Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite

Skorpione.
(Tracheen), oder auf der niedrigsten Stufe durch die Haut. Somit begreifen wir, um das Gesagte
nochmals kurz zusammenzufassen, unter den Spinnenthieren diejenigen Gliederthiere mit einem
eingezogenen Kopfe, die am Kopfbruststücke kieferförmige Fühler, einfache Augen,
höchstens vier Paar Beine, keine dergleichen am Hinterleibe tragen und durch
Lungen, Luftröhren oder die Haut athmen
. Eine Verwandlung während der Entwickelung
kommt bei ihnen im Sinne der Jnsektenmetamorphose nicht vor.



Erste Ordnung.
Die Gliederspinner
(Arthrogastra).

Ein deutlich gegliederter, meist in seiner ganzen Breite dem Kopfbruststück angewachsener,
mithin sitzender Hinterleib, charakterisirt die höchste Stufe der Spinnenthiere, deren äußere
Erscheinung und sonstiger Bau wiederum große Manchfaltigkeit zeigt.

Es findet sich wohl kaum unter den Gliederthieren ein zweites, über welches von Alters her
so viel gefabelt worden ist, als über den Skorpion, welcher seinem ganzen Wesen nach unstreitig
dazu angethan erscheint, als Sinnbild gistsprühender Tücke und Boshaftigkeit zu gelten und dem
bösen Genius Typhon in der altegyptischen Mythologie zur Seite gestellt zu werden. Einige der
griechischen Philosophen lassen die Skorpione aus faulenden Krokodilen entstehen, Plinius aus
begrabenen Seckrebsen, aber nur dann, wenn die Sonne durch das Zeichen des Krebses geht;
nach der Lehre des Paracelsus werden sie aus faulenden Skorpionen wieder erzeugt, weil sie
sich selbst tödten sollen; es ging nämlich die Sage, daß ein von einem Kreise glühender Kohlen
umgebener Skorpion, wenn er die nicht zu vermeidende Wirkung der Hitze merkt, sich lieber mit
seinem Stachel todtsticht, als jener zu unterliegen. Bestimmte, über diesen Gegenstand von spätern
Forschern angestellte Versuche haben das Unsinnige dieser Ansicht zur Genüge bewiesen. Weiter
werden von zum Theil späteren Schriftstellern Skorpione mit mehr als sechs Schwanzgliedern,
ja mit zwei Schwänzen erwähnt, von Moufet sogar einer mit Flügeln abgebildet. Jn vielen
Schriften spielt der Gebrauch von Basilienkraut eine große Rolle, um todte Skorpione wieder
lebendig zu machen, so daß der berühmte A. v. Haller in der ersten Hälfte des vorigen Jahr-
hunderts, um dergleichen Thorheiten zu geißeln, meint, es sei Jemandem durch den vielen Gebrauch
des Basilienkrautes ein Skorpion im Hirn gewachsen. Diese und ähnliche Ansichten vom Skorpion
und der Umstand, daß man ihn sogar unter den Sternbildern erblickt, beweisen die große Theil-
nahme, welche ihm von jeher seitens der Menschen zu Theil ward, die ihn jedoch nie liebten und
nie lieben lernen werden, sondern nur fürchten, doch in übertriebener Weise, wie die zahlreich
angestellten Versuche und Erfahrungen mit der Zeit nachgewiesen haben. Die Skorpione führen
in dem gekrümmten Stachel an ihrer Hinterleibsspitze eine für Geschöpfe ihres Gleichen unfehlbar
tödtliche Giftwasse, die für größere Thiere und den Menschen nur in besondern Fällen nachhaltige
schlimme Wirkungen, oder wohl auch den Tod herbeiführen kann. Bei Montpellier gibt es, wie
Maupertuis erzählt, zwei Arten, den kleinen Haus- und den gelblichen, zwei Zoll langen
Feldskorpion. Von diesem ließ man einen Hund viermal am Bauche stechen. Eine Stunde nachher

Skorpione.
(Tracheen), oder auf der niedrigſten Stufe durch die Haut. Somit begreifen wir, um das Geſagte
nochmals kurz zuſammenzufaſſen, unter den Spinnenthieren diejenigen Gliederthiere mit einem
eingezogenen Kopfe, die am Kopfbruſtſtücke kieferförmige Fühler, einfache Augen,
höchſtens vier Paar Beine, keine dergleichen am Hinterleibe tragen und durch
Lungen, Luftröhren oder die Haut athmen
. Eine Verwandlung während der Entwickelung
kommt bei ihnen im Sinne der Jnſektenmetamorphoſe nicht vor.



Erſte Ordnung.
Die Gliederſpinner
(Arthrogastra).

Ein deutlich gegliederter, meiſt in ſeiner ganzen Breite dem Kopfbruſtſtück angewachſener,
mithin ſitzender Hinterleib, charakteriſirt die höchſte Stufe der Spinnenthiere, deren äußere
Erſcheinung und ſonſtiger Bau wiederum große Manchfaltigkeit zeigt.

Es findet ſich wohl kaum unter den Gliederthieren ein zweites, über welches von Alters her
ſo viel gefabelt worden iſt, als über den Skorpion, welcher ſeinem ganzen Weſen nach unſtreitig
dazu angethan erſcheint, als Sinnbild giſtſprühender Tücke und Boshaftigkeit zu gelten und dem
böſen Genius Typhon in der altegyptiſchen Mythologie zur Seite geſtellt zu werden. Einige der
griechiſchen Philoſophen laſſen die Skorpione aus faulenden Krokodilen entſtehen, Plinius aus
begrabenen Seckrebſen, aber nur dann, wenn die Sonne durch das Zeichen des Krebſes geht;
nach der Lehre des Paracelſus werden ſie aus faulenden Skorpionen wieder erzeugt, weil ſie
ſich ſelbſt tödten ſollen; es ging nämlich die Sage, daß ein von einem Kreiſe glühender Kohlen
umgebener Skorpion, wenn er die nicht zu vermeidende Wirkung der Hitze merkt, ſich lieber mit
ſeinem Stachel todtſticht, als jener zu unterliegen. Beſtimmte, über dieſen Gegenſtand von ſpätern
Forſchern angeſtellte Verſuche haben das Unſinnige dieſer Anſicht zur Genüge bewieſen. Weiter
werden von zum Theil ſpäteren Schriftſtellern Skorpione mit mehr als ſechs Schwanzgliedern,
ja mit zwei Schwänzen erwähnt, von Moufet ſogar einer mit Flügeln abgebildet. Jn vielen
Schriften ſpielt der Gebrauch von Baſilienkraut eine große Rolle, um todte Skorpione wieder
lebendig zu machen, ſo daß der berühmte A. v. Haller in der erſten Hälfte des vorigen Jahr-
hunderts, um dergleichen Thorheiten zu geißeln, meint, es ſei Jemandem durch den vielen Gebrauch
des Baſilienkrautes ein Skorpion im Hirn gewachſen. Dieſe und ähnliche Anſichten vom Skorpion
und der Umſtand, daß man ihn ſogar unter den Sternbildern erblickt, beweiſen die große Theil-
nahme, welche ihm von jeher ſeitens der Menſchen zu Theil ward, die ihn jedoch nie liebten und
nie lieben lernen werden, ſondern nur fürchten, doch in übertriebener Weiſe, wie die zahlreich
angeſtellten Verſuche und Erfahrungen mit der Zeit nachgewieſen haben. Die Skorpione führen
in dem gekrümmten Stachel an ihrer Hinterleibsſpitze eine für Geſchöpfe ihres Gleichen unfehlbar
tödtliche Giftwaſſe, die für größere Thiere und den Menſchen nur in beſondern Fällen nachhaltige
ſchlimme Wirkungen, oder wohl auch den Tod herbeiführen kann. Bei Montpellier gibt es, wie
Maupertuis erzählt, zwei Arten, den kleinen Haus- und den gelblichen, zwei Zoll langen
Feldſkorpion. Von dieſem ließ man einen Hund viermal am Bauche ſtechen. Eine Stunde nachher

<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0591" n="555"/><fw place="top" type="header">Skorpione.</fw><lb/>
(Tracheen), oder auf der niedrig&#x017F;ten Stufe durch die Haut. Somit begreifen wir, um das Ge&#x017F;agte<lb/>
nochmals kurz zu&#x017F;ammenzufa&#x017F;&#x017F;en, unter den Spinnenthieren diejenigen <hi rendition="#g">Gliederthiere mit einem<lb/>
eingezogenen Kopfe, die am Kopfbru&#x017F;t&#x017F;tücke kieferförmige Fühler, einfache Augen,<lb/>
höch&#x017F;tens vier Paar Beine, keine dergleichen am Hinterleibe tragen und durch<lb/>
Lungen, Luftröhren oder die Haut athmen</hi>. Eine Verwandlung während der Entwickelung<lb/>
kommt bei ihnen im Sinne der Jn&#x017F;ektenmetamorpho&#x017F;e nicht vor.</p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div n="3">
                <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Ordnung.<lb/>
Die Glieder&#x017F;pinner</hi> (<hi rendition="#aq">Arthrogastra</hi>).</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">E</hi>in deutlich gegliederter, mei&#x017F;t in &#x017F;einer ganzen Breite dem Kopfbru&#x017F;t&#x017F;tück angewach&#x017F;ener,<lb/>
mithin <hi rendition="#g">&#x017F;itzender</hi> Hinterleib, charakteri&#x017F;irt die höch&#x017F;te Stufe der Spinnenthiere, deren äußere<lb/>
Er&#x017F;cheinung und &#x017F;on&#x017F;tiger Bau wiederum große Manchfaltigkeit zeigt.</p><lb/>
                <p>Es findet &#x017F;ich wohl kaum unter den Gliederthieren ein zweites, über welches von Alters her<lb/>
&#x017F;o viel gefabelt worden i&#x017F;t, als über den <hi rendition="#g">Skorpion</hi>, welcher &#x017F;einem ganzen We&#x017F;en nach un&#x017F;treitig<lb/>
dazu angethan er&#x017F;cheint, als Sinnbild gi&#x017F;t&#x017F;prühender Tücke und Boshaftigkeit zu gelten und dem<lb/>&#x017F;en Genius Typhon in der altegypti&#x017F;chen Mythologie zur Seite ge&#x017F;tellt zu werden. Einige der<lb/>
griechi&#x017F;chen Philo&#x017F;ophen la&#x017F;&#x017F;en die Skorpione aus faulenden Krokodilen ent&#x017F;tehen, <hi rendition="#g">Plinius</hi> aus<lb/>
begrabenen Seckreb&#x017F;en, aber nur dann, wenn die Sonne durch das Zeichen des Kreb&#x017F;es geht;<lb/>
nach der Lehre des <hi rendition="#g">Paracel&#x017F;us</hi> werden &#x017F;ie aus faulenden Skorpionen wieder erzeugt, weil &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t tödten &#x017F;ollen; es ging nämlich die Sage, daß ein von einem Krei&#x017F;e glühender Kohlen<lb/>
umgebener Skorpion, wenn er die nicht zu vermeidende Wirkung der Hitze merkt, &#x017F;ich lieber mit<lb/>
&#x017F;einem Stachel todt&#x017F;ticht, als jener zu unterliegen. Be&#x017F;timmte, über die&#x017F;en Gegen&#x017F;tand von &#x017F;pätern<lb/>
For&#x017F;chern ange&#x017F;tellte Ver&#x017F;uche haben das Un&#x017F;innige die&#x017F;er An&#x017F;icht zur Genüge bewie&#x017F;en. Weiter<lb/>
werden von zum Theil &#x017F;päteren Schrift&#x017F;tellern Skorpione mit mehr als &#x017F;echs Schwanzgliedern,<lb/>
ja mit <hi rendition="#g">zwei</hi> Schwänzen erwähnt, von <hi rendition="#g">Moufet</hi> &#x017F;ogar einer mit Flügeln abgebildet. Jn vielen<lb/>
Schriften &#x017F;pielt der Gebrauch von Ba&#x017F;ilienkraut eine große Rolle, um todte Skorpione wieder<lb/>
lebendig zu machen, &#x017F;o daß der berühmte A. v. <hi rendition="#g">Haller</hi> in der er&#x017F;ten Hälfte des vorigen Jahr-<lb/>
hunderts, um dergleichen Thorheiten zu geißeln, meint, es &#x017F;ei Jemandem durch den vielen Gebrauch<lb/>
des Ba&#x017F;ilienkrautes ein Skorpion im Hirn gewach&#x017F;en. Die&#x017F;e und ähnliche An&#x017F;ichten vom Skorpion<lb/>
und der Um&#x017F;tand, daß man ihn &#x017F;ogar unter den Sternbildern erblickt, bewei&#x017F;en die große Theil-<lb/>
nahme, welche ihm von jeher &#x017F;eitens der Men&#x017F;chen zu Theil ward, die ihn jedoch nie liebten und<lb/>
nie lieben lernen werden, &#x017F;ondern nur fürchten, doch in übertriebener Wei&#x017F;e, wie die zahlreich<lb/>
ange&#x017F;tellten Ver&#x017F;uche und Erfahrungen mit der Zeit nachgewie&#x017F;en haben. Die Skorpione führen<lb/>
in dem gekrümmten Stachel an ihrer Hinterleibs&#x017F;pitze eine für Ge&#x017F;chöpfe ihres Gleichen unfehlbar<lb/>
tödtliche Giftwa&#x017F;&#x017F;e, die für größere Thiere und den Men&#x017F;chen nur in be&#x017F;ondern Fällen nachhaltige<lb/>
&#x017F;chlimme Wirkungen, oder wohl auch den Tod herbeiführen kann. Bei Montpellier gibt es, wie<lb/><hi rendition="#g">Maupertuis</hi> erzählt, zwei Arten, den kleinen Haus- und den gelblichen, zwei Zoll langen<lb/>
Feld&#x017F;korpion. Von die&#x017F;em ließ man einen Hund viermal am Bauche &#x017F;techen. Eine Stunde nachher<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[555/0591] Skorpione. (Tracheen), oder auf der niedrigſten Stufe durch die Haut. Somit begreifen wir, um das Geſagte nochmals kurz zuſammenzufaſſen, unter den Spinnenthieren diejenigen Gliederthiere mit einem eingezogenen Kopfe, die am Kopfbruſtſtücke kieferförmige Fühler, einfache Augen, höchſtens vier Paar Beine, keine dergleichen am Hinterleibe tragen und durch Lungen, Luftröhren oder die Haut athmen. Eine Verwandlung während der Entwickelung kommt bei ihnen im Sinne der Jnſektenmetamorphoſe nicht vor. Erſte Ordnung. Die Gliederſpinner (Arthrogastra). Ein deutlich gegliederter, meiſt in ſeiner ganzen Breite dem Kopfbruſtſtück angewachſener, mithin ſitzender Hinterleib, charakteriſirt die höchſte Stufe der Spinnenthiere, deren äußere Erſcheinung und ſonſtiger Bau wiederum große Manchfaltigkeit zeigt. Es findet ſich wohl kaum unter den Gliederthieren ein zweites, über welches von Alters her ſo viel gefabelt worden iſt, als über den Skorpion, welcher ſeinem ganzen Weſen nach unſtreitig dazu angethan erſcheint, als Sinnbild giſtſprühender Tücke und Boshaftigkeit zu gelten und dem böſen Genius Typhon in der altegyptiſchen Mythologie zur Seite geſtellt zu werden. Einige der griechiſchen Philoſophen laſſen die Skorpione aus faulenden Krokodilen entſtehen, Plinius aus begrabenen Seckrebſen, aber nur dann, wenn die Sonne durch das Zeichen des Krebſes geht; nach der Lehre des Paracelſus werden ſie aus faulenden Skorpionen wieder erzeugt, weil ſie ſich ſelbſt tödten ſollen; es ging nämlich die Sage, daß ein von einem Kreiſe glühender Kohlen umgebener Skorpion, wenn er die nicht zu vermeidende Wirkung der Hitze merkt, ſich lieber mit ſeinem Stachel todtſticht, als jener zu unterliegen. Beſtimmte, über dieſen Gegenſtand von ſpätern Forſchern angeſtellte Verſuche haben das Unſinnige dieſer Anſicht zur Genüge bewieſen. Weiter werden von zum Theil ſpäteren Schriftſtellern Skorpione mit mehr als ſechs Schwanzgliedern, ja mit zwei Schwänzen erwähnt, von Moufet ſogar einer mit Flügeln abgebildet. Jn vielen Schriften ſpielt der Gebrauch von Baſilienkraut eine große Rolle, um todte Skorpione wieder lebendig zu machen, ſo daß der berühmte A. v. Haller in der erſten Hälfte des vorigen Jahr- hunderts, um dergleichen Thorheiten zu geißeln, meint, es ſei Jemandem durch den vielen Gebrauch des Baſilienkrautes ein Skorpion im Hirn gewachſen. Dieſe und ähnliche Anſichten vom Skorpion und der Umſtand, daß man ihn ſogar unter den Sternbildern erblickt, beweiſen die große Theil- nahme, welche ihm von jeher ſeitens der Menſchen zu Theil ward, die ihn jedoch nie liebten und nie lieben lernen werden, ſondern nur fürchten, doch in übertriebener Weiſe, wie die zahlreich angeſtellten Verſuche und Erfahrungen mit der Zeit nachgewieſen haben. Die Skorpione führen in dem gekrümmten Stachel an ihrer Hinterleibsſpitze eine für Geſchöpfe ihres Gleichen unfehlbar tödtliche Giftwaſſe, die für größere Thiere und den Menſchen nur in beſondern Fällen nachhaltige ſchlimme Wirkungen, oder wohl auch den Tod herbeiführen kann. Bei Montpellier gibt es, wie Maupertuis erzählt, zwei Arten, den kleinen Haus- und den gelblichen, zwei Zoll langen Feldſkorpion. Von dieſem ließ man einen Hund viermal am Bauche ſtechen. Eine Stunde nachher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/591
Zitationshilfe: Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869, S. 555. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/591>, abgerufen am 05.03.2021.