Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Geradflügler.
daraus eine sechsbeinige Larve von gestreckter Körperform, ohne Krallen, aber mit zwei Schwanz-
borsten und sehr unvollkommenen Freßwerkzeugen ausgerüstet. Diese verläßt den Brutkanal, spaziert
auf dem Wohnthiere der Mutter umher und wurde früher für einen Schmarotzer des Schmarotzers
gehalten. Spätere Beobachtungen haben jedoch gelehrt, daß sich diese Larve ganz ähnlich ver-
hält, wie die erste Form der Maiwurmlarve, welche wir (S. 107) kennen lernten, sich in die
Nester ihrer Wohnthiere und zwar je eine an eine Larve derselben tragen läßt, und sich in diese
einbohrt. Hier häntet sich die Strepsipterenlarve nach ungefähr acht Tagen, nimmt Wurmform
an, bekommt eine deutliche Mundöffnung mit zwei verkümmerten Kiefern, einen blindsackförmigen
Darm ohne Spur von Aster, besteht zuletzt aus zehn Ringen, von denen der erste und größte
den schon mehrfach erwähnten Kephalothorax bildet. Bei der männlichen Larve, welche in ein
Schwanzspitzchen ausgeht, ist dieser gewölbt oder kegelförmig, bei der weiblichen, wie schon erwähnt,
platt gedrückt und das Leibesende stumpf. Ebenso, wie sich äußerlich der Unterschied der Geschlechter
ausprägt, schreitet auch im Jnnern die Entwickelung der Fortpflanzungstheile vor. Sie hält mit
der des Wohnthiers so ziemlich gleichen Schritt und liefert einen Beweis dafür, daß es auch hier
Schmarotzer geben könne, welche sich ohne Beeinträchtigung ihres Wirthes ausbilden. Bald nachdem
die junge Biene oder Wespe die Puppenhülle verlassen hat, kommt die reife Drehflüglerlarve in
der früher angegebenen Weise hervor. Man hat die bisher bekannt gewordenen Arten nach der Ver-
schiedenheit der Männchen in vier Gattungen (Xenos, Stylops, Halictophagus, Elenchus) vertheilt.



Sechste Ordnung.
Die Geradflügler oder Kaukerfe

(Orthoptera, Gymnognatha).

Alle bisher betrachteten Kerfe lebten, wie man sich erinnert, erst als Larve, dann als davon
verschiedene ruhende Puppe, bis zuletzt Käfer und Schmetterling, die Jmme und Fliege zu Stande
kommt, jedes aber läßt sich ohne weiteres als das erkennen, was es eben ist, weil ihm die Merk-
male seiner Ordnung kurz und bündig an der Stirn geschrieben stehen. Bei den Netzflüglern
waren diese schon weniger scharf ausgeprägt, man fand sie nicht entschieden ausgesprochen in der
Flügelbildung, nicht deutlich erkennbar in dem Verhalten des ersten Brustringes zu seinen beiden
Nachbarn, sondern nur in den beißenden Mundtheilen und in der vollkommenen Verwandlung.
Das große Heer der noch übrigen Kerfe entsteht durch unvollkommene, bisweilen ohne jede Meta-
morphose. Hierin spricht sich eine gewisse Einförmigkeit hinsichtlich der Art aus und man möchte
fast meinen, die unendliche Natur habe sich bei ihrer schöpferischen Thätigkeit hierfür schadlos
halten wollen durch die verschiedenartigsten Zusammenstellungen und Vereinigungen solcher Körpertheile,
welche gerade zur Unterscheidung ihrer gekerbten Geschöpfe bisher vorzugsweise verwendet wurden.
Darum erschwert sie es aber auch dem Systematiker, ein allgemeines Bild der noch folgenden
Ordnungen zu entwerfen. Der weiter zu besprechende Rest der Jnsekten hat entweder beißende,
und zwar oft sehr kräftig beißende, oder schnabelartige, zum Sangen eingerichtete Mundtheile,
und es liegen hierin die wesentlichsten Unterscheidungsmerkmale der beiden noch übrigen Ord-
nungen. Jn jeder derselben finden sich neben den geflügelten auch flügellose Arten, unter ersteren
solche, bei denen die Vorderflügel mehr hornige Decken darstellen neben anderen, bei denen alle

Die Geradflügler.
daraus eine ſechsbeinige Larve von geſtreckter Körperform, ohne Krallen, aber mit zwei Schwanz-
borſten und ſehr unvollkommenen Freßwerkzeugen ausgerüſtet. Dieſe verläßt den Brutkanal, ſpaziert
auf dem Wohnthiere der Mutter umher und wurde früher für einen Schmarotzer des Schmarotzers
gehalten. Spätere Beobachtungen haben jedoch gelehrt, daß ſich dieſe Larve ganz ähnlich ver-
hält, wie die erſte Form der Maiwurmlarve, welche wir (S. 107) kennen lernten, ſich in die
Neſter ihrer Wohnthiere und zwar je eine an eine Larve derſelben tragen läßt, und ſich in dieſe
einbohrt. Hier häntet ſich die Strepſipterenlarve nach ungefähr acht Tagen, nimmt Wurmform
an, bekommt eine deutliche Mundöffnung mit zwei verkümmerten Kiefern, einen blindſackförmigen
Darm ohne Spur von Aſter, beſteht zuletzt aus zehn Ringen, von denen der erſte und größte
den ſchon mehrfach erwähnten Kephalothorax bildet. Bei der männlichen Larve, welche in ein
Schwanzſpitzchen ausgeht, iſt dieſer gewölbt oder kegelförmig, bei der weiblichen, wie ſchon erwähnt,
platt gedrückt und das Leibesende ſtumpf. Ebenſo, wie ſich äußerlich der Unterſchied der Geſchlechter
ausprägt, ſchreitet auch im Jnnern die Entwickelung der Fortpflanzungstheile vor. Sie hält mit
der des Wohnthiers ſo ziemlich gleichen Schritt und liefert einen Beweis dafür, daß es auch hier
Schmarotzer geben könne, welche ſich ohne Beeinträchtigung ihres Wirthes ausbilden. Bald nachdem
die junge Biene oder Wespe die Puppenhülle verlaſſen hat, kommt die reife Drehflüglerlarve in
der früher angegebenen Weiſe hervor. Man hat die bisher bekannt gewordenen Arten nach der Ver-
ſchiedenheit der Männchen in vier Gattungen (Xenos, Stylops, Halictophagus, Elenchus) vertheilt.



Sechſte Ordnung.
Die Geradflügler oder Kaukerfe

(Orthoptera, Gymnognatha).

Alle bisher betrachteten Kerfe lebten, wie man ſich erinnert, erſt als Larve, dann als davon
verſchiedene ruhende Puppe, bis zuletzt Käfer und Schmetterling, die Jmme und Fliege zu Stande
kommt, jedes aber läßt ſich ohne weiteres als das erkennen, was es eben iſt, weil ihm die Merk-
male ſeiner Ordnung kurz und bündig an der Stirn geſchrieben ſtehen. Bei den Netzflüglern
waren dieſe ſchon weniger ſcharf ausgeprägt, man fand ſie nicht entſchieden ausgeſprochen in der
Flügelbildung, nicht deutlich erkennbar in dem Verhalten des erſten Bruſtringes zu ſeinen beiden
Nachbarn, ſondern nur in den beißenden Mundtheilen und in der vollkommenen Verwandlung.
Das große Heer der noch übrigen Kerfe entſteht durch unvollkommene, bisweilen ohne jede Meta-
morphoſe. Hierin ſpricht ſich eine gewiſſe Einförmigkeit hinſichtlich der Art aus und man möchte
faſt meinen, die unendliche Natur habe ſich bei ihrer ſchöpferiſchen Thätigkeit hierfür ſchadlos
halten wollen durch die verſchiedenartigſten Zuſammenſtellungen und Vereinigungen ſolcher Körpertheile,
welche gerade zur Unterſcheidung ihrer gekerbten Geſchöpfe bisher vorzugsweiſe verwendet wurden.
Darum erſchwert ſie es aber auch dem Syſtematiker, ein allgemeines Bild der noch folgenden
Ordnungen zu entwerfen. Der weiter zu beſprechende Reſt der Jnſekten hat entweder beißende,
und zwar oft ſehr kräftig beißende, oder ſchnabelartige, zum Sangen eingerichtete Mundtheile,
und es liegen hierin die weſentlichſten Unterſcheidungsmerkmale der beiden noch übrigen Ord-
nungen. Jn jeder derſelben finden ſich neben den geflügelten auch flügelloſe Arten, unter erſteren
ſolche, bei denen die Vorderflügel mehr hornige Decken darſtellen neben anderen, bei denen alle

<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0465" n="437"/><fw place="top" type="header">Die Geradflügler.</fw><lb/>
daraus eine &#x017F;echsbeinige Larve von ge&#x017F;treckter Körperform, ohne Krallen, aber mit zwei Schwanz-<lb/>
bor&#x017F;ten und &#x017F;ehr unvollkommenen Freßwerkzeugen ausgerü&#x017F;tet. Die&#x017F;e verläßt den Brutkanal, &#x017F;paziert<lb/>
auf dem Wohnthiere der Mutter umher und wurde früher für einen Schmarotzer des Schmarotzers<lb/>
gehalten. Spätere Beobachtungen haben jedoch gelehrt, daß &#x017F;ich die&#x017F;e Larve ganz ähnlich ver-<lb/>
hält, wie die er&#x017F;te Form der Maiwurmlarve, welche wir (S. 107) kennen lernten, &#x017F;ich in die<lb/>
Ne&#x017F;ter ihrer Wohnthiere und zwar je eine an eine Larve der&#x017F;elben tragen läßt, und &#x017F;ich in die&#x017F;e<lb/>
einbohrt. Hier häntet &#x017F;ich die Strep&#x017F;ipterenlarve nach ungefähr acht Tagen, nimmt Wurmform<lb/>
an, bekommt eine deutliche Mundöffnung mit zwei verkümmerten Kiefern, einen blind&#x017F;ackförmigen<lb/>
Darm ohne Spur von A&#x017F;ter, be&#x017F;teht zuletzt aus zehn Ringen, von denen der er&#x017F;te und größte<lb/>
den &#x017F;chon mehrfach erwähnten Kephalothorax bildet. Bei der männlichen Larve, welche in ein<lb/>
Schwanz&#x017F;pitzchen ausgeht, i&#x017F;t die&#x017F;er gewölbt oder kegelförmig, bei der weiblichen, wie &#x017F;chon erwähnt,<lb/>
platt gedrückt und das Leibesende &#x017F;tumpf. Eben&#x017F;o, wie &#x017F;ich äußerlich der Unter&#x017F;chied der Ge&#x017F;chlechter<lb/>
ausprägt, &#x017F;chreitet auch im Jnnern die Entwickelung der Fortpflanzungstheile vor. Sie hält mit<lb/>
der des Wohnthiers &#x017F;o ziemlich gleichen Schritt und liefert einen Beweis dafür, daß es auch hier<lb/>
Schmarotzer geben könne, welche &#x017F;ich <hi rendition="#g">ohne</hi> Beeinträchtigung ihres Wirthes ausbilden. Bald nachdem<lb/>
die junge Biene oder Wespe die Puppenhülle verla&#x017F;&#x017F;en hat, kommt die reife Drehflüglerlarve in<lb/>
der früher angegebenen Wei&#x017F;e hervor. Man hat die bisher bekannt gewordenen Arten nach der Ver-<lb/>
&#x017F;chiedenheit der Männchen in vier Gattungen (<hi rendition="#aq">Xenos, Stylops, Halictophagus, Elenchus</hi>) vertheilt.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="2">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sech&#x017F;te Ordnung.<lb/>
Die Geradflügler oder Kaukerfe</hi><lb/>
(<hi rendition="#aq">Orthoptera, Gymnognatha</hi>).</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">A</hi>lle bisher betrachteten Kerfe lebten, wie man &#x017F;ich erinnert, er&#x017F;t als Larve, dann als davon<lb/>
ver&#x017F;chiedene ruhende Puppe, bis zuletzt Käfer und Schmetterling, die Jmme und Fliege zu Stande<lb/>
kommt, jedes aber läßt &#x017F;ich ohne weiteres als das erkennen, was es eben i&#x017F;t, weil ihm die Merk-<lb/>
male &#x017F;einer Ordnung kurz und bündig an der Stirn ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehen. Bei den Netzflüglern<lb/>
waren die&#x017F;e &#x017F;chon weniger &#x017F;charf ausgeprägt, man fand &#x017F;ie nicht ent&#x017F;chieden ausge&#x017F;prochen in der<lb/>
Flügelbildung, nicht deutlich erkennbar in dem Verhalten des er&#x017F;ten Bru&#x017F;tringes zu &#x017F;einen beiden<lb/>
Nachbarn, &#x017F;ondern nur in den beißenden Mundtheilen und in der vollkommenen Verwandlung.<lb/>
Das große Heer der noch übrigen Kerfe ent&#x017F;teht durch unvollkommene, bisweilen ohne jede Meta-<lb/>
morpho&#x017F;e. Hierin &#x017F;pricht &#x017F;ich eine gewi&#x017F;&#x017F;e Einförmigkeit hin&#x017F;ichtlich der <hi rendition="#g">Art</hi> aus und man möchte<lb/>
fa&#x017F;t meinen, die unendliche Natur habe &#x017F;ich bei ihrer &#x017F;chöpferi&#x017F;chen Thätigkeit hierfür &#x017F;chadlos<lb/>
halten wollen durch die ver&#x017F;chiedenartig&#x017F;ten Zu&#x017F;ammen&#x017F;tellungen und Vereinigungen &#x017F;olcher Körpertheile,<lb/>
welche gerade zur Unter&#x017F;cheidung ihrer gekerbten Ge&#x017F;chöpfe bisher vorzugswei&#x017F;e verwendet wurden.<lb/>
Darum er&#x017F;chwert &#x017F;ie es aber auch dem Sy&#x017F;tematiker, ein allgemeines Bild der noch folgenden<lb/>
Ordnungen zu entwerfen. Der weiter zu be&#x017F;prechende Re&#x017F;t der Jn&#x017F;ekten hat entweder beißende,<lb/>
und zwar oft &#x017F;ehr kräftig beißende, oder &#x017F;chnabelartige, zum Sangen eingerichtete Mundtheile,<lb/>
und es liegen hierin die we&#x017F;entlich&#x017F;ten Unter&#x017F;cheidungsmerkmale der beiden noch übrigen Ord-<lb/>
nungen. Jn jeder der&#x017F;elben finden &#x017F;ich neben den geflügelten auch flügello&#x017F;e Arten, unter er&#x017F;teren<lb/>
&#x017F;olche, bei denen die Vorderflügel mehr hornige Decken dar&#x017F;tellen neben anderen, bei denen alle<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[437/0465] Die Geradflügler. daraus eine ſechsbeinige Larve von geſtreckter Körperform, ohne Krallen, aber mit zwei Schwanz- borſten und ſehr unvollkommenen Freßwerkzeugen ausgerüſtet. Dieſe verläßt den Brutkanal, ſpaziert auf dem Wohnthiere der Mutter umher und wurde früher für einen Schmarotzer des Schmarotzers gehalten. Spätere Beobachtungen haben jedoch gelehrt, daß ſich dieſe Larve ganz ähnlich ver- hält, wie die erſte Form der Maiwurmlarve, welche wir (S. 107) kennen lernten, ſich in die Neſter ihrer Wohnthiere und zwar je eine an eine Larve derſelben tragen läßt, und ſich in dieſe einbohrt. Hier häntet ſich die Strepſipterenlarve nach ungefähr acht Tagen, nimmt Wurmform an, bekommt eine deutliche Mundöffnung mit zwei verkümmerten Kiefern, einen blindſackförmigen Darm ohne Spur von Aſter, beſteht zuletzt aus zehn Ringen, von denen der erſte und größte den ſchon mehrfach erwähnten Kephalothorax bildet. Bei der männlichen Larve, welche in ein Schwanzſpitzchen ausgeht, iſt dieſer gewölbt oder kegelförmig, bei der weiblichen, wie ſchon erwähnt, platt gedrückt und das Leibesende ſtumpf. Ebenſo, wie ſich äußerlich der Unterſchied der Geſchlechter ausprägt, ſchreitet auch im Jnnern die Entwickelung der Fortpflanzungstheile vor. Sie hält mit der des Wohnthiers ſo ziemlich gleichen Schritt und liefert einen Beweis dafür, daß es auch hier Schmarotzer geben könne, welche ſich ohne Beeinträchtigung ihres Wirthes ausbilden. Bald nachdem die junge Biene oder Wespe die Puppenhülle verlaſſen hat, kommt die reife Drehflüglerlarve in der früher angegebenen Weiſe hervor. Man hat die bisher bekannt gewordenen Arten nach der Ver- ſchiedenheit der Männchen in vier Gattungen (Xenos, Stylops, Halictophagus, Elenchus) vertheilt. Sechſte Ordnung. Die Geradflügler oder Kaukerfe (Orthoptera, Gymnognatha). Alle bisher betrachteten Kerfe lebten, wie man ſich erinnert, erſt als Larve, dann als davon verſchiedene ruhende Puppe, bis zuletzt Käfer und Schmetterling, die Jmme und Fliege zu Stande kommt, jedes aber läßt ſich ohne weiteres als das erkennen, was es eben iſt, weil ihm die Merk- male ſeiner Ordnung kurz und bündig an der Stirn geſchrieben ſtehen. Bei den Netzflüglern waren dieſe ſchon weniger ſcharf ausgeprägt, man fand ſie nicht entſchieden ausgeſprochen in der Flügelbildung, nicht deutlich erkennbar in dem Verhalten des erſten Bruſtringes zu ſeinen beiden Nachbarn, ſondern nur in den beißenden Mundtheilen und in der vollkommenen Verwandlung. Das große Heer der noch übrigen Kerfe entſteht durch unvollkommene, bisweilen ohne jede Meta- morphoſe. Hierin ſpricht ſich eine gewiſſe Einförmigkeit hinſichtlich der Art aus und man möchte faſt meinen, die unendliche Natur habe ſich bei ihrer ſchöpferiſchen Thätigkeit hierfür ſchadlos halten wollen durch die verſchiedenartigſten Zuſammenſtellungen und Vereinigungen ſolcher Körpertheile, welche gerade zur Unterſcheidung ihrer gekerbten Geſchöpfe bisher vorzugsweiſe verwendet wurden. Darum erſchwert ſie es aber auch dem Syſtematiker, ein allgemeines Bild der noch folgenden Ordnungen zu entwerfen. Der weiter zu beſprechende Reſt der Jnſekten hat entweder beißende, und zwar oft ſehr kräftig beißende, oder ſchnabelartige, zum Sangen eingerichtete Mundtheile, und es liegen hierin die weſentlichſten Unterſcheidungsmerkmale der beiden noch übrigen Ord- nungen. Jn jeder derſelben finden ſich neben den geflügelten auch flügelloſe Arten, unter erſteren ſolche, bei denen die Vorderflügel mehr hornige Decken darſtellen neben anderen, bei denen alle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/465
Zitationshilfe: Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869, S. 437. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/465>, abgerufen am 04.03.2021.