Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite

mit dem Eyde bestätigen können / zu geben schuldig seyn sollen. Solte hiergegen gehandelt und ohn vorher hierüber erlangete Gewißheit mit der Verehligung und Copulation verfahren werden / so soll der Pastor mit Entsetzung seines Dienstes / die copulirte aber und zwar ein jeder mit Ein hundert Reichsthaler auch wol nach befinden härter darüber bestraffet werden. Wann aber solche Fälle vorkommen / so Unser Landes Fürstlichen dispensation unterworffen / so haben die Prediger davon an Uns oder Unser Consistorium gebührlich zu berichten und die Partheyen dahin zu verweisen.

VI. So sollen auch die Prediger sich wol fürsehen und mit Fleiß in acht nehmen / daß sie keine frembde Leute / so nicht in ihre Pfarr gehören / oder sich nicht eine geraume Zeit darinn aufgehalten / ohn Vorzeigung glaubwürdiger von ihrer Obrigkeit und Seelsorgern ertheileten schrifftlichen Zeugnissen proclamiren noch trauen / damit sie nicht schwere Verantwortung und Straffe über sich ziehen mögen.

VII. Wann eine Persohn von denen beyden Ehe-Leuten mit Tode abgehet / so soll der Wittwer / bevor zur andern Ehe geschritten werde / wenigstens ein halb Jahr / die Wittwe aber ein völliges Jahr abwarten / der Pastor auch vor Ablauff solcher Zeit sich keiner Copulation unternehmen / es were dann daß Unser oder Unsers Consistorii Concession darüber vorgezeiget würde.

VIII. Alle und jede Copulationes sollen an denen Orten geschehen / allwo die Braut bis zu der Hochzeit

mit dem Eyde bestätigen können / zu geben schuldig seyn sollen. Solte hiergegen gehandelt und ohn vorher hierüber erlangete Gewißheit mit der Verehligung und Copulation verfahren werden / so soll der Pastor mit Entsetzung seines Dienstes / die copulirte aber und zwar ein jeder mit Ein hundert Reichsthaler auch wol nach befinden härter darüber bestraffet werden. Wann aber solche Fälle vorkommen / so Unser Landes Fürstlichen dispensation unterworffen / so haben die Prediger davon an Uns oder Unser Consistorium gebührlich zu berichten und die Partheyen dahin zu verweisen.

VI. So sollen auch die Prediger sich wol fürsehen und mit Fleiß in acht nehmen / daß sie keine frembde Leute / so nicht in ihre Pfarr gehören / oder sich nicht eine geraume Zeit darinn aufgehalten / ohn Vorzeigung glaubwürdiger von ihrer Obrigkeit und Seelsorgern ertheileten schrifftlichen Zeugnissen proclamiren noch trauen / damit sie nicht schwere Verantwortung und Straffe über sich ziehen mögen.

VII. Wann eine Persohn von denen beyden Ehe-Leuten mit Tode abgehet / so soll der Wittwer / bevor zur andern Ehe geschritten werde / wenigstens ein halb Jahr / die Wittwe aber ein völliges Jahr abwarten / der Pastor auch vor Ablauff solcher Zeit sich keiner Copulation unternehmen / es were dann daß Unser oder Unsers Consistorii Concession darüber vorgezeiget würde.

VIII. Alle und jede Copulationes sollen an denen Orten geschehen / allwo die Braut bis zu der Hochzeit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0077" n="77"/>
mit dem Eyde bestätigen können /                      zu geben schuldig seyn sollen. Solte hiergegen gehandelt und ohn vorher hierüber                      erlangete Gewißheit mit der Verehligung und Copulation verfahren werden / so                      soll der Pastor mit Entsetzung seines Dienstes / die copulirte aber und zwar ein                      jeder mit Ein hundert Reichsthaler auch wol nach befinden härter darüber                      bestraffet werden. Wann aber solche Fälle vorkommen / so Unser Landes                      Fürstlichen dispensation unterworffen / so haben die Prediger davon an Uns oder                      Unser Consistorium gebührlich zu berichten und die Partheyen dahin zu verweisen.</p>
        <p>VI. So sollen auch die Prediger sich wol fürsehen und mit Fleiß in acht nehmen /                      daß sie keine frembde Leute / so nicht in ihre Pfarr gehören / oder sich nicht                      eine geraume Zeit darinn aufgehalten / ohn Vorzeigung glaubwürdiger von ihrer                      Obrigkeit und Seelsorgern ertheileten schrifftlichen Zeugnissen proclamiren noch                      trauen / damit sie nicht schwere Verantwortung und Straffe über sich ziehen                      mögen.</p>
        <p>VII. Wann eine Persohn von denen beyden Ehe-Leuten mit Tode abgehet / so soll der                      Wittwer / bevor zur andern Ehe geschritten werde / wenigstens ein halb Jahr /                      die Wittwe aber ein völliges Jahr abwarten / der Pastor auch vor Ablauff solcher                      Zeit sich keiner Copulation unternehmen / es were dann daß Unser oder Unsers                      Consistorii Concession darüber vorgezeiget würde.</p>
        <p>VIII. Alle und jede Copulationes sollen an denen Orten geschehen / allwo die                      Braut bis zu der Hochzeit
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0077] mit dem Eyde bestätigen können / zu geben schuldig seyn sollen. Solte hiergegen gehandelt und ohn vorher hierüber erlangete Gewißheit mit der Verehligung und Copulation verfahren werden / so soll der Pastor mit Entsetzung seines Dienstes / die copulirte aber und zwar ein jeder mit Ein hundert Reichsthaler auch wol nach befinden härter darüber bestraffet werden. Wann aber solche Fälle vorkommen / so Unser Landes Fürstlichen dispensation unterworffen / so haben die Prediger davon an Uns oder Unser Consistorium gebührlich zu berichten und die Partheyen dahin zu verweisen. VI. So sollen auch die Prediger sich wol fürsehen und mit Fleiß in acht nehmen / daß sie keine frembde Leute / so nicht in ihre Pfarr gehören / oder sich nicht eine geraume Zeit darinn aufgehalten / ohn Vorzeigung glaubwürdiger von ihrer Obrigkeit und Seelsorgern ertheileten schrifftlichen Zeugnissen proclamiren noch trauen / damit sie nicht schwere Verantwortung und Straffe über sich ziehen mögen. VII. Wann eine Persohn von denen beyden Ehe-Leuten mit Tode abgehet / so soll der Wittwer / bevor zur andern Ehe geschritten werde / wenigstens ein halb Jahr / die Wittwe aber ein völliges Jahr abwarten / der Pastor auch vor Ablauff solcher Zeit sich keiner Copulation unternehmen / es were dann daß Unser oder Unsers Consistorii Concession darüber vorgezeiget würde. VIII. Alle und jede Copulationes sollen an denen Orten geschehen / allwo die Braut bis zu der Hochzeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/77
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/77>, abgerufen am 13.05.2021.