Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite

Leberegel. Distomum haematobium.
züchtern, die, um keine Konkurrenz aufkommen zu lassen, nur solche Thiere verkaufen, welche sie
vorher "verhütet", d. h. auf gewissen Weiden mit Leberegeln inficirt haben. Jn manchen Fällen
will man schon sechs Wochen nach dem Aufenthalte auf verdächtigen Wiesen den Eintritt der
Egelkrankheit bei Schafen beobachtet haben." Wie sehr diese von Zeit zu Zeit wüthet, erhellt aus
den Angaben eines französischen Naturforschers, der für Frankreich in diesem Jahrhundert 9 Leber-
egeljahre aufzählt: 1809, 1812, 1816, 1817, 1820, 1829, 1830, 1853, 1854. Jn der Umgegend
von Arles gingen deren 300,000, und bei Nimes und Montpellier 70,000 Schafe zu Grunde.
Jn der Leber eines einzigen Thieres sollen mitunter über 1000 Egel gefunden worden sein, die
Zahl von 200 scheint aber selten überschritten zu werden.

Ein weit ungefährlicherer, dem Leberegel nahe verwandter und mit ihm denselben Verbreitungs-
bezirk theilender Gast ist der kleine Leberegel (Distomum lanceolatum), 4 bis 41/2 Linien
lang. Er kommt gewöhnlich nur in geringerer Anzahl vor, und dies, sowie seine Kleinheit und
der Mangel der Körperstacheln sind die Ursachen, warum er viel minder zu fürchten ist. Sein
Lebensgang scheint ein ähnlicher, wie der des großen Leberegels zu sein und beginnt mit der
Periode der bewimperten Larve. Die Einwanderung in den Menschen gehört zu den größten
Seltenheiten.

Wir können aber die Gattung Doppelloch noch nicht verlassen, sondern haben noch einige
speziell auf den Menschen angewiesene Arten vorzustellen. Ein kleines Distomum ist ein Mal
in vier Exemplaren im menschlichen Auge gesunden worden, ein anderes bewohnt den Darmkanal
der Egypter, ohne weder häufig, noch gefährlich zu sein, ein drittes aber, Distomum haematobium,
ist sowohl deswegen sehr interessant, weil es getrennten Geschlechtes, als vorzugsweise, weil es
einer der gefährlichsten Parasiten der egyptischen Fellahs und Kopten ist. Das Männchen ist
einen halben Zoll lang, das Weibchen schlanker und etwas länger. Der Saugnapf liegt nahe
am Vorderrande. Nach den Untersuchungen einiger in Alexandrien an der medicinischen Schule
wirkenden Professoren, besonders Bilharz, leidet wenigstens die Hälfte der erwachsenen Bevölke-
rung egyptischen Stammes an diesem Wurme, der sich in den venösen Blutgefäßen des Unterleibes
und ganz besonders in den Harnwegen aufhält. Die dadurch verursachten Leiden endigen ost mit
allgemeinem Siechthum und Tod. Die Jungen dieses Distomum kommen sehr zahlreich aus den
in den leidenden Organen abgelegten Eiern aus; unzählige Eier werden aber auch entleert, und
durch sie ist für die so allgemeine Verbreitung dieser Parasitenkrankheit leider mehr als hinreichend
gesorgt. "Es wäre von höchstem Jnteresse, die Wege zu erforschen, auf denen Distomum haema-
tobium
in den menschlichen Körper eindringt. Da die Lebens- und Nahrungsweise der Egypter
sehr einfach ist, so dürfte das auch vielleicht eine relativ ziemlich leichte Aufgabe sein. So lautet
wenigstens das Urtheil Griesingers, der die medicinischen Zustände Egyptens aus langjähriger
Anschauung kennt und sich namentlich um die Aufhellung der Entozoenkrankheiten des Orients
große Verdienste erworben hat. Wie derselbe meint, sind bei der Beantwortung der Frage nach
dem Jmport des Distomum haematobium hauptsächlich drei Dinge ins Auge zu fassen, das Nil-
wasser, welches unfiltrirt genossen wird, das Brod und Getreide, auch vielleicht die Datteln, die
ein Hauptnahrungsobjekt bilden, und die Fische, die in halbfaulem Zustande sehr allgemein und
gerne von den Fellahs genossen werden. Auch der rohen Blätter und Wurzeln zu gedenken,
scheint durchaus gerechtfertigt, da dieselben bei den armen Egyptern einen wesentlichen Bestandtheil
der Nahrungsmittel ausmachen. Da es gerade die unteren Schichten der Bevölkerung sind, die
von dem Distomum haematobium heimgesucht werden, so liegt die Vermuthung, daß diese Speise
durch zufällig beigemischte Schnecken oder Jnsekten die jungen Würmer im eingekapselten Zustande
einschleppe, vielleicht noch näher als der Gedanke an die Fische, die wenigstens bei uns zu Lande
nur selten von eingekapselten Distomen bewohnt werden." (Leuckart.)



Leberegel. Diſtomum haematobium.
züchtern, die, um keine Konkurrenz aufkommen zu laſſen, nur ſolche Thiere verkaufen, welche ſie
vorher „verhütet“, d. h. auf gewiſſen Weiden mit Leberegeln inficirt haben. Jn manchen Fällen
will man ſchon ſechs Wochen nach dem Aufenthalte auf verdächtigen Wieſen den Eintritt der
Egelkrankheit bei Schafen beobachtet haben.“ Wie ſehr dieſe von Zeit zu Zeit wüthet, erhellt aus
den Angaben eines franzöſiſchen Naturforſchers, der für Frankreich in dieſem Jahrhundert 9 Leber-
egeljahre aufzählt: 1809, 1812, 1816, 1817, 1820, 1829, 1830, 1853, 1854. Jn der Umgegend
von Arles gingen deren 300,000, und bei Nimes und Montpellier 70,000 Schafe zu Grunde.
Jn der Leber eines einzigen Thieres ſollen mitunter über 1000 Egel gefunden worden ſein, die
Zahl von 200 ſcheint aber ſelten überſchritten zu werden.

Ein weit ungefährlicherer, dem Leberegel nahe verwandter und mit ihm denſelben Verbreitungs-
bezirk theilender Gaſt iſt der kleine Leberegel (Distomum lanceolatum), 4 bis 4½ Linien
lang. Er kommt gewöhnlich nur in geringerer Anzahl vor, und dies, ſowie ſeine Kleinheit und
der Mangel der Körperſtacheln ſind die Urſachen, warum er viel minder zu fürchten iſt. Sein
Lebensgang ſcheint ein ähnlicher, wie der des großen Leberegels zu ſein und beginnt mit der
Periode der bewimperten Larve. Die Einwanderung in den Menſchen gehört zu den größten
Seltenheiten.

Wir können aber die Gattung Doppelloch noch nicht verlaſſen, ſondern haben noch einige
ſpeziell auf den Menſchen angewieſene Arten vorzuſtellen. Ein kleines Diſtomum iſt ein Mal
in vier Exemplaren im menſchlichen Auge geſunden worden, ein anderes bewohnt den Darmkanal
der Egypter, ohne weder häufig, noch gefährlich zu ſein, ein drittes aber, Distomum haematobium,
iſt ſowohl deswegen ſehr intereſſant, weil es getrennten Geſchlechtes, als vorzugsweiſe, weil es
einer der gefährlichſten Paraſiten der egyptiſchen Fellahs und Kopten iſt. Das Männchen iſt
einen halben Zoll lang, das Weibchen ſchlanker und etwas länger. Der Saugnapf liegt nahe
am Vorderrande. Nach den Unterſuchungen einiger in Alexandrien an der mediciniſchen Schule
wirkenden Profeſſoren, beſonders Bilharz, leidet wenigſtens die Hälfte der erwachſenen Bevölke-
rung egyptiſchen Stammes an dieſem Wurme, der ſich in den venöſen Blutgefäßen des Unterleibes
und ganz beſonders in den Harnwegen aufhält. Die dadurch verurſachten Leiden endigen oſt mit
allgemeinem Siechthum und Tod. Die Jungen dieſes Diſtomum kommen ſehr zahlreich aus den
in den leidenden Organen abgelegten Eiern aus; unzählige Eier werden aber auch entleert, und
durch ſie iſt für die ſo allgemeine Verbreitung dieſer Paraſitenkrankheit leider mehr als hinreichend
geſorgt. „Es wäre von höchſtem Jntereſſe, die Wege zu erforſchen, auf denen Distomum haema-
tobium
in den menſchlichen Körper eindringt. Da die Lebens- und Nahrungsweiſe der Egypter
ſehr einfach iſt, ſo dürfte das auch vielleicht eine relativ ziemlich leichte Aufgabe ſein. So lautet
wenigſtens das Urtheil Grieſingers, der die mediciniſchen Zuſtände Egyptens aus langjähriger
Anſchauung kennt und ſich namentlich um die Aufhellung der Entozoenkrankheiten des Orients
große Verdienſte erworben hat. Wie derſelbe meint, ſind bei der Beantwortung der Frage nach
dem Jmport des Distomum haematobium hauptſächlich drei Dinge ins Auge zu faſſen, das Nil-
waſſer, welches unfiltrirt genoſſen wird, das Brod und Getreide, auch vielleicht die Datteln, die
ein Hauptnahrungsobjekt bilden, und die Fiſche, die in halbfaulem Zuſtande ſehr allgemein und
gerne von den Fellahs genoſſen werden. Auch der rohen Blätter und Wurzeln zu gedenken,
ſcheint durchaus gerechtfertigt, da dieſelben bei den armen Egyptern einen weſentlichen Beſtandtheil
der Nahrungsmittel ausmachen. Da es gerade die unteren Schichten der Bevölkerung ſind, die
von dem Distomum haematobium heimgeſucht werden, ſo liegt die Vermuthung, daß dieſe Speiſe
durch zufällig beigemiſchte Schnecken oder Jnſekten die jungen Würmer im eingekapſelten Zuſtande
einſchleppe, vielleicht noch näher als der Gedanke an die Fiſche, die wenigſtens bei uns zu Lande
nur ſelten von eingekapſelten Diſtomen bewohnt werden.“ (Leuckart.)



<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <p><pb facs="#f0789" n="745"/><fw place="top" type="header">Leberegel. Di&#x017F;tomum haematobium.</fw><lb/>
züchtern, die, um keine Konkurrenz aufkommen zu la&#x017F;&#x017F;en, nur &#x017F;olche Thiere verkaufen, welche &#x017F;ie<lb/>
vorher &#x201E;verhütet&#x201C;, d. h. auf gewi&#x017F;&#x017F;en Weiden mit Leberegeln inficirt haben. Jn manchen Fällen<lb/>
will man &#x017F;chon &#x017F;echs Wochen nach dem Aufenthalte auf verdächtigen Wie&#x017F;en den Eintritt der<lb/>
Egelkrankheit bei Schafen beobachtet haben.&#x201C; Wie &#x017F;ehr die&#x017F;e von Zeit zu Zeit wüthet, erhellt aus<lb/>
den Angaben eines franzö&#x017F;i&#x017F;chen Naturfor&#x017F;chers, der für Frankreich in die&#x017F;em Jahrhundert 9 Leber-<lb/>
egeljahre aufzählt: 1809, 1812, 1816, 1817, 1820, 1829, 1830, 1853, 1854. Jn der Umgegend<lb/>
von Arles gingen deren 300,000, und bei Nimes und Montpellier 70,000 Schafe zu Grunde.<lb/>
Jn der Leber eines einzigen Thieres &#x017F;ollen mitunter über 1000 Egel gefunden worden &#x017F;ein, die<lb/>
Zahl von 200 &#x017F;cheint aber &#x017F;elten über&#x017F;chritten zu werden.</p><lb/>
                <p>Ein weit ungefährlicherer, dem Leberegel nahe verwandter und mit ihm den&#x017F;elben Verbreitungs-<lb/>
bezirk theilender Ga&#x017F;t i&#x017F;t der <hi rendition="#g">kleine Leberegel</hi> (<hi rendition="#aq">Distomum lanceolatum</hi>), 4 bis 4½ Linien<lb/>
lang. Er kommt gewöhnlich nur in geringerer Anzahl vor, und dies, &#x017F;owie &#x017F;eine Kleinheit und<lb/>
der Mangel der Körper&#x017F;tacheln &#x017F;ind die Ur&#x017F;achen, warum er viel minder zu fürchten i&#x017F;t. Sein<lb/>
Lebensgang &#x017F;cheint ein ähnlicher, wie der des großen Leberegels zu &#x017F;ein und beginnt mit der<lb/>
Periode der bewimperten Larve. Die Einwanderung in den Men&#x017F;chen gehört zu den größten<lb/>
Seltenheiten.</p><lb/>
                <p>Wir können aber die Gattung Doppelloch noch nicht verla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern haben noch einige<lb/>
&#x017F;peziell auf den Men&#x017F;chen angewie&#x017F;ene Arten vorzu&#x017F;tellen. Ein kleines Di&#x017F;tomum i&#x017F;t ein Mal<lb/>
in vier Exemplaren im men&#x017F;chlichen Auge ge&#x017F;unden worden, ein anderes bewohnt den Darmkanal<lb/>
der Egypter, ohne weder häufig, noch gefährlich zu &#x017F;ein, ein drittes aber, <hi rendition="#aq">Distomum haematobium,</hi><lb/>
i&#x017F;t &#x017F;owohl deswegen &#x017F;ehr intere&#x017F;&#x017F;ant, weil es getrennten Ge&#x017F;chlechtes, als vorzugswei&#x017F;e, weil es<lb/>
einer der gefährlich&#x017F;ten Para&#x017F;iten der egypti&#x017F;chen Fellahs und Kopten i&#x017F;t. Das Männchen i&#x017F;t<lb/>
einen halben Zoll lang, das Weibchen &#x017F;chlanker und etwas länger. Der Saugnapf liegt nahe<lb/>
am Vorderrande. Nach den Unter&#x017F;uchungen einiger in Alexandrien an der medicini&#x017F;chen Schule<lb/>
wirkenden Profe&#x017F;&#x017F;oren, be&#x017F;onders <hi rendition="#g">Bilharz,</hi> leidet wenig&#x017F;tens die Hälfte der erwach&#x017F;enen Bevölke-<lb/>
rung egypti&#x017F;chen Stammes an die&#x017F;em Wurme, der &#x017F;ich in den venö&#x017F;en Blutgefäßen des Unterleibes<lb/>
und ganz be&#x017F;onders in den Harnwegen aufhält. Die dadurch verur&#x017F;achten Leiden endigen o&#x017F;t mit<lb/>
allgemeinem Siechthum und Tod. Die Jungen die&#x017F;es Di&#x017F;tomum kommen &#x017F;ehr zahlreich aus den<lb/>
in den leidenden Organen abgelegten Eiern aus; unzählige Eier werden aber auch entleert, und<lb/>
durch &#x017F;ie i&#x017F;t für die &#x017F;o allgemeine Verbreitung die&#x017F;er Para&#x017F;itenkrankheit leider mehr als hinreichend<lb/>
ge&#x017F;orgt. &#x201E;Es wäre von höch&#x017F;tem Jntere&#x017F;&#x017F;e, die Wege zu erfor&#x017F;chen, auf denen <hi rendition="#aq">Distomum haema-<lb/>
tobium</hi> in den men&#x017F;chlichen Körper eindringt. Da die Lebens- und Nahrungswei&#x017F;e der Egypter<lb/>
&#x017F;ehr einfach i&#x017F;t, &#x017F;o dürfte das auch vielleicht eine relativ ziemlich leichte Aufgabe &#x017F;ein. So lautet<lb/>
wenig&#x017F;tens das Urtheil <hi rendition="#g">Grie&#x017F;ingers,</hi> der die medicini&#x017F;chen Zu&#x017F;tände Egyptens aus langjähriger<lb/>
An&#x017F;chauung kennt und &#x017F;ich namentlich um die Aufhellung der Entozoenkrankheiten des Orients<lb/>
große Verdien&#x017F;te erworben hat. Wie der&#x017F;elbe meint, &#x017F;ind bei der Beantwortung der Frage nach<lb/>
dem Jmport des <hi rendition="#aq">Distomum haematobium</hi> haupt&#x017F;ächlich drei Dinge ins Auge zu fa&#x017F;&#x017F;en, das Nil-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er, welches unfiltrirt geno&#x017F;&#x017F;en wird, das Brod und Getreide, auch vielleicht die Datteln, die<lb/>
ein Hauptnahrungsobjekt bilden, und die Fi&#x017F;che, die in halbfaulem Zu&#x017F;tande &#x017F;ehr allgemein und<lb/>
gerne von den Fellahs geno&#x017F;&#x017F;en werden. Auch der rohen Blätter und Wurzeln zu gedenken,<lb/>
&#x017F;cheint durchaus gerechtfertigt, da die&#x017F;elben bei den armen Egyptern einen we&#x017F;entlichen Be&#x017F;tandtheil<lb/>
der Nahrungsmittel ausmachen. Da es gerade die unteren Schichten der Bevölkerung &#x017F;ind, die<lb/>
von dem <hi rendition="#aq">Distomum haematobium</hi> heimge&#x017F;ucht werden, &#x017F;o liegt die Vermuthung, daß die&#x017F;e Spei&#x017F;e<lb/>
durch zufällig beigemi&#x017F;chte Schnecken oder Jn&#x017F;ekten die jungen Würmer im eingekap&#x017F;elten Zu&#x017F;tande<lb/>
ein&#x017F;chleppe, vielleicht noch näher als der Gedanke an die Fi&#x017F;che, die wenig&#x017F;tens bei uns zu Lande<lb/>
nur &#x017F;elten von eingekap&#x017F;elten Di&#x017F;tomen bewohnt werden.&#x201C; (Leuckart.)</p><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[745/0789] Leberegel. Diſtomum haematobium. züchtern, die, um keine Konkurrenz aufkommen zu laſſen, nur ſolche Thiere verkaufen, welche ſie vorher „verhütet“, d. h. auf gewiſſen Weiden mit Leberegeln inficirt haben. Jn manchen Fällen will man ſchon ſechs Wochen nach dem Aufenthalte auf verdächtigen Wieſen den Eintritt der Egelkrankheit bei Schafen beobachtet haben.“ Wie ſehr dieſe von Zeit zu Zeit wüthet, erhellt aus den Angaben eines franzöſiſchen Naturforſchers, der für Frankreich in dieſem Jahrhundert 9 Leber- egeljahre aufzählt: 1809, 1812, 1816, 1817, 1820, 1829, 1830, 1853, 1854. Jn der Umgegend von Arles gingen deren 300,000, und bei Nimes und Montpellier 70,000 Schafe zu Grunde. Jn der Leber eines einzigen Thieres ſollen mitunter über 1000 Egel gefunden worden ſein, die Zahl von 200 ſcheint aber ſelten überſchritten zu werden. Ein weit ungefährlicherer, dem Leberegel nahe verwandter und mit ihm denſelben Verbreitungs- bezirk theilender Gaſt iſt der kleine Leberegel (Distomum lanceolatum), 4 bis 4½ Linien lang. Er kommt gewöhnlich nur in geringerer Anzahl vor, und dies, ſowie ſeine Kleinheit und der Mangel der Körperſtacheln ſind die Urſachen, warum er viel minder zu fürchten iſt. Sein Lebensgang ſcheint ein ähnlicher, wie der des großen Leberegels zu ſein und beginnt mit der Periode der bewimperten Larve. Die Einwanderung in den Menſchen gehört zu den größten Seltenheiten. Wir können aber die Gattung Doppelloch noch nicht verlaſſen, ſondern haben noch einige ſpeziell auf den Menſchen angewieſene Arten vorzuſtellen. Ein kleines Diſtomum iſt ein Mal in vier Exemplaren im menſchlichen Auge geſunden worden, ein anderes bewohnt den Darmkanal der Egypter, ohne weder häufig, noch gefährlich zu ſein, ein drittes aber, Distomum haematobium, iſt ſowohl deswegen ſehr intereſſant, weil es getrennten Geſchlechtes, als vorzugsweiſe, weil es einer der gefährlichſten Paraſiten der egyptiſchen Fellahs und Kopten iſt. Das Männchen iſt einen halben Zoll lang, das Weibchen ſchlanker und etwas länger. Der Saugnapf liegt nahe am Vorderrande. Nach den Unterſuchungen einiger in Alexandrien an der mediciniſchen Schule wirkenden Profeſſoren, beſonders Bilharz, leidet wenigſtens die Hälfte der erwachſenen Bevölke- rung egyptiſchen Stammes an dieſem Wurme, der ſich in den venöſen Blutgefäßen des Unterleibes und ganz beſonders in den Harnwegen aufhält. Die dadurch verurſachten Leiden endigen oſt mit allgemeinem Siechthum und Tod. Die Jungen dieſes Diſtomum kommen ſehr zahlreich aus den in den leidenden Organen abgelegten Eiern aus; unzählige Eier werden aber auch entleert, und durch ſie iſt für die ſo allgemeine Verbreitung dieſer Paraſitenkrankheit leider mehr als hinreichend geſorgt. „Es wäre von höchſtem Jntereſſe, die Wege zu erforſchen, auf denen Distomum haema- tobium in den menſchlichen Körper eindringt. Da die Lebens- und Nahrungsweiſe der Egypter ſehr einfach iſt, ſo dürfte das auch vielleicht eine relativ ziemlich leichte Aufgabe ſein. So lautet wenigſtens das Urtheil Grieſingers, der die mediciniſchen Zuſtände Egyptens aus langjähriger Anſchauung kennt und ſich namentlich um die Aufhellung der Entozoenkrankheiten des Orients große Verdienſte erworben hat. Wie derſelbe meint, ſind bei der Beantwortung der Frage nach dem Jmport des Distomum haematobium hauptſächlich drei Dinge ins Auge zu faſſen, das Nil- waſſer, welches unfiltrirt genoſſen wird, das Brod und Getreide, auch vielleicht die Datteln, die ein Hauptnahrungsobjekt bilden, und die Fiſche, die in halbfaulem Zuſtande ſehr allgemein und gerne von den Fellahs genoſſen werden. Auch der rohen Blätter und Wurzeln zu gedenken, ſcheint durchaus gerechtfertigt, da dieſelben bei den armen Egyptern einen weſentlichen Beſtandtheil der Nahrungsmittel ausmachen. Da es gerade die unteren Schichten der Bevölkerung ſind, die von dem Distomum haematobium heimgeſucht werden, ſo liegt die Vermuthung, daß dieſe Speiſe durch zufällig beigemiſchte Schnecken oder Jnſekten die jungen Würmer im eingekapſelten Zuſtande einſchleppe, vielleicht noch näher als der Gedanke an die Fiſche, die wenigſtens bei uns zu Lande nur ſelten von eingekapſelten Diſtomen bewohnt werden.“ (Leuckart.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/789
Zitationshilfe: Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869, S. 745. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/789>, abgerufen am 16.04.2021.