Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Gemeiner Heuschreckenkrebs. Leuchtkrebs.

Die Squilla mantis des Mittelmeeres wird blos 7 Zoll lang und kommt als ausgiebig und
wohlschmeckend auf den Markt. Eine kleinere, 4 Zoll lange Art, Squilla Desmarestis, findet
sich, außer im Mittelmeer, auch im Kanal.

Die Familie der Spaltfüßer (Schizopoda) enthält eine Reihe kleiner weichschaliger, im
hohen Meere lebender Krebse, welche, oberflächlich betrachtet, den Garneelen gleichen. Jhre Kiefer-
füße und Gangbeine sind aber gleichgebildet, tragen nach außen einen langen, gegliederten Anhang
und erscheinen deshalb als gespalten. Die größte Verbreitung hat die Gattung Mysis, deren Arten
besonders im atlantischen Ocean und den nördlichen Meeren vorkommen. Schon in der 1780
erschienenen Beschreibung der grönländischen Thiere von dem hochverdienten Prediger und Missionär
Otto Fabricius wird von Mysis gesagt, daß sie mit einigen anderen kleinen Thierchen die
Hauptnahrung des großen Grönlandwales (Balaena mysticetus) ausmache. Es sei wunderbar,
wie die kleinsten Thiere (die Mysis sind noch nicht einen Zoll lang), eine ausreichende Nahrung
für die größten abgeben und das Material der ungeheuern Masse Speck liefern könnte. Sie seien
jedoch im grönländischen Meere so häufig, daß der Wal bloß das Maul aufzusperren brauche,
um viele tausend Fetttropfen mit dem Wasser einströmen zu lassen. Und nun komme ihm die
Vorrichtung der Fischbeinplatten zu gute, hinter welchen, wie hinter einer Reuße, die Beute
zurückbleibe. Es scheine sogar, als ob die Krebschen durch den Glanz und die Fasern der Platten
angezogen würden und von selbst in das große Maul des Wales spazierten.

Gleich Mysis hat auch die Gattung Leuchtkrebs (Leucifer oder Lucifer) keine Kiemen und
ist überdies von so abweichender, man kann sagen, abenteuerlicher Gestalt, daß die Systematiker
über seine Stellung noch nicht im Klaren sind. Gleich weit vorgeschobenen Beobachtungsposten stehen
die Fühler und langgestielten Augen am Vorderrande eines langgezogenen Kopfgliedes. Jn weitem
Abstande von ihnen, wo nämlich der Vordertheil des Körpers in das seitlich zusammengedrückte
und nach vorn erweiterte Kopfbruststück übergeht, befindet sich die Mundöffnung, umgeben von den,
wie in einem Büschel zusammengedrängten Kiefern und zwei Paar Hilfskieferpaaren. Jhnen reihen
sich unmittelbar noch einige Beinpaare an. Der Nachleib ist im Wesentlichen wie bei den Zehn-
füßern beschaffen. Auch die Leuchtkrebse sind Bewohner des hohen Meeres und gehören unter die
vielen Thiere, welche durch ihren phosphorischen Glanz das Meeresleuchten hervorbringen.



Zweite Ordnung.
Flohkrebse (Amphipoda).

Den Namen Flohkrebse hat eine über die ganze Erde verbreitete und meist in unzäh-
ligen Jndividuen beisammen vorkommende Ordnung von der Eigenschaft sehr vieler ihrer Mit-
glieder empfangen, mit außerordentlicher Behendigkeit sowohl im Wasser stoßweise zu schwimmen
und zu hüpfen, als auch außerhalb desselben die tollsten, ihre eigne Höhe oft um das Hundert-
fache übersteigenden Sprünge auszuführen. Viele sind seitlich zusammengedrückt und erhalten
damit eine entfernte Aehnlichkeit mit den Garneelen, von denen sie jedoch, wie von allen Zehn-
füßern durch die Gliederung ihres Körpers wesentlich abweichen. Zum leichteren Verständniß
des darüber zu Sagenden wird man sich fast überall in Deutschland den gemeinen Floh-
krebs
(Gammarus pulex) oder ganz nahe verwandte, zum Theil wohl noch unbeschriebene Arten
verschaffen können, welche zu Tausenden unter Steinen, Holz und in Zersetzung begriffenen
Pflanzentheilen am Grunde unserer fließenden Gewässer und am Rande von Seen und größeren
Teichen zu hausen pflegen.

Gemeiner Heuſchreckenkrebs. Leuchtkrebs.

Die Squilla mantis des Mittelmeeres wird blos 7 Zoll lang und kommt als ausgiebig und
wohlſchmeckend auf den Markt. Eine kleinere, 4 Zoll lange Art, Squilla Desmarestis, findet
ſich, außer im Mittelmeer, auch im Kanal.

Die Familie der Spaltfüßer (Schizopoda) enthält eine Reihe kleiner weichſchaliger, im
hohen Meere lebender Krebſe, welche, oberflächlich betrachtet, den Garneelen gleichen. Jhre Kiefer-
füße und Gangbeine ſind aber gleichgebildet, tragen nach außen einen langen, gegliederten Anhang
und erſcheinen deshalb als geſpalten. Die größte Verbreitung hat die Gattung Mysis, deren Arten
beſonders im atlantiſchen Ocean und den nördlichen Meeren vorkommen. Schon in der 1780
erſchienenen Beſchreibung der grönländiſchen Thiere von dem hochverdienten Prediger und Miſſionär
Otto Fabricius wird von Myſis geſagt, daß ſie mit einigen anderen kleinen Thierchen die
Hauptnahrung des großen Grönlandwales (Balaena mysticetus) ausmache. Es ſei wunderbar,
wie die kleinſten Thiere (die Myſis ſind noch nicht einen Zoll lang), eine ausreichende Nahrung
für die größten abgeben und das Material der ungeheuern Maſſe Speck liefern könnte. Sie ſeien
jedoch im grönländiſchen Meere ſo häufig, daß der Wal bloß das Maul aufzuſperren brauche,
um viele tauſend Fetttropfen mit dem Waſſer einſtrömen zu laſſen. Und nun komme ihm die
Vorrichtung der Fiſchbeinplatten zu gute, hinter welchen, wie hinter einer Reuße, die Beute
zurückbleibe. Es ſcheine ſogar, als ob die Krebschen durch den Glanz und die Faſern der Platten
angezogen würden und von ſelbſt in das große Maul des Wales ſpazierten.

Gleich Mysis hat auch die Gattung Leuchtkrebs (Leucifer oder Lucifer) keine Kiemen und
iſt überdies von ſo abweichender, man kann ſagen, abenteuerlicher Geſtalt, daß die Syſtematiker
über ſeine Stellung noch nicht im Klaren ſind. Gleich weit vorgeſchobenen Beobachtungspoſten ſtehen
die Fühler und langgeſtielten Augen am Vorderrande eines langgezogenen Kopfgliedes. Jn weitem
Abſtande von ihnen, wo nämlich der Vordertheil des Körpers in das ſeitlich zuſammengedrückte
und nach vorn erweiterte Kopfbruſtſtück übergeht, befindet ſich die Mundöffnung, umgeben von den,
wie in einem Büſchel zuſammengedrängten Kiefern und zwei Paar Hilfskieferpaaren. Jhnen reihen
ſich unmittelbar noch einige Beinpaare an. Der Nachleib iſt im Weſentlichen wie bei den Zehn-
füßern beſchaffen. Auch die Leuchtkrebſe ſind Bewohner des hohen Meeres und gehören unter die
vielen Thiere, welche durch ihren phosphoriſchen Glanz das Meeresleuchten hervorbringen.



Zweite Ordnung.
Flohkrebſe (Amphipoda).

Den Namen Flohkrebſe hat eine über die ganze Erde verbreitete und meiſt in unzäh-
ligen Jndividuen beiſammen vorkommende Ordnung von der Eigenſchaft ſehr vieler ihrer Mit-
glieder empfangen, mit außerordentlicher Behendigkeit ſowohl im Waſſer ſtoßweiſe zu ſchwimmen
und zu hüpfen, als auch außerhalb deſſelben die tollſten, ihre eigne Höhe oft um das Hundert-
fache überſteigenden Sprünge auszuführen. Viele ſind ſeitlich zuſammengedrückt und erhalten
damit eine entfernte Aehnlichkeit mit den Garneelen, von denen ſie jedoch, wie von allen Zehn-
füßern durch die Gliederung ihres Körpers weſentlich abweichen. Zum leichteren Verſtändniß
des darüber zu Sagenden wird man ſich faſt überall in Deutſchland den gemeinen Floh-
krebs
(Gammarus pulex) oder ganz nahe verwandte, zum Theil wohl noch unbeſchriebene Arten
verſchaffen können, welche zu Tauſenden unter Steinen, Holz und in Zerſetzung begriffenen
Pflanzentheilen am Grunde unſerer fließenden Gewäſſer und am Rande von Seen und größeren
Teichen zu hauſen pflegen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <pb facs="#f0693" n="649"/>
              <fw place="top" type="header">Gemeiner Heu&#x017F;chreckenkrebs. Leuchtkrebs.</fw><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#aq">Squilla mantis</hi> des Mittelmeeres wird blos 7 Zoll lang und kommt als ausgiebig und<lb/>
wohl&#x017F;chmeckend auf den Markt. Eine kleinere, 4 Zoll lange Art, <hi rendition="#aq">Squilla Desmarestis,</hi> findet<lb/>
&#x017F;ich, außer im Mittelmeer, auch im Kanal.</p><lb/>
              <p>Die Familie der <hi rendition="#g">Spaltfüßer</hi> (<hi rendition="#aq">Schizopoda</hi>) enthält eine Reihe kleiner weich&#x017F;chaliger, im<lb/>
hohen Meere lebender Kreb&#x017F;e, welche, oberflächlich betrachtet, den Garneelen gleichen. Jhre Kiefer-<lb/>
füße und Gangbeine &#x017F;ind aber gleichgebildet, tragen nach außen einen langen, gegliederten Anhang<lb/>
und er&#x017F;cheinen deshalb als ge&#x017F;palten. Die größte Verbreitung hat die Gattung <hi rendition="#aq">Mysis,</hi> deren Arten<lb/>
be&#x017F;onders im atlanti&#x017F;chen Ocean und den nördlichen Meeren vorkommen. Schon in der 1780<lb/>
er&#x017F;chienenen Be&#x017F;chreibung der grönländi&#x017F;chen Thiere von dem hochverdienten Prediger und Mi&#x017F;&#x017F;ionär<lb/><hi rendition="#g">Otto Fabricius</hi> wird von My&#x017F;is ge&#x017F;agt, daß &#x017F;ie mit einigen anderen kleinen Thierchen die<lb/>
Hauptnahrung des großen Grönlandwales (<hi rendition="#aq">Balaena mysticetus</hi>) ausmache. Es &#x017F;ei wunderbar,<lb/>
wie die klein&#x017F;ten Thiere (die My&#x017F;is &#x017F;ind noch nicht einen Zoll lang), eine ausreichende Nahrung<lb/>
für die größten abgeben und das Material der ungeheuern Ma&#x017F;&#x017F;e Speck liefern könnte. Sie &#x017F;eien<lb/>
jedoch im grönländi&#x017F;chen Meere &#x017F;o häufig, daß der Wal bloß das Maul aufzu&#x017F;perren brauche,<lb/>
um viele tau&#x017F;end Fetttropfen mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er ein&#x017F;trömen zu la&#x017F;&#x017F;en. Und nun komme ihm die<lb/>
Vorrichtung der Fi&#x017F;chbeinplatten zu gute, hinter welchen, wie hinter einer Reuße, die Beute<lb/>
zurückbleibe. Es &#x017F;cheine &#x017F;ogar, als ob die Krebschen durch den Glanz und die Fa&#x017F;ern der Platten<lb/>
angezogen würden und von &#x017F;elb&#x017F;t in das große Maul des Wales &#x017F;pazierten.</p><lb/>
              <p>Gleich <hi rendition="#aq">Mysis</hi> hat auch die Gattung <hi rendition="#g">Leuchtkrebs</hi> (<hi rendition="#aq">Leucifer</hi> oder <hi rendition="#aq">Lucifer</hi>) keine Kiemen und<lb/>
i&#x017F;t überdies von &#x017F;o abweichender, man kann &#x017F;agen, abenteuerlicher Ge&#x017F;talt, daß die Sy&#x017F;tematiker<lb/>
über &#x017F;eine Stellung noch nicht im Klaren &#x017F;ind. Gleich weit vorge&#x017F;chobenen Beobachtungspo&#x017F;ten &#x017F;tehen<lb/>
die Fühler und langge&#x017F;tielten Augen am Vorderrande eines langgezogenen Kopfgliedes. Jn weitem<lb/>
Ab&#x017F;tande von ihnen, wo nämlich der Vordertheil des Körpers in das &#x017F;eitlich zu&#x017F;ammengedrückte<lb/>
und nach vorn erweiterte Kopfbru&#x017F;t&#x017F;tück übergeht, befindet &#x017F;ich die Mundöffnung, umgeben von den,<lb/>
wie in einem Bü&#x017F;chel zu&#x017F;ammengedrängten Kiefern und zwei Paar Hilfskieferpaaren. Jhnen reihen<lb/>
&#x017F;ich unmittelbar noch einige Beinpaare an. Der Nachleib i&#x017F;t im We&#x017F;entlichen wie bei den Zehn-<lb/>
füßern be&#x017F;chaffen. Auch die Leuchtkreb&#x017F;e &#x017F;ind Bewohner des hohen Meeres und gehören unter die<lb/>
vielen Thiere, welche durch ihren phosphori&#x017F;chen Glanz das Meeresleuchten hervorbringen.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="2">
              <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Zweite Ordnung.<lb/>
Flohkreb&#x017F;e (<hi rendition="#aq">Amphipoda</hi>).</hi> </hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>en Namen <hi rendition="#g">Flohkreb&#x017F;e</hi> hat eine über die ganze Erde verbreitete und mei&#x017F;t in unzäh-<lb/>
ligen Jndividuen bei&#x017F;ammen vorkommende Ordnung von der Eigen&#x017F;chaft &#x017F;ehr vieler ihrer Mit-<lb/>
glieder empfangen, mit außerordentlicher Behendigkeit &#x017F;owohl im Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;toßwei&#x017F;e zu &#x017F;chwimmen<lb/>
und zu hüpfen, als auch außerhalb de&#x017F;&#x017F;elben die toll&#x017F;ten, ihre eigne Höhe oft um das Hundert-<lb/>
fache über&#x017F;teigenden Sprünge auszuführen. Viele &#x017F;ind &#x017F;eitlich zu&#x017F;ammengedrückt und erhalten<lb/>
damit eine entfernte Aehnlichkeit mit den Garneelen, von denen &#x017F;ie jedoch, wie von allen Zehn-<lb/>
füßern durch die Gliederung ihres Körpers we&#x017F;entlich abweichen. Zum leichteren Ver&#x017F;tändniß<lb/>
des darüber zu Sagenden wird man &#x017F;ich fa&#x017F;t überall in Deut&#x017F;chland den <hi rendition="#g">gemeinen Floh-<lb/>
krebs</hi> (<hi rendition="#aq">Gammarus pulex</hi>) oder ganz nahe verwandte, zum Theil wohl noch unbe&#x017F;chriebene Arten<lb/>
ver&#x017F;chaffen können, welche zu Tau&#x017F;enden unter Steinen, Holz und in Zer&#x017F;etzung begriffenen<lb/>
Pflanzentheilen am Grunde un&#x017F;erer fließenden Gewä&#x017F;&#x017F;er und am Rande von Seen und größeren<lb/>
Teichen zu hau&#x017F;en pflegen.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[649/0693] Gemeiner Heuſchreckenkrebs. Leuchtkrebs. Die Squilla mantis des Mittelmeeres wird blos 7 Zoll lang und kommt als ausgiebig und wohlſchmeckend auf den Markt. Eine kleinere, 4 Zoll lange Art, Squilla Desmarestis, findet ſich, außer im Mittelmeer, auch im Kanal. Die Familie der Spaltfüßer (Schizopoda) enthält eine Reihe kleiner weichſchaliger, im hohen Meere lebender Krebſe, welche, oberflächlich betrachtet, den Garneelen gleichen. Jhre Kiefer- füße und Gangbeine ſind aber gleichgebildet, tragen nach außen einen langen, gegliederten Anhang und erſcheinen deshalb als geſpalten. Die größte Verbreitung hat die Gattung Mysis, deren Arten beſonders im atlantiſchen Ocean und den nördlichen Meeren vorkommen. Schon in der 1780 erſchienenen Beſchreibung der grönländiſchen Thiere von dem hochverdienten Prediger und Miſſionär Otto Fabricius wird von Myſis geſagt, daß ſie mit einigen anderen kleinen Thierchen die Hauptnahrung des großen Grönlandwales (Balaena mysticetus) ausmache. Es ſei wunderbar, wie die kleinſten Thiere (die Myſis ſind noch nicht einen Zoll lang), eine ausreichende Nahrung für die größten abgeben und das Material der ungeheuern Maſſe Speck liefern könnte. Sie ſeien jedoch im grönländiſchen Meere ſo häufig, daß der Wal bloß das Maul aufzuſperren brauche, um viele tauſend Fetttropfen mit dem Waſſer einſtrömen zu laſſen. Und nun komme ihm die Vorrichtung der Fiſchbeinplatten zu gute, hinter welchen, wie hinter einer Reuße, die Beute zurückbleibe. Es ſcheine ſogar, als ob die Krebschen durch den Glanz und die Faſern der Platten angezogen würden und von ſelbſt in das große Maul des Wales ſpazierten. Gleich Mysis hat auch die Gattung Leuchtkrebs (Leucifer oder Lucifer) keine Kiemen und iſt überdies von ſo abweichender, man kann ſagen, abenteuerlicher Geſtalt, daß die Syſtematiker über ſeine Stellung noch nicht im Klaren ſind. Gleich weit vorgeſchobenen Beobachtungspoſten ſtehen die Fühler und langgeſtielten Augen am Vorderrande eines langgezogenen Kopfgliedes. Jn weitem Abſtande von ihnen, wo nämlich der Vordertheil des Körpers in das ſeitlich zuſammengedrückte und nach vorn erweiterte Kopfbruſtſtück übergeht, befindet ſich die Mundöffnung, umgeben von den, wie in einem Büſchel zuſammengedrängten Kiefern und zwei Paar Hilfskieferpaaren. Jhnen reihen ſich unmittelbar noch einige Beinpaare an. Der Nachleib iſt im Weſentlichen wie bei den Zehn- füßern beſchaffen. Auch die Leuchtkrebſe ſind Bewohner des hohen Meeres und gehören unter die vielen Thiere, welche durch ihren phosphoriſchen Glanz das Meeresleuchten hervorbringen. Zweite Ordnung. Flohkrebſe (Amphipoda). Den Namen Flohkrebſe hat eine über die ganze Erde verbreitete und meiſt in unzäh- ligen Jndividuen beiſammen vorkommende Ordnung von der Eigenſchaft ſehr vieler ihrer Mit- glieder empfangen, mit außerordentlicher Behendigkeit ſowohl im Waſſer ſtoßweiſe zu ſchwimmen und zu hüpfen, als auch außerhalb deſſelben die tollſten, ihre eigne Höhe oft um das Hundert- fache überſteigenden Sprünge auszuführen. Viele ſind ſeitlich zuſammengedrückt und erhalten damit eine entfernte Aehnlichkeit mit den Garneelen, von denen ſie jedoch, wie von allen Zehn- füßern durch die Gliederung ihres Körpers weſentlich abweichen. Zum leichteren Verſtändniß des darüber zu Sagenden wird man ſich faſt überall in Deutſchland den gemeinen Floh- krebs (Gammarus pulex) oder ganz nahe verwandte, zum Theil wohl noch unbeſchriebene Arten verſchaffen können, welche zu Tauſenden unter Steinen, Holz und in Zerſetzung begriffenen Pflanzentheilen am Grunde unſerer fließenden Gewäſſer und am Rande von Seen und größeren Teichen zu hauſen pflegen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/693
Zitationshilfe: Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869, S. 649. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/693>, abgerufen am 04.03.2021.