Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite

eingepfarret gewesen / oder doch dem Pastori loci der Accidentien halber Abtrag gemachet / allemahl aber publice in den Kirchen und nicht in privat-Häusern verrichtet werden; Da aber jemand eine privat-Copulation zu verlangen erhebliche Ursache hätte / soll darüber bey Uns oder Unsern Consistorio special Concession gesuchet werden; Wie Wir dann / so viel Unsere getreue Ritterschafft betrifft / die desfalls in dem Land-Tages-Abscheide de anno 1682. enthaltene sonderbahre Concession hiemit nachmahlen gnädigst bestätigen.

IX. So sollen auch in denen Advents- und Fasten-Wochen wie auch an denen Sonn- und Fest-Tagen keine Copulationes und Hochzeiten / wann nicht von Unsern Consistorio befundenen Umbständen nach darinn dispensiret worden / vorgenommen / an denen Werck-Tagen aber praecise um 12. Uhr / es were denn daß auf Ansuchen ein ander concediret würde / angestellet werden / inmassen davon vorhin in Unser sub dato den 25. Nov. 1696. ergangenen Verordnung mit mehren disponiret.

CAP. XXIII. Von Begräbnissen.
I.

BLeich wie es zur Erinnerung der Sterblichkeit und Bereitung zum Tode gereichet / Wann die verstorbenen öffentlich zur Erde gebracht werden / Also wollen Wir keines weges daß solche öffentliche Begräbnissen in

eingepfarret gewesen / oder doch dem Pastori loci der Accidentien halber Abtrag gemachet / allemahl aber publicè in den Kirchen und nicht in privat-Häusern verrichtet werden; Da aber jemand eine privat-Copulation zu verlangen erhebliche Ursache hätte / soll darüber bey Uns oder Unsern Consistorio special Concession gesuchet werden; Wie Wir dann / so viel Unsere getreue Ritterschafft betrifft / die desfalls in dem Land-Tages-Abscheide de anno 1682. enthaltene sonderbahre Concession hiemit nachmahlen gnädigst bestätigen.

IX. So sollen auch in denen Advents- und Fasten-Wochen wie auch an denen Sonn- und Fest-Tagen keine Copulationes und Hochzeiten / wann nicht von Unsern Consistorio befundenen Umbständen nach darinn dispensiret worden / vorgenommen / an denen Werck-Tagen aber praecisè um 12. Uhr / es were denn daß auf Ansuchen ein ander concediret würde / angestellet werden / inmassen davon vorhin in Unser sub dato den 25. Nov. 1696. ergangenen Verordnung mit mehren disponiret.

CAP. XXIII. Von Begräbnissen.
I.

BLeich wie es zur Erinnerung der Sterblichkeit und Bereitung zum Tode gereichet / Wann die verstorbenen öffentlich zur Erde gebracht werden / Also wollen Wir keines weges daß solche öffentliche Begräbnissen in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0078" n="78"/>
eingepfarret gewesen / oder                      doch dem Pastori loci der Accidentien halber Abtrag gemachet / allemahl aber                      publicè in den Kirchen und nicht in privat-Häusern verrichtet werden; Da aber                      jemand eine privat-Copulation zu verlangen erhebliche Ursache hätte / soll                      darüber bey Uns oder Unsern Consistorio special Concession gesuchet werden; Wie                      Wir dann / so viel Unsere getreue Ritterschafft betrifft / die desfalls in dem                      Land-Tages-Abscheide de anno 1682. enthaltene sonderbahre Concession hiemit                      nachmahlen gnädigst bestätigen.</p>
        <p>IX. So sollen auch in denen Advents- und Fasten-Wochen wie auch an denen Sonn-                      und Fest-Tagen keine Copulationes und Hochzeiten / wann nicht von Unsern                      Consistorio befundenen Umbständen nach darinn dispensiret worden / vorgenommen /                      an denen Werck-Tagen aber praecisè um 12. Uhr / es were denn daß auf Ansuchen                      ein ander concediret würde / angestellet werden / inmassen davon vorhin in Unser                      sub dato den 25. Nov. 1696. ergangenen Verordnung mit mehren disponiret.</p>
      </div>
      <div>
        <head>CAP. XXIII. Von Begräbnissen.<lb/></head>
      </div>
      <div>
        <head>I.<lb/></head>
        <p>BLeich wie es zur Erinnerung der Sterblichkeit und Bereitung zum Tode gereichet /                      Wann die verstorbenen öffentlich zur Erde gebracht werden / Also wollen Wir                      keines weges daß solche öffentliche Begräbnissen in
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0078] eingepfarret gewesen / oder doch dem Pastori loci der Accidentien halber Abtrag gemachet / allemahl aber publicè in den Kirchen und nicht in privat-Häusern verrichtet werden; Da aber jemand eine privat-Copulation zu verlangen erhebliche Ursache hätte / soll darüber bey Uns oder Unsern Consistorio special Concession gesuchet werden; Wie Wir dann / so viel Unsere getreue Ritterschafft betrifft / die desfalls in dem Land-Tages-Abscheide de anno 1682. enthaltene sonderbahre Concession hiemit nachmahlen gnädigst bestätigen. IX. So sollen auch in denen Advents- und Fasten-Wochen wie auch an denen Sonn- und Fest-Tagen keine Copulationes und Hochzeiten / wann nicht von Unsern Consistorio befundenen Umbständen nach darinn dispensiret worden / vorgenommen / an denen Werck-Tagen aber praecisè um 12. Uhr / es were denn daß auf Ansuchen ein ander concediret würde / angestellet werden / inmassen davon vorhin in Unser sub dato den 25. Nov. 1696. ergangenen Verordnung mit mehren disponiret. CAP. XXIII. Von Begräbnissen. I. BLeich wie es zur Erinnerung der Sterblichkeit und Bereitung zum Tode gereichet / Wann die verstorbenen öffentlich zur Erde gebracht werden / Also wollen Wir keines weges daß solche öffentliche Begräbnissen in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/78
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/78>, abgerufen am 13.05.2021.