Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite

Beicht-Geldes unter die Prediger vorhin geordnet / soll es dabey gelassen werden.

XVI. Damit auch Nachricht bey denen Kirchen seyn möge / was für Confitenten und zu welcher Zeit dieselbe das Jahr über zur Beicht sich angefunden / so haben die Prediger darüber ein Jahr-Buch zu halten und die Confitenten darinn zu verzeichnen.

CAP. XI. Von dem Sacrament des Heil. Abendmahls.
I.

GLeich wie das von unsern Erlöser JEsu Christo selbst eingesetzte und seiner Kirchen hinterlassene Sacrament des Heil. Abendmahls ein höchstes alle Menschliche Vernunfft übergehendes Geheimniß ist; Also wird um so mehr erfodert daß solche allerheiligste Bewandniß in der Christlichen Kirchen mit tieffster devotion und wahrem Glauben betrachtet und das Amt der administration von denen Prediger in der Furcht des HErrn mit desto grösserer Andacht verrichtet werde. Dannenhero Wir Unsere Prediger gnädigst ermahnen / daß Sie zu solcher heiligen Handlung sich zuforderst durch andächtiges Gebet bereiten / und darauf ihr Amt nach denen im anderen Theil dieser Unsern Kirchen-Ordnung vorgeschriebenen Agendis mit sitsahmen Geberden und gebührender Behut-

Beicht-Geldes unter die Prediger vorhin geordnet / soll es dabey gelassen werden.

XVI. Damit auch Nachricht bey denen Kirchen seyn möge / was für Confitenten und zu welcher Zeit dieselbe das Jahr über zur Beicht sich angefunden / so haben die Prediger darüber ein Jahr-Buch zu halten und die Confitenten darinn zu verzeichnen.

CAP. XI. Von dem Sacrament des Heil. Abendmahls.
I.

GLeich wie das von unsern Erlöser JEsu Christo selbst eingesetzte und seiner Kirchen hinterlassene Sacrament des Heil. Abendmahls ein höchstes alle Menschliche Vernunfft übergehendes Geheimniß ist; Also wird um so mehr erfodert daß solche allerheiligste Bewandniß in der Christlichen Kirchen mit tieffster devotion und wahrem Glauben betrachtet und das Amt der administration von denen Prediger in der Furcht des HErrn mit desto grösserer Andacht verrichtet werde. Dannenhero Wir Unsere Prediger gnädigst ermahnen / daß Sie zu solcher heiligen Handlung sich zuforderst durch andächtiges Gebet bereiten / und darauf ihr Amt nach denen im anderen Theil dieser Unsern Kirchen-Ordnung vorgeschriebenen Agendis mit sitsahmen Geberden und gebührender Behut-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0042" n="42"/>
Beicht-Geldes unter die Prediger vorhin geordnet /                      soll es dabey gelassen werden.</p>
        <p>XVI. Damit auch Nachricht bey denen Kirchen seyn möge / was für Confitenten und                      zu welcher Zeit dieselbe das Jahr über zur Beicht sich angefunden / so haben die                      Prediger darüber ein Jahr-Buch zu halten und die Confitenten darinn zu                      verzeichnen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>CAP. XI. Von dem Sacrament des Heil. Abendmahls.<lb/></head>
      </div>
      <div>
        <head>I.<lb/></head>
        <p>GLeich wie das von unsern Erlöser JEsu Christo selbst eingesetzte und seiner                      Kirchen hinterlassene Sacrament des Heil. Abendmahls ein höchstes alle                      Menschliche Vernunfft übergehendes Geheimniß ist; Also wird um so mehr erfodert                      daß solche allerheiligste Bewandniß in der Christlichen Kirchen mit tieffster                      devotion und wahrem Glauben betrachtet und das Amt der administration von denen                      Prediger in der Furcht des HErrn mit desto grösserer Andacht verrichtet werde.                      Dannenhero Wir Unsere Prediger gnädigst ermahnen / daß Sie zu solcher heiligen                      Handlung sich zuforderst durch andächtiges Gebet bereiten / und darauf ihr Amt                      nach denen im anderen Theil dieser Unsern Kirchen-Ordnung vorgeschriebenen                      Agendis mit sitsahmen Geberden und gebührender Behut-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0042] Beicht-Geldes unter die Prediger vorhin geordnet / soll es dabey gelassen werden. XVI. Damit auch Nachricht bey denen Kirchen seyn möge / was für Confitenten und zu welcher Zeit dieselbe das Jahr über zur Beicht sich angefunden / so haben die Prediger darüber ein Jahr-Buch zu halten und die Confitenten darinn zu verzeichnen. CAP. XI. Von dem Sacrament des Heil. Abendmahls. I. GLeich wie das von unsern Erlöser JEsu Christo selbst eingesetzte und seiner Kirchen hinterlassene Sacrament des Heil. Abendmahls ein höchstes alle Menschliche Vernunfft übergehendes Geheimniß ist; Also wird um so mehr erfodert daß solche allerheiligste Bewandniß in der Christlichen Kirchen mit tieffster devotion und wahrem Glauben betrachtet und das Amt der administration von denen Prediger in der Furcht des HErrn mit desto grösserer Andacht verrichtet werde. Dannenhero Wir Unsere Prediger gnädigst ermahnen / daß Sie zu solcher heiligen Handlung sich zuforderst durch andächtiges Gebet bereiten / und darauf ihr Amt nach denen im anderen Theil dieser Unsern Kirchen-Ordnung vorgeschriebenen Agendis mit sitsahmen Geberden und gebührender Behut-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/42
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/42>, abgerufen am 28.11.2021.