Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite

Abgang gerahten sollen; Dieweil aber allbereit in observants kommen / daß die Frauen denen Leichen nicht mehr folgen / und dadurch viele Kosten und Ungelegenheiten verhütet werden / so wollen Wir daß forthin solche Weiber-Folge durchgehends gäntzlich abgestellet bleiben soll. Die Beschickung des Todten-Cörpers soll insgemein nur mit weissen Linnen geschehen / und niemanden als der vornehmen Fürstl. Bedienten und Adelichen Familien zugelassen seyn ihre Todten mit Seyden zu bekleiden / und die Todten-Kasten mit Wapen / Silber oder güldenen Farben vermahlen lassen; So soll auch mit denen Begräbnissen länger nicht als zu Winters-Zeit vier oder fünff Tage und im Sommer-Zeiten zwey bis drey Tage gewartet werden.

II. Als Wir auch mit grossen Mißfallen erfahren / wie an einigen Orten bey den Begräbnissen nicht allein von denen Kirchen-Vorstehern wegen der Grab-Stellen und des Klocken-Geleutes / sondern auch von theils Predigern und Schuel-Collegen, Opffer-Leute und Schülern offtmahlen unbillige Anfoderungen geschehen / so daß die unvermögende darüber zu seuffzen / andere aber sich zu beklagen haben / So verordnen Wir hiemit und wollen / daß darinn geziemende Bescheidenheit und moderation gehalten werden soll / damit niemand darüber sich zu beschweren Ursach habe / und nicht nöhtig seyn möge die vorgehende excessen nach befinden nachdrücklich zu bestraffen.

Abgang gerahten sollen; Dieweil aber allbereit in observants kommen / daß die Frauen denen Leichen nicht mehr folgen / und dadurch viele Kosten und Ungelegenheiten verhütet werden / so wollen Wir daß forthin solche Weiber-Folge durchgehends gäntzlich abgestellet bleiben soll. Die Beschickung des Todten-Cörpers soll insgemein nur mit weissen Linnen geschehen / und niemanden als der vornehmen Fürstl. Bedienten und Adelichen Familien zugelassen seyn ihre Todten mit Seyden zu bekleiden / und die Todten-Kasten mit Wapen / Silber oder güldenen Farben vermahlen lassen; So soll auch mit denen Begräbnissen länger nicht als zu Winters-Zeit vier oder fünff Tage und im Sommer-Zeiten zwey bis drey Tage gewartet werden.

II. Als Wir auch mit grossen Mißfallen erfahren / wie an einigen Orten bey den Begräbnissen nicht allein von denen Kirchen-Vorstehern wegen der Grab-Stellen und des Klocken-Geleutes / sondern auch von theils Predigern und Schuel-Collegen, Opffer-Leute und Schülern offtmahlen unbillige Anfoderungen geschehen / so daß die unvermögende darüber zu seuffzen / andere aber sich zu beklagen haben / So verordnen Wir hiemit und wollen / daß darinn geziemende Bescheidenheit und moderation gehalten werden soll / damit niemand darüber sich zu beschweren Ursach habe / und nicht nöhtig seyn möge die vorgehende excessen nach befinden nachdrücklich zu bestraffen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0079" n="79"/>
Abgang gerahten sollen; Dieweil aber allbereit in observants kommen / daß die                      Frauen denen Leichen nicht mehr folgen / und dadurch viele Kosten und                      Ungelegenheiten verhütet werden / so wollen Wir daß forthin solche Weiber-Folge                      durchgehends gäntzlich abgestellet bleiben soll. Die Beschickung des                      Todten-Cörpers soll insgemein nur mit weissen Linnen geschehen / und niemanden                      als der vornehmen Fürstl. Bedienten und Adelichen Familien zugelassen seyn ihre                      Todten mit Seyden zu bekleiden / und die Todten-Kasten mit Wapen / Silber oder                      güldenen Farben vermahlen lassen; So soll auch mit denen Begräbnissen länger                      nicht als zu Winters-Zeit vier oder fünff Tage und im Sommer-Zeiten zwey bis                      drey Tage gewartet werden.</p>
        <p>II. Als Wir auch mit grossen Mißfallen erfahren / wie an einigen Orten bey den                      Begräbnissen nicht allein von denen Kirchen-Vorstehern wegen der Grab-Stellen                      und des Klocken-Geleutes / sondern auch von theils Predigern und                      Schuel-Collegen, Opffer-Leute und Schülern offtmahlen unbillige Anfoderungen                      geschehen / so daß die unvermögende darüber zu seuffzen / andere aber sich zu                      beklagen haben / So verordnen Wir hiemit und wollen / daß darinn geziemende                      Bescheidenheit und moderation gehalten werden soll / damit niemand darüber sich                      zu beschweren Ursach habe / und nicht nöhtig seyn möge die vorgehende excessen                      nach befinden nachdrücklich zu bestraffen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0079] Abgang gerahten sollen; Dieweil aber allbereit in observants kommen / daß die Frauen denen Leichen nicht mehr folgen / und dadurch viele Kosten und Ungelegenheiten verhütet werden / so wollen Wir daß forthin solche Weiber-Folge durchgehends gäntzlich abgestellet bleiben soll. Die Beschickung des Todten-Cörpers soll insgemein nur mit weissen Linnen geschehen / und niemanden als der vornehmen Fürstl. Bedienten und Adelichen Familien zugelassen seyn ihre Todten mit Seyden zu bekleiden / und die Todten-Kasten mit Wapen / Silber oder güldenen Farben vermahlen lassen; So soll auch mit denen Begräbnissen länger nicht als zu Winters-Zeit vier oder fünff Tage und im Sommer-Zeiten zwey bis drey Tage gewartet werden. II. Als Wir auch mit grossen Mißfallen erfahren / wie an einigen Orten bey den Begräbnissen nicht allein von denen Kirchen-Vorstehern wegen der Grab-Stellen und des Klocken-Geleutes / sondern auch von theils Predigern und Schuel-Collegen, Opffer-Leute und Schülern offtmahlen unbillige Anfoderungen geschehen / so daß die unvermögende darüber zu seuffzen / andere aber sich zu beklagen haben / So verordnen Wir hiemit und wollen / daß darinn geziemende Bescheidenheit und moderation gehalten werden soll / damit niemand darüber sich zu beschweren Ursach habe / und nicht nöhtig seyn möge die vorgehende excessen nach befinden nachdrücklich zu bestraffen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/79
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/79>, abgerufen am 13.05.2021.