber deßwegen jemanden die Beicht und absolution difficultiren. Welcher Prediger dawider handeln wird / soll jedesmahl mit Zehn Thaler / soad pias causas zu verwenden / bestraffet werden.

VII. Gleicher gestalt soll auch denen / welche an weltlichen Gerichten processe haben / dabey aber nicht in ärgerlicher Persöhnlicher Feindschafft leben / wann sie sonsten sich bußfertig zeigen / der access zum Beichtstuel und dem Heil. Abendmahl nicht versaget werden.

VIII. Würde aber jemand / nach erhaltener absolution kundbarlich wiederum in ein ärgerliches Leben verfallen / so hat der Prediger denselben zu erst privatim wol zu ermahnen und zu verwarnen / und wann solches nicht helffen will / alsdann dem Consistorio davon zu referiren.

IX. Wann aber von jemanden ein böses Gerüchte ginge / welches nicht von liederlicher Plauderey / blossen Argwohn / vorgangenen Schelt-Worten oder dergleichen herrührete / und der Pastor daß die Persohn zur Beicht kommen wolle vernimmt / (wie dann die Confitenten solches drey Tage vorher dem Opffermann oder Küster zu wissen thun und diese eine Verzeichnung davon dem Pastori einbringen sollen) so soll er denselben zu sich erfoderen / zu denen honoratioribus aber selbsten gehen und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0038" n="38"/>
geben oder zu praestiren schuldig ist / darüber im                      Beichtstuhl zu besprechen; sondern / was sie mit Rechte zu fodern haben / und in                      Güte nicht erlangen können / bey der weltlichen Obrigkeit suchen; keines weges                      aber deßwegen jemanden die Beicht und absolution difficultiren. Welcher Prediger                      dawider handeln wird / soll jedesmahl mit Zehn Thaler / soad pias causas zu                      verwenden / bestraffet werden.</p>
        <p>VII. Gleicher gestalt soll auch denen / welche an weltlichen Gerichten processe                      haben / dabey aber nicht in ärgerlicher Persöhnlicher Feindschafft leben / wann                      sie sonsten sich bußfertig zeigen / der access zum Beichtstuel und dem Heil.                      Abendmahl nicht versaget werden.</p>
        <p>VIII. Würde aber jemand / nach erhaltener absolution kundbarlich wiederum in ein                      ärgerliches Leben verfallen / so hat der Prediger denselben zu erst privatim wol                      zu ermahnen und zu verwarnen / und wann solches nicht helffen will / alsdann dem                      Consistorio davon zu referiren.</p>
        <p>IX. Wann aber von jemanden ein böses Gerüchte ginge / welches nicht von                      liederlicher Plauderey / blossen Argwohn / vorgangenen Schelt-Worten oder                      dergleichen herrührete / und der Pastor daß die Persohn zur Beicht kommen wolle                      vernimmt / (wie dann die Confitenten solches drey Tage vorher dem Opffermann                      oder Küster zu wissen thun und diese eine Verzeichnung davon dem Pastori                      einbringen sollen) so soll er denselben zu sich erfoderen / zu denen                      honoratioribus aber selbsten gehen und
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0038] geben oder zu praestiren schuldig ist / darüber im Beichtstuhl zu besprechen; sondern / was sie mit Rechte zu fodern haben / und in Güte nicht erlangen können / bey der weltlichen Obrigkeit suchen; keines weges aber deßwegen jemanden die Beicht und absolution difficultiren. Welcher Prediger dawider handeln wird / soll jedesmahl mit Zehn Thaler / soad pias causas zu verwenden / bestraffet werden. VII. Gleicher gestalt soll auch denen / welche an weltlichen Gerichten processe haben / dabey aber nicht in ärgerlicher Persöhnlicher Feindschafft leben / wann sie sonsten sich bußfertig zeigen / der access zum Beichtstuel und dem Heil. Abendmahl nicht versaget werden. VIII. Würde aber jemand / nach erhaltener absolution kundbarlich wiederum in ein ärgerliches Leben verfallen / so hat der Prediger denselben zu erst privatim wol zu ermahnen und zu verwarnen / und wann solches nicht helffen will / alsdann dem Consistorio davon zu referiren. IX. Wann aber von jemanden ein böses Gerüchte ginge / welches nicht von liederlicher Plauderey / blossen Argwohn / vorgangenen Schelt-Worten oder dergleichen herrührete / und der Pastor daß die Persohn zur Beicht kommen wolle vernimmt / (wie dann die Confitenten solches drey Tage vorher dem Opffermann oder Küster zu wissen thun und diese eine Verzeichnung davon dem Pastori einbringen sollen) so soll er denselben zu sich erfoderen / zu denen honoratioribus aber selbsten gehen und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/38
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/38>, abgerufen am 20.09.2021.