Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Bonellia.
Dritte Ordnung.
Sternwürmer (Gephyrea).

Als ich im Frühjahr 1852 zum ersten Male die dalmatinische Jnsel Lesina besuchte, um
dort niedere Thiere, namentlich Würmer zu studiren, führten mich die vom gleichen Jnteresse
beseelten und schnell gefundenen Freunde Botteri und Boglich über die Berge hinab nach der
Bucht von Socolizza, an deren Strand wir zahlreiches Gethier würden sammeln können. Schon
mancher Stein war umgewendet, Nereiden und andere Borstenwürmer in die Gläser gewandert,
neue mikroskopische Ausbeute stand
für daheim in Aussicht, als ich
etwa einen Fuß tief unter Wasser
unter einem großen Stein ein
intensiv grünes, wurmartig sich
bewegendes Wesen bemerkte. Jch
faßte schnell zu, der Stein wurde
weggehoben, und mein vermeint-
licher Wurm erwies sich als der
mit zwei seitlichen Flügeln en-
digende Rüssel eines bis dahin
von sehr wenigen Zoologen ge-
sehenen Wurmes, der Bonellia
viridis.
Jn einem Becken erhielt
ich ihn einen Tag am Leben, und
wir konnten uns zuerst an den
wunderlichen Bewegungen nicht
satt sehen. Ein grüner Farbstoff,
der sich dem Weingeist, in dem
man das Thier aufhebt, mittheilt,
färbt Körper und Rüssel. Ersterer
ist mit vielen kleinen Warzen bedeckt
und der manchfaltigsten Zusam-
menschnürungen und Einziehungen
fähig, bald kuglig, bald eiförmig,
dann wieder gleiten Wellenbewe-
gungen von hinten nach vorn, wo
sie sich in leichten Schwingungen
dem Rüssel mittheilen. Dieser ist

[Abbildung] a Bonellia. b Phascolosoma. c Priapulus.
wo möglich ein noch größerer Proteus, als der Körper, indem er von einigen Zollen sich bei den
größeren Exemplaren (von 3 Zoll Körperlänge) auf zwei Fuß und darüber ausdehnen kann.
Die Mundöffnung an unserem Wurme ist am Grunde des Rüssels, die Afteröffnung am Hinter-
ende. Charakteristisch sind auch noch 2 kurze, starke Borsten unweit des Vorderendes.

Mehr, als sich ausstrecken und zusammenziehen, that meine Bonellia nicht, und auch die
Zoologen, welche sie gründlicher beobachtet und zergliedert haben, berichten nichts weiter von ihren
Thaten. Es hat sich später gezeigt, daß sie an dem Strande von Socolizza eines der gemeinsten
Thiere ist; sie liebt aber nicht das volle Tageslicht, sondern die Morgendämmerung. Man findet

Taschenberg und Schmidt, wirbellose Thiere. (Brehm, Thierleben VI.) 45
Bonellia.
Dritte Ordnung.
Sternwürmer (Gephyrea).

Als ich im Frühjahr 1852 zum erſten Male die dalmatiniſche Jnſel Leſina beſuchte, um
dort niedere Thiere, namentlich Würmer zu ſtudiren, führten mich die vom gleichen Jntereſſe
beſeelten und ſchnell gefundenen Freunde Botteri und Boglich über die Berge hinab nach der
Bucht von Socolizza, an deren Strand wir zahlreiches Gethier würden ſammeln können. Schon
mancher Stein war umgewendet, Nereiden und andere Borſtenwürmer in die Gläſer gewandert,
neue mikroſkopiſche Ausbeute ſtand
für daheim in Ausſicht, als ich
etwa einen Fuß tief unter Waſſer
unter einem großen Stein ein
intenſiv grünes, wurmartig ſich
bewegendes Weſen bemerkte. Jch
faßte ſchnell zu, der Stein wurde
weggehoben, und mein vermeint-
licher Wurm erwies ſich als der
mit zwei ſeitlichen Flügeln en-
digende Rüſſel eines bis dahin
von ſehr wenigen Zoologen ge-
ſehenen Wurmes, der Bonellia
viridis.
Jn einem Becken erhielt
ich ihn einen Tag am Leben, und
wir konnten uns zuerſt an den
wunderlichen Bewegungen nicht
ſatt ſehen. Ein grüner Farbſtoff,
der ſich dem Weingeiſt, in dem
man das Thier aufhebt, mittheilt,
färbt Körper und Rüſſel. Erſterer
iſt mit vielen kleinen Warzen bedeckt
und der manchfaltigſten Zuſam-
menſchnürungen und Einziehungen
fähig, bald kuglig, bald eiförmig,
dann wieder gleiten Wellenbewe-
gungen von hinten nach vorn, wo
ſie ſich in leichten Schwingungen
dem Rüſſel mittheilen. Dieſer iſt

[Abbildung] a Bonellia. b Phascolosoma. c Priapulus.
wo möglich ein noch größerer Proteus, als der Körper, indem er von einigen Zollen ſich bei den
größeren Exemplaren (von 3 Zoll Körperlänge) auf zwei Fuß und darüber ausdehnen kann.
Die Mundöffnung an unſerem Wurme iſt am Grunde des Rüſſels, die Afteröffnung am Hinter-
ende. Charakteriſtiſch ſind auch noch 2 kurze, ſtarke Borſten unweit des Vorderendes.

Mehr, als ſich ausſtrecken und zuſammenziehen, that meine Bonellia nicht, und auch die
Zoologen, welche ſie gründlicher beobachtet und zergliedert haben, berichten nichts weiter von ihren
Thaten. Es hat ſich ſpäter gezeigt, daß ſie an dem Strande von Socolizza eines der gemeinſten
Thiere iſt; ſie liebt aber nicht das volle Tageslicht, ſondern die Morgendämmerung. Man findet

Taſchenberg und Schmidt, wirbelloſe Thiere. (Brehm, Thierleben VI.) 45
<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <pb facs="#f0749" n="705"/>
              <fw place="top" type="header">Bonellia.</fw><lb/>
              <div n="3">
                <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Dritte Ordnung.<lb/>
Sternwürmer (<hi rendition="#aq">Gephyrea</hi>).</hi> </hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">A</hi>ls ich im Frühjahr 1852 zum er&#x017F;ten Male die dalmatini&#x017F;che Jn&#x017F;el Le&#x017F;ina be&#x017F;uchte, um<lb/>
dort niedere Thiere, namentlich Würmer zu &#x017F;tudiren, führten mich die vom gleichen Jntere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
be&#x017F;eelten und &#x017F;chnell gefundenen Freunde <hi rendition="#g">Botteri</hi> und <hi rendition="#g">Boglich</hi> über die Berge hinab nach der<lb/>
Bucht von Socolizza, an deren Strand wir zahlreiches Gethier würden &#x017F;ammeln können. Schon<lb/>
mancher Stein war umgewendet, Nereiden und andere Bor&#x017F;tenwürmer in die Glä&#x017F;er gewandert,<lb/>
neue mikro&#x017F;kopi&#x017F;che Ausbeute &#x017F;tand<lb/>
für daheim in Aus&#x017F;icht, als ich<lb/>
etwa einen Fuß tief unter Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
unter einem großen Stein ein<lb/>
inten&#x017F;iv grünes, wurmartig &#x017F;ich<lb/>
bewegendes We&#x017F;en bemerkte. Jch<lb/>
faßte &#x017F;chnell zu, der Stein wurde<lb/>
weggehoben, und mein vermeint-<lb/>
licher Wurm erwies &#x017F;ich als der<lb/>
mit zwei &#x017F;eitlichen Flügeln en-<lb/>
digende Rü&#x017F;&#x017F;el eines bis dahin<lb/>
von &#x017F;ehr wenigen Zoologen ge-<lb/>
&#x017F;ehenen Wurmes, der <hi rendition="#aq">Bonellia<lb/>
viridis.</hi> Jn einem Becken erhielt<lb/>
ich ihn einen Tag am Leben, und<lb/>
wir konnten uns zuer&#x017F;t an den<lb/>
wunderlichen Bewegungen nicht<lb/>
&#x017F;att &#x017F;ehen. Ein grüner Farb&#x017F;toff,<lb/>
der &#x017F;ich dem Weingei&#x017F;t, in dem<lb/>
man das Thier aufhebt, mittheilt,<lb/>
färbt Körper und Rü&#x017F;&#x017F;el. Er&#x017F;terer<lb/>
i&#x017F;t mit vielen kleinen Warzen bedeckt<lb/>
und der manchfaltig&#x017F;ten Zu&#x017F;am-<lb/>
men&#x017F;chnürungen und Einziehungen<lb/>
fähig, bald kuglig, bald eiförmig,<lb/>
dann wieder gleiten Wellenbewe-<lb/>
gungen von hinten nach vorn, wo<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich in leichten Schwingungen<lb/>
dem Rü&#x017F;&#x017F;el mittheilen. Die&#x017F;er i&#x017F;t<lb/><figure><head><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">a Bonellia. b Phascolosoma. c Priapulus.</hi></hi></head></figure><lb/>
wo möglich ein noch größerer Proteus, als der Körper, indem er von einigen Zollen &#x017F;ich bei den<lb/>
größeren Exemplaren (von 3 Zoll Körperlänge) auf zwei Fuß und darüber ausdehnen kann.<lb/>
Die Mundöffnung an un&#x017F;erem Wurme i&#x017F;t am Grunde des Rü&#x017F;&#x017F;els, die Afteröffnung am Hinter-<lb/>
ende. Charakteri&#x017F;ti&#x017F;ch &#x017F;ind auch noch 2 kurze, &#x017F;tarke Bor&#x017F;ten unweit des Vorderendes.</p><lb/>
                <p>Mehr, als &#x017F;ich aus&#x017F;trecken und zu&#x017F;ammenziehen, that meine <hi rendition="#aq">Bonellia</hi> nicht, und auch die<lb/>
Zoologen, welche &#x017F;ie gründlicher beobachtet und zergliedert haben, berichten nichts weiter von ihren<lb/>
Thaten. Es hat &#x017F;ich &#x017F;päter gezeigt, daß &#x017F;ie an dem Strande von Socolizza eines der gemein&#x017F;ten<lb/>
Thiere i&#x017F;t; &#x017F;ie liebt aber nicht das volle Tageslicht, &#x017F;ondern die Morgendämmerung. Man findet<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Ta&#x017F;chenberg</hi> und <hi rendition="#g">Schmidt,</hi> wirbello&#x017F;e Thiere. (<hi rendition="#g">Brehm,</hi> Thierleben <hi rendition="#aq">VI.</hi>) 45</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[705/0749] Bonellia. Dritte Ordnung. Sternwürmer (Gephyrea). Als ich im Frühjahr 1852 zum erſten Male die dalmatiniſche Jnſel Leſina beſuchte, um dort niedere Thiere, namentlich Würmer zu ſtudiren, führten mich die vom gleichen Jntereſſe beſeelten und ſchnell gefundenen Freunde Botteri und Boglich über die Berge hinab nach der Bucht von Socolizza, an deren Strand wir zahlreiches Gethier würden ſammeln können. Schon mancher Stein war umgewendet, Nereiden und andere Borſtenwürmer in die Gläſer gewandert, neue mikroſkopiſche Ausbeute ſtand für daheim in Ausſicht, als ich etwa einen Fuß tief unter Waſſer unter einem großen Stein ein intenſiv grünes, wurmartig ſich bewegendes Weſen bemerkte. Jch faßte ſchnell zu, der Stein wurde weggehoben, und mein vermeint- licher Wurm erwies ſich als der mit zwei ſeitlichen Flügeln en- digende Rüſſel eines bis dahin von ſehr wenigen Zoologen ge- ſehenen Wurmes, der Bonellia viridis. Jn einem Becken erhielt ich ihn einen Tag am Leben, und wir konnten uns zuerſt an den wunderlichen Bewegungen nicht ſatt ſehen. Ein grüner Farbſtoff, der ſich dem Weingeiſt, in dem man das Thier aufhebt, mittheilt, färbt Körper und Rüſſel. Erſterer iſt mit vielen kleinen Warzen bedeckt und der manchfaltigſten Zuſam- menſchnürungen und Einziehungen fähig, bald kuglig, bald eiförmig, dann wieder gleiten Wellenbewe- gungen von hinten nach vorn, wo ſie ſich in leichten Schwingungen dem Rüſſel mittheilen. Dieſer iſt [Abbildung a Bonellia. b Phascolosoma. c Priapulus.] wo möglich ein noch größerer Proteus, als der Körper, indem er von einigen Zollen ſich bei den größeren Exemplaren (von 3 Zoll Körperlänge) auf zwei Fuß und darüber ausdehnen kann. Die Mundöffnung an unſerem Wurme iſt am Grunde des Rüſſels, die Afteröffnung am Hinter- ende. Charakteriſtiſch ſind auch noch 2 kurze, ſtarke Borſten unweit des Vorderendes. Mehr, als ſich ausſtrecken und zuſammenziehen, that meine Bonellia nicht, und auch die Zoologen, welche ſie gründlicher beobachtet und zergliedert haben, berichten nichts weiter von ihren Thaten. Es hat ſich ſpäter gezeigt, daß ſie an dem Strande von Socolizza eines der gemeinſten Thiere iſt; ſie liebt aber nicht das volle Tageslicht, ſondern die Morgendämmerung. Man findet Taſchenberg und Schmidt, wirbelloſe Thiere. (Brehm, Thierleben VI.) 45

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/749
Zitationshilfe: Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869, S. 705. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/749>, abgerufen am 05.03.2021.